Oktober 2009

Rückblick Gemeindefest 2009

Drei Tage lang feierten Hoppstädtener, Weiersbacher und zahlreiche Gäste aus den umliegenden Gemeinden den 25. Geburtstag des Gemeindezentrums. Der neue Festplatz wurde von den Besuchern bestens angenommen.

Frank Vogt hatte seine Wollmütze tief ins Gesicht gezogen. Und das, obwohl das Wochenende die vorerst letzten warmen Tage dieses Sommers bescheren sollte. Keine leichte Aufgabe also für den Sänger von „Lang Tall Peter And The Shakers“, das Publikum bei sieben Grad Celsius bei Laune zu halten. Doch die „Shakers“ und ihre Fans trotzten den eisigen Abendtemperaturen und rockten gemeinsam bis tief in die Nacht. Als Gaststar hatte Keyboarder Mathias Bregenzer seine Schwester Katharina mitgebracht. Nicht zuletzt die Einlage der Geschwister machte das Open-Air-Konzert der Band aus dem Raum Kirn zum Highlight des Gemeindefestes. Von hoher musikalischer Qualität zeugte aber auch das, was die „Angry Someones“ und „Skalight Exzess“ am Abend zuvor auf der Bühne des Gemeindezentrums boten. Bei den jungen Ska-Musikern beeindruckte vor allem der dreiköpfigen Bläsersatz, wodurch die Band über ein breites Spektrum von Ska-Punk über Jazz bis hin zu einigen Dixieland-Elementen verfügt. Mit Hits von Rock-Legenden wie Maiden, Metallica und Nirvana sorgten schließlich die „Someones“ für ausgelassene Iron Stimmung in der Halle. Wer nicht direkt in der ersten Reihe mitfeiern wollte, der gelangte durch den nun größeren Hallenausgang zur neu gestalteten Freifläche rechts des Gemeindezentrums. Hier waren in gemütlicher Atmosphäre Essens- und Getränkestände aufgebaut. Auch am Sonntag spielte sich das Geschehen vor allem in diesem Bereich ab. Nach dem ökumenischen Gottesdienst am Morgen spielten der Musikverein Hoppstädten sowie Alleinunterhalter Joe Dussa für die Besucher des Festes. Auf dem Vorplatz des Gemeindezentrums sorgten Auto-Scooter, Ponyreiten und Kinderkarussell auch bei den jüngeren Besuchern für großen Spaß. Beim „Spiel ohne Grenzen“ maßen sich Mannschaften in verschiedenen Alterklassen in Wissenstests und Geschicklichkeits-Wettbewerben. Den Mehrkampf, bestehend aus „Angeln mit Problem“, „Apfelbeißen“ und „Elefantenrennen“ entschied am Ende das Team „Black Power“ für sich. In der Kategorie der Jugendlichen siegten die „Bayern-Freaks“. Bei der abschließenden Tombola durfte sich Birgit Cronenbrock über den Hauptgewinn, eine Wochenend-Reise nach Paris, freuen.

 

Gewinne mit folgenden Losnummern können noch im Oktober im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abgeholt werden:

Gelb: 103, 127, 169, 183, 425, 427, 452, 473, 480, 589, 723, 738, 824, 840

Rot: 428, 435, 467, 630, 645, 708, 783, 796, 925, 941

 

Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben:

Fissler GmbH, Movietown Neubrücke, Rofu Kinderland, Metzgerei Jung, „Nah und Gut“ Decker, Heizungsbau Wenz, Spitzweg Apotheke, T.T.E. Heyda, Haarmode Becker, Bibamus, Bäckerei Feis, Secutec, Kneipchen, Elektro Schmidt, Bestattungen Wildanger & Dreher, IT Systeme Manuel Weber, AS EDV Organisation Albert Schneider, Bitburger Braugruppe, VR Bank Naheland eG, Kreissparkasse Birkenfeld, Ingenieurbüro Böhme, OIE AG

 

Das Gemeindefest nahm die Redaktion des „Monatsblattes“ zum Anlass, ihre Arbeit und die Geschichte der Gemeinde-Zeitung der Öffentlichkeit zu präsentieren. Mineralien-Sammler Ludwig Ruppenthal hatte sich dazu entschlossen, erstmals seine schönsten Fundstücke zu zeigen.

 

Beide Ausstellungen konnten während der drei Festtage im Nebenzimmer der Gaststätte des Gemeindezentrums bewundert werden.

 

Viele Besucher waren verblüfft. Derartige Schmuckstücke hätten in der näheren Umgebung nun wahrlich nicht vermutet. Äußerlich unscheinbare Steine entpuppten sich als wahre Kostbarkeiten, nachdem sie Ludwig Ruppenthal aufgeschnitten und poliert hatte. Eignes für diese Praktik hatte sich der Hobby-Sammler vor einiger Zeit eine Schneide-Maschine angeschafft. Beim Betrachten der Steine konnten die Gäste ihrer Fantasie freien lauf lassen. Denn dann waren neben Ornamenten sogar Tierfiguren oder Gesichter in der Marmorierung der Achats zu erkennen. Da Ruppenthal seiner Leidenschaft seit mehr als 30 Jahren nachgeht, konnte es sich bei der Ausstellung selbstverständlich nur um einen Bruchteil seiner großen Sammlung handeln. Obwohl er verschiedentlich viel Geld für einzelne Exponate geboten bekam, konnte und wollte sich der Hoppstädtener bisher von keinem seiner Prachtexemplare trennen.

 

Die Ausstellung „40 Jahre Monatsblatt“ informierte über die Geschichte und die Entstehung der Gemeinde-Zeitschrift. Hervorgehoben wurde besonders die Zusammenschließung der beiden Ortsteile zur heutigen Doppelgemeinde im Jahr 1969. Dies führte schließlich zur Gründung des gemeinsamen Info-Blattes, auf Initiative von Rudolf Scheer. Zuvor existierten bereits die „Weiersbacher Gemeindenachrichten“, an deren Format das „Monatsblatt“ weitestgehend angepasst wurde. Durch die ständige Weiterentwicklung des Druckverfahrens verringerte sich der Arbeitsaufwand und die äußerliche Qualität des Blattes verbesserte sich. Gut zurückverfolgen ließ sich Geschichte von Hoppstädten und Weiersbach anhand der stets aktuellen Nachrichten.

Bildnachlese Gemeindefest 2009

 

 

 

Gold für Bernhard Menebröcker

Mit der Ehrenmedaille des Landkreises Birkenfeld in Gold zeichnete Landrat Axel Redmer (links) den langjährigen Kommunalpolitiker Bernhard Menebröcker aus unserer Gemeinde aus. Seit 1974 gehörte der gebürtige Hochstettener dem Kreistag an, er kandidierte bei der Wahl im Juni nicht mehr. In den 35 Jahren tat sich der pensionierte Justizbeamte vor allem als Sprecher der CDU- Fraktion für die Abfallwirtschaft hervor. Auch zu anderen Themen meldete er sich häufig zu Wort, wie der Landrat anmerkte.

Nach wie vor wirkt der 72- Jährige im Gemeinderat mit. Er bekleidete von 1969 bis 1999 zudem das Amt des Zweiten Beigeordneten. Bereits 1992 würdigte das Land die Verdienste des kommunalpolitischen Urgesteins mit der Freiherr- vom- Stein- Plakette. Die Gemeindeverwaltung und die Redaktion des Monatsblattes gratulieren recht herzlich

 

 

OIE Aktiv vor Ort spendete neues Spielgerät für den Spielplatz Weiersbach

Über ein neues Spielgerät können sich die Kinder im Ortsteil Weiersbach freuen.

 

 

Dies wäre aber nicht ohne die Mithilfe des OIE Mitarbeiters Frank Gutensohn möglich gewesen, der mit einem finanziellen Zuschuss der OIE AG in Höhe von 2000,- Euro aktiv wurde. Mit Hilfe des Bauhofes wurde das Gerät aufgestellt.