Januar 2008

Wahl des Pfarrgemeinderates

der Katholischen Kirchengemeinde St. Markus. Zur Wahl des Pfarrgemeinderates am 11. November 2007 haben 127 Personen von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht.

Folgende Personen wurden gewählt:

Franz-Peter Schäfer, Am Flugplatz 11

Irene Heß, Finkenweg 22

Eva Glaser, Finkenweg 17

Frank Thomas, Am Hellinger 5

Brigitte Traver, In Bleiderdingen 8,

Rita Müller, Am Galgenberg 4

In den Rat berufen wurden:

Petra Hoffmann, Bohnengarten 5

Matthias Juen, Hauptstraße 12

Silvia Müller, In Bleiderdingen 13.

Ersatzmitglieder sind:

Saskia Lauer, Würzelt 5

Rita Schaadt, Bohnengarten 1

Fundsache

Am 30.11.2007 wurde gegenüber der Firma Rofu im Industriegebiet III eine goldene Kette mit einem Achatanhänger gefunden. Der Besitzer kann diese im Gemeindebüro abholen.

Neues aus dem Gemeinderat

Zu dem Tagesordnungspunkt „Änderung der Friedhofssatzung“ war der Sachbearbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung in die Gemeinderatssitzung gekommen. Es wurde der Komplex Rasengräber für Leichen und für Urnen besprochen und die Erfahrungen aus anderen Gemeinden herangezogen. Klar ist, dass auf solche Gräber nur im Winter Grabschmuck gestellt werden darf. Während der Wachstums- und Mähphase müssen solche Gräber völlig frei bleiben. Schon bei der Graberlassung erheben die Städte und Gemeinden einmalig für die gesamte Ruhezeit die Gebühren für das Mähen. Die Art der Grabsteine, ob aufrecht, oder wie anderwärts im Boden eingelassen, ist noch offen. Alles was mit Rasengräbern zu tun hat, wird der Sachbearbeiter in den neuen Satzungsentwurf einarbeiten. In einer künftigen Sitzung wird der Gemeinderat entsprechend beschließen.

Als Jugendförderung erhalten die Vereine künftig pro Jugendlichen und Jahr 5,00 Euro. Die Zahl der Jugendlichen soll der Gemeinde alljährlich kurz schriftlich gemeldet werden. Die Gemeinde ist an einer regen Jugendarbeit in den Vereinen interessiert.

Für die Ausbaubeiträge kann künftig die Verwaltung drei Raten ohne Zinsen auf ein Jahr bewilligen. Das wird schon bei den Beitragsbescheiden ausgedrückt. Wer eine Stundung über ein Jahr hinaus wünscht, muss einen Antrag stellen. Es fallen dann die gesetzlich geregelten Zinsen an. Für die Arbeiten im Gemeindezentrum wurden alle Gewerke ausgeschrieben und an die billigsten Bieter vergeben worden.

Die Forstwirtschaftpläne für das Jahr 2008 genehmigte der Rat einstimmig.

Den Nachtragshaushalt für 2007 verabschiedete der Gemeinderat. Danach beträgt die Gewerbesteuereinnahme 1.202.300 € statt wie veranschlagt 1.123.300 €. Die Grundsteuer B erbringt 297.500 € statt wie angenommen 290.800 €. Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer beträgt 552.000 € statt wie geplant 508.000 €. An Umsatzsteuer fallen 86.600 € statt 79.800 € an. Die Gewerbesteuerumlage an das Land beträgt 274.100 € statt 262.500 €. An den Kreis zahlt die Gemeinde 870.600 € Umlage, an die Verbandsgemeinde zahlt sie 1.077.600 €. Von den gestiegenen Steuereinnahmen des Jahres 2007 muss die Gemeinde im kommenden Jahr höhere Umlagen zahlen. Letztlich verbleiben nur rund 10% der Steuereinnahmen bei der Ortsgemeinde.

Für die Oberflächenentwässerung der Gemeindestraßen erhält die Verbandsgemeinde 51.400 €. An Mieten und Pachten nimmt die Gemeinde 74.200 € ein. Für die Erschließung „Auf der Heide“, zweiter Bauabschnitt, stehen für Kanal- und Wasserbeiträge 135.000 € als Ausgabe im Plan.