TitelDatumZusammenfassung
Januar 201920. Februar 2019

Witterungsbedingte Abfuhrprobleme am Montag, den 28.01.2019 aufgrund von Schnee- und Eisglätte konnten in der Ortsgemeinde die Gelben Säcke nicht oder nur teilweise abgefahren werden. Die betroffenen Anwohner können die Gelben Säcke bereitgestellt lassen. Eine Nachfuhr soll erfolgen, sobald die Witterungs- bzw. Straßenverhältnisse es zulassen und die Kapazitäten beim Abfuhrunternehmen vorhanden sind. Alternativ erfolgt die Abfuhr, sofern es die Straßenverhältnisse zulassen, planmäßig zum nächsten regulären Termin. Wir bitten Sie, die Gelben Säcke bis dahin wieder aus dem Straßenraum zu entfernen. Selbstverständlich besteht auch noch die Möglichkeit, Gelbe Säcke auf unserem Abfallwirtschaftszentrum – AWZ – Reibertsbach oder den Abfall-/Wertstoffannahmestellen unentgeltlich anzuliefern. Bei Fragen stehtFrau Claudia Hillmann vom Abfallwirtschaftsbetrieb Nationalparklandkreis Birkenfeldunter Rufnummer 06782-9989 31 zur Verfügung.

Januar 201830. Januar 2018

Grußwort des Ortsbürgermeisters zu Weihnachten und Neujahr Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihnen allen wünsche ich frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auch wenn es dennoch wie eine Plattitüde anmutet, so kann man es jedoch nicht oft genug zum Ausdruck bringen: das Wichtigste ist die Gesundheit und die wünsche ich Ihnen natürlich vor allem. Lassen Sie uns auch an diejenigen denken, die an Weihnachten / Silvester bzw. Neujahr gemeinnützige Dienste oder Arbeiten verrichten. Ihnen gilt unser besonderer Dank und unsere Anerkennung. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gute Zeit und hoffe, dass wir uns im neuen Jahr gesund und mit neuer Kraft wiedersehen. Ihr Welf Fiedler Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 22.12.2017 bis einschließlich 05.01.2018 wegen Urlaub geschlossen. Die letzte Sprechstunde des Ortsbürgermeisters findet am 18.12.2017 statt. Am 08.01.2018 sind wir wieder für Sie da. Anmietung Jugendraum Aufgrund der Renovierung der Küche im Jugendraum ist dieser ab dem 22.12.2017 bis voraussichtlich Mitte Februar geschlossen. Wir bitten um Verständnis. Fundsache Am 29.11.2017 wurde an der Postfiliale in der Hauptstraße ein Schlüsselbund mit Band gefunden. Der Eigentümer kann diesen im Gemeindebüro

Dezember 201730. Dezember 2017

Weihnachtsmarkt an der Kapelle Freitag, 08.12.17 ab 18.00 Uhr ab 19.00 Uhr in der Kapelle Einstimmung auf Weihnachten mit Harfe und Gesang Samstag,09.12.17 ab 14.00 Uhr Am Nachmittag kommt der Nikolaus! Gemeindeverwaltung und Vereine heißen alle Besucher herzlich willkommen! Hobbykünstlerausstellung Die Hobbykünstlerausstellung mit mehr als 30 Ausstellern findet in diesem Jahr am 02. und 03. Dezember im Gemeindezentrum statt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr EINTRITT FREI! Die Ortsgemeinde, der Musikverein und die Aussteller freuen sich auf Ihren Besuch   Fundsache Auf den Kleinspielfeld im Ortsteil Hoppstädten wurde am 18.11.2017 ein kleiner Schlüssel gefunden (ähnlich einem Briefkastenschlüssel). Der Eigentümer kann diesen im Gemeindebüro abholen. Am 20.11.2017 wurde vor dem Geschäft Radio Fernseh Jung eine Handtasche gefunden. Diese kann bei Herrn Jung im Geschäft abgeholt werden.   Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 27.12.2017 bis einschließlich 05.01.2018 geschlossen. Die letzte Sprechstunde des Ortsbürgermeisters findet am 18.12.2017 statt. Am 08.01.2018 sind wir wieder für Sie

November 201730. November 2017

Grußwort zur Katharinen-Kirmes Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr geehrte Gäste, zu unserer Katharinen-Kirmes am 25.11.2017 im Ortsteil Hoppstädten darf ich Sie ganz herzlich begrüßen. Verbunden ist dieser Tag natürlich in erster Linie mit unserer Schutzpatronin, der heiligen Katharina, die auch Namensgeberin für unsere Kapelle in Hoppstädten ist. Oft ist es ja so, dass der kirchlich-religiöse Aspekt der Katharinen-Kirmes ist mittlerweile immer mehr in den Hintergrund gerückt. Leider müssen wir aber auch seit Jahren feststellen, dass auch der gesellschaftliche Aspekt der Kirmes im Ortsteil Hoppstädten immer mehr verloren geht. Seit Jahren findet keine größere öffentliche Veranstaltung mehr statt, was ich sehr bedauere. Dennoch hoffe ich, dass doch einige von Ihnen Zeit und Muse haben, einige schöne Stunden miteinander zu verbringen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine gute Zeit. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Freitag, dem 10.11. im Ortsteil Weiersbach stattfinden. Die Einstimmung zu St. Martin beginnt um 17.30 Uhr in der katholischen Kirche St. Markus. Danach wird sich von dort an der Umzug Richtung Sporthalle in Bewegung setzen. Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 19. November 2017, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 10.45 Uhr am Ehrenmal in Weiersbach eingeladen. Straßensperrung Am 02. und 03. November 2017 ist die Durchfahrtsstraße „Auf der Heide“ aufgrund einer Fertighauslieferung gesperrt. Die Zufahrt „Rothöll“ ist frei. Hobbykünstlerausstellung Die Hobbykünstlerausstellung mit mehr als 30 Ausstellern findet in diesem Jahr am 02. und 03. Dezember im Gemeindezentrum statt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr EINTRITT FREI! Die Ortsgemeinde, der Musikverein und die Aussteller freuen sich auf Ihren Besuch 1. Preis Der 1. Preis (Reise nach Prag) der diesjährigen Tombola am Gemeindefest ging an Ingeborg Werle. Herzlichen Glückwunsch

Oktober 201730. Oktober 2017

Rückblick Gemeindefest Bei der großen Tombola anlässlich des Gemeindefestes wurden noch nicht alle Gewinne abgeholt. Auch der erste Preis, die Reise nach Prag, wurde vom Gewinner noch nicht abgeholt. Folgende Losnummern haben gewonnen: Grün: 25, 28, 67, 74, 77, 85, 90, 120, 122, 178, 189, 207, 222, 223, 279, 295, 297, 306, 329, 339, 352, 426, 469, 503, 585, 741, 745, 748, 756, 791, 793, 815, 868, 871, 879, 882, 898, 927, 928, 957 Gelb: 701, 702, 707, 713, 718, 777, 784, 795 Rot: 316, 334, 399, 583, 612, 625 Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Movietown Neubrücke, Autohaus Waldherr, Firma Hunsrück Sondertransport, Reisebüro Jener, Firma Meton, Bistro & Restaurant NUR, Tupperware Hartmann, Haarmode Becker, Bachtler, Böhme & Partner, Kreissparkasse Birkenfeld, Firma ICCN, Spitzweg Apotheke, Volksbank Hunsrück-Nahe, TTE Heyda, IT-Consulting & Solutions Manuel Weber, Wolf Montage, Edeka Decker`s Team, Bäckerei Feis, Bäckerei Seibert, Heizungsbau Wenz, Metzgerei Jung, Physio am Campus, Steuerbüro Martin Müller, Bitburger Brauerei, Musikschule Mohr, Dachdecker Theis, Antalya Kebab, Haus- und Hofservice Holger Fröhner, Restaurant im Gemeindezentrum Namasté, Werle & Sohn, Antalya Kebab, Rofu Kinderland Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 09.10. bis einschließlich 13.10.2017 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit dem Bauhof, Tel.: 6859 oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen. Fundsache Beim Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr wurde eine Herrenarmbanduhr gefunden. Der Eigentümer kann diese im Gemeindebüro

September 201730. September 2017

„Gastfamilien gesucht” Die Nationalpark-Verbandsgemeinde Herrstein lädt zur Informationsveranstaltung „Gastfamilien gesucht” am 10.10.2017 um 18.00 Uhr in den Wappensaal der Gemeinde Herrstein ein. Gleichzeit bittet sie um Mithilfe: Sprechen Sie Menschen/Familien innerhalb der Ortsgemeinde an und weisen Sie auf die Veranstaltung hin. Bitte unterstützen Sie die VG Herrstein bei der Suche nach Gastfamilien im Landkreis Birkenfeld. Was sind Gastkinder? Was muss eine Gastfamilien mitbringen? Wie wird man Gastfamilie? Die Mitarbeiter der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe der Kreuznacher Diakonie sowie der Netzwerkkoordinator Kinderschutz im Landkreis Birkenfeld stehen Ihnen als Ansprechpartner an diesem Abend zur Verfügung. Fundsache Am 12.08.2017 wurden auf der Kreuzung „Hohlengraben/Kapellengasse” 2 Garagentoröffner gefunden. Der Eigentümer kann diese im Gemeindebüro

August 201730. August 2017
Juni 201730. Juni 2017

Grußwort zur Schnittlauchkirmes Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sehr geehrte Gäste zur traditionellen „Schnittlauchkirmes” in unserem Ortsteil Weiersbach darf ich Sie ganz herzlich einladen. Wie jedes Jahr bietet sich die Gelegenheit, Freunde und Bekannte zu treffen bzw. solche gleich mitzubringen und sich in gemütlicher Runde auszutauschen. Ein Höhepunkt wird wie immer der sonntägliche Auftritt der Straußjugend sein, die uns sicherlich wieder interessante Interna aus der Dorfgemeinschaft, insbesondere aus dem Ortsteil Weiersbach, zu berichten weiß. Ich hoffe und wünsche mir, dass Sie die Gelegenheit zum Besuch der „Schnittlauchkirmes” wahrnehmen werden und wir uns an dem einen oder anderen Tag dort sehen werden. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister Brennholz 2017/2018 Bestellformulare für Brennholz 2017/2018 können interessierte Bürgerinnen und Bürger im Gemeindebüro erhalten. Die Bestellungen soll bis spätestens 01.10.2017 beim Forstamt eingegangen

April 201730. April 2017

Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist wegen Urlaub von Frau Schunath vom 10.04. bis einschließlich 21.04.2017 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt montags von 18.00 Uhr bis 19.30 und freitags von 17.15 Uhr bis 18.15 Uhr statt. Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 08.04.2017. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr

März 201730. März 2017

Fundsachen Am 31.01.2017 wurde in Neubrücke in der Nähe des Radweges ein Autoschlüssel gefunden. Am 13.02.2017 wurde in der Straße „Trostgarten“ ein Handy gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen zu den bekannten Öffnungszeiten im Gemeindebüro

Januar 201730. Januar 2017

Grußwort des Ortsbürgermeisters zu Weihnachten und Neujahr  Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihnen allen wünsche ich eine frohe und geruhsame Weihnachten im Kreise Ihrer Familie und ein gesundes Neues Jahr. Leider liegen dieses Mal die Feiertage nicht so günstig, dass man mit wenigen Tagen Urlaub eine längere Zeit entspannen kann. Dennoch hoffe ich, dass Sie zwischen Weihnachten und Neujahr die nötige Ruhe und die nötige Zeit zur Entspannung finden werden. Wir alle brauchen natürlich wieder Kraft, um die anstehenden Aufgaben, die auch nächstes Jahr auf uns zukommen werden, anzugehen. In einer Zeit voller Stress und Hektik ist es sicher nicht einfach, den richtigen Weg zwischen maßvoller Arbeit und hinreichender Entspannung oder Ruhe zu finden. Ich hoffe und wünsche, dass Ihnen dies gelingt und Sie mit neuer Kraft in das kommende Jahr starten können. Ihr Welf Fiedler Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 22.12.2016 bis einschließlich 06.01.2017 wegen Urlaub geschlossen. Die erste Sprechstunde des Ortsbürgermeisters im neuen Jahr findet am 02.01.2017

Dezember 201630. Dezember 2016
November 201630. November 2016

Grußwort zur Katharinenkirmes Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, zur Katharinenkirmes am 25.11.2016 darf ich Sie ganz herzlich begrüßen. Leider findet ja keine offizielle Veranstaltung mehr in unserer Ortsgemeinde statt. Dies ist sicher auch Folge einer Vielzahl von Festen, die während der Sommermonate bis in den Herbst hinein stattfinden. Möglicherweise sind die Bürgerinnen und Bürger einfach etwas übersättigt und bekanntlich finden sich ja immer weniger Helferinnen und Helfer zur Durchführung größerer Veranstaltungen. Lediglich im Gasthaus Staab finden sich noch einige ein, die die alte Tradition aufrechterhalten wollen. Es ist schade, dass gerade an der Kirmes ein geselliges Zusammensein in der früheren Form nicht mehr stattfindet. Erinnert werden wir von unserer Schutzpatronin, der Heiligen Katharina und unserer Katharina-Kapelle im Ortsteil Hoppstädten. Sicher wird auch noch in vielen Familien an diesem Tag im Kreise der Angehörigen und Freunde gefeiert. Vielleicht findet sich ja im nächsten Jahr ein Verein oder eine Gruppierung, die sich bereit erklärt, doch noch einmal eine größere Veranstaltung durchzuführen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen zur Katharinenkirmes einen schönen Tag im Kreise Ihrer Familie und Freunde. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen. St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Donnerstag, dem 10.11., um 18.00 Uhr im Ortsteil Hoppstädten am Gemeindezentrum stattfinden. Von dort an wird sich auch der Umzug in Bewegung setzen. Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 13. November 2016, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 10.15 Uhr am Ehrenmal in Hoppstädten eingeladen. Hobbykünstlerausstellung Die Hobbykünstlerausstellung mit mehr als 30 Ausstellern findet in diesem Jahr am 26. und 27. November im Gemeindezentrum statt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr EINTRITT FREI! Die Ortsgemeinde, der Musikverein und die Aussteller freuen sich auf Ihren Besuch Herzlichen Glückwunsch Wir gratulieren Herrn Peter Krimm aus Leitzweiler, der die Reise nach Paris gewonnen hat, welche am Gemeindefest verlost wurde. Fundsache Am 28.09.2016 wurde an der Treppe zum Kleinspielfeld in der Schulstraße eine Armbanduhr gefunden. Der Eigentümer kann diese im Gemeindebüro

Oktober 201630. Oktober 2016

Rückblick Gemeindefest Bei der großen Tombola anlässlich des Gemeindefestes wurden noch nicht alle Gewinne abgeholt. Auch der erste Preis, die Reise nach Paris, wurde vom Gewinner noch nicht abgeholt. Folgende Losnummern haben gewonnen: Rosa: 12, 24, 26, 53, 57, 94, 119, 142, 170, 221, 250, 251, 411, 416 und 446 Blau: 14, 27, 36, 51, 53, 61, 76 und 81 Gelb: 3, 33, 69, 74, 94, 99, 109, 140, 142, 161, 242, 273, 309, 334, 382, 502, 533, 556, 681, 813, 816, 846, 847, 852, 865, 879, 897, 941, 942 und 949 Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Movietown Neubrücke, Tupperware Hartmann, Haarmode Becker, Bachtler, Böhme & Partner, Kreissparkasse Birkenfeld, Firma ICCN, Spitzweg Apotheke, Volksbank Hunsrück-Nahe, TTE Heyda, IT Service Manuel Weber, Wolf Montage, Nah & Gut Decker, Bäckerei Feis, Bäckerei Seibert, Heizungsbau Wenz, Metzgerei Jung, Physio am Campus, Steuerbüro Martin Müller, Bitburger Brauerei, Radio Fernseh Jung, Elektro Erdmann, Musik Mohr, Dachdecker Theis, Gasthaus Staab, Werle & Sohn, P & A Schreinerei und Bestattungen, Antalya Kebab, Maler Heß, Manfred Flick Schreinerei und Bestattungen und Rofu Kinderland Fundsache Mitte September wurde im Nordweg am Biocontainer ein Kinderfahrrad gefunden. Der Eigentümer kann dies am Bauhof abholen. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 10.10. bis einschließlich 14.10.2016 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Gregor`s Hütte Die Wanderfreunde Werner Schmidt, Winfried Werle, Winfried Flick, Dieter Bergs, Hans Müller und Manfred Pitz haben Gregor`s Hütte wieder „auf Vordermann“ gebracht. (Foto: Franz Cronenbrock) Die Ortsgemeindeverwaltung dankt den Wanderfreunden ganz herzlich für ihr tolles Engagement. Die Hütte kann von jedem genutzt werden, wobei vorher bei der Gemeindeverwaltung Bescheid zu geben und eine Kaution zu hinterlegen ist. Die Gemeindeverwaltung hofft natürlich, dass die Hütte in ordnungsgemäßem Zustand erhalten und dafür Sorge getragen wird, dass kein Unrat hinterlassen wird. Dies liegt im Interesse aller, die die Hütte zu einem kleinen Fest oder Ausflug nutzen wollen. Brennholzmarkt 2016/2017 Aufgrund der niedrigen Energiepreise, vor allem beim Heizöl, zeichnet sich eine deutlich geringere Nachfrage beim Brennholz ab. Gleichzeitig nimmt die Zellstoff- und Holzwerkstoffindustrie Buchenindustrieholz deutlich mehr und besser ab als Eichenindustrieholz. Charakteristisch für den Forstamtsbereich ist das Nahetal mit den von Norden kommenden Zuflüssen. Vor allem die Hänge dieser Bachtäler sind mit Eichenbeständen bestockt, die vielfach dingend der Durchforstung bedürfen. Nur durch Pflegehiebe können wir dort stärkere und damit wertvollere Stammholzdimensionen erzeugen. Schon jetzt fallen in einzelnen Hieben Parkettholzsortimente an, die eine gute Nachfrage am Markt haben. Um diese Hiebe wenigstens in Angriff nehmen zu können, wäre es dem Forstamt Birkenfeld eine Hilfe, wenn der Ortsbedarf beim Brennholz durch Eiche aus solchen Hieben gedeckt würde. Nicht das Holz ist knapp, sondern die

September 201630. September 2016

Neuer Pächter in der Gaststätte im Gemeindezentrum Voraussichtlich im November wird der neue Pächter, Herr Sushil Saini, die Gaststätte im Gemeindezentrum übernehmen. Herr Sushil stammt aus Indien und hatte zuvor eine Gaststätte in Alicante, Spanien, betrieben, die er aufgegeben hat, um hier in Hoppstädten-Weiersbach neuer Pächter der Gaststätte im Gemeindezentrum zu werden. Hoppstädten-Weiersbach ist Herrn Sushil bereits aufgrund seiner verwandtschaftlichen Bindungen bekannt. Seine Schwester, Sapna Keller, ist seit vielen Jahren in Hoppstädten wohnhaft. Neben der deutschen Küche wird Herr Sushil auch indische Gerichte anbieten. Wir alle sind sehr gespannt und hoffen auf ein gutes Gelingen. An dieser Stelle bedanken wir uns ganz herzlich bei Herrn Klaus Koch für die jahrelange, sehr gute Zusammenarbeit und wünschen ihm und seiner Familie alles erdenklich Gute. Wir hoffen, dass Herr Koch uns nicht vergisst und uns auch gelegentlich mit seiner Frau besuchen wird. Fundsachen Anfang August wurde auf dem Spielplatz in Hoppstädten im Hohlengraben eine Sonnenbrille gefunden. Ebenso wurde eine Lesebrille am keltischen Baumkreis gefunden. Die Eigentümer können diese im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abgeholt werden. Brennholzbestellung Saison 2016/2017 Um den Brennholzbedarf für die kommende Saison zu ermitteln, nehmen wir wie im letzten Jahr, die Bestellungen über das Bestellformular auf. Das Formular bekommen Sie im Gemeindebüro oder über die Internetseite www.wald-rlp.de/forstamt-birkenfeld.html, Dienstleistungen und Produkte, Brennholz, Seite ganz

August 201630. August 2016

Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 25.07.201 bis einschließlich 12.08.2016 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Kunst- und Handwerkermarkt am 28.08.2016 Bereits viele Teilnehmer haben sich zum 4. Kunst- und Handwerkermarkt am 28.08.2016 ab 11.00 Uhr angemeldet. Angeboten werden unter anderem Töpferware, Schmuck, Näharbeiten, Obst, Gemüse, Seifen, Marmeladen, Liköre u. v. m. Tombola am Gemeindefest Lose für die Tombola am 28.08.2016 erhalten Sie zu je einem 1,- € in der Bäckerei Seibert, Gaststätte im Gemeindezentrum, sowie am „Gittibus”. Es sind wieder tolle Preise zu gewinnen, wie z.B. wieder eine Reise. Flohmarkt für Jung und Alt Am 27.08.2016 ab 16.00 Uhr bis 21.00 Uhr auf dem Vorplatz des Gemeindezentrums Interessenten für einen Marktstand können sich bis zum 25.08.2016 im Gemeindebüro Hoppstädten-Weiersbach von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr oder per E-Mail verwaltung@hoppstaedten-weiersbach.de anmelden. Halle im Gemeindezentrum gesperrt Die Halle im Gemeindezentrum ist während den Sommerferien vom 18.07.2016 bis einschließlich 26.08.2016 wegen Brandschutzmaßnahmen geschlossen. Raum der Stille In der neu renovierten Leichenhalle in Hoppstädten wurde jetzt ein Raum der Stille eingerichtet. In diesem können sich Angehörige während des Abschiednehmens zurückziehen. Theater Chapiteau Am 10.09.2016, 20.00 Uhr findet im Gemeindezentrumein Theather „Helden… voll durch`s Feuer” statt. Unter dem Kultursommer-Motto „Helden” geht ein Pop-Märchen auf Theater-Tournee, das die alltäglichen Katastrophen von der heiteren Seite zeigt. Im Mittelpunkt der turbulenten wie hintergründigen Geschichte steht der brave Feuerwehrmann Heinz Schmelzenbach. Er ist Retter und Held, hin und hergerissen zwischen Himmel und Hölle, Minderwertigkeit und Größenwahn. Doch das Glück ist zerbrechlich, wenn Schmelzenbach sich auf der Leiter durch Rauchschwaden gen Himmel kämpft, steht ausgerechnet sein größter Widersacher am Fuße der Leiter, der die Geschicke lenkt: Der Rote Hahn, Brandstifter und Mephisto in einem, ….. Die multimediale Solo-Show zeigt den Schauspieler Manfred Kessler in verschiedenen Rollen und Kostümen, und geht als bunte Mischung über die Bühne: Volkstheater, Comedy, Filmsequenzen und Musik verschmelzen zu einem unterhaltsamen

Juli 201630. Juli 2016

Schmierfinke wieder unterwegs Am 07.06.2016 wurde festgestellt, dass wieder Schmierfinke Ihre Handschrift hinterlassen haben. Die Notausgangstür des Gemeindezentrums wurde mit blauem Edding beschmutzt. Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt wurde bei der Polizeiinspektion Birkenfeld erstattet. Wer etwas gesehen hat oder Angaben dazu machen kann, möchte sich bitte bei der Polizeiinspektion Birkenfeld oder Gemeindeverwaltung melden. Zweitwohnungssteuersatzung Die Satzung über die Zahlung einer Zweitwohnungssteuer wurde neu beschlossen. Sinn der Satzung ist es, dass sich Personen, die sich den überwiegenden Teil des Jahres in unserer Ortsgemeinde aufhalten, dort auch ihren Wohnsitz anmelden. Die Zweitwohnungssteuer fällt daher auch nur dann an, wenn keine ordnungsgemäße Anmeldung erfolgt. Nähere Auskünfte können dem Wortlaut der Satzung aus dem Internet entnommen werden oder über entsprechende Auskünfte bei der Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld. Bahn Haltepunkt Hoppstädten Vor kurzem fand eine Besprechung mit der Deutschen Bundesbahn statt, bei der auch über den Haltepunkt in Hoppstädten gesprochen wurde. Betroffen war zwar insbesondere die Bahnlinie von Baumholder nach Idar-Oberstein, jedoch wurde seitens der Deutschen Bundesbahn darauf hingewiesen, dass die Bürgerinnen und Bürger auch verstärkt die Bahn nutzen sollten, da ansonsten bei sehr niedriger Frequentierung damit zu rechnen sei, dass weitere Linien eingestellt werden. Treffen mit chinesischer Delegation Auf Einladung von Landrat Dr. Matthias Schneider fand ein Treffen mit einer chinesischen Delegation einschließlich des Konsuls für Außenhandel und wirtschaftlichen Angelegenheiten statt, an der auch Ortsbürgermeister Fiedler und der 1. Beigeordnete Schulz teilnahm. Der Geschäftsführer der ICCN GmbH, Herr Scholz erläuterte dem Konsul sowie seinen Begleitern, zu denen auch der Chefredakteur der chinesischen Handelszeitung gehörte, sowie zwei Mitarbeiterinnen des Wirtschaftsministeriums die Vorhaben der ICCN GmbH sowie der CCN AG. Dies stieß auf größtes Interesse, wobei im Anschluss an die Besprechung im Schloss sich auch noch ein Besuch des OAK Gardens anschloss. Hier wurde das gerade in Angriff genommene Bauvorhaben in der Neubrücker Staße in Augenschein genommen, so dann begab sich die Delegation zum Drachenfest, welches gerade stattfand. Erörtert wurden auch anhand eines Modells die weiteren Vorhaben der ICCN GmbH bzw. CCN AG. OB Fiedler im Urlaub In der Zeit vom 27.06. bis einschließlich 17.07.2016 befindet sich Ortsbürgermeister Fiedler in Urlaub. In dieser Zeit wird er von den Beigeordneten vertreten. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 25.07.2016 bis einschließlich 12.08.2016 wegen Urlaub geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Sprechstunde fällt aus Aufgrund von mehreren Terminen des Ortsbürgermeisters und der Beigeordneten muss am 18.07.2016 die Sprechstunde ausfallen. Fundsache In der 24. Kalenderwoche wurde in der Hauptstraße ein Haustürschlüssel gefunden und beim Bäcker abgegeben. Der Eigentümer kann diesen im Gemeindebüro

Juni 201630. Juni 2016

Rissesanierung Die Rissesanierung bezüglich der Straßen innerhalb der Ortsgemeinde wurde vom Bau- und Umweltausschuss vorberaten. Es wurde empfohlen, die Rissesanierung durchzuführen. Sobald der Ortsgemeinderat einen entsprechenden Beschluss gefasst hat, wird die Rissesanierung durch die Firma HSK aus Simmern erfolgen. Business Center Eine Besprechung mit Vertretern der Kreisverwaltung, der Verbandsgemeindeverwaltung, dem Hauptinvestor der CCN AG und der ICCN GmbH, dem Planer der CCN AG, mit Ortsbürgermeister Welf Fiedler und dem 1. Beigeordneten Edmund Schulz fand in den Räumen der Kreisverwaltung Birkenfeld bezüglich einer Erweiterung des Business Centers entlang der „Birkenfelder Straße” statt. In Kürze wird insofern noch eine Besprechung mit dem Landebetrieb Mobilität (LBM) erfolgen. Verunreinigung des Kleinspielfeldes durch Hundekot Das beliebte Kleinspielfeld wird täglich durch viele Kinder, Sportler sowie von der Grundschule benutzt. Leider steuern auch rücksichtslose Hundebesitzer aus der Ortsgemeinde täglich mit ihren Hunden diesen Bereich gezielt an und nutzen den Platz und den dazugehörigen Parkplatz als Hundeauslauf- und Toilettenplatz für ihre Vierbeiner ohne anschließend die Hinterlassenschaften ihrer Hunde zu beseitigen. Das führt sogar so weit, dass Hundekot in der Sandgrube der Sprunganlage hinterlassen wird. Die Gemeindeverwaltung hält die Hundehalter an, ihre Hunde an anderen Plätzen bzw. Wegen auszuführen und die Hinterlassenschaften zu beseitigen mittels bereitstehenden Hundetoiletten mit Tüten. Ruhezeiten Immer wieder kommt es in der Ortsgemeinde zu Beschwerden was die Ruhezeiten betreffen. Hier ein Auszug aus dem Landes-Immissionsschutzgesetz: § 8 Ruhezeiten beim Betrieb bestimmter Geräte und Maschinen (1) Der Betrieb der im Anhang der 32. BImSchV aufgeführten Geräte und Maschinen ist in Gebieten, die dem Wohnen dienen (§§ 2 bis 6 der Baunutzungsverordnung in der Fassung vom 23. Januar 1990 – BGBl. I S. 132 – in der jeweils geltenden Fassung), sowie in den Sondergebieten nach den §§ 10 und 11 Abs. 2 der Baunutzungsverordnung an Werktagen in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr und von 20.00 bis 7.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ganztägig nicht zulässig. Freischneider, Grastrimmer/Graskantenschneider, Laubbläser und Laubsammler dürfen darüber hinaus an Werktagen auch in der Zeit von 7.00 bis 9.00 Uhr und von 17.00 bis 20.00 Uhr nicht betrieben werden. (2) Geräte und Maschinen im Sinne des Absatzes 1 Satz 1, mit Ausnahme der in Absatz 1 Satz 2 genannten, dürfen, sofern sie im Rahmen der öffentlichen Daseinsvorsorge oder gewerblich genutzt werden, an Werktagen auch in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr betrieben werden. (3) Die zuständige Behörde kann Ausnahmen von den in Absatz 1 bestimmten Ruhezeiten zulassen, wenn der Betrieb der Geräte und Maschinen im öffentlichen Interesse geboten ist. (4) Geräte und Maschinen zur Beseitigung von Schnee und Eis dürfen ohne zeitliche Beschränkung benutzt werden, wenn die Wetterlage dies erfordert.

Mai 201630. Mai 2016

Luftaufnahmen Die Firma Foto-Hosser wird neue Luftaufnahmen unserer Ortsgemeinde machen. Es können nicht nur komplette Dorfansichten abgelichtet werden, sondern auch einzelne Häuser aus einem gewünschten Blickwinkel fotografiert werden. Der Preis für eine Aufnahme inklusive einem Fachabzug im Format 20×30 cm würde 49,- Euro kosten. Selbstverständlich sind auch andere Formate produzierbar. Bei Interesse bitten wir um Kontaktaufnahme mit Herrn Detlev Hosser, Tel.: 06781-1615 oder info@foto-hosser.de     Mehrgenerationenplätze Unter anderem durch Spenden der Harald-Fissler-Neubrücke-Stiftung konnte die Ortsgemeinde für die Spielplätze in Hoppstädten und Weiersbach jeweils drei Trimmgeräte anschaffen, so dass die Plätze als Mehrgenerationenplätze genutzt werden können. Die Gemeindeverwaltung hofft, dass die Geräte angenommen werden und “Jung und Alt” regen Gebrauch von den Fitnessgeräten

April 201630. April 2016

Frühlingsfest 60 plus  Die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach lädt alle einheimischen Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahren für den 24. April 2016, 14.00 Uhr in das Gemeindezentrum ein. Wir heißen Sie bei Kaffee und Kuchen zu einem unterhaltsamen Nachmittag herzlich willkommen. Wenn Sie von unserem Fahrdienst Gebrauch machen möchten, so können Sie sich unter der Telefonnummer 2262 (vormittags) anmelden. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister Ergebnis der Wahl zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde Birkenfeld. Nachfolgend finden Sie das Ergebnis der Wahl zur/m Bürgermeister/in der Verbandsgemeinde Birkenfeld 2016. Keiner der Kandidaten erreichte die absolute Mehrheit. Am 3. April 2016 wird deshalb eine Stichwahl stattfinden. Quelle: http://www.vg-birkenfeld.de/index.php; Abruf am 21.03.2016 Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 09.04.2016. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr

März 201630. März 2016

Straßenverunreinigung Die Gemeindeverwaltung wurde wieder einmal con Mitbürgerinnen und Mitbürgern, u.a. von Personen, die auf einen Rollator angewiesen sind, darauf aurmerksam gemacht, dass der Verbindungsweg zwischen Hauptstraße ab der Kapelle und Kapellengasse sowie die Straße “Im Pferch” erheblich durch Hundekot verunreinigt sind. Die Gemeindeverwaltung macht daher noch einmal ausdrükclich darauf aufmerksam, dass die Fäkalien aufzunehmen und ordnungsgemäß zu entsorgen sind. Die Bürgerinnen und Bürger, die feststellen, dass es zu Verunrienigungen kommt, mögen der Verwaltung die Personen benennen, die dafür verantwortlich sind. Erforderlichenfalls muss sodann das Ordnungsamt eingeschaltet und Ordnungsgelder verhängt

Februar 201629. Februar 2016

Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 25.01. bis einschließlich 02.03.2016 wegen eines Kuraufenthaltes von Frau Schunath nur dienstags und donnerstags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 geöffnet Vielen Dank für Ihr Verständnis. Sperrmüllabfuhr Seit dem 01.01.2015 kann jeder private Haushalt im Landkreis Birkenfeld seinen Sperrmüll zur Abfuhr auf Abruf anmelden. Dies wird in 2016 fortgeführt. Neu ist, dass eine Anmeldung per Onlineformular erfolgen kann. Hintergrund dieser Neuregelung ist die phasenweise bestehende telefonische Überlastung, die mehrfach nicht zur vollen Zufriedenheit führte. Um an dieser Stelle gegen zu steuern, bittet der AWB vorrangig von der Onlineanmeldung Gebrauch zu machen. Die Abholung von Sperrmüll kann erfolgen: – bis zu zweimal im Jahr – angemeldet werden können pro Jahr 3 Kubikmeter Holz- und Restsperrmüll sowie 3 Kubikmeter Metall- und Elektronikschrott. Angemeldet werden kann der Sperrmüll bei den Abfallbetrieben: – per Onlineformular über www.egb-bir.de – per E-Mail: info@egb-bir.de – schriftlich: Schlossallee 9, 55765 Birkenfeld – telefonisch: 06782 / 9989-13 Immer wieder muss festgestellt werden, dass Sperrmüll bereits Tage bzw. Wochen vor dem Abholtermin rausgestellt wird. Dies soll bitte erst einen Tag vorher geschehen. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass nach der Sperrmüllabfuhr Bürgersteig und Straße vom Anlieger gereinigt werden soll. Nutzung der Sporthalle im Gemeindezentrum 2015 Im Jahr 2015 wurde die Halle im Gemeindezentrum 34 Mal für Veranstaltungen genutzt. Für sportliche Zwecke haben sich 2679 Personen ins Hallenbuch eingetragen. Fundsache Am 13.12.2015 wurde in der Straße „Unter der Forst” eine Herren- bzw. Jungenjacke gefunden. Der Eigentümer kann diese während den Öffnungszeiten im Büro abholen. Anmeldungen für den Kindergartenbus Anmeldungen für den Kindergartenbus können bei der Fahrerin, Brigitte Gutensohn, und im Gemeindebüro getätigt werden. In dem Gemeindebus können bereits Kinder ab zwei Jahren mitfahren, da diese in altersentsprechenden Kindersitzen transportiert werden. Hallenfußballturnier in Birkenfeld Die Stadt Birkenfeld hat zusammen mit dem Jugendamt und Polizeiinspektion Birkenfeld zum Hallenfußballturnier für Jugendfreizeitmannschaften am Samstag, 19.03.2016 in die Großsporthalle in Birkenfeld eingeladen. Interessierte Teams können sich per E-Mail: juz-bir@hotmail.de oder Telefon: 4271

Januar 201630. Januar 2016

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Ihnen allen wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr, vor allem aber Gesundheit. Nutzen Sie die Zeit „zwischen den Jahren”, um von der Hektik des Alltags etwas Abstand zu nehmen, sich auszuruhen und neue Kräfte zu sammeln. Auch in diesem Jahr, welches nun zu Ende geht, gilt mein besonderer Dank all denjenigen, die sich für andere eingesetzt und dem Gemeinwohl gedient haben. Ohne das freiwillige Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger wäre einiges nicht möglich. Auf ein gutes Jahr 2016. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister Sporthalle auf dem Umwelt-Campus Wie viele von Ihnen sicher schon mitbekommen haben, kann die neue Halle auf dem Umwelt-Campus immer noch nicht genutzt werden, da es zu einem kapitalen Wasserschaden gekommen ist. Die entsprechenden Reparaturarbeiten sind angelaufen und die Klärung mit der zuständigen Haftpflichtversicherung ist auf dem Wege. Es bleibt zu hoffen, dass die Halle dann endlich ab dem Herbst 2016 benutzt werden kann. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 21.12.2015 bis einschließlich 01.01.2016 wegen Urlaub geschlossen. Die erste Sprechstunde des Ortsbürgermeisters im neuen Jahr findet am 04.01.2016 statt. Besinnliches Fenster Wieder haben sich zwei Mitarbeiter der Gemeinde die Mühe gemacht, das Fenster des Foyers im Gemeindezentrum weihnachtlich zu schmücken. Vielleicht haben Sie die Gelegenheit, sich dies bei einem Spaziergang während den Festtagen mal anzusehen? Ein herzliches Dankeschön an Gisela Weber und Ludwig Ruppenthal.

Dezember 201530. Dezember 2015

Neuer Verkehrsspiegel Ein Verkehrsspiegel konnte gegenüber der Einmündung der Straße „Auf der Wirth” in die „Hauptstraße” angebracht werden. (Fotos: Andrea Schunath) Auf Antrag der Ortsgemeindeverwaltung fand ein Ortstermin mit Vertretern des LBM, der Polizeiinspektion Birkenfeld und der Verkehrsbehörde (Verbandsgemeinde Birkenfeld) an der Gefahrenstelle statt. Die Vertreter der Behörden kamen zu dem Ergebnis, dass ein Verkehrsspiegel an besagter Stelle geboten ist, so dass dieser nunmehr angebracht werden konnte. Veranstaltungskalender 2016 Der Veranstaltungskalender 2016 ist auf der Homepage der Ortsgemeinde und der Tourist-Info des Birkenfelder Landes einzusehen. Auch kurzfristig, spontan organisierte Veranstaltungen oder Terminänderungen im Laufe des Jahres können noch gemeldet werden. Termine, an denen die Halle im Gemeindezentrum für den Sport gesperrt ist, werden dort gekannt gegeben oder können im Gemeindebüro erfragt

November 201530. November 2015

Grußwort des Ortsbürgermeisters zur Katharinenkirmes Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie in jedem Jahr, so darf ich Sie auch dieses Mal zur Katharinenkirmes im Ortsteil Hoppstädten begrüßen. Leider findet sich ja niemand mehr, der eine größere Veranstaltung ausrichtet, wobei ich hierfür Verständnis habe; denn was nützt der ganze Aufwand, wenn sich nur sehr wenige Personen zu einer solchen Veranstaltung einfinden. Unabhängig davon hoffe ich dennoch, dass viele die Gelegenheit wahrnehmen, um Verwandte, Bekannte und Freunde zu besuchen, und vielleicht zu Hause oder gemeinsam in einer Gaststätte die Kirmes zu einem gemütlichen Beisammensein zu nutzen. Ihnen allen wünsche ich eine gute Zeit und verbleibe mit freundlichem Gruß Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Gerd Sesterhenn, Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen. St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Dienstag, dem 10.11., im Ortsteil Weiersbach stattfinden. Um 17.30 Uhr ist in der Pfarrkirche St. Markus die ökumenische Einstimmung. Danach wird sich der Martinszug in Richtung Sportplatz in Bewegung setzen. Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 15. November 2015, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 10.15 Uhr am Ehrenmal in Weiersbach auf dem alten Friedhof eingeladen. Hobbykünstlerausstellung Die Hobbykünstlerausstellung mit mehr als 30 Ausstellern findet in diesem Jahr am 28. und 29. November im Gemeindezentrum statt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr EINTRITT FREI! Die Ortsgemeinde, der Musikverein und die Aussteller freuen sich auf Ihren Besuch. Zukünftiges Leben und Wohnen 2015 Um den aktuellen Anforderungen an das private Bauen Rechnung zu tragen, welches zunehmend von Aspekten wie Energieeffizienz und Barrierefreiheit bestimmt wird, lobt Landrat Dr. Matthias Schneider für den Landkreis Birkenfeld in diesem Jahr zum ersten Mal den neuen Wettbewerb „Zukunftsfähiges Leben und Wohnen” aus. Aussicht auf eine Auszeichnung haben insbesondere Projekte, die sich mit der Wohninfrastruktur, der Wohnumfeldgestaltung, dem Zusammenleben von Jung und Alt und der Dorf- bzw. Stadtinnenentwicklung auseinandersetzen. “Wohnen im Alter” lautet das Schwerpunktthema im Jahr 2015. Die Bewertungskriterien der Jury untergliedern sich in die Bereiche barrierefreies Wohnen, gemeinschaftliche und generationenübergreifende Wohnformen sowie innovative Energiekonzepte. Teilnahmeberechtigt sind alle Eigentümer von Wohngebäuden im Landkreis Birkenfeld mit maximal drei Wohneinheiten bzw. Eigentümer von Einzelwohnungen. Die Fertigstellung des Objekts ist Grundvoraussetzung. Um den Sonderpreis für das beste noch nicht verwirklichte Konzept können sich alle Einwohner des Landkreises Birkenfeld bewerben. Mitmachen lohnt sich: Den Gewinnern winken Preisgelder in Höhe von insgesamt 7.000 Euro. Anmeldungen sind in diesem Jahr bis zum 31. Dezember bei der Kreisverwaltung Birkenfeld mit Lageplan, Beschreibung der durchgeführten Maßnahmen und aussagekräftigen Fotografien (gegebenenfalls auch aus der Zeit vor und während der Renovierung) möglich. Weitere Informationen, Richtlinien und Anmeldeformulare finden Sie auf unserer Homepage:

Oktober 201530. Oktober 2015

Ehrenbürgerrecht für Arnold Meiborg und Dr. Ernst Theilen Die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach verleiht am 9. Oktober 2015 um 19 Uhr im Kommunikations-gebäude des Umweltcampus Birkenfeld in einer öffentlichen Sitzung des Gemeinderates mit anschließendem Festakt Herrn Arnold Meiborg, Ortsbürgermeister a.D., und Herrn Dr. Ernst Theilen, Landrat a.D. und Staatssekretär a.D., für ihre besonderen Verdienste um die Gemeinde und den Umwelt-Campus Birkenfeld das Ehrenbürgerrecht. Zu dieser Veranstaltung lädt die Gemeinde Hoppstädten-Weiersbach alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Bernd Stelter Es sind noch wenige Karten im Vorverkauf für die Veranstaltung am 28.10.2015 im Gemeindezentrum mit Bernd Stelter: „Wer heiratet, teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte”, bei den bekannten Vorverkaufsstellen zu erwerben. Auf Deutschlands Kabarett- und Comedy-Bühnen ist man sich ziemlich einig. Männer und Frauen passen nicht zusammen. Wir erfahren seit Jahren, warum Frauen nicht einparken können, warum Männer immer gleich danach einschlafen, und beim anderen Geschlecht ist es natürlich genau andersrum. Auf zahllosen Ü30-, Ü40 und Ü55-Parties genießen fröhlich hüpfende Ringlose ihre Freiheit. Die Zahl der Singles steigt scheinbar exponentiell mit der Anzahl der von Internet-Partner-Plattformen geschalteten Fernsehwerbespots. Und das sind eine Menge. Der risiko- und verpflichtungsscheue Deutsche im 21. Jahrhundert wählt dann doch lieber die Lebensabschnittsgefährtin als das holdes Eheweib. Gut heiraten geht auch, es muss ja nicht so lange sein. Die Wissenschaft sieht eine Entwicklung von der Gruppenehe über die Mehrehe hin zur Einehe. Aber, bei der heutigen Scheidungsrate geht diese Entwicklung scheinbar weiter, und die nächste Evolutionsstufe heißt „Mehrfachehe”, also schon mehrere Ehepartner, aber eben nacheinander. BERND STELTER steht kurz vor der Silberhochzeit, ein im Unterhaltungsbusiness eher seltenes Fest. Und er macht sich so seine Gedanken über die Ehe. Wenn „verheiratet sein” bedeutet, dass man zumindest einmal mehr darüber nachdenkt, bevor man sich trennt, dann hat sich das teure Hochzeitsfest vielleicht schon gelohnt, meint er. Er ist halt gerne verheiratet, der alte Genießer-Spießer, und das glücklich, obwohl er auch immer gleich danach einschläft. Aber seine Frau kann sehr gut einparken. „Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte”! Ist das nicht ein negativer Titel für ein positives Programm. „Nee, überhaupt nicht! Nur wer die Sorgen anderer teilt, wird ein glücklicher Mensch!” sagt BERND STELTER und lächelt – glücklich. Tickets können Sie in folgenden Vorverkaufsstellen erwerben: Bäckerei Feis und Seibert, Kreissparkasse Birkenfeld, Filiale Hoppstädten, Gemeindebüro Hoppstädten-Weiersbach, Buchhandlung Edinger in Baumholder und Buchhandlungen Engel und Thiel in Birkenfeld. Rückblick Gemeindefest Bei der großen Tombola anlässlich des Gemeindefestes wurden noch nicht alle Gewinne abgeholt. Folgende Losnummern haben gewonnen: Rosa: 004, 013, 061, 229, 283, 287, 414, 420, 448, 455, 462, 463, 522, 530, 565, 579, 588, 670, 737, 792, 799, 802, 820 und 849 Blau: 219, 287, 295, 296 306, 339, 348, 423, 442, 446, 466, 498, 500, 524, 531, 564, 619, 808, 812, 820, 836, 887, 892, 894, 920, 921, 927 und 955 Der Hauptpreis, eine Reise nach Dresden für 2 Personen, ging an Jannis Thiel in Hoppstädten. Herzlichen Glückwunsch. Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Movietown Neubrücke, Tupperware Hartmann, Haarmode Becker, Bachtler, Böhme & Partner, Kreissparkasse Birkenfeld, Firma ICCN, Spitzweg Apotheke, Autohaus Breit, Volksbank Hunsrück-Nahe, TTE Heyda, IT-Consulting & Solutions Manuel Weber, Autohaus Waldherr, Wolf Montage, Nah & Gut Decker, Bäckerei Feis, Bäckerei Seibert, Heizungsbau Wenz, Metzgerei Jung, Partyservice Nahetal und Rofu Kinderland 25-jähriges Dienstjubiläum Frau Brigitte Gutensohn feierte am 01.09.2015 25-jähriges Dienstjubiläum. Ihr wurde im Rahmen der Kulturausschusssitzung am 09.09.2015 Aner-kennung und Glückwünsche der Verwaltung und der Ausschussmitglieder ausgesprochen. Frau Gutensohn fährt in unserer Gemeinde mit Leib und Seele seit Jahren den Kindergartenbus, liebevoll genannt

September 201530. September 2015

Ortsbürgermeister im Urlaub Ortsbürgermeister Welf Fiedler befindet sich vom 31.08. bis einschließlich 20.09.2015 im Urlaub. Die Beigeordneten werden ihn in dieser Zeit vertreten. Fundsache Im Juli wurde in der „Birkenfelder Straße” ein Schlüsselbund auf dem Gehweg gefunden. Am Schubkarrenrennen wurde ein roter Geldbeutel am Weinstand gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen im Gemeindebüro abholen. Hundetoiletten Es muss leider festgestellt werden, dass nicht alle Hundebesitzer von den neu angeschafften Hundetoiletten Gebrauch machen. Hier und da liegen noch „Häufchen” auf Gehwegen. Wir möchten alle Hundebesitzer bitten, die Hinterlassenschaften aufzunehmen und zu entsorgen. Kotbeutel können Sie aus den Stationen entnehmen oder im Fachhandel erwerben. Schulung nach §4 Lebensmittelhygiene-Verordnung Die häufigen Neuerungen im Bereich der Lebensmittelhygiene stellen nicht nur die Träger verschiedener Kindertagesstätten und Schulen, sondern auch Sie im Verein oder in der Ortsgemeinde vor immer neue Herausforderungen. So sollen z.B. diejenigen Personen, die mit der Ausgabe bzw. Zubereitung von Essen betraut sind, regelmäßige Schulungen bzw. Wiederholungsbelehrungen nachweisen. Aus diesem Grund wird am Samstag, 26.09.2015 von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr, im Sitzungssaal des Rathauses, Schneewiesenstraße 21, 55765 Birkenfeld, ein Seminar stattfinden, zu dem wir Sie oder die mit diesen Aufgaben betraute Personen Ihres Vereins oder der Ortsgemeinde sehr herzlich einladen. Die Teilnehmerzahl soll bei 20-25 Personen liegen. In der Mittagspause wird ein kleiner Imbiss gereicht. Da die Teilnehmerzahl auf ca. 25 Personen begrenzt ist, bitten wir um Ihre schriftliche Anmeldung an o.g. Adresse (z.Hd. Frau Stein oder per E-Mail an: r.stein@vgv-birkenfeld.de) bis spätestens 11. September 2015 Neue Küche im Gemeindezentrum Mittlerweile wurde die neue Küche im Gemeindezentrum installiert. Der Stauraum für Geschirr und auch die Arbeitsflächen wurden erheblich erweitert. Außerdem wurde eine neue Geschirrspülmaschine eingebaut, die insbesondere auch zum Spülen von Gläsern geeignet ist. Erstmals genutzt werden konnte die neue Küche auch schon bei einer Hochzeit. (Foto: Andrea Schunath) Wir möchten die Vereine, die die Küche in Zukunft benutzen, bitten, sorgfältig mit der Einrichtung umzugehen. Vielen Dank. Bernd Stelter Der Vorverkauf für die Veranstaltung am 28.10.2015 mit Bernd Stelter: „Wer heiratet, teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte”, läuft bereits in Hochtouren. Tickets können Sie in folgenden Vorverkaufsstellen erwerben: Bäckerei Feis und Seibert, Kreissparkasse Birkenfeld, Filiale Hoppstädten, Gemeindebüro Hoppstädten-Weiersbach, Buchhandlung Edinger in Baumholder und Buchhandlungen Engel und Thiel in

August 201530. August 2015

Grußwort zum Gemeindefest Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Gäste, zum diesjährigen Gemeindefest in der Zeit vom 28. bis 30.08.2015 in und an unserem Gemeindezentrum begrüße ich Sie ganz herzlich. In der Hoffnung auf gutes Wetter darf ich mich mit Ihnen auf das diesjährige Programm und insbesondere auch wieder auf den Kunst- und Handwerkermarkt am 30.08.2015 freuen. Beginnen wird die Veranstaltung bereits am Freitag, der von den Vereinen eigenständig organisiert und durchgeführt wird. Für unsere jüngeren Gäste wird wieder Einiges geboten. Leider kann uns in diesem Jahr der Musikverein Hoppstädten nicht begleiten, dafür werden aber die „Original Hoppstädter Musikanten” sowohl zum Frühschoppen nach dem ökumenischen Gottesdienst als auch am Nachmittag für Unterhaltung sorgen. Nehmen Sie die Gelegenheit wahr, besuchen Sie unser Gemeindefest und verbringen Sie einige entspannte Stunden mit uns. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister 3. Kunst- und Handwerkermarkt am 30.08.2015 Bereits viele Teilnehmer haben sich zum 3. Kunst- und Handwerkermarkt am 30.08.2015 ab 11.00 Uhr angemeldet. Angeboten werden unter anderem Töpferware, Schmuck, Näharbeiten, Obst, Gemüse, Seifen, Marmeladen, Liköre u. v. m. Kinderflohmarkt Am 29.08.2015 ab 14.00 Uhr auf dem Vorplatz des Gemeindezentrums Wollt ihr Eure alten Spielsachen/CDs/ Bücher/Kleider verkaufen, dann meldet euch für einen eigenen Stand bis zum 28.08.2015 im Gemeindebüro (Tel. 2262) an. Kinder verkaufen für Kinder. Tombola am Gemeindefest Lose für die Tombola am 30.08.2015 erhalten Sie zu je einem 1,- € in den Bäckereien Feis und Seibert sowie am „Gittibus”. Es sind wieder tolle Preise zu gewinnen, wie z.B. wieder eine Reise. Programm Gemeindefest Das Programm finden Sie hier auch als PDF-Datei. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 27.07.2015 bis einschließlich 14.08.2015 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. In der Zeit vom 26.07. bis 02.08.2015 werden die Sprechstunden von den Beigeordneten übernommen. Erinnerungen Herr Franz Skwirblies kam 1959 mit seinen Eltern als Vertriebene aus Memelland nach Hoppstädten. Er wohnte bis 1961 in unserer Gemeinde. Er hat die Gemeinde im Mai besucht und ist auf der Suche nach Klassenkameraden, die sich an ihn erinnern. Informationen diesbezüglich können dem Gemeindebüro mitgeteilt werden. Wanderwege ausgeschildert Einen großen Dank sprach Ortsbürgermeister Welf Fiedler der Wandergruppe Werner Schmidt, Winfried Werle, Winfried Flick, Dieter Bergs und Hans Müller aus. Mit viel Liebe zum Detail haben die Wanderfreunde die Wege in der Gemarkung Hoppstädten und den Kirchenwanderweg ausgeschildert, nachdem vorher die genauen Entfernungen festgestellt worden waren. Nachdem Werner Schmidt als „Chefplaner” im Computer die Standorte für die einzelnen Schilder nach vorheriger Begehung festgelegt hatte, wurden die Schilder von der in unserer Ortsgemeinde ansässigen Firma Horst Luther gefertigt, wobei Werner Schmidt ausdrücklich die hervorragende Zusammenarbeit mit der Firma Luther, für deren Entgegenkommen sich auch die Ortsgemeinde-verwaltung ausdrücklich bedankt, hervorhob. Schließlich wurden die Pfosten von unserem Bauhof Mitarbeitern Gerd Sesterhenn, Daniel Heylmann und Werner Flick gesetzt und zuletzt dann von der Wandergruppe die einzelnen Schilder (62 an der Zahl) angebracht. Welf Fiedler lobte ausdrücklich das Engagement der Wandergruppe, über die sich auch sicher auch viele Spaziergänger und Wanderfreunde freuen werden. Die Gemeindeverwaltung bedankte sich im Rahmen einer kleinen Abschlussfeier mit einem Spießbraten und einigen kühlen Getränken.             Foto: Franz

Juli 201530. Juli 2015

Kartenvorverkauf Bernd Stelter Am 12.07.2015 beginnt der Kartenvorverkauf für die Veranstaltung am 28.10.2015 „Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte”. Eintrittskarten können an folgenden Vorverkaufsstellen zum Preis von 25,- Euro /Stück erworben werden: Gemeindebüro Hoppstädten-Weiersbach Bäckerei Seibert, Hoppstädten Bäckerei Feis, Weiersbach Buchhandlung Engel, Birkenfeld Buchhandlung Thiel, Birkenfeld Buchhandlung Edinger, Baumholder Kreissparkasse Filiale Hoppstädten Anmeldungen für den Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegengenommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn. Aushilfsfahrer gesucht Für die Urlaubs- und Krankenvertretung unserer Kindergartenbusfahrerin Brigitte Gutensohn sucht die Ortsgemeinde einen Fahrer mit Personenbeförderungsschein. Interessierte können sich im Gemeindebüro melden. Neuer Kleidercontainer Ein neuer Kleidercontainer der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V. wurde an der Straße „Auf dem Sand” in Höhe des Friedhofs im Ortsteil Weiersbach aufgestellt. Defekte Straßenleuchte Bürgerinnen und Bürger der Ortsgemeinde können selbst schnell und unkompliziert den Ausfall von Straßenlaternen melden! www.oie-ag.de/laterneaus Dort gibt man Ort, Straße und Hausnummer an, die OIE repariert die Beleuchtung so schnell wie mög-lich. Auf Wunsch bekommt der aufmerksame Bür-ger eine E-Mail, sobald der Schaden behoben ist. Das System weist auch darauf hin, falls die OIE nicht für die entsprechende Straßenbeleuchtung zuständig ist. Fundsache Folgende Fundsachen warten im Gemeindebüro auf ihre Besitzer: Ein Smartphone wurde am 14.06.2015 in der Straße „Rothenweg” in Höhe des Anwesens Nr. 9 gefunden. Ein Schlüsselbund wurde am 21.06.2015 vor der Grundschule gefunden. Die Eigentümer können die Gegenstände zu den bekannten Öffnungszeiten im Gemeindebüro abholen. Neues Konzept für das Jugendhaus Derzeit arbeitet der Ausschuss für Kultur, Umwelt, Sport und Soziales an einer neuen Konzeption für das Jugendhaus. Dafür benötigen wir Ihre Hilfe und die der Kinder und Jugendlichen und haben einen Fragebogen erstellt, der uns für die Neukonzeption behilflich sein wird. Den Fragebogen können Sie hier als PDF abrufen. Bitte unterstützen Sie uns und reichen uns den ausgefüllten Fragebogen zum Auswerten zurück. Vielen Dank für Ihre Mühe und Unterstützung. Richtigstellung Im letzten Monat ist uns ein Fehler unterlaufen, welchen wir zu entschuldigen bitten. Ortsbürgermeister Fiedler hat die Ehrennadel der Verbandsgemeinde Birkenfeld in Bronze erhalten und nicht, wie versehentlich geschrieben, in

Juni 201530. Juni 2015

Ehrungen In der Gemeinderatsitzung vom 27.05.2015 werden in Anerkennung der besonderen Verdienste in der Kommunalpolitik folgende Personen mit der Verdienstplakette der Verbandsgemeinde Birkenfeld ausgezeichnet: Welf Fiedler Gold Werner Weber-Gemmel Gold Wolfgang Vogt Silber Matthias Kraff Bronze Manfred Waldherr Bronze Brennholzbestellung Saison 2015/2016 Um den Brennholzbedarf für die kommende Saison zu ermitteln, nimmt das Forstamt Birkenfeld über Bestellformulare, die es im Gemeindebüro gibt, entgegen. Das Formular ist auch über die Internetseite www.wald-rlp.de/forstamt-birkenfeld.html , Dienstleistungen und Produkte, Brennholz, Seite ganz unten, erhältlich. Ein herzliches Dankeschön…. geht an die Bürgerinnen und Bürger, die schon seit Jahren Blumenbeete und Blumenkübel oder andere Flächen in unserer Gemeinde freiwillig und gerne pflegen. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 15. bis einschließlich 19. Juni geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Ruhezeiten Immer wieder kommt es in der Ortsgemeinde zu Beschwerden was die Ruhezeiten betreffen. Hier ein Auszug aus dem Landes-Immissionsschutzgesetz: § 8 Ruhezeiten beim Betrieb bestimmter Geräte und Maschinen (1) Der Betrieb der im Anhang der 32. BImSchV aufgeführten Geräte und Maschinen ist in Gebieten, die dem Wohnen dienen (§§ 2 bis 6 der Baunutzungsverordnung in der Fassung vom 23. Januar 1990 – BGBl. I S. 132 – in der jeweils geltenden Fassung), sowie in den Sondergebieten nach den §§ 10 und 11 Abs. 2 der Baunutzungsverordnung an Werktagen in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr und von 20.00 bis 7.00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ganztägig nicht zulässig. Freischneider, Grastrimmer/Graskantenschneider, Laubbläser und Laubsammler dürfen darüber hinaus an Werktagen auch in der Zeit von 7.00 bis 9.00 Uhr und von 17.00 bis 20.00 Uhr nicht betrieben werden. (2) Geräte und Maschinen im Sinne des Absatzes 1 Satz 1, mit Ausnahme der in Absatz 1 Satz 2 genannten, dürfen, sofern sie im Rahmen der öffentlichen Daseinsvorsorge oder gewerblich genutzt werden, an Werktagen auch in der Zeit von 13.00 bis 15.00 Uhr betrieben werden. (3) Die zuständige Behörde kann Ausnahmen von den in Absatz 1 bestimmten Ruhezeiten zulassen, wenn der Betrieb der Geräte und Maschinen im öffentlichen Interesse geboten ist. (4) Geräte und Maschinen zur Beseitigung von Schnee und Eis dürfen ohne zeitliche Beschränkung benutzt werden, wenn die Wetterlage dies erfordert. Quelle: http://landesrecht.rlp.de Homepage der Ortsgemeinde Derzeit befassen sich einige Mitglieder des Rates und der Ausschüsse mit der Neugestaltung der Webseite/Homepage der Ortsgemeinde. Auch Bürgerinnen und Bürger, die Interesse an der Mitarbeit haben, sind herzlich einladen, mitzuwirken. Interessenten wollen sich bitte vorab im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten

Mai 201530. Mai 2015

Grußwort zur Schnittlauchkirmes Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, am Wochenende nach Pfingsten (29.05. bis 01.06.2015) findet wieder die Schnittlauchkirmes in Weiersbach statt. Bitte merken Sie sich das Datum vor und nehmen Sie die Gelegenheit wahr, sich zu einem gemütlichen Beisammensein am Sportlerheim in Weiersbach zu treffen. Die Veranstalter werden wieder für Ihr leibliches Wohl und Unterhaltung sorgen, wobei ich auch noch einmal ausdrücklich auf die „Straußjugend” mit ihren stets amüsanten Beiträgen hinweisen möchte. In diesem Sinne hoffe ich, Sie an der Schnittlauchkirmes in unserem Ortsteil Weiersbach begrüßen zu dürfen. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister Fundsache Mitte April wurde am Radweg im Ortsteil Neubrücke ein Fahrrad abgestellt und nicht wieder abgeholt. Der Eigentümer kann dies im Gemeindebauhof abholen. Parken auf Gehwegen Das Parken innerhalb der Ortschaft auf Bürgersteigen ist nicht nur eine Behinderung, sondern auch eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Behindert werden besonders, ältere Leute mit Rollatoren, Rollstuhlfahrer, Kinder auf dem Schulweg und Familien mit Kinderwagen. Wir bitten um etwas mehr Rücksicht. Bernd Stelter Fans von Bernd Stelter dürfen sich freuen. Der Ortsgemeindeverwaltung ist es wieder gelungen, Bernd Stelter mit seinem neuen Programm „Wer heiratet teilt sich die Sorgen, die er vorher nicht hatte” zu gewinnen. Die Veranstaltung ist für den 28.10.2015 geplant. Also bitte VORMERKEN. Eröffnung der Jakobsweg-Anbindung Die Regionalgruppe Schaumberger-Land in der Sankt Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland hat die Anbindung des Jakobsweges von der Kapelle St. Katharina in Hoppstädten-Weiersbach bis zur Benediktiner Abtei St. Mauritius Abtei Tholey geplant. Die Eröffnung erfolgt am Samstag, 02. Mai 2015 um 10.00h an der Kapelle St. Katharina in Ortsteil Hoppstädten. Nach einer ökumenischen Andacht erfolgt gegen 10.45 Uhr der Aufbruch nach Steinberg-Deckenhardt (ca. 14. km). Die Mittagspause soll in Nohfelden stattfinden. Mit einer Ankunft in Steinberg-Deckenhardt wird gegen 17.00 Uhr gerechnet. Die Wanderung wird am Sonntag, 03.05.2015, von Tholey aus fortgesetzt. Wir verweisen auf das Nachfolgende Programm: Samstag, 2. Mai 2015 09.30 Uhr: Treffpunkt in Steinberg-Deckenhardt am Friedhof (Navi: Vorm Wald 1) (mit Bus oder in Fahrgemeinschaft nach Hoppstädten-Weiersbach) 10.00 Uhr: Auftakt in Hoppstädten-Weiersbach Ökumenische Andacht mit Segen in der Kapelle St. Katharina von Alexandrien 10.45 Uhr: Aufbruch nach Steinberg-Deckenhardt (ca. 14 km) Mittagspause in Nohfelden Ankunft in Steinberg-Deckenhardt ca. 17.00 Uhr Sonntag, 3. Mai 2015 09.30 Uhr: Treffpunkt Abteikirche in Tholey In Fahrgemeinschaft zum Friedhof in Steinberg-Deckenhardt 10.00 Uhr: Auftakt mit Impuls zum Tag und Aufbruch nach Tholey (ca. 14 km) Mittagspause in Güdesweiler Ankunft in Tholey ca. 16.15 Uhr Änderungen im Programmablauf vorbehalten! Bei den Treffpunkten besteht jeweils die Möglichkeit, per organisiertem Bus oder per PKWs zum jeweiligen Startpunkt zufahren. Der organisierte Bustransfer ist im Kostenbeitrag enthalten. Jeder Teilnehmer erhält einen Pilgerpass.

August 201430. August 2014

Anmeldung Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegengenommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn. Ortsschilder Aufgestellt wurden zwischenzeitlich Ortseingangsschilder, auf denen die Ortsgemeinde, aber auch Vereine ihre Feste ankündigen können. Bezüglich der aufzubringenden Werbung wollen sich Interessenten mit der Gemeindeverwaltung in Verbindung setzen. Verbindungsweg „Steinkaul” / „Hohlengraben” Ein Teil des Weges von der Straße „Steinkaul” zu dem Feldwirtschaftsweg, der die Straße „Steinkaul” mit der „Ringstraße” bzw. der Straße „Hohlengraben” verbindet, wurde gepflastert. Siehe Foto. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 04.08. bis einschließlich 22.08.2014 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Konstituierende Sitzung am 16.07.2014 Am 16.07.2014 fand die konstituierende Sitzung unseres neuen Gemeinderates statt. Nachdem Welf Fiedler als Ortsbürgermeister die Ratsmitglieder verpflichtet hatte, erhielt er seine Ernennungsurkunde zum Ortsbürgermeister für die kommende Legislaturperiode. Im Anschluss daran wurden die Beigeordneten gewählt. Erster Beigeordneter ist Edmund Schulz. Die weiteren Beigeordneten sind Jutta Freytag und Günter Decker. Diese wurden sodann von Ortsbürgermeister Welf Fiedler ernannt und Jutta Freytag als neue Beigeordnete auch vereidigt. Bezüglich der Ausschussmitglieder gab es übereinstimmende Vorschläge, die einstimmig angenommen wurden. Sodann wurden von Ortsbürgermeister Welf Fiedler die ausgeschiedenen Ratsmitglieder verabschiedet, ehe die Tagesordnung mit dem Bebauungsplan „Westlich der Neubrücker Straße” fortgesetzt wurde. Hierbei wurde vom Planungsbüro BBP (Bachtler, Böhme und Partner) das Ergebnis der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange vorgestellt und schließlich wurde der Auslegungsbeschluss gefasst. Ein weiterer Tagesordnungspunkt befasste sich mit dem Bebauungsplan „UCB-Südwest”, wobei es sich um den Bebauungsplan auf dem Umweltcampus handelt. Hier wurde der Geltungsbereich dahingehend geändert, dass der Bebauungsplan nunmehr auch die Lagerhalle umfasst. Schließlich wurde ein Beschluss zur Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange gefasst. Ortsbürgermeister Fiedler informierte sodann darüber, dass die Investitionsstockanträge betreffend den Ausbau der Straßen „Auf Werdenstein”, „Zum Kindergarten” und „Industiestraße” leider abgelehnt wurden, sodass diese Maßnahmen sich wohl verzögern werden. Achtung Falle! Aus gegebenem Anlass weisen wir daraufhin, dass Bürger (auch unserer Gemeinde) zahlreiche Mahnschreiben der Prima Finanzmanagement erhalten. Das Unternehmen verschickt zahlreiche Mahnungen im Auftrag seines Mandanten „Der Anruf Blocker”. Angeblich bestehen offene Forderungen jeweils in Höhe von 246 Euro zzgl. Mahnkosten. Alle Verbraucher haben – bevor diese Schreiben in ihren Briefkästen lagen- ungewollte Anrufe erhalten, zum Teil mehrfach. Mal bezog sich der Anrufer auf die Kündigung eines Zeitschriftenabos an das ein Gewinnspiel gekoppelt gewesen sei, mal wurde ausschließlich auf angebliche Gewinnspielteilnahmen hingewiesen. Kurz darauf flatterten die Mahnschreiben von PRIMA Finanzmanagement (aus Frankfurt bzw. Düsseldorf) ins Haus. Denen zufolge hätten die Verbraucher die Rechnung für den Anruf Blocker Service in Höhe von 246 Euro nicht beglichen. Zahlungen, über die die Verbraucher nach eigenen Angaben nicht informiert wurden, für einen Service, den sie nicht bestellt haben. PRIMA geht davon aus, dass Sie als Verbraucher die Zahlung aus Kulanz innerhalb von 5 Werktagen begleichen. Kämen Sie dem nicht nach, leite PRIMA rechtliche Schritte ein, um an das Geld zu kommen. Zahlen Sie nicht! Weisen Sie die Forderung als unberechtigt zurück! Teilen Sie dem Unternehmen mit, weitere Mahnschreiben/Zahlungsaufforderungen zu unterlassen, da sie nicht Ziel führend sein

Mai 201430. Mai 2014

Fußgängerüberweg am Regionalbahnhof Neubrücke Endlich installiert wurde vom Landesbetrieb Mobilität der beleuchtete Fußgängerüberweg am Bahnhof Neubrücke in Verbindung mit dem Fußgängerweg (Treppe) zum Umwelt-Campus.   Erste Trauung in unserer Gemeinde Am 8. April 2014 begrüßte Ortsbürgermeister Fiedler mit einem Präsent (Bildband der Ortsgemeinde) ein Brautpaar nebst Trauzeugen und Gästen zur ersten standesamtlichen Trauung im Sitzungssaal unserer Ortsgemeinde. Im Anschluss an die kurze Begrüßung vollzog Standesbeamtin Sabine Geibel das Zeremoniell. Wir wünschen dem frisch vermählten Paar alles Gute und hoffen, dass noch einige die Gelegenheit wahrnehmen, sich in unserer Ortsgemeinde trauen zu lassen. Das Ehepaar Natalie, geb. Tempels, und Kevin Schultz kann jedenfalls mit Fug und Recht behaupten, das erste Ehepaar gewesen zu sein, das standesamtlich in unserer Ortsgemeinde getraut wurde. Es war somit quasi ein historischer Tag.   Ortswappen Das von Steinmetzmeisterin Denise Werle an Ortsbürgermeister Fiedler übergebene und von ihr selbst gefertigte Ortswappen wurde von der Firma Werle & Sohn mittlerweile am Haus der Jugend angebracht.   Parken auf Bürgersteigen Das Parken innerhalb der Ortschaft auf Bürgersteigen ist nicht nur eine Behinderung, sondern auch eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Behindert werden besonders, ältere Leute, Kinder auf dem Schulweg und Familien mit Kinderwagen. Wir bitten um etwas mehr Rücksicht.     Kreisel in Neubrücke Nach einem Entwurf von Herbert Heß, der von der Firma Werle & Sohn umgesetzt wurde, wurde der Kreisel am Umweltcampus neu gestaltet. Auf dem Bild sehen Sie die Gemeindeverwaltung, Herbert Heß sowie Steinmetzmeisterin Denise Werle und ihren Vater Manfred Werle. Die Idee zur Gestaltung dieses Kreisels hatte bereits der leider viel zu früh verstorbene frühere 2. Beigeordnete Wolfgang München. Die Gestaltung des Kreisels hat einen historischen Bezug. Es waren nachweislich die Kelten, die als Erste das hiesige Nahetal besiedelten und die wir als die Ur-Hoppstädtener-Weiersbacher und Neubrücker bezeichnen dürfen. Belegt ist dies durch die beiden Begräbnisstätten am Neubrücker Hasselt und auf der Flur Heidenbiegel bei der Weiersbacher Altburg. Die Fürstengräber im Bereich Hasselt, also auf dem heutigen Campusgelände, wurden in der Zeit um 450 – 300 v. Ch. angelegt und sind der Hunsrück-Eifelkultur zuzuordnen. Es ist anzunehmen, dass es sich hier um einen keltischen Sippenverband handelte, der seine Begräbnisstätte am Hasselt, seine Wohnstätte aber wohl im Bereich des heutigen Bahnhofs Neubrücke und in der Neubrücker Au (heute u. a. Betriebsgelände der Firma Fissler) bis hin zur Nahe hatte. Bei den drei dargestellten Objekten handelt es sich um eine bronzene Schnabelkanne und zwei Tongefäße, die die Kelten ihren Toten, neben Goldschmuck und Prunkwaffen in die Grabkammern legten. Die hier nachgebildeten keltischen Tongefäße aus dem 5. Jahrhundert v. Ch. dürfen wir uns im Original als etwa 30 cm hoch vorstellen. Überragt werden die beiden Gefäße durch eine im Original ca. 35 cm hohe bronzene etruskische Schnabelkanne. Diese Kanne gilt wohl als optisches Vorzeigestück unter den archäologischen Funden im Hasselt. Der Dank der Ortsgemeinde gilt der Harald-Fissler-Neubrücke-Stiftung, ohne deren Hilfe eine solche Gestaltung des Kreisels nicht möglich gewesen

April 201430. April 2014

Dorfmoderation – Auftaktveranstaltung Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, eine der dringlichsten Aufgabe in unserem ländlichen Raum ist die langfristige Sicherung und Weiterentwicklung eines Dorfes. Dabei zwingen vor allem der zu erwartende demographische Wandel, Dörfer und Gemeinden im ländlichen Raum, rechtzeitig Konzepte zu entwickeln, die zur Sicherung ihrer Lebensfähigkeit und ihrer Überlebensfähigkeit beitragen. Bürgerinitiative, Bürgerbeteiligung und bürgerschaftliche Mitge-staltung sind gefragt, wenn es darum geht, die Zukunft des Dorfes in dem man selbst wohnt, mit zu gestalten. In diesem Sinne möchten wir, die Gemeinde Hoppstädten-Weiersbach, Sie, unsere Bürgerinnen und Bürger, mit Hilfe der Dorfmoderation aktiver in die Dorfentwicklung einbinden. Die Dorfmoderation ist ein anerkanntes Instrument der Dorfentwicklung und wird vom Land Rheinland-Pfalz gefördert. In Rahmen der Dorfmoderation bekommen alle Bürgerinnen und Bürger, Erwachsene, wie Kinder und Jugendliche, die Gelegenheit ihre Meinungen zur aktuellen Situation und zur zukünftigen Entwicklung Hoppstädten-Weiersbachs zu äußern. Wir möchten gemeinsam mit Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, aktuelle Fragen diskutieren, Ideen entwickeln und Lösungswege finden. Durchgeführt wird die Dorfmoderation durch ein erfahrenes Moderationsteam des Büros BBP Stadtplanung und Landschaftsplanung, das Ihnen in der Auftaktveranstaltung am 29.April, ab 19.00 Uhr in dem Gemeindezentrum Hoppstädten, den Ablauf der Dorfmoderation erläutern wird, um direkt im Anschluss mit Ihnen einerseits die positiven Merkmale unserer Gemeinde und andererseits deren Defizite bzw. Probleme zu erörtern und Ansätze zu deren Lösung sowie mögliche künftige Entwicklungen zu diskutieren. Jeder Einzelne hat die Chance, eigene Meinungen und Ideen in die Zukunftsdiskussion von Hoppstädten-Weiersbach einzubringen und an deren Verwirklichung mitzuwirken. Am Ende der Auftaktveranstaltung werden themenorientierte Arbeitskreise (z.B. Ortsbild, Gebäudeumnutzungen, Infrastruktur, Unterstützung von Vereinen, Seniorenarbeit, Jugendarbeit etc.) gegründet, die sich dann in den folgenden Wochen treffen, um die jeweiligen Themen zu vertiefen und konkrete Lösungsansätze zu entwickeln. Parallel zu diesem Verfahren werden die Kinder und Jugendlichen in eigenen Veranstaltungen nach ihren Wünschen und Vorstellungen befragt sowie zu eigenen Ideen und Aktionen angeregt. Die Stärken-Schwächen-Analyse der Auftaktveranstaltung, die Projektideen der Arbeitskreise sowie der Kinder und Jugendlichen werden dokumentiert und fließen in die zukünftige Dorfentwicklung ein. Nutzen Sie die Gelegenheit und nehmen Sie durch Ihre Teilnahme an den Dorfgesprächen die Zukunft Hoppstädten-Weiersbachs mit in die Hand.   Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister   Flurbereinigung „Unteres Trauntal” Das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinhessen-Nahe-Hunsrück hat am 10.03.2014 den Beschluss über das vereinfachte Flurbereinigungsverfahren „Unteres Trauntal” veröffentlicht. Von diesem Flurbereinigungsverfahren sind auch Teile der Gemarkung Hoppstädten betroffen; es sind die Waldgrundstücke westlich der B41. Im Detail sind dies: Flur 10 Flurstücke: 80/8, 80/9, 81/1, 85/1, 88/1, 91 bis 94, 96/1, 96/2, 97/1, 99, 100/1, 102, 105, 107/1, 108/1, 109 bis 111, 114 bis 116, 124/1, 125/1, 126, 129, 141/1, 145, 150/130, 157/98, 158/98, 181/103, 182/103, 191/125, 192/125, 196/113, 198/83, 199/143, 203/132, 204/133, 207/137, 208/138, 209/139, 210/139, 211/140, 212/139, 300/119, 301/127, 302/128, 303/128, 304/135, 313/104, 326/124, 327/124, 366/130, 367/130, 374/90, 375/90, 377/120, 378/120, 379/117, 380/117, 382/121, 385/119, 386/119, 387/121, 388/121, 394/123, 395/123, 396/123, 397/123 und 398/108. Flur 11 Flurstücke: 11/1 und 1/3 Wir weisen auf diesem Weg nochmals die Grundstückeigentümer auf dieses Verfahren hin. Der Wortlaut des Flurbereinigungsbeschlusses mit Begründung sowie die Übersichtskarte 1:5000 können bis zum 17.04.2014 im Gemeindebüro und bei der Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld, Auf dem Römer 17 eingesehen werden.   Neue Gedenktafeln Neue Gedenktafeln für die verstorbenen jüdischen Bürgerinnen und Bürger ließ die Ortsgemeindeverwaltung mit der Unterstützung der Harald-Fissler-Neubrücke-Stiftung durch die Firma Werle & Sohn erstellen. Das Foto zeigt Ortsbürgermeister Welf Fiedler an der Gedenkstätte mit den neuen Tafeln. Neues aus dem Gemeinderat Für die auszubauenden Straßen „Zum Kindergarten”, „Auf Werdenstein” und „Industriestraße” setzte der Rat den Gemeindeanteil fest. Das ist Voraussetzung, um Anträge auf Landeszuschuss zu stellen. Außerdem wurde jetzt die Straße „Auf Werdenstein” gewidmet, was bisher noch nicht geschehen war. Durch Widmung wird eine Straße erst eine Straße im Rechtssinne   Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 12.04.2014. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr

März 201430. März 2014

Heiraten in Hoppstädten-Weiersbach Da aufgrund der anstehenden Kommunal- und Europawahlen der Sitzungssaal im Rathaus in Birkenfeld von dem Standesamt vorübergehend für einige Zeit nicht genutzt werden kann, hat die Verbandsgemeindeverwaltung in einzelnen Gemeinden nach Alternativen gesucht. So wird für diese Zeit (April/Mai) auch der Sitzungssaal im Haus der Jugend unserer Ortsgemeinde für standesamtliche Hochzeiten zur Verfügung stehen. Vielleicht sollten ohnehin Heiratswillige diese mehr oder weniger einmalige Gelegenheit nutzen, um sich standesamtlich in unserer Ortsgemeinde trauen zu lassen. Es wird sicher nicht viele Paare geben, die später erzählen können, in dem Ort, in dem sie auch wohnen, geheiratet zu haben. Also liebe Heiratswillige, packen Sie`s an.   Guido Cantz In aussichtsreichen Verhandlungen mit dem Management von Guido Cantz befindet sich derzeit Ortsbürgermeister Welf Fiedler. Guido Cantz, der nicht nur durch den Kölner Karneval, sonder auch durch das Fernsehen sehr bekannt ist und bereits 2011 ein tolles Gastspiel in unserer Gemeinde gab, wird sich im Herbst erneut auf Tournee begeben, wobei auch angedacht ist, dass er wieder ein Gastspiel in unserem Gemeindezentrum gibt. Nähere Einzelheiten werden wir nach den hoffentlich erfolgreich abgeschlossenen Verhandlungen bekannt geben.   Dorfmoderation Voraussichtlich Ende März diesen Jahres wird die Auftaktveranstaltung durch das Planungsbüro Bachtler, Böhme und Partner zur Dorfmoderation in unserer Ortsgemeinde stattfinden. Das genaue Datum wird noch zwischen der Verwaltung und BBP abgesprochen und zu gegebener Zeit bekannt gegeben. Die Verwaltung bittet bereits jetzt alle Interessierten, rege an der Veranstaltung teilzunehmen und diese mitzugestalten.   Hunde anmelden Aus gegebenem Anlass möchte die Ortsgemeinde-verwaltung darauf hinweisen, dass alle Hunde anzumelden sind. Wer dies nicht macht, verstößt gegen die Satzung, in der es u. a. heißt:   3 – Anzeigepflicht   (1) Wer einen Hund hält, hat ihn binnen 14 Tagen nach Beginn der Haltung bei der Gemeinde anzumelden. Bei der Anmeldung sind Rasse Geburtsdatum Herkunft und Anschaffungstag glaubhaft nachzuweisen.   (2) Der bisherige Halter eines Hundes hat den Hund, der abgeschafft wurde, abhanden gekommen oder gestorben ist oder mit dem er wegzieht, innerhalb von 14 Tagen abzumelden. Im Falle der Abgabe des Hundes sind bei der Abmeldung Name und Anschrift des Erwerbers anzugeben.   Die komplette Satzung ist hier zu finden.   25-jähriges Dienstjubiläum Sein 25-jähriges Dienstjubiläum konnte Bernhard Schneider feiern. Aus diesem Anlass überreichte ihm Ortsbürgermeister Welf Fiedler eine Dankurkunde und das Wappen der Ortsgemeinde

Februar 201428. Februar 2014

Neues aus dem Gemeinderat Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2014 verabschiedete der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung 2013. Im Ergebnishaushalt betragen die Erträge 3.156.520 €, die Aufwendungen 3.168.240 €. Jahresfehlbetrag 11.720 €. Der Finanzhaushalt weist an ordentlichen Einzahlungen aus 2.922.020 €, an ordentlichen Auszahlungen 2.777.840 €, Saldo 144.180 €. Die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit betragen 462.135 €, die Auszahlungen 678.600 €, minus 216.465 €. Beim Finanzmittelfehlbedarf stehen bei Einzahlungen 216.465 €, bei Auszahlungen 144.180 €, Saldo der Finanzierungstätigkeit 72.285 €. Verpflichtungsermächtigungen sind nicht geplant. Auf Grund der Reform des kommunalen Finanzausgleichs war die Ortsgemeinde gezwungen, die Realsteuersätze auf die neuen Nivellierungssätze anzuheben, um am Finanz-ausgleich teilnehmen zu können und Zuschüsse zu erhalten. Danach wurden erhöht:die Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Betriebe) von 310 v.H. auf 325 v.H., die Grundsteuer B (sonstige Grundstücke) von 340 v.H. auf 367 v.H.. Diese Vomhundersätze gründen jeweils auf dem Messbetrag, und dieser auf dem Einheitswert, der Haus- und Grundstücks-eigentümern geläufig ist. Die Gewerbesteuer wurde von 360 v. H. auf 373 v. H. angehoben. Die Ortsgemeinde vermeidet hierdurch einen jährlichen Verlust von ca. 59.000 €. Die Hundesteuer beträgt unverändert für den 1. Hund 48,00 €, für den 2. Hund 72,00 € und für jeden weiteren Hund 96,00 €. Für die Unterhaltung der Feldwirtschaftswege erhebt die Ortsgemeinde 15 € pro Hektar und Jahr, aber nur dann, wenn sich Eigentümer ihren anteiligen Jagdpachterlös auszahlen lassen. An Schlüsselzuweisung erhält die Gemeinde jetzt 305.450 €, worin 4.000 € wegen der hier wohnenden Natoangehörigen enthalten sind. An Grundsteuer A nimmt die Ortsgemeinde ein 7.200 € und an Grundsteuer B 313.000 €. Bei der Gewerbe-steuer wird gerechnet mit 1.036.000 €. Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer steht im Plan mit 680.000 €. Der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer ist ausgewiesen mit 118.000 €. Die Hundesteuer wird 1.500 € erbringen. Die Gewerbesteuerumlage an das Land beträgt 196.000 €. An den Fond Deutsche Einheit sind abzuführen 2.370 €. An Umlagen sind zu zahlen an den Landkreis 804.521 € und an die Verbandsgemeinde 941.879 €. An Strombezugskosten für die Straßenbeleuchtung zahlt die Gemeinde 55.000 € und als Bau- und Unterhaltungspauschale 33.500 € an die OIE. Als Konzessionsabgabe erhält sie von der OIE 105.000 €. Im Haushaltsplan stehen zahlreiche Positionen, wie Personalkosten, Betrieb und Unterhaltung des Bauhofes und des Gemeindezentrums sowie Betrieb und Unterhaltung von Fahrzeugen pp. Hinzu kommen die Spielplätze und vieles mehr. Der in der Tagespresse erwähnte gebrauchte Lieferwagen ist das bisher geleaste Fahrzeug, bei dem die Leasingraten von den Inhabern der Werbeflächen bezahlt wurden. Nach Ablauf der Leasingzeit übernimmt nun die Ortsgemeinde dieses Auto zu Eigentum. An großen Vorhaben stehen die Fertigstellung der Generalsanierung der Trauerhalle und die Generalsanierung des Bahnhofsgebäudes Neubrücke im Plan. Als Mitglied des Zweckverbandes UCB in Neubrücke zahlt die Gemeinde 2014 einen Anteil von 55.000 € zum Neubau der Sporthalle. Beim Bahnhof Neubrücke sind weitere Stellplätze zu bauen. Als Ausbauvorhaben stehen die Straße „Zum Kindergarten” und „Auf Werdenstein” an; ebenso die „Industriestraße”. Wenn auch Zuschüsse des Landes fließen werden, so ist in allen Fällen ein großer Eigenanteil zu erbringen.   Fundsache Anfang Januar wurde auf der Straße „Im Stebelsgarten” eine Brille gefunden. Diese kann im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abgeholt

Januar 201430. Januar 2014

Grußwort des Ortsbürgermeisters zu Weihnachten und Neujahr Liebe Bürgerinnen und Bürger, ein besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünsche ich Ihnen allen. Wie so oft, so endet auch dieses Jahr für die Gemeindeverwaltung wieder recht hektisch. Es stehen immer noch kurz vor Jahresende Sitzungen an, der neue Haushalt muss beschlossen werden usw. Ich hoffe und wünsche, dass Sie eine solche Hektik vermeiden und Sie das Jahr einigermaßen ruhig ausklingen lassen können. Wir alle sollten die Weihnachtswoche und auch die Woche danach nutzen um uns etwas auszuruhen und Kraft für das neue Jahr und die dann wieder anstehenden Aufgaben zu schöpfen. An dieser Stelle möchte ich wieder all denjenigen danken, die in der Vergangenheit und sicher auch in Zukunft Ihren Mitbürgerinnen und Mitbürgern – aus welcher Motivation heraus auch immer – hilfreich zur Seite gestanden haben und zur Seite stehen werden.   Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister   Neues aus dem Gemeinderat   Einen Nachtragshaushalt für 2013 beschloss der Gemeinderat. Der Gesamtbetrag der Erträge beträgt 2.377.465 €, der der Aufwendungen 3.149.230 €. Dies ergibt einen Fehlbetrag von 771.765 €. Der Finanzhaushalt beinhaltet ordentliche Ein-zahlungen von 2.142.755 € und Auszahlungen von 2.758.110 €. Die Einzahlungen aus Investitionstätigkeit ergeben 126.600 €, die Auszahlungen 377.400 €. Die Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit sind mit 881.155 € und die Auszahlungen mit 15.000 € ausgewiesen. Der Gesamtbetrag der Kredite beträgt 250.800 €. Die erwarteten Gewerbesteuereinnahmen haben sich- was für die Ortsgemeinde unvorhersehbar war – von 1.000.000 € auf 520.000 € reduziert. An Investitionsmaßnahmen stehen u. a. mit realen Zahlen im Plan: Anschaffungen für den Bauhof, Planungskosten für die Straße „Zum Kindergarten”, die Generalsanierung der Trauerhalle in Hoppstädten, Erweiterung der Urnenwand in Hoppstädten, der Kostenanteil an der Sporthalle des UCB-Zweckverbandes in Neubrücke sowie der Bahnhof Neubrücke und weitere Stellplätze am Bahnhof in Neubrücke. Im Jahr 2013 wurden zwei Bauplätze verkauft. Zu bemerken ist, dass die Ortsgemeinde noch über 49 fertig erschlossene und eigenfinanzierte Bauplätze im aktuellen Wert von 967.937,85 € verfügt, die sie gerne an Bauwillige verkaufen will. Nach der neu erstellten Bilanz beträgt das Eigenkapital der Ortsgemeinde 7.370.950 €, was im Wesentlichen nicht vermarktbare aber buchmäßig erfasste Sachwerte sind. Bald steht die Verabschiedung des Haushaltes 2014 an. Die Jahresrechnung 2011 wurde geprüft und in der letzten Sitzung des Ortsgemeinderates dem Ortsbürgermeister, den Beigeordneten und der Verbandsgemeindeverwaltung in Birkenfeld Entlastung erteilt. Zu dem Bebauungsplan „Im Stebel”, das ist die Fläche beim Autohaus Waldherr, begrenzt von Saarstraße, Steinaubach und Bahn, erließ der Rat nach Anhörung der Träger öffentlicher Belange pp. den Satzungsbeschluss. Dem Konzept der Landesregierung über den beabsichtigen Nationalpark stimmte der Rat mehrheitlich zu. Angesichts der Lage Bahn, Autobahn, B 41 und Umweltcampus wird Hoppstädten-Weiersbach als Tor zum Nationalpark bezeichnet. Mit weiteren Mitteln zur Förderung und Verbesserung der Infrastruktur der Gemeinde wird gerechnet. Den Forstwirtschaftsplänen 2014, die angesichts des vielen Privatwaldes sehr minimal sind, stimmte der Rat zu. Für den Ausbau der Straße „Zum Kindergarten” fasste der Rat den förmlichen Grundsatzbeschluss. Wegen künftiger Zufahrt aus dem Industriegebiet I – Fissler, OIE u. a. – nimmt die Ortsgemeinde einen Grundstückstausch mit einer Firma vor. Bekanntlich soll mit der Überquerung des Steinaubaches eine Zufahrt zum Flugplatzgelände geschaffen werden. Es werden die ehemalige US-Flughalle und sonstige Gebäude schon jetzt gewerbsmäßig genutzt. Weitere wirtschaftliche Ansiedlung ist geplant. Für die Küche im Gemeindezentrum werden Angebote zwecks teilweiser Erneuerung bzw. Anschaffung einer Spülmaschine eingeholt. Die Notwendigkeit wird als gegeben bezeichnet, da oft große Veranstaltungen, auch von Firmen, dort stattfinden. Ortsbürgermeister Fiedler teilte dem Rat mit, die Friedhofskapelle Hoppstädten sei in den nächsten Tagen wieder benutzbar. In der Brüchelstraße sind die Arbeiten an der West-Giebelseite des unteren Gemeindehauses fertiggestellt. In einer von der Ortsgemeinde einberufenen Versammlung der Mieter wurde beschlossen, eine Gemeinschaftsantenne installieren zu lasssen. Einen Steg ließ die Ortsgemeinde über den Nahe-Altarm bei der L 170 zur Fischerhütte errichten. Er soll rollator- und rollstuhltauglich sein und so auch älteren Bürgerinnen und Bürgern, beispielsweise auch den Bewohnern des St. Anna-Hauses Zugang zur Nahelandschaft und zur Fischerhütte ermöglichen.   Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 18.12.2013 bis einschließlich 03.01.2014 wegen Urlaub geschlossen. Auch die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters fallen vom 23.12.13 bis einschließlich 30.12.2013 aus. Die erste Sprechstunde im neuen Jahr findet wieder am 03.01.2014 statt.   Befahren des Schulhofes der Grundschule Aus gegebenem Anlass weist die Gemeindeverwaltung noch einmal ausdrücklich daraufhin, dass die Grundschule in Hoppstädten-Weiersbach eine sog. betreuende Grundschule ist. D.h., dass sich Schüler bis um 16.00 Uhr in der Schule und somit auch auf dem Schulhof befinden. Autofahrer und natürlich auch Moped- und Motorradfahrer werden daher ausdrücklich darum gebeten, den Schulhof, sofern dieser an der Zufahrt nicht ohnehin gesperrt ist, in der Zeit von 7.45 Uhr bis 16.15 Uhr nur mit äußerster Vorsicht und möglichst im Schritttempo zu befahren und auf spielende Kinder zu achten. Aber auch außerhalb dieser Zeiten sollten Verkehrsteilnehmer die erforderliche Sorgfalt walten lassen, da sich auch außerhalb der vorgenannten Zeiten immer wieder Kinder auf dem Schulhof befinden und dort spielen. Bitte nehmen Sie also Rücksicht auf unsere Kinder.   Weihnachtsmarkt Der diesjährige Weihnachtsmarkt in unserer Gemeinde an der Kapelle war wieder sehr gut besucht, so dass bereits freitags abends der Glühwein an manchen Ständen nachgefüllt werden musste. Auch Leckereien, wie Schaales, Crêpes, Kartoffelsuppe, Flammkuchen und vieles mehr wurden verzehrt. Foto: Ludwig Ruppenthal Das Highlight am Samstag war wieder der Besuch des Nikolauses, der jedem Kind ein Geschenk mitbrachte. Vorher tanzten die Bambinis der TuS Tanzmääd zu weihnachtlichen Liedern.   Weihnachtlich geschmücktes Fenster Dieses schön geschmückte Fenster kann man noch bis Mitte Januar am Gemeindezentrum im Foyer betrachten Sanierungsarbeiten der Trauerhalle abgeschlossen Die Trauerhalle wurde in den letzten Tagen fertig gestellt und zeigt sich wieder in einem würdigen Rahmen und steht ab sofort wieder zur Verfügung. Foto: Ludwig

Dezember 201330. Dezember 2013

Veranstaltungskalender 2014 Der Veranstaltungskalender 2014 ist hier auf der Homepage der Ortsgemeinde und der Tourist-Info des Birkenfelder Landes einzusehen. Auch kurzfristig, spontan organisierte Veranstaltungen oder Terminänderungen im Laufe des Jahres können noch gemeldet werden. Termine, an denen die Halle im Gemeindezentrum für den Sport gesperrt ist, werden dort gekannt gegeben oder können im Gemeindebüro erfragt werden.   Brücke über die Nahe-Furt Während der Renaturierung der Nahe wurde auch die Furt Richtung Fischerhütte Weiersbach ausgebaut, so dass manche Fußgänger Probleme hatten, diese zu überqueren. Die Ortsgemeinde hat nun eine Brücke installieren lassen, damit die Bürgerinnen und Bürger trockenen Fußes wieder über die Furt gehen können.   Ideale Weihnachtsgeschenke Die Bücher „Die St. Katharina-Kapelle in Hoppstädten”, „Hoppstädten-Weiersbach in alten Ansichten und Bildern” sowie die kürzlich erschienene Chronik „Hoppstädten-Weiersbach Landschaft Kultur Geschichte” können Sie zu den bekannten Öffnungszeiten, montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr; im Gemeindebüro

November 201330. November 2013

Grußwort des Ortsbürgermeisters zur Katharinenkirmes Liebe Bürgerinnen und Bürger, wie Ihnen bekannt ist, ist die Katharinen Kapelle der heiligen Katharina geweiht und damit der Schutzpatronin von Hoppstädten. An ihrem Patronatstag, dem 25. November wurde früher einmal alljährlich die traditionelle „Kathreinenkirmes” gefeiert. In dem Geleit des von Wolfgang H. München herausgegebenen Buches „Die St. Katharina-Kapelle in Hoppstädten” heißt es: „Dieser Kirmestag führt somit gewissermaßen als verbindendes Element seit jeher die Einwohner und ehemaligen Dorfbewohner sowie deren Verwandte, Bekannte und Freunde aus Nah und Fern zusammen”. Leider hat sich diese Tradition immer mehr verflüchtigt. Waren doch früher in den Gaststätten tatsächlich noch bei Musik und guter Laune die Einwohner, Freunde und Bekannte zusammen gekommen, so hat sich dies heute auf den Tag reduziert, an dem ein ortsansässiger Verein, nämlich der TuS Hoppstädten, noch versucht, die Tradition bei Musik und Tanz aufrecht zu erhalten. Bedauerlicherweise wird dies nicht so angenommen, wie es für den Veranstalter und sicher einige der Besucher wünschenswert wäre. Sollte tatsächlich wieder eine Veranstaltung stattfinden, so kann ich Sie nur bitten, dieses Angebot auch anzunehmen und in entspannter Atmosphäre ein paar Stunden miteinander zu verbringen. Ich hoffe daher, möglichst viele von Ihnen bei der nächsten Veranstaltung, die anlässlich der „Kathreinen-Kirmes” stattfindet, begrüßen zu dürfen. Ihr Welf Fiedler, Ortsbürgermeister Fundsache Am Samstag, dem 21.09.2013 wurde an der Bushaltestelle neben der alten Schule in Weiersbach ein Schlüsselbund gefunden. Der Eigentümer kann diesen während den Öffnungszeiten im Gemeindebüro abholen. St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Sonntag, dem 10.11., um 18.00 Uhr im Ortsteil Weiersbachstattfinden. Der Umzug wird sich von der Kirche aus in Richtung Sportplatz Weiersbach in Bewegung setzen. Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 17. November 2013, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 11.45 Uhr am Ehrenmal in Weiersbach (alter Friedhof) eingeladen. Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen.   in Hoppstädten-Weiersbach an der Kapelle in Hoppstädten am Freitag, 29.11.2013 ab 18.00 Uhr und Samstag, 30.11.2013 ab 14.00 Uhr Am Nachmittag verteilt der Nikolaus Tüten an die Kinder! Die Ortsgemeindeverwaltung, die Vereine, Marktleute und Aussteller heißen alle Besucher herzlich willkommen! Die Hobbykünstlerausstellung mit über 30 Ausstellern findet in diesem Jahr am 30. November und 01. Dezember im Gemeindezentrum statt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr EINTRITT FREI! Die Ortsgemeinde, der Musikverein und die Aussteller freuen sich auf Ihren

Oktober 201330. Oktober 2013

Rückblick Gemeindefest Ca. 40 Aussteller waren dem Aufruf der Ortsgemeinde Hoppstädten- Weiersbach anlässlich des Gemeindefestes gefolgt und boten ihre Produkte auf dem Platz vor dem und im Gemeindezentrum an. Hand- und Näharbeiten, Drechselarbeiten, kunstvoll hergerichtete Schieferplatten, Holzgegenstände, Seilerei, Töpferarbeiten, Produkte aus der heimischen Region und vieles mehr hatten die Organisatorinnen Diana Schneider und Therese Kronenberger zusammengestellt. Die Steinmetzmeisterin Denise Werle aus Hoppstädten zeigte ihr kunstvolles Handwerk. Sie überreichte dem Ortsbürgermeister Welf Fiedler eine Granitplatte mit dem Gemeindewappen. Viele Zuschauer fanden sich am Stand von Perry Sutton ein. Er war nicht zu übersehen und zu überhören. Der Fischbacher bearbeitet mit Motorsägen Holzstämme und stellt daraus kunstvolle Objekte her. So errichtete der gebürtige Hoppstädten- Weiersbacher – er ist im ehemaligen Reservelazarett Neubrücke, heute Umweltcampus, geboren – im Laufe des Tages eine Ruhebank mit den Logos des Oak Garden, der im ehemaligen Housing der US- Streitkräfte in Neubrücke ihren Sitz hat. Der Ortsgemeinde schenkte er eine Eule. Besucher konnten sich nach einem professionellen Styling beim anschließendem Foto- Shooting von Bernd Hoffmann aus Brücken ablichten lassen. Tim Scherer stellte für die Kinder Luftballonmodellagen her. Begonnen hatte das Gemeindefest schon am Freitagabend mit einer Disco, DJ Baam, DJ Peeh und Hypro legten Musik auf. Ein Kinderflohmarkt am Samstagnachmittag und Tanz am Abend in der Halle des Gemeindezentrums mit der Band CoolAMix schlossen sich an. Der Sonntag begann mit einem ökumenischen Gottesdienst, der von Pfarrer Klaus Köhler und Diakon Claus Wettmann gehalten wurde. Der musikalische Frühschoppen mit dem Musikverein Hoppstädten schloss sich an. Außer den üblichen Speisen und Getränken wurden gefüllte Klöße, Rollbraten, Flammkuchen und vieles mehr angeboten. Für die Kleinen gab es ein Kinderkarusell und das Kasperletheater Sperlich. Am Nachmittag spielte die aus der Region stammende Band „Frühschicht” und begeisterte die zahlreichen Besucher bis in den Abend hinein. Eine große Tombola rundete das gesamte Programm ab. (cro)   Viele tolle Preise warten im Gemeindebüro noch auf ihre Gewinner! Bei der großen Tombola anlässlich des Gemeindefestes wurden noch nicht alle Gewinne abgeholt. Folgende Losnummern haben gewonnen:   Rot: 41, 46, 61, 64, 76, 96, 317, 384, 703, 715, 733, 743, 756, 799, 819, 831, 986   Grün: 34, 45, 88, 99, 109, 123, 137, 168, 173, 199, 216, 254, 320, 360, 391, 511, 533, 564, 595, 623, 663, 664, 671, 684, 696, 699, 700   Gelb: 243, 289, 305, 383, 648, 662, 674, 688, 696, 811, 827, 829, 839, 884   Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben:   Rofu Kinderland, Fissler GmbH, Bäckerei Seibert, Autohaus Waldherr, Movietown Neubrücke, T.T.E. Heyda, Schreinerei P&A, Schreinerei Flick, Tupperware Weiß-Hartmann, Spitzweg Apotheke, Nah & Gut Decker, Bäckerei Feis, Haarmode Becker, Cafeteria im Gemeindezentrum, Volksbank Hunsrück-Nahe, Bachtler Böhme&Partner, Kreissparkasse Birkenfeld, Bitburger Braugruppe, Autohaus Breit, Horst Luther, Werle & Sohn, SV Weiersbach, Partyservice Nahetal, Heizungsbau Wenz, Manuel Weber IT-Consulting & Solutions, ICCN GmbH, Dongzi GmbH China, Jinlin Zhang China und Regler Systems in Beckingen.     Fahrradweg zwischen Neubrücke und Birkenfeld Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass die ehemalige Bahntrasse der Birkenfelder Eisenbahn von Neubrücke nach Birkenfeld bzw. von Birkenfeld nach Neubrücke nicht nur von Fahrradfahrern sondern auch von Fußgängern und Inlineskatern genutzt wird. Aufgrund der starken Frequentierung des Weges ist dringend eine gegenseitige Rücksichtnahme geboten. Insbesondere Fahrradfahrer werden gebeten auf dem Weg befindliche Fußgänger rechtzeitig durch Klingeln oder Zuruf auf das Herannahen aufmerksam zu machen. Oft werden Radfahrer von Fußgängern, wenn die sich mit dem Rücken zu der herannahenden Fahrradfahrer oder Fahrradfahrerin befinden, nicht rechtzeitig wahrgenommen. Es kann daher nicht ausgeschlossen werden, dass es zu plötzlichen und unerwartenden Bewegungen der Fußgänger kommt, die zu Unfällen führen. Eine rechtzeitige Warnung dient daher der Sicherheit aller.     Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 14.10. bis einschließlich 18.10.2013 geschlossen. Die Sprechstunden des Bürgermeisters finden wie gewohnt statt.     Neues aus dem Gemeinderat Die Straße „Auf Werdenstein” soll ausgebaut werden, da die Verbandsgemeindewerke einen sehr schadhaften alten Kanal beanstandet haben. Die Ortskanalisation stammt aus der Zeit Ende der 70er Jahre. Es werden bei dieser Gelegenheit unter Beteiligung der Verbandgemeindewerke und der Anlieger Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert und die Straße ausgebaut. Eine Ausleuchtung des Geh- und Radweges zwischen Neubrücke und Birkenfeld erachteten der Gemeinderat nicht für notwendig. Berechnungen sahen vor, alle 70 m eine 5 Meter hohe Leuchte mit Bewegungsmeldern an die 1998 beim Bau des Weges auf der Trasse der Birkenfelder Eisenbahn verlegten Leerrohre anzuschließen. Das wären 61 Leuchten, die beim Herannahen einer Person, oder auch von Wild, aufgeleuchtet hätten. Über das Finanzierungsprogramm „LandZukunft” hätte das Land 75 % der zuschussfähigen Herstellungskosten getragen. Die restlichen Kosten, sowie auch die laufenden Strom/Betriebskosten, hätten die Stadt Birkenfeld und die Gemeinde Hoppstädten-Weiersbach zu je ½ tragen müssen. Schäden durch Vandalismus hätte die OIE getragen. Auch wegen der Belastung von Flora und Fauna durch das Licht – als Lichtverschmutzung bezeichnet – hätten die LED-Leuchten in den Nachtstunden reduziert oder ganz abgeschaltet werden müssen. Aufgrund der derzeitigen finanziellen Lage der Kommunen und der Vorrangigkeit anderer Vorhaben und Anliegen sei es nicht vertretbar, hier öffentliche Gelder zu verbauen, meinten die Räte mehrheitlich. Den Auftrag zur Erneuerung der Fassaden-verkleidung nebst entsprechender Wärmedämmung der Westgiebel der beiden Gemeindehäuser in der Brüchelstraße vergab der Rat an die wirtschaftlichste Bieterfirma unter der Auflage, die Arbeiten noch im September 2013 zu beginnen. Die Funkstation auf dem Weiersbacher Berg wurde mit E-plus eingerichtet und im Juli in Betrieb genommen.     Lärm/Reinigungs- und Räumpflicht Lärm ist in Wohngebieten nur in der Zeit von morgens 7 bis mittags 13 Uhr und von 15 bis 20 Uhr gestattet. Von 13 bis 15 Uhr ist Lärmpause. Ausnahmen gibt es für gewerbliche Arbeiten und Arbeiten der Daseinsvorsorge. Stark Lärm erzeugende Geräte, wie Freischneider und Laubsammler, dürfen auch nach 17.00 Uhr nicht mehr betrieben werden. Die Reinigungs- und Streupflicht obliegt laut rechtsgültiger Satzung den Anliegern bis zur Straßenmitte. Die Fahrbahn reinigt jedoch im Winter die Ortsgemeinde von Eis und Schnee maschinell, jedoch nur dort wo eine ausreichende Straßenbreite für das gefahrlose Befahren mit dem Räumfahrzeug zur Verfügung steht und nicht durch am Straßenrand geparkte Fahrzeuge blockiert wird. Im Winter soll ein Streifen von 80 cm auf dem Bürgersteig oder dementsprechend für die Fußgänger geräumt und gestreut werden. Die Anliegerpflichten gelten auch für innerörtliche Grundstücke, die nicht oder noch nicht bebaut

September 201330. September 2013

Neues aus dem Gemeinderat Die „Industriestraße” entlang Rofu bis HSTG wurde 1974 gebaut. Sie wird seither von immer größeren Lastzügen befahren und ist sehr schadhaft geworden. Daher beschloss der Ortsgemeinderat den Neuausbau. Natürlich werden in diesem Zusammenhang auch sämtliche Leitungen überprüft und notfalls erneuert. Fernwärme ist bereits verlegt. Es soll zunächst Landeszuschuss beantragt werden. Auch die Straße „Zum Kindergarten” wird ausgebaut. Zunächst muss auch hier Landeszuschuss beantragt werden. Bis zum Baubeginn müsste der Sporthallenneubau bereits fertig gestellt sein. Im Rahmen des Flurbereinigungsverfahrens Gimbweiler wird auf Weiersbacher Gemarkung ein Waldwirtschaftsweg gebaut. Es erfolgt durch das Land eine 80%ige Bezuschussung. Einen großen Rasenmäher schafft die Gemeinde an. Er ist auch evtl. noch für Winterdienst aufrüstbar. Der Bauhof muss mehr und mehr Rasenflächen in Ordnung halten. Hierzu zählen die Friedhöfe und auch der Umweltcampus. Die Gemeinde wird einen Steg über den überfluteten Weg, der zur Fischerhütte führt, bauen. Er soll den Spaziergängern, insbesondere auch aus dem nahen St. Annahaus, dienen. In der Friedhofssatzung wurde bezüglich der Rasengrabstätten festgelegt, dass Grabmale in Form einer Schriftplatte und in einem Neigungswinkel von 46° bis 90° auf der Mitte der Grundplatte fest aufzustellen sind. Die Grundplatte von 90 x 90 cm muss bündig mit der Grasnarbe verlegt werden und darf bei Mäharbeiten überfahren werden. Die überfahrbare Fläche muss auf jeder Seite mindestens 0,10 m betragen. Lärm ist in Wohngebieten nur in der Zeit von morgens 7 bis mittags 13 Uhr und von 15 bis 20 Uhr gestattet. Von 13 bis 15 Uhr ist Lärmpause. Ausnahmen gibt es für gewerbliche Arbeiten und Arbeiten der Daseinsvorsorge. Das Rasenmähen, Betreiben von Freischneidern und Laubsammlern usw. muss zwischen 13 und 15 Uhr unterbleiben. Diese stark Lärm erzeugenden Geräte dürfen auch nach 17.00 Uhr nicht mehr betrieben werden. Die Reinigungs- und Streupflicht obliegt laut rechtsgültiger Satzung den Anliegern bis zur Straßenmitte. Die Fahrbahn reinigt jedoch im Winter die Ortsgemeinde von Eis und Schnee maschinell, jedoch nur dort wo eine ausreichende Straßenbreite für das gefahrlose Befahren mit dem Räumfahrzeug zur Verfügung steht und nicht durch am Straßenrand geparkte Fahrzeuge blockiert wird. Im Winter soll ein Streifen von 80 cm auf dem Bürgersteig oder dementsprechend für die Fußgänger geräumt und gestreut werden. Die Anliegerpflichten gelten auch für innerörtliche Grundstücke, die nicht oder noch nicht bebaut sind. Während der Tage vor Sperrmüllabfuhr fuhren bisher oft die gleichen privaten Sammler andauernd von morgens bis abends durch die Straßen der Gemeinde. Das hatte sich bei der letzten Abfuhr etwas gebessert. Im Kreisgebiet wendet die Polizei die Strafvorschrift des unnötigen Herumfahrens an und achtet auf abfallrechtliche Verstöße, wie in der Tagespresse zu lesen war.     Anmeldung Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegen-genommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau

August 201330. August 2013

Grußwort zum Gemeindefest Liebe Gäste, ich freue mich, Sie auch in diesem Jahr wieder zu unserem Gemeindefest am Gemeindezentrum begrüßen zu dürfen. Wie im letzten Jahr so wird auch beim diesjährigen Gemeindefest eine Disco-Veranstaltung in der Halle für unser jüngeres Publikum stattfinden, was nicht heißen mag, dass nicht auch ältere Gäste willkommen sind. Auf jeden Fall sollten Sie die Gelegenheit am Freitag ab 18.00 Uhr zu einem Dämmerschoppen wahrnehmen. Ebenso freue ich mich, dass wir für Samstagabend eine Band verpflichten konnten, die bislang noch nicht bei uns gespielt hat. Näheres entnehmend Sie bitte dem nachfolgenden Artikel „CoolAmix am Gemeindefest”. Für die Kinder soll an diesem Tag ein Flohmarkt durchgeführt werden. Eine Besonderheit wird in diesem Jahr sein, dass wir am Sonntag neben dem üblichen Programm (ökumenischer Gottesdienst, Frühschoppenkonzert, Tombola nebst musikalischer Begleitung der Band „Frühschicht”) einen Kunst- und Handwerkermarkt haben. Es wäre sehr schön, wenn dieser einen guten Anklang findet, sodass wir möglicherweise einen solchen Markt im nächsten Jahr wiederholen können. Nehmen Sie sich etwas Zeit und besuchen Sie unser Gemeindefest, ich jedenfalls würde mich freuen, Sie an dem einen oder anderen Tag – gerne auch an allen drei Tagen – begrüßen zu dürfen. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister   CoolAmix am Gemeindefest CoolAmix – das bedeutet ein „cooler Mix” aus verschiedenen Musikstilen. Die zwei Musiker mit Sängerin verstehen es, sich den Wünschen und Gegebenheiten der jeweiligen Veranstaltung anzupassen und treffen immer den richtigen Sound. Die Musikauswahl ist breit, von 60er bis Heute, Oldies,Pop,Rock, Disco, Funky, Schlager, Volksmusik und wird mit Keyboard, Akkustik- sowie E-Gitarre live begleitet. Die langjährige Erfahrung des Trios spiegelt sich wieder im 3-stimmigen Satzgesang, der die Stücke sehr authentisch macht. Durch wechselnde Solo-Parts werden die Songs zusätzlich abwechslungsreich gestaltet. Die Band spielt am Samstag, 24.08.2013 ab 20.00 Uhr auf dem Gemeindefest.   Kinderflohmarkt am 24.08.2013 ab 14.00 Uhr auf dem Vorplatz des Gemeindezentrums Wollt ihr Eure alten Spielsachen/CDs/ Bücher/Kleider verkaufen, dann meldet euch für einen eigenen Stand bis zum 19.08.2013 im Gemeindebüro (Tel. 2262) an. Kinder verkaufen für Kinder.       Kunst- und Handwerkermarkt am 25.08.2013 Bereits mehr als 30 Teilnehmer haben sich zum 1. Kunst- und Handwerkermarkt am 25.08.2013 ab 11.00 Uhr angemeldet. Angeboten werden unter anderem Töpferware, Schmuck, Näharbeiten, Obst, Gemüse, Seifen, Marmeladen, Liköre u. v. m. Es gibt auch verschiedene Vorführungen wie zum Beispiel vom Steinmetzbetrieb Werle & Sohn, Seilendreher und Flaschenzieher.   Tombola am Gemeindefest Auch dieses Jahr wird am Gemeindefest sonntags eine Tombola durchgeführt. Lose dazu erhalten Sie ab Anfang August in den Bäckereien Feis und Seibert, Gaststätte im Gemeindezentrum und im Gemeindebüro. Es gibt wie immer tolle Preise zu gewinnen, wie z.B. Tablet-PC, Reise zum „ZDF-Fernsehgarten”, hochwertige Fissler-Töpfe usw. Es lohnt sich auf jeden Fall ein Los – oder mehrere – zu kaufen.   Anmeldung Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegen-genommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn.   Ortsbürgermeister Fiedler im Urlaub Ortsbürgermeister Welf Fiedler befindet sich vom 10.08. bis einschließlich 01.09.2013 im Urlaub. Seine Vertretung übernehmen die Beigeordneten.   Fundsache Am 22.06.2013 wurde am Sportplatz in Weiersbach eine Herrenarmbanduhr gefunden. Der Eigentümer kann diese im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abholen.   Fundsache Rosenkranz gefunden! Vor etwa zwei bis drei Monaten ist im Clubheim des Flugsportvereins am Flugplatz in Hoppstädten eine Kette (Rosenkranz) gefunden worden. Vermutlich hat sie ein Gast vergessen. Wer die Kette vermisst, kann sich am Wochenende im Clubheim melden, unter der Telefonnummer: 06782 / 3737. Oder unter der Woche bei Hans Martin Spindler in der Spitzweg-Apotheke, Tel.: 06782 /

Juli 201330. Juli 2013

Fundsache Am 31.05.2013 wurde auf dem Feldwirtschaftsweg „Auf der Platt” eine Handyschutztasche gefunden.In der Straße „Auf der Wirth” in Höhe der Hausnummer 8 wurde am 06.06.2013 eine Brille gefunden. Die Eigentümer können die Gegenstände im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abholen.   Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 08.07. bis einschließlich 26.07.2013 wegen Urlaub von Frau Schunath geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt.   Anmeldungen für den Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegen-genommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn.   Neues aus dem Gemeinderat Zur Wahl in die Vorschlagsliste der Verbandsgemeinde für die zu wählenden Schöffen für die Zeit von 2014 bis 2018 wurden Klaus Feis (CDU) und Bernd Keßler (SPD) vom Gemeinderat gewählt. Schöffen sind Laienrichter, die mit Stimmrecht bei den Kollegialgerichten mitwirken.   Dem auf Verbandsgemeindeebene fortgeschriebenen Flächennutzungsplan stimmte der Rat zu. Der Flächennutzungsplan ist ein Rahmenplan, in dem die Bebauungspläne der Ortsgemeinden aufgenommen sind. Für die Aufstellung eines Bebauungsplanes ist die Ortsgemeinde zuständig.   Wegen des Bahnhofsgebäudes Neubrücke, das der Ortsgemeinde gehört, war Architekt Mogk gekommen. Er stellte seine Pläne für den Ausbau des Bahnhofsgebäudes vor. So sollen im oberen Stockwerk drei Wohnungen (Appartements) entstehen. Die Ortsgemeinde will diese Wohnungen vermieten. Ursprünglich hatte die FH an der Anmietung Interesse bekundet, davon aber wieder Abstand genommen.   Die Änderung der Friedhofs- und Gebührensatzung wurde vertagt und an den Haupt- und Finanzausschuss und den Bauausschuss verwiesen. Die Verwaltung in Birkenfeld fordert, genau festgelegte auszuweisen.   Die Verlegung von sogenannten Stolpersteinen vor ehemals jüdischen Wohnhäusern beschloss der Rat. Es handelt sich um kleine Gedenktafeln aus Messing mit Beschriftung, die an die früheren jüdischen Bewohner erinnern sollen. In diesem Zusammenhang wurde gefordert, die vor Monaten gestohlenen beiden Gedenktafeln am Friedhof Hoppstädten wieder zu ersetzen. Damit sie für Altmaterialräuber uninteressant sind, wäre es sinnvoll, sie aus mineralischem Material herzu-stellen und für die Zukunft mit den bekannten Namen der aus der Gemeinde deportierten ehemaligen Mitbürger und Mitbürgerinnen zu versehen. Die gestohlenen beiden Kupfertafeln wurden am 9. 11. 1980 (Volkstrauertag) in einer Feierstunde übergeben, zu der viele Juden zum Teil von weit her gekommen waren.   Zum Bebauungsplan „Hinter Allerbach”, das ist das Gebiet am Seilgenfelder Weg nach Osten hin, würdigte der Rat die eingereichten Stellungnahmen und fasste den Satzungsbeschluss.   Zum Bebauungsplan „Im Stebel” an der Saarstraße beim Autohaus Waldherr/Bahnübergang würdigte der Rat die von den Trägern öffentlicher Belange eingereichten Stellungnahmen wie es gesetzlich vorgeschrieben ist. Aus formellen Gründen erfolgt hier eine erneute Offenlage in verkürzter Form.   Zur Generalsanierung der Leichenhalle / Fried-hofskapelle vergab der Gemeinderat im Rahmen einer Ausschreibung an die wirtschaftlichsten Bieterfirmen die Heizungsarbeiten für die Fußbodenheizung, die Maler- und Trockenarbeiten und die Fliesen- und Elektroarbeiten. Ferner wurden die Arbeiten für die Kälteaggregate vergeben. Während seit Anfang der 70er Jahre die drei Aufbahrungszellen gemeinsam an die Kühlanlage angeschlossen waren, wird künftig nur die belegte Zelle einzeln gekühlt. Bei jetzt möglicher Isolierung und angesichts der Stromverteuerung ist das technisch möglich und für die Zukunft sehr sinnvoll. Die aus Holz gefertigten Türen zu den Zellen werden aufgearbeitet und bleiben erhalten.   Fissler Eine neue Pressenstraße hat die Firma Fissler im Werk Neubrücke offiziell in Betrieb genommen. Für die Fundamente musste eine Grube von 19 x 9 Meter und 5 Meter Tiefe ausgehoben werden. Die Maschine ist so groß wie ein Eisenbahnwaggon und wurde in Mailand gebaut, wo Fissler-Mitarbeiter zur Schulung waren. 350 – 450 Töpfe können in einer Stunde damit gefertigt werden. Nur 10 Minuten dauert die Umrüstung auf eine andere Größe. 7 Millionen Euro wurden in die neue Anlage investiert. Geschäftsführer Heribert Bollinger berichtete aus der Planungs-, Bau- und Vorlaufphase. Bis zu 30 Millionen Euro will die Firma Fissler bis 2015 im Kreis Birkenfeld investieren. Weltweit beschäftigt die Firma 750 Mitarbeiter. 320 sind in Idar und 260 in Neubrücke tätig. In den nächsten 15 Jahren werden 50 % der qualifizierten Mitarbeiter in den Ruhestand gehen, weshalb die Firma jetzt schon in Schulen und Hochschulen um geeigneten Nachwuchs wirbt. Bei den Investitionen, auch in nachgelagerte Produktionsprozessen, handelt es sich nicht um Rationalisierung, sondern um Erweiterungen, erklärte Geschäftsführer Markus Keppka. Der Absatzmarkt floriere weltweit, vor allem in Asien. Folkhard Fissler lobte den Standort Hoppstädten-Weiersbach, wo das Werk 1972 in Betrieb genommen wurde. Landrat Dr. Matthias Schneider fand lobende Worte für die hohen Investitionen der Familie Fissler im Kreisgebiet. Ortsbürgermeister Welf Fiedler betonte in seinem Grußwort, die Gemeinde freue sich über den Erhalt und den möglichen Zuwachs von Arbeitsplätzen, die Gewerbesteuereinnahmen und die dadurch bedingte

Juni 201330. Juni 2013

Sanierung der Leichenhalle Aufgrund der Bauarbeiten in der Leichenhalle ist diese ab dem 01.07.2013 für ca. 2 Monate geschlossen.   Wohnung zu vermieten Die Ortsgemeinde vermietet ab dem 01.07.2013 folgende Wohnung: 2 Zimmer, Küche und Bad (51,08 qm) mit Keller- bzw. Speicherraum. Interessenten können sich bei der Gemeindeverwaltung bewerben.   Sportanlage auf dem Campus Die Sporthalle auf dem Campus kann endgültig gebaut werden. Der Zweckverband Umweltcampus Birkenfeld hat in seiner Sitzung vom 10. April 2013 Aufträge in Höhe von 1,8 Millionen EURO vergeben. Die Ergebnisse der Ausschreibung waren günstiger, als die Architekten gerechnet hatten. Es waren in erster Linie Erdarbeiten, Beton-, Sanitär-. Heizungs-, Lüftungs- und Elektroarbeiten. Fast ausschließlich Firmen aus unserem Raum haben den Zuschlag erhalten. Mit den Erdarbeiten ist bereits begonnen worden. Weitere Arbeiten wie Zimmer- und Dachdeckerarbeiten sind, was Planung und Ausschreibung betrifft, bereits in Vorbereitung. Am 17.05.2013 erfolgte durch Herrn Bürgermeister Dr. Alscher, Stadtbürgermeister Peter Nauert und Ortsbürgermeister Welf Fiedler der Spatenstich zur Errichtung der modernen Zweifeldhalle auf dem Umwelt-Campus. Das mit 4,5 Millionen Euro veranschlagte Projekt wird zu 80% vom Land Rheinland-Pfalz bezuschusst. Die restliche Finanzierung erfolgt durch den Zweckverband, dem neben der Verbandsgemeinde Birkenfeld die Stadt Birkenfeld und die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach angehören. Der Neubau soll in rund einem Jahr fertig gestellt sein. Es handelt sich um eine moderne Zweifeldhalle, die für die meisten Sportarten geeignet und ausgerüstet sein wird. Die Maße der Halle betragen 50 m x 35 m. Sie verfügt über 3 Ebenen und erreicht eine Höhe von fast 7 Metern. Das Sportfeld umfasst eine Fläche von 1228 qm, wobei das Feld in zwei Hälften getrennt werden kann. Weiterhin sollen auf dieser Ebene die Umkleidekabinen und das Gerätelager, verschiedene Technikräume sowie der Treppenflur mit Aufgang erstellt werden. Die zweite Ebene wird den Zuschauerraum mit einer kleinen Tribüne und weitere Stehplätze umfassen. Hinzu kommen eine Theke, Zuschauertoiletten und der Eingang. Die dritte Ebene wird einen Mehrzweckbereich mit Seminarräumen der Fachhochschule und weitere Technikräume umfassen. Ortsbürgermeister Fiedler wies noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass es angebracht wäre, auch eine Außensportanlage zu schaffen, wobei sich dann auch die Gelegenheit für Vereine bieten würde, das Campusgelände mit Halle, Außensportanlage und Hotel als Trainingslager zu nutzen. Es bleibt zu hoffen, dass die Arbeiten zügig vorangehen.   Neue Sitzgruppe Durch den Bauhof der Ortsgemeinde wurde eine neue Sitzgruppe auf dem Berg „Bachabach/Maisbrück” errichtet. Manche Wanderer wird diese neue Sitzgruppe bei einer Rast

Mai 201330. Mai 2013

Neues aus dem Gemeinderat Zu dem TOP Beitritt zur Anstalt öffentlichen Rechts sprach Dr. Stefan Meiborg vom Gemeinde- und Städtebund. Er erläuterte u. a., dass jede Ortsgemeinde, unabhängig von ihrer Größe, eine Stimme hat, die durch den Ortsbürgermeister oder einen Beigeordneten abgegeben wird. Beim operativen Geschäft, d.h. wenn die Anstalt teuere oder risikoreiche Vorhaben im Bereich der erneuerbaren Energien angeht, haften die Ortsgemeinden gesamtschuldnerisch. Ein Gläubiger kann sich daher bei der vermögendsten Ortsgemeinde schadlos halten, die dann allenfalls intern Rückgriff nehmen kann. Der Gemeinderat lehnte mehrheitlich einen Beitritt ab. Das Regionalbahnhofsgebäude Neubrücke wird durch das Biomasseheizkraftwerk der OIE AG mit Fernwärme versorgt. Die Firma Rofu und die Häuser der Kreissiedlungsgesellschaft sind bereits angeschlossen. Mit dem neuen Spülverfahren ist es jetzt möglich, Rohre unterirdisch zu verlegen, ohne die Straße aufzureißen. Bei der günstigen Fernwärme entfallen z.B. der Bau einer Heizung sowie die Folgearbeiten. Eine Toilettenanlage ist am Bahnhof in Neubrücke installiert worden. . Hierfür war der Zweckverband zuständig, der sich aus der Verbandsgemeinde, der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach und der Stadt Birkenfeld zusammensetzt. Als Nächstes soll der Aufenthaltsraum für die Fahrgäste fertig gestellt werden. Sodann werden die Arbeiten betreffend die Gaststätte und den Wohnraum fortgesetzt. Wie bekannt, hat die Ortsgemeinde das Gebäude seinerzeit von der Bahn erworben. Zu dem Thema Nationalpark sprach Herr Gerhard Hänsel von der Verbandsgemeindeverwaltung über das sogenannte Eckpunktepapier. Der Orts-gemeinderat gab eine positive Stellungnahme hierzu ab. Die Straßen „Oak Road” und „Robinson Road” im Bereich der ehemaligen US-Housing wurden als Gemeindestraßen dem öffentlichen Verkehr gewidmet. Im Baugebiet „Hinter Allerbach” am Seilgenfelderweg, das aus vielen kleinen Parzellen besteht, wird das Umlegungsverfahren eingeleitet. Hier sind jetzt das Vermessung- und Katasteramt mit dem gesetzlichen Umlegungsausschuss und die Eigentümer gefordert.     Wohnung zu vermieten Die Ortsgemeinde vermietet ab dem 01.07.2013 folgende Wohnung: 2 Zimmer, Küche und Bad (51,08 qm) mit Keller- bzw. Speicherraum. Interessenten können sich bei der Gemeindeverwaltung bewerben.     Wasserwerte Der aktuelle Wasserhärtewert für unsere Ortsgemeinde liegt bei 0,63 mmol/l, d. h. dass unser Wasser fällt unter den Härtebereich weich. Härtebereich weich: weniger als 1,5 mmol/l Härtebereich mittel: 1,5 bis 2,5 mmol/l Härtebereich hart: mehr als 2,5 mmol/l Härtebereich weich, heißt, dass die geringste Dosis an Waschmittel ausreichend

April 201330. April 2013

Leichenhalle Hoppstädten Die Sanierungsarbeiten an der Leichenhalle in Hoppstädten schreiten voran. Die Dachsanierungsarbeiten sind soweit abgeschlossen. In der nächsten Sitzung des Gemeinderates wird darüber entschieden, wie der Innenausbau erfolgen soll. Foto: L. Ruppenthal     Spielplätze Die Arbeiten am Spielplatz in Weiersbach sind nun abgeschlossen. Die Kinder dürfen sich über neue Spielgeräte freuen. Auf dem Spielplatz in Hoppstädten wurden die defekten Spielgeräte entfernt. Auch dort sollen andere Spielgeräte aufgestellt werden.     Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 13.04.2013. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr abgefahren. Bei eigener Fahrt zur Abgabe- und Grüngutstelle Jung in Dienstweiler über den Hoppstädter Berg sollte die Ladung/Transport mit einem Netz o. ä. gesichert werden.     Gästeprogramm 2013 Im Gemeindebüro liegen neue Prospekte über Wander- und Mountainbike-Touren im Birkenfelder Land aus. Interessierte Wanderer und Biker können diese dort erhalten.     Toilettenanlage am Regionalbahnhof Die Gäste und Reisende des Regionalbahnhofs Neubrücke dürfen sich seit dem 14.03.2013 über eine Toilettenanlage freuen. Foto: L. Ruppenthal Die Anlage ist auf einer Seite mit Bildern der Ortsgemeinde und auf der anderen Seite mit Bildern des Birkenfelder Landes verglast.     Hundekot ….. ein unendliches Thema Hundehalter werden gebeten, die Hinter-lassenschaften ihres Vierbeiners mittels einer Tüte in öffentlichen Mülleimern zu entsorgen oder mit nach Hause zu nehmen. Sollte es vorkommen, dass Hunde auf privaten Grundstücken ihre Notdurft verrichten, so muss diese auch vom Hundehalter entfernt werden. Ebenso wird darauf hingewiesen, dass die Eigentümer verschmutzter Grundstücke die Hinterlassenschaft nicht auf die Straße oder den Bürgersteig werfen dürfen.     Parken auf Gehwegen Wir möchten nochmals darauf hinweisen, dass das Parken auf Gehwegen nicht gestattet ist. Die Fahrzeuge stellen ein Hindernis für kleine Radfahrer, Kinderwagen und Rollatoren

März 201330. März 2013

Friedhof/Urnenwand Wir bitten die Angehörigen die Wintergestecke bis Anfang April vor der Urnenwand zu entfernen. DANKE. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 21.03. bis einschließlch 28.03.2013 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wir gewohnt statt. Änderung der Sprechstunde des Ortsbürgermeisters Seit Februar findet due Sprechstunde des Ortsbürgermeisters freitags von 17.15 Uhr bis 18.15 Uhrstatt. Montags bleiben die Sprechzeiten von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr. Fundsache Während der Faschingsveranstaltung im Gemeindezentrum wurden einige Sachen zurückgelassen, unter anderem Hüte, Rucksack, Schal und Sonnenbrille. Die Fundsachen können im Gemeindebüro abgeholt werden. Bücher zu Ostern Möchten Sie zu Ostern ein Buch verschenken? Es din folgende Bücher im Gemeindebüro zu erwerben: Hoppstädten-Weiersbach in alten Ansichten und Bildern für 20,00 EUR/Stück. Die St. Katharina-Kapelle in Hoppstädten für 14,00 EUR/Stück Dir Chronik “Hoppstädten-Weiersbach – Landschaft – Kultur – Geschichte” für 22,00

Februar 201328. Februar 2013

Neues aus dem Gemeinderat Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2013 verabschiedete der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung 2012.   Ergebnishaushalt: Erträge 2.774.820 € Aufwendungen 3.239.080 € Jahresfehlbetrag – 464.260 €   Finanzhaushalt: ordentliche Einzahlungen 2.530.020 € ordentliche Auzzahlungen 2.853.980 € Saldo – 323.960 €   Investitionstätigkeit: Einzahlungen 141.850 € Auzzahlungen 443.700 € Saldo – 301.850 €   Finanzierungstätigkeit: Einzahlungen 640.810 € Auzzahlungen 15.000 € Saldo 625.810 €   Der Gesamtbetrag der Kredite beträgt 301.850 €. Verpflichtungsermächtigungen sind nicht geplant.     Die Steuerhebesätze sind unverändert und betragen: Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Grundstücke 310 v. H. Grundsteuer B (alle übrigen Grundstücke) 340 v. H. Gewerbesteuer 360 v. H. Die Hebesätze der Grundsteuer gründen sich auf den Messbetrag und dieser wiederum auf den Einheitswert, der Hauseigentümern geläufig ist.     Die Hundesteuer beträgt: für den 1. Hund 48,00 € für den zweiten Hund 72,00 € für jeden weiteren Hund 96,00 €   Die Steuerhebesätze liegen vergleichbar mit der Infrastruktur unserer Gemeinde und sonstiger zu berücksichtigender Fakten relativ niedrig und sind seit 20 Jahren unverändert. Für die Unterhaltung der Wirtschaftswege erhebt die Gemeinde 15,00 € pro ha und Jahr, aber nur dann, wenn Eigentümer landwirtschaftlicher bzw. forstwirschaftlicher Flächen sich den anteiligen Jagdpachterlös auszahlen lassen.   Umlagen Die Kreisumlage von 41 v. H. und die Verbandsgemeindeumlage von 48 v. H. sind unverändert. An Umlagen hat die Gemeinde zu zahlen: an den Landkreis 748.714 € an die Verbandsgemeinde 971.305 € Summe 1.800.963 €     Ausgaben An Ausgaben stehen an: für die Sporthalle auf dem Umweltcampus Neubrücke 120.000 € Eigenanteil für die Generalsanierung des Bahnhofgebäudes Neubrücke, das der Gemeinde gehört,incl. Zuschuss 175.200 € Die Generalsanierung der Leichenhalle ist mit Zuschuss von 55.000 € und Eigenanteil von 45.000 € = 100.000 € ausgewiesen. Für Anschaffungen für den Bauhof stehen 30.000 € im Plan.   Es wird im Haushalt 2013 mit dem Verkauf nur eines Bauplatzes kalkuliert, wobei die Ortsgemeinde noch mehr als 50 eigenfinanzierte Baugrundstücke besitzt. Obwohl die Zinsen niedrig sind, wird kaum gebaut. Die Unterhaltung der Straßenbeleuchtung kostet 33.500 € und die Strombezugskosten betragen 55.000 €.   An Einnahmen der Ortsgemeinde steht die Konzessionsabgabe des E-Werkes mit 105.000 € gegenüber. Die Jahresrechnung 2010 ist durch den Rechnungsprüfungsausschuss geprüft worden. Dem Ortsbürgermeister, den Beigeordneten und der Verbandsgemeindeverwaltung erteilte der Rat einstimmig Entlastung.   Der Beitritt zur Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinden der Verbandsgemeinde ist noch nicht beschlossen, weil noch Klärungsbedarf besteht.   Beim Bebauungsplan Eichengarten, der das Gebiet der ehemaligen US-Housing betrifft, wurde eine Änderung beschlossen. Es sind bereits einige chinesische Firmen ansässig geworden.   Für den Bebauungsplan „Hinter Allerbach”, das ist das Gelände am Seilgenfelder Weg vom Haus Hoferichter Richtung Wald hin, wurde eine Änderung beschlossen.. Es erfolgt demnächst die gesetzliche Offenlage dieses Bebauungsplanes.   Über den Regionalbahnhof in Neubrücke berichtete ein Bediensteter der Verbandsgemeinde. Es wird eine Toilettenanlage in ansprechender Fertigbauweise außerhalb des Gebäudes durch den zuständigen UCB-Zweckverband gebaut. Dies soll bald geschehen, weil hier Handlungsbedarf gegeben ist. Für das Bahnhofsgebäude selbst, das im Eigentum der Ortsgemeinde steht, wurde im Rahmen einer Ausschreibung Auftrag für Fertigung und Montage von Holzfenstern mit Isolierverglasung an den wirtschaftlichsten Bieter vergeben. Weitere Renovierungsarbeiten sollen bald erfolgen, damit die Räume einer rentierlichen Nutzung zugeführt werden.   In der Sitzung des Zweckverbandes UCB vom 13. 12. 2012, bei dem die Ortsgemeinde, die Stadt Birkenfeld und die Verbandsgemeinde Birkenfeld die Gesellschafter sind, ging es um den Bau der neuen Sporthalle, der sich erheblich verzögert hat. Nachdem die Ausführungsplanung steht und alle Bewilligungbescheide und Zusagen vorliegen, wird voraussichtlich im März 2013 Baubeginn sein. Die Stadt Birkenfeld hat ihre ursprüngliche „Deckelung” von 50.000,- € aufgehoben, die Bewirtschaftungskosten sind auf 5 Jahre gesichert, zumal auch die neue deutsch-chinesische Firma in der damaligen Housing Mitnutzung und Kostenbeteiligung zugesagt hat. Die Halle wird in der Mitte teilbar sein. Für die Zuschauer sind 300 Plätze geplant. Zweckräume wird es in ausreichender Zahl geben. Auch ist für die Toiletten der Zuschauer gesorgt. Auf der Dachfläche wird Fotovoltaik installiert.   Bei einer Bauzeit von 12 bis 14 Monaten wird voraussichtlich im Sommer 2014 Eröffnung sein. Zu den über 4 Millionen Baukosten hat das Land 80 % Zuschuss bewilligt.   Änderung der Sprechstunde des Ortsbürgermeisters Ab Februar findet die Sprechstunde des Ortsbürgermeisters freitags von 17.15 Uhr bis 18.15 Uhr statt. Montags bleiben die Sprechzeiten von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr.   Fundsache Nach den Veranstaltungen Buchausstellung und Kirmes im Gemeindezentrum wurde in der Küche eine Herrenjacke gefunden. Der Eigentümer kann diese im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten morgens abgeholt werden.   Neues aus dem Foyer Wieder einmal haben sich die Gemeindebediensteten Frau Weber und Herr Ruppenthal etwas Neues einfallen lassen. Kommen Sie vorbei und staunen

Januar 201330. Januar 2013

Grußwort des Ortsbürgermeisters zu Weihnachten und Neujahr Liebe Bürgerinnen und Bürger, Ihnen allen wünsche ich ein frohes, gleichzeitig auch besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familie, Ihrer Freunde oder Ihrer Bekannten. Für das kommende Jahr wünsche ich Ihnen alles erdenklich Gute, vor allem aber Gesundheit. Da die Weihnachtsfeiertage und auch Neujahr dieses Mal „sehr günstig” liegen, bleibt sicherlich den Meisten genügend Zeit, sich etwas zu erholen. Genießen Sie diese Zeit, erholen Sie sich und schöpfen Sie neue Kraft für die Dinge, die anstehen und künftig noch zu erledigen sein werden. Vergessen Sie nicht diejenigen, denen es im Moment nicht so gut geht und die, die an den Feiertagen, an denen sich viele von uns ausruhen können, Ihrer gewohnten Arbeit, beispielsweise in der Krankenpflege oder Berufen der Altenpflege, bei der Polizei usw. nachgehen müssen. All diesen Menschen, die für unser Allgemeinwohl tätig sind, soll unser besonderer Dank gelten. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister     Weihnachtlich … …geschmückt wurden die Fenster im Foyer des Gemeindezentrums. Unsere Mitarbeiterin Gisela Weber und Mitarbeiter Ludwig Ruppenthal ließen ihren Fantasien freien Lauf. Und dies kam dabei raus: Sie dekorierten mit Herz und Leidenschaft für die Bürgerinnen und Bürger aus Hoppstädten-Weiersbach. Diese tolle Kulisse wird bis Ende Dezember/Anfang Januar 2013 dort zu sehen sein. Kommen Sie vorbei und staunen Sie. Mal sehen, was sie sich als Nächstes einfallen lassen!?   Neues aus dem Gemeinderat Den Beitritt zur auf Verbandsgemeindeebene zu gründenden Anstalt des öffentlichen Rechts wegen der alternativen Energiegewinnung vertagte der Rat, da noch einige rechtliche Fragen zu klären sind. Dem Umlegungsverfahren Gimbweiler, betreffend den jenseits der Autobahn gelegenen Teil der Gemarkung Weiersbach, wo sich Privatwald befindet, stimmte der Rat nach Anhörung eines Bediensteten der Umlegungsbehörde zu. Nach Abzug der Fördergelder kommen ca. 400 € auf die Gemeinde zu, da noch ein Holzabfuhrweg zu bauen ist. Die vom Forstamt erarbeiteten Forstwirtschaftspläne für das Jahr 2013 genehmigte der Rat. Die Gemeindestraßen „Im Stebelsgarten” und „Im Eck” werden gewidmet. Das ist eine gesetzliche Formalität, die eine Straße erst zu einer Straße im Rechtssinne macht. Dieses war bisher nicht geschehen. Für die Dorfmoderation gibt es 80 % Zuschuss. Es soll ein Fachbüro gewonnen werden, das beauftragt wird, zu prüfen, was in unserem Ort verbessert werden kann z.B. in Bezug auf eine innerörtliche Umlegung.     Fundsache In der KW 46 wurde im Nah & Gut, Saarstraße ein Ehering gefunden. Dieser kann zu den bekannten Öffnungszeiten im Gemeindebüro abgeholt

Dezember 201230. Dezember 2012

Fundsache Beim Kelterfest des Obst- und Gartenbauverein im Oktober wurde eine Brille gefunden. Der Eigentümer kann diese zu den bekannten Öffnungszeiten im Gemeindebüro abholen. Gedenktafeln entwendet Am Mittwoch, dem 31.10.2012 wurde festgestellt, dass am Ehrendenkmal in Hoppstädten am Friedhof 2 Ehrentafeln (siehe Bilder) entwendet wurden. Wer Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise zur Ergreifung der Täter/des Täters geben kann, möchte sich bitte mit der Gemeindeverwaltung (Tel.: 2262) oder der Polizeidienststelle Birkenfeld (Tel.: 9910) in Verbindung setzen. Wohnungen zu vermieten Die Gemeindeverwaltung hat folgende Wohnungen zu vermieten: Ab sofort eine Dachgeschosswohnung bestehend aus 1 Zimmer, Küche, Bad, insgesamt 32,07 qm Wohnfläche. Ab dem 01.02.2013 eine Dachgeschosswohnung bestehend aus 2 Zimmer, Küche, Bad, insgesamt 44,53 qm Wohnfläche. Interessenten können sich bei der Gemeindeverwaltung bewerben. LED-Musterstrecke Am 13. November wurde auf dem Umwelt Campus von der OIE AG mit Präsidenten der Fachhochschule, Prof. Dr. Kuhn, Prof. Dr. Helling, Bürgermeister Dr. Alscher sowie Ortsbürgermeister Fiedler und den 1. Beigeordneten Edmund Schulz die LED-Musterstrecke mit insgesamt 19 unterschiedlichen LED-Leuchten eröffnet. Wer Interesse hat, kann sich zu jeder Zeit selbst vor Ort ein Bild über die dort montierten Leuchten machen. LED-Straßenleuchten wurden auch bereits in der neuausgebauten Straße „Im Stebelsgarten” installiert. Einen Überblick über Formen, Lichtfarben, Lichtverteilung und Design von LED-Straßenleuchten findet man natürlich auf dem Umwelt Campus, auf dem sich an jedem Mast der neuinstallierten LED Leuchten Hinweistafeln mit den wichtigsten technischen Informationen

November 201230. November 2012

Grußwort des Ortsbürgermeisters zur Katharinenkirmes Liebe Bürgerinnen und Bürger, verehrte Gäste,   auch in diesem Jahr darf ich Sie wieder zur Katharinen-Kirmes im Ortsteil Hoppstädten ganz herzlich einladen und hoffentlich auch begrüßen. Wie gewohnt, wird der TuS Hoppstädten, wieder am Freitag, dem 23.11.2012, in unserem Gemeindezentrum eine Veranstaltung durchführen, die Sie besuchen sollten. Sie alle kennen das alte Sprichwort, „ man soll die Feste feiern wie sie fallen”. Die Menschen brauchen auch einmal die Gelegenheit, sich zu entspannen und sich zu amüsieren. Also nehmen Sie die Gelegenheit wahr, um den Alltag einmal für ein paar Stunden zu vergessen. In diesem Sinne bleibt mir nur noch, der Veranstaltung einen guten Verlauf zu wünschen.   Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister     Gemeindenachrichten Den Bebauungsplan „Eichengarten” betreffend das Gebiet der ehemaligen US-Housing Neubrücke beriet der Gemeinderat. Es ging um das Ergebnis der Beteiligung Träger öffentlicher Belange. Den geringfügig geänderten Planentwurf stelle das Planungsbüro vor. Es gab keine wesentlichen Anregungen und Bedenken, sodass der Plan jetzt öffentlich ausgelegt wird. Der Bebauungsplan „Im Stebel” für den Bereich Bahnüberfahrt beim Autohaus Waldherr wurde geändert, da in gleicher Ratssitzung schon über die geplante Zuwegung von der Harald Fissler Straße aus entlang der Bahn über den Steinaubach zum Flugplatzgelände beraten wurde. Zu diesem Tagesordnungspunkt war Ingenieur Petry erschienen. Der Steinaubach soll überbrückt werden. Näheres wird zu gegebener Zeit berichtet. Die Änderung des Konzessionsvertrages mit der OIE-AG auf Ebene der Verbandsgemeinde wurde zurückgestellt. Es geht insbesondere um die Stromlieferung für die Straßenbeleuchtung. Es sollen noch Vergleichsberechnungen durchgeführt werden, welche Regelung für die Ortsgemeinde vorteilhafter ist. Wegen der auf Verbandsgemeindeebene zu gründenden Anstalt des öffentlichen Rechts zwecks Bau von Einrichtungen zur Erzeugung alternativer Energien, zu der Bürgermeister Dr. Alscher erschienen war, wurde mehrheitlich Interesse bekundet. Es geht um den geordneten Bau von erneuerbaren Energien im Gebiet der Verbandsgemeinde. Die gesetzlichen Grundlagen sind gegeben für eine geregelte Errichtung von Windrädern. Eine entsprechende Satzung wird noch ausgearbeitet. In ihr sollen u. a. Einlagen, Haftung und Erlösverteilung geregelt werden. Der Sporthallenboden im Gemeindezentrum wird erneuert. Den Zuschlag im Rahmen einer Ausschreibung erhielt die wirtschaftlichste Bieterin. Der alte Boden lag seit 1984 und wurde stark strapaziert, sodass eine Erneuerung erforderlich wurde. Bei manchen Veranstaltungen muss der neue Boden auch künftig abgedeckt werden. Gleichzeitig werden in der Halle notwendige Arbeiten bezüglich Ballfanganlage vor der Bühnenöffnung, für das Basketballquerspielfeld und für Handball durchgeführt. Für die Erweiterung der Urnenwand auf dem Friedhof Hoppstädten vergab der Rat den Auftrag. Es werden in die Freiräume zwischen den bestehenden Urnenwänden entsprechende Elemente eingebaut, die zu diesen passen. Damit werden 30 neue Urnenkammern geschaffen. Das Parken von Autos auf den Bürgersteigen wird in der Gemeinde heftig kritisiert. Vor allem Fußgänger mit Kinderwagen oder Gehhilfen werden stark beeinträchtigt, was nicht länger hingenommen werden kann! Es sollte für jeden Verkehrsteilnehmer selbstverständlich sein, andere nicht zu beeinträchtigen. Sollte sich die derzeitige Situation nicht ändern, ist die Verwaltung leider gezwungen, entsprechende Maßnahmen wie das Verhängen von Verwarnungsgeldern usw. zu veranlassen. Auch die Beachtung der 30er-Zonen lässt erheblich zu wünschen übrig. Hier noch einmal der Appell an alle Fahrzeugführer: „Nehmt bitte Rücksicht”, insbesondere auf die Kinder.     Halle im Gemeindezentrum Die Halle im Gemeindezentrum kann ab dem 12.11.2012 wieder für den Sportbetrieb benutzt werden.     Friedhof Weiersbach In jüngster Vergangenheit wurde festgestellt, dass an der Urnenwand das Glas aus Grablampen entwendet bzw. ausgetauscht wurde. Wir bitten, dies zu unterlassen.     Leichenhalle Die Sanierungsarbeiten an der Leichenhalle haben vor einiger Zeit begonnen. (Foto: L. Ruppenthal)   Das besondere Weihnachtsgeschenk ….. wäre zum Beispiel ein Buch der Ortsgemeinde. Es gibt noch den Bildband: „Hoppstädten-Weiersbach in alten Ansichten und Bildern” zu 20,00 Euro/St., „Die St. Katharina-Kapelle in Hoppstädten” zu 14,00 Euro/St. und die neu erschienene Dorfchronik „ Hoppstädten-Weiersbach Landschaft-Kultur-Geschichte” zum Preis von 22,00 Euro/Stück. Die Bücher können im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten erworben werden.     St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Samstag, dem 10.11., um 18.00 Uhr im Ortsteil Hoppstädtenstattfinden. Vom Gemeindezentrum an wird sich auch der Zug in Bewegung setzen.     Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 18. November 2012, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 11.45 Uhr am Ehrenmal in Hoppstädten eingeladen.     Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen.     Hobbykünstlerausstellung Die Hobbykünstlerausstellung findet in diesem Jahr bereits am 17. und 18.11. im Gemeindezentrum statt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr EINTRITT FREI! Der Musikverein und die Aussteller freuen sich auf Ihren Besuch.     Quix – Schnelles Internet Seit Mitte Oktober sind die ersten Haushalte mit dem schnellen Internet Quix

Oktober 201230. Oktober 2012

Drei Tage Gemeindefest in Hoppstädten-Weiersbach Das diesjährige Gemeindefest fand in unserer Doppelgemeinde vom 24. bis 26. August 2012 statt. Den Auftakt machte am Freitag eine „House Night” mit DJ Peeh und DJ Baam in der Halle des Gemeindezentrums. Diese Veranstaltung wurde vor allem von den jüngeren Besuchern sehr gut angenommen, die lange feierten und durchtanzten. Als Kontrastprogramm hatte DJ Ka-Dee-emM rund um den Fissler-Pavillon Musik für das Publikum „Ü30″ aufgelegt. Am Samstag gab es in der Halle zunächst eine vom JuRa-Team durchgeführte Kinder-Disco. Ab 20:00 Uhr konnten die Besucher dann am Pavillon echte, handgemachte Live-Musik vom Feinsten erleben. Dry Lloyd aus dem Saarland bewiesen, dass eine Coverband nicht nur Lieder einfach nachsingen, sondern auch auf ihre eigene Weise interpretieren kann. Musikalisch und stimmlich waren alle Drei top! Die Band hätte einige Zuhörer mehr verdient gehabt. Diejenigen Zuhörer, die sich trotz des nicht gerade super Wetters auf den Weg gemacht hatten, mussten ihr Kommen in keiner Weise bereuen. Trotz zwischenzeitlicher, kleiner Regenschauer wurde mitgesungen und getanzt. Der Familientag am Sonntag wurde mit einem Ökumenischen Gottesdienst in der Halle des Gemeindezentrums eröffnet. Auch dieser war ursprünglich im Freien geplant. Im Anschluss an den Gottesdienst unterhielt der Musikverein Hoppstädten die Gäste mit seinem Frühschoppen-/Mittagskonzert. Die zahlreichen Besucher nahmen die Gelegenheit wahr und blieben nicht nur zum Mittagessen, sondern darüber hinaus auch zum Kaffeetrinken, wobei Kaffee und Kuchen von der Indienhilfe organisiert und angeboten wurden. Auch an die jüngsten Besucher war gedacht. Außer der erwähnten Kinder-Disco mit alkoholfreien Cocktails wurde ein Kasperle-Theater geboten. Außerdem wurden den Besucherinnen und Besuchern erstmals eine Karate-Vorführung unter der Moderation von Karsten Hornberger präsentiert. Ebenso boten die TuS-Bambini ihre Tänze in gewohnt routinierter Manier dar. Außerdem formte ein junger Künstler zur Freude der Kinder verschiedene Tiere aus bunten Luftballons. Das nostalgische Kinder-Karussell musste leider dem Wetter……..und konnte daher nur sporadisch in Anspruch genommen werden. Für das reichhaltige Getränkeangebot – außer Bier und nichtalkoholischen Getränken gab es ausgesuchte Weine und Cocktails – waren wie in den letzten Jahren – der örtliche FC Bayern Fanclub sowie der Tennisclub Hoppstädten-Weiersbach und der TuS Hoppstädten zuständig.     Viele tolle Preise warten im Gemeindebüro noch auf ihre Gewinner! Bei der großen Tombola anlässlich des Gemeindefestes wurden noch nicht alle Gewinne abgeholt.   Folgende Losnummern haben gewonnen: Gelb: 464, 467   Grün: 508, 520, 539, 546, 585, 667, 915, 936, 949, 960   Orange: 049, 94, 136, 138, 153, 217, 270, 280, 305, 353, 361, 394, 396, 398, 427, 485, 534, 588, 660, 663, 695, 697, 729, 740, 760, 787, 795, 882, 884, 973, 974   Der begehrte erste Preis ging ins benachbarte Saarland, wo sich Herr Norbert Schwarz aus Nohfelden über den Tablet PC sehr erfreute. Der Dampfkocher der Firma Fissler gewann Annemarie Rech aus Weiersbach. Über die Videokamera freute sich Bernhard Schneider. Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Rofu Kinderland, Fissler GmbH, Flugsportverein Hoppstädten-Weiersbach, Bäckerei Seibert, Metzgerei Jung, Autohaus Waldherr, Movietown Neubrücke, T.T.E. Heyda, Bestattungen Dreher & Wildanger, Bestattungen Flick, Tupperware-vertretung Weiß-Hartmann, Spitzweg Apotheke, Nah & Gut Decker, Bäckerei Feis, Haarmode Becker, Cafeteria im Gemeindezentrum, Volksbank Hunsrück-Nahe, Bachtler Böhme&Partner, Ingenieurbüro Petry, Kreissparkasse Birkenfeld, Bitburger Braugruppe und Regler Systems in Beckingen, die den Tablet-PC gespendet haben.       Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 28.09. bis einschließlich 05.10.2012 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt montags und freitags statt.     Neue Tornetze für`s Kleinspielfeld Die Kinder der Grundschule und der Ortsgemeinde dürfen sich über zwei neue Tornetze für das Kleinspielfeld freuen, die von der Gemeinde angeschafft wurden. Foto: Ludwig Ruppenthal Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen.     Rehe auf dem Friedhof Es wurde wieder festgestellt, dass wieder Rehe den Friedhof aufsuchen. Wir bitten daher alle Besucherinnen und Besucher nach Verlassen des Friedhofes die Tore zu schließen, damit die Rehe nicht mehr auf den Friedhof gelangen und keine Schäden anrichten.     Vandalismus am „Waansweg” Am Montag, dem 10.09.2012 musste durch unseren Bauhof festgestellt werden, dass am Wochenende zuvor in der ersten Kurve am „Waansweg” randaliert wurde. Unter Anderem wurde die Ruhebank zerstört, der Zaun beschädigt und der Mülleimer in Brand gesteckt. Wer kann Angaben zu diesem Vorfall machen? Wer hat etwas gesehen? Hinweise bitte an die Gemeindeverwaltung (Tel.: 2262).     Halle im Gemeindezentrum geschlossen Wir möchten die Nutzer der Halle im Gemeindezentrum wieder darauf hinweisen, dass wegen Erneuerung des Hallenbodens die Halle im Oktober geschlossen

September 201230. September 2012

Marcel Adam Eintrittskarten für die Veranstaltung am 14.09.2012 im Gemeindezentrum gibt es in den bekannten Vorverkaufsstellen. Bäckerei Seibert Hoppstädten, Bäckerei Feis Weiersbach, Buchhandlungen Thiel und Engel in Birkenfeld und im Gemeindebüro. Neues aus dem Gemeinderat Die Gemeindestraßen „Auf der Wirth” und „Bergstraße” sind auf Beschluss des Gemeinderates zur Zone 30 km/h erklärt. Die Anlieger hoffen, dass der Verkehr jetzt langsamer wird. Der Zweckverband Projektentwicklung Umweltcampus Birkenfeld wird im kommenden Jahr größere Investitionen vornehmen. Der Regionalbahnhof Neubrücke erhält einen Aufenthaltsraum für die Fahrgäste und weitere Parkplätze. Gleichzeitig wird eine Toilettenanlage westlich des Bahnhofsgebäudes errichtet werden. Hierfür wird seitens der Genehmigungsbehörde ADD in Trier ein staatlicher Zuschuss von 80 % gewährt. Die Ausschreibung des Projektes ist abgeschlossen, so dass mit den Arbeiten demnächst begonnen wird. An der neu ausgebauten Unterführung und dem Aufzug sind schon erste Reparaturen notwendig geworden, die auch in Zukunft der Zweckverband tragen muss, da die Bahn sich ganz zurückgezogen hat. Die vor Jahren fertig gestellte P & R – Anlage beim Regionalbahnhof Neubrücke für die Fahrgäste reicht nicht mehr aus. Südlich des Kreisels zur Bahn hin werden daher 64 weitere Stellplätze zum Preis von rd. 300.000 € gebaut. Der Ausbau erfolgt in Rasensteinfugenpflaster. Von hier aus ist der Bahnsteig fußläufig über die vorhandene Anlage gut zu erreichen. Es wird ein staatlicher Zuschuss von 80 % gewährt. Der Zweckverband UCB wurde vor Jahren bei Ansiedlung der Fachhochschule installiert. Vorsteher ist immer der amtierende Bürgermeister der Verbandsgemeinde Birkenfeld, derzeit Dr. Alscher. Stellvertreter ist Ortsbürgermeister a. D. Arnold Meiborg. Die Mitglieder setzen sich zusammen aus der Verbandgemeinde Birkenfeld, der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach und der Stadt Birkenfeld. Die Investitionskosten tragen immer zu 66 2/3 % die Verbandsgemeinde, zu 20 % die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach und zu 13 1/3 % die Stadt Birkenfeld. Die Errichtung einer Sporthalle in der Fachhochschule hat weitere Fortschritte gemacht. Die alte Sporthalle der US-Army, deren Kellergeschoss pilzverseucht war, musste abgerissen und entsorgt werden. Gleichzeitig wurden Bäume und Hecken im Bereich des neuen Standortes entfernt. Zum Auffüllen konnte zu 50 % der Erdaushub wieder verwendet werden. Auch diese Maßnahme wird mit 80 % Zuschuss des Landes gefördert. Die Ausschreibung wird Anfang Oktober abgeschlossen sein, so dass mit dem Bau begonnen werden kann. Auch diese große Baumaßnahme wird durch den Zweckverband durchgeführt. In der US-Housing Neubrücke, wo die neue Firma sich einrichtet, tut sich eine Menge. Handwerker renovieren die seit 5 Jahren leer stehenden Wohnungen in den großen Häusern. Diese sollen als Eigentumswohnungen an chinesische Firmen verkauft werden, die von hier aus in Europa ihre Geschäftstätigkeit entwickeln. Die Grüngutabfuhr durch den Kreis ist in der Gemeinde so geregelt, dass an jedem zweiten und vierten Samstag im Monat vormittags am Bauhof im Hohlengraben und am Sportheim Weiersbach das Grüngut entgegen genommen wird. Selbstanlieferer können es beim Hof Jung in Eborn kostenlos abliefern. Auf Wunsch kommt Herr Jung und hilft an Ort und Stelle größere Mengen aufzuladen und transportiert sie ab. Tel. 06782-983124. Halle im Gemeindezentrum gesperrt Aufgrund der Erneuerung des Hallenbelages ist die Halle ab dem 08.10.2012 bis 31.10.2012 gesperrt. Hunde anmelden Immer wieder muss festgestellt werden, dass Hunde nicht angemeldet sind bzw. nicht rechtzeitig angemeldet werden. Hier ein Auszug aus der Satzung der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach über die Erhebung der Hundesteuer: „(1) Wer einen Hund hält, hat ihn binnen 14 Tagen nach Beginn der Haltung bei der Gemeinde anzumelden. Bei der Anmeldung sind Rasse Geburtsdatum Herkunft und Anschaffungstag glaubhaft nachzuweisen. (2) Der bisherige Halter eines Hundes hat den Hund, der abgeschafft wurde, abhanden gekommen oder gestorben ist oder mit dem er wegzieht, innerhalb von 14 Tagen abzumelden. Im Falle der Abgabe des Hundes sind bei der Abmeldung Name und Anschrift des Erwerbers anzugeben.” Die vollständige Satzung kann hier nachgelesen werden. Die Hunde können im Gemeindebüro, Schulstraße 11, von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr und 11.30 Uhr angemeldet werden.   Aktueller Hinweis Es wird darauf hingewiesen, dass die Reinigungspflicht von Bürgersteigen und Gehwegen bei den Anliegern liegt. Auch Überhänge, die auf den Bürgersteig oder Gehweg ragen, müssen vom Anlieger entfernt

August 201230. August 2012

Grußwort zum Gemeindefest Lieber Bürgerinnen und Bürger, verehrte Gäste, zum diesjährigen Gemeindefest im und am Gemeindezentrum im Ortsteil Hoppstädten darf ich Sie ganz herzlich einladen und hoffentlich auch begrüßen. Ich denke, dass wir für alle Altersklassen etwas bieten können. Am Freitag, dem 24.08.2012 wird für das jüngere Publikum eine Disco-Veranstaltung in der Halle des Gemeindezentrums stattfinden. Dies heißt aber nicht, dass auch nicht ältere Bürgerinnen und Bürger willkommen sind. Falls Sie nicht mehr auf die Musik der Jugend stehen, so sind Sie natürlich herzlich willkommen an den Ständen der Vereine, wo Sie hoffentlich in gemütlicher Runde das eine oder andere Getränk und die angebotenen Speisen genießen können. Für den Samstag haben wir eine bisher bei uns noch nicht aufgetretene Band aus dem Saarland verpflichtet. Weitere Informationen hierzu können Sie dem nachfolgenden Artikel entnehmen. Es lohnt sich, sich die vor allem durch ihren Gesang bestechende Band, die ich bereits auf dem Stadtfest St. Wendel gesehen und gehört habe, anzuhören. Der Sonntag wird schließlich in gewohnter Manier mit einem ökumenischen Gottesdienst beginnen, dann vom Musikverein fortgesetzt und schließlich mit einer Tombola ausklingen, wobei auch für die Kinder ansprechende Angebote vorhanden sind. Ich würde mich sehr freuen, Sie an einem der drei Tage, gerne aber auch an allen Tagen, begrüßen zu dürfen. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister   „DRY LLOYD” … das klingt gut; es schreibt sich zwar Englisch, heißt aber auf Saarländisch genau so: nämlich “Drei Leut“. DRY LLOYD – Das Akustik – Trio tritt als Cover-Band auf. Die Gruppe hebt sich aus dem üblichen Einerlei nicht nur durch ein besonderes Besetzungskonzept sondern auch durch außergewöhnliche musikalische Vitalität und Programmvielfalt hervor. Das Trio wurde bereits im Jahre 2005 Jahren gegründet, besteht seither in unveränderter Besetzung und hat sich inzwischen ein sehr facettenreiches und umfängliches Repertoire erarbeitet. DRY LLOYD präsentiert mit fesselnder Bühnenpräsenz ein gemischtes und sehr abwechslungsreiches Programm aus alten Zeiten bis hin zu modernen Songs – getragen von drei (!) eigenständigen und versierten Stimmen. Dabei wird die gesangliche Darbietung dieser Drei nur durch akustische Instrumente begleitet. Sie umfasst Titel aus der Beat- und Flower-Power-Zeit, führt dann über Folk und Rock schließlich auch zu aktuellen Hits. (weitere Infos unter: www.drylloyd.de)     Marcel Adam Eintrittskarten für die Veranstaltung am 14.09.2012 im Gemeindezentrum gibt es ab sofort in den bekannten Vorverkaufsstellen. Bäckerei Seibert Hoppstädten, Bäckerei Feis Weiersbach, Buchhandlungen Thiel und Engel in Birkenfeld.     Anmeldung Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegen-genommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn.     Ortsbürgermeister Fiedler im Urlaub Ortsbürgermeister Welf Fiedler befindet sich vom 11.08. bis einschließlich 02.09.2012 im Urlaub. Seine Vertretung übernehmen die Beigeordneten.     Öffnungszeiten der neuen Postfiliale Die neue Postfiliale in der Hauptstraße 36 (ehemals Blumengeschäft) ist montags, mittwochs und samstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und dienstags, donnerstags und freitags von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Wochentag vormittags nachmittags Mo. 10.00-12.00 Uhr – Di. – 15.00-17.00 Uhr Mi. 10.00-12.00 Uhr – Do. – 15.00-17.00 Uhr Fr. – 15.00-17.00 Uhr Sa. 10.00-12.00 Uhr

Juli 201230. Juli 2012

Neue Postfiliale Die Postfiliale bei Radio-Fernseh-Jung in der Hauptstraße 37 wird zum 30.06.2012 geschlossen. Die neue Postfiliale öffnet am 02.07.2012 in der Hauptstraße 36 (ehemals Blumengeschäft „Pusteblume“) ihre Pforten. Dort werden weiterhin Postdienstleistungen angeboten. Die postalische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach  bleibt also weiter im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben in vollem Umfang gewährleistet. „Unser Dorf hat Zukunft“ Da die Ortsgemeinde nach dem guten Ergebnis beim Kreisentscheid  „Unser Dorf hat Zukunft“ für den Gebietsentscheid zu bewerten war, kam die Jury aus Koblenz zur Besichtigung. Die interessierte Bürgerschaft war über die Presse öffentlich eingeladen. Gemäß den vorgegebenen Richtlinien war die größte Ortsgemeinde des Landkreises Birkenfeld zu bewerten. Danach geht es jetzt um die Zukunftsfähigkeit einer Gemeinde mit der geeigneten Infrastruktur, aber auch um die Schön-heit, oder anders gesagt, um ihren Wohnwert. Mit dem gemeindeeigenen Bus und auch mit PKW wurde die „Begehung“ der drei Ortsteile durchgeführt. An markanten Stellen, wie z.B. der Kapelle und der Pfarrkirche, ließen die Fachleute anhalten. Weitere Stationen waren das Biomasse-Heizkraftwerk und das renaturierte Naheufer. Die Vertreter der Ortsgemeinde ernteten viel Lob, auch für die Begrünung in den Ortsteilen. Vieles an Zukunftsfähigkeit wurde festgestellt. Anerkennung fanden z.B. der gemeindeeigene Kindergartenbus, die Ortschronik und das bereits im 44. Jahr erscheinende Monatsblatt. Mit vielen Fotos, zum Teil aufgenommen beim Flugplatzfest am Vortag, und allerlei Zahlenmaterial warteten die Gemeindevertreter auf. Erwähnt wurde, dass die Ortsgemeinde über 60 bewohnte Straßen mit über 18 km Gemeindestraßen und 7 km klassifizierte Straßen verfügt. Besonders angetan waren die Experten von dem neuen und großen Kindergarten in Neubrücke, der eingehend besichtigt wurde. Ausführlich gesprochen wurde anschließend in der Fischerhütte über die jüngsten Naturschutzmaßnahmen. Dass es im Rahmen der Dorferneuerung im privaten Altbaubereich noch einiges zu tun gebe, wurde bemerkt. Es klang, als habe die Ortsgemeinde vor den strengen Preisrichtern bestehen können. Fundsache Anfang Juni wurde im Seilgenfelderweg ein Schlüsselbund gefunden. Der Eigentümer kann diesen während den Öffnungszeiten im Gemeinde-büro im Jugendhaus OG abholen. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 02.07. bis einschließlich 20.07.2012 wegen Urlaub von Frau Schunath geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden nach wie vor montags von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr und freitags von 18.00 bis 19.00 Uhr im Gemeindebüro im Jugendhaus statt. INEXIO Die Verlegung des Glasfaserkabels der Firma Inexio läuft in vollen Zügen, so dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Ortsgemeinde in Kürze mit schnellem Internet versorgt werden können. Anträge der Firma INEXIO liegen im Gemeindebüro aus. Marcel Adam Der Gemeindeverwaltung ist es wieder gelungen, den Chansonier Marcel Adam, der bereits letztes Jahr einen Auftritt im Gemeindezentrum hatte, für den 14. September 2012 zu

Juni 201230. Juni 2012

Aus dem Gemeinderat Zu dem Punkt „Errichtung und Betrieb einer Gasverwertungsanlage in Neubrücke“ waren Firmenvertreter von VIOLIA in den Gemeinderat gekommen. Sie trugen per Beamer und mündlich vor, dass nach Ablauf eines Liefervertrages mit der OIE-AG die Betreiberfirma der Vergärungsanlage aus ihrem Gas jetzt selbst Strom erzeugen wolle. Sämtliche gesetzlichen Regelungen seien behördlicherseits geprüft und Beeinträchtigungen der östlich gelegenen Ortslagen Hoppstädten und Weiersbach durch Gerüche usw. nicht zu befürchten. Der Ortsgemeinderat stimmte mehrheitlich dem Antrag zu. Die Generalsanierung der 1968 errichteten Friedhofskapelle/Leichenhalle im OT Hoppstädten war zu beschließen, nachdem bereits ein staatlicher Zuschuss von 110.000 € zugesagt ist. Ärger bereitet hat in jüngster Zeit das Flachdach, unter dem sich die drei Aufbahrungszellen und die Technik der Kühlanlage befindet. Auch nach Reparatur durch eine Firma war das Dach nicht dicht. Die neue Folie hatte sich gelöst, so dass Wasser von dem Steildach her eindrang. Nun soll das Flachdach als solches bleiben, aber mit leichter Neigung neu erstellt werden. Das Wasser wird zu den Abflussrohren geleitet. Das Schieferdach bleibt erhalten. Bei beabsichtigter leichter ständiger Beheizung der Trauerhalle bis zu 7° muss für die entsprechende Dämmung, für Ent/Belüftung und Beseitigung des Kondenswassers gesorgt werden. Die Anfang der 70er Jahre eingebaute Kühlanlage für die drei Aufbahrungszellen, die in der heißen Jahreszeit für 7° Temperatur sorgt, soll so eingerichtet werden, dass künftig jede der drei Zellen einzeln auf diese Temperatur geschaltet werden kann. An der Westseite ist die Außentreppenanlage neu auf-zubauen. Die komplette Glasfassade westlich wird herausgenommen und durch neues Glas und z.T. durch Gemäuer ersetzt. Die Ausblühungen unten an den Innenwänden sind durch Stoffe im Natursand verursacht. Auch hier muss Abhilfe geschaffen werden. Die Straße „Oak Road/ Eichenstraße“ in der ehemaligen US-Housing Neubrücke, die zu der ehemaligen Elementary School hinführt, wird als Gemeindestraße gewidmet und erhält den Namen „Zum Kindergarten“. Eine Prioritätenliste, die den Ausbau von Ortsstraßen regeln soll, beschloss der Rat nach Besichtigung durch den Bauausschuss für den Ortsteil Hoppstädten. Für Weiersbach ist sie schon beschlossen. Hierbei wurden Unterscheidungen vorgenommen mit schlecht, befriedigend und gut. Dass bei einem anstehenden Ausbau die Verbandsgemeindewerke wegen Wasserleitung und Kanal einzuschalten sind, versteht sich von selbst. Eine Beteiligung an den Kosten der Traumschleife Nohen lehnte der Rat ab, zumal das Gebiet „ehemalige Schleife“ nur berührt wird und keine besondere Zuwegung von Hoppstädten dahin führt. Vielmehr sollen die typischen Spazierwege im Gebiet der großen Gemarkung unserer Gemeinde verbessert werden. Fundsache Am 27.04.2012 wurde auf dem Waldweg hinterm Sportplatz in Hoppstädten Richtung „Auf der Platt“ ein Schlüssel gefunden. Am 22.05.2012 wurde Auf dem Sand, Nähe Kühlhaus, in Weiersbach ein braunes Schlüsselmäppchen gefunden. Die Eigentümer können diese während den Öffnungs-zeiten im Gemeindebüro im Jugendhaus OG

Mai 201230. Mai 2012

Aus dem Gemeinderat Um den Bebauungsplan ehemalige US-Housing Neubrücke ging es im Gemeinderat. Es wurde durch den Berater Prof. Dr. Benzel eine neue deutsch/chinesische Firma vorgestellt, die sich ICCN GmbH (International Commercial Center Neubrücke) nennt und die die zum Teil in gutem Zustand befindlichen Gebäude erwerben will. Um den inzwischen sehr regen Geschäftsverkehr zwischen China und Europa zu forcieren, will diese Investorengruppe in der ehemaligen US-Housing Wohnungen mit Büros und Geschäftsräumen für chinesische Führungskräfte einrichten, die von hier aus Geschäfte in Europa tätigen. In einigen der in Frage kommenden Gebäude sind außer IT-Einrichtungen keine nennenswerten baulichen Veränderungen notwendig. Eigentümer der Liegenschaft ist noch der Bund, vertreten durch die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten (Bima), die sie verkaufen will. Alle über- und zwischenstaatlichen Angelegenheiten sollen geklärt sein. Außer Wohnungen mit Büros und Geschäftsräumen sind natürlich weitere Einrichtungen vorgesehen, die dem Zusammenleben und der Kommunikation dienen. Die Ortsgemeinde hat die Planungshoheit und wird mit der Firma einen städtebaulichen Vertrag nach dem Bundesbaugesetz schließen. Sämtliche Kosten für Planungen durch die Ortsgemeinde für das gesamte Gebiet soll die ICCN GmbH tragen. Das Planungsgebiet heißt in Anlehnung an den vorhandenen hundertjährigen Eichenbestand jetzt „Eichengarten“. Die Eichen bleiben erhalten, so dass auch weniger Ausgleichsflächen gestellt werden müssen. Längerfristig wird auch mit Arbeitsplätzen gerechnet. Es ist auch möglich, dass in einigen Häusern Studenten einziehen, die an der FH studieren. Wenn die seit Monaten vorbereitete Sache wie geplant zum Tragen kommt, wäre es die zweite gelungene Konversionsmaßnahme in Neubrücke. Ausbauarbeiten in der Straße „ Im Stebelsgarten“ vergab der Rat im Rahmen einer Ausschreibung an die gesamtwirtschaftlichste Bieterin, die Firma Tiefbau Behnke in Birkenfeld. An dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ wird auf Beschluss des Rates die Gemeinde wieder teilnehmen, nachdem sie zuletzt hervorragend abgeschnitten hatte. Eine von der INEXIO beauftragte Firma hat zwischenzeitlich begonnen, Glasfaserkabel zu verlegen. Zurzeit machen die Arbeiten gute Fortschritte. Falls keine Hindernisse auftreten, ist mit der Verlegung der Kabel bis Ende Juni zu rechnen. Wir werden weiterhin berichten. Fundsache Am 25.03.2012 wurde in der Saarstraße Höhe Seilgenfelderweg ein Autoschlüssel der Marke Mercedes gefunden. Frühlingsfest für Senioren Ein abwechselungsreiches Programm wurde unseren Seniorinnen und Senioren am 22.04.2012 in der Halle des Gemeindezentrums in Hoppstädten-Weiersbach geboten. Allerdings zeigte sich die Gemeindeverwaltung enttäuscht über den doch sehr dürftigen Besuch. Bei nicht einmal 50 Besucherinnen und Besuchern stellt sich die Frage, ob eine solche Veranstaltung künftig wiederholt wird. Allein die Zahl der Mitglieder der teilnehmenden Vereine (Jugendorchester des Musikvereins, Kirchenchor und Volti-Team übertraf die Teilnehmerzahl der Besucherinnen und Besucher. An einer mangelnden Bekanntgabe der Veranstaltung kann es nicht gelegen haben, da die Veranstaltung im Monatsblatt, welches in jeden Haushalt verteilt wird, bekanntgeben und Bürgerinnen und Bürger, die das siebzigste Lebensjahr vollendet haben, sogar persönlich angeschrieben

April 201230. April 2012

Frühlingsfest für Senioren Die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach lädt alle einheimischen Seniorinnen und  Senioren für den 22. April 2012, 14.00 Uhr in das Gemeindezentrum ein. Wir heißen Sie bei Kaffee und Kuchen zu einem unterhaltsamen Nachmittag herzlich willkommen. Wenn Sie von unserem Fahrdienst Gebrauch machen möchten, so können Sie sich unter der Telefonnummer 2262 (vormittags) anmelden.      Ihr      Welf Fiedler      Ortsbürgermeister Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 14.04.2012. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr abgefahren. Friedhof/Urnenwand Wir bitte die Angehörigen die Wintergestecke bis Anfang April vor der Urnenwand zu entfernen. DANKE. DeLux Express Der neue DeLux-Express Fernbus fährt mehrmals täglich Luxemburg, Trier, Bahnhof Neubrücke, Kaiserslautern, Mainz, Frankfurt zum Eröffnungsangebot von 5 €. Fahrzeiten und weitere Infos unter www.delux-express.de. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 10.04. bis einschließlich 13.04.2012 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Hundesch…. Schon lange wurde nichts mehr über „Hundehaufen“ hier berichtet. Aber leider müssen sogar einige Hundehalter, die die Hinterlassenschaften ihres Hundes ordnungsgemäß entsorgen, feststellen, dass es in letzter Zeit immer öfter „Herrchen“ oder „Frauchen“ gibt, die die „Häufchen“ ihres Vierbeiners nicht entsorgen. Bitte achten Sie darauf, dass unsere Ortsgemeinde sauber bleibt. Kindergartenbus Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass,  entgegen mancher Aussagen, noch freie Plätze für den Transport der Kindergartenkinder mit dem „Gitti-Bus“ zur Verfügung stehen. Anmeldungen nehmen Frau Gutensohn (am Bus) und Frau Schunath (im Gemeindebüro)

März 201230. März 2012

Bernd Stelter am 31. März wieder im Gemeindezentrum Comedian Bernd Stelter gastiert mit seinem neuen Programm „Mundwinkel hoch“ am 31.03.2012 im Gemeindezentrum Eintrittskarten für die Veranstaltung am 31.03.2012, 20.00 Uhr sind an folgenden Vorverkaufsstellen zu 20,00 Euro/Stück zu erwerben: Gemeindebüro Hoppstädten-Weiersbach Gaststätte im Gemeindezentrum, Hoppstädten Volksbank Hunsrück-Nahe eG, Hoppstädten Bäckerei Seibert, Hoppstädten Bäckerei Feis, Weiersbach Buchhandlung Edinger, Baumholder Buchhandlung Thiel, Birkenfeld Buchhandlung Engel, Birkenfeld An der Abendkasse, sofern noch Restkarten vorhanden, kosten die Eintrittkarten 23,00 Euro/St. Fundsache Am 02.02.2012 wurde in der Straße „In der Gass“ eine Herrenkette gefunden. Der Eigentümer kann diese während den Öffnungszeiten im Gemeindebüro abholen. Gemeinderat Die Jahresrechnung 2009 prüfte der Rechnungsprüfungsausschuss. Es wurden keine Mängel oder Unregelmäßigkeiten festgestellt. Der Gemeinderat erteilte dem Ortsbürgermeister, den Beigeordneten und der Verwaltung in Birkenfeld Entlastung. Die Teilnahme an dem in den Medien mehrfach beschriebenen Entschuldungsfond kommt für die Ortsgemeinde nicht in Frage, da sie keine  nennenswerte Schulden hat, auch wenn die ständig prozentual steigenden Umlagen an Kreis und Verbandsgemeinde die Gemeindeeinnahmen derart schmälern, dass von den Steuern nur noch ca. 10 % bei der Ortsgemeinde verbleiben, während dies vor Jahren noch 13% waren. Als Schulden stehen im Haushalt nur der Erwerb  der großen Flughalle, die jedoch verpachtet ist und sich betriebswirtschaftlich trägt. Außerdem sind mit der Teilnahme an dem Entschuldungsfond eine Reihe von Reglementierungen verbunden, die eine echte Selbstverwaltung praktisch ausschließen, meinten die Ratsmitglieder. Der Verkauf der beiden Mehrfamilienhäuser Brüchelstraße  11 und 13 wurde im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Gemeinderat ausführlich diskutiert. Der Rat kam zu dem Ergebnis, dass die beiden Häuser zum Verkauf angeboten werden sollen, ein Verkauf jedoch letztendlich nur bei einem angemessenen Betrag erfolgen soll. Der Kindergarten auf dem Campus hat seinen Betrieb aufgenommen. Der gemeindeeigene „Gitti-Bus“ ist nach wie vor im Einsatz und befördert mehr als 40 Kinder zu dem neuen Kindergarten. Es sind noch Restarbeiten im Kindergarten zu erledigen. Die offizielle Einweihung soll voraussichtlich im Mai diesen Jahres stattfinden. Die Ortsgemeinde muss darüber entscheiden, ob sie erneut an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilnehmen wird. Bekanntlich hat unsere Ortsgemeinde im Jahr 2010 bei diesem Wettbewerb den 1. Platz belegt. Für die Außentoilettenanlage beim Regionalbahnhof  Neubrücke sind mittlerweile die Zuschüsse bewilligt und auch die Planung des Architekten, Herrn Mogk, wurde nach Abstimmung mit der ADD Trier genehmigt. Ebenso soll der neue Aufenthaltsraum in Angriff genommen werden. Weitere Abstimmungen müssen noch mit der Deutschen Bahn erfolgen. Auch die Fachhochschule Trier hat mittlerweile Interesse an einer Anmietung von Räumen im Bahnhof

Februar 201228. Februar 2012

Gemeinderat Die Haushaltssatzung/ den Haushaltsplan 2012 beriet der Haupt- und Finanzausschuss, nachdem er von der Gemeindeverwaltung mit dem Kämmerer der Verbandsgemeinde erarbeitet worden war. Der Ergebnishaushalt weist bei Erträgen 2.778.690 € aus; bei Aufwendungen stehen 3.610.280 € zu Buche. Der Finanzhaushalt weist bei Einzahlungen 2.539.740 € und bei Auszahlungen 3.231.080 € aus. Die  unveränderten Hebesätze betragen bei Grundsteuer A (landwirtschaftl. Grundstücke) 310 v. H. und bei Grundsteuer B (alle übrigen Grundstücke) 340 v. H. Die Hebesätze gründen auf dem Messbetrag und dieser auf dem Einheitswert. Der Gewerbesteuerhebesatz beträgt unverändert 360 v. H. An Hundesteuer sind zu zahlen: für den ersten Hund 48,00 €, für den zweiten Hund 72,00 € und für den dritten und jeden weiteren Hund 96,00 €. Der Feldwirtschaftswegebeitrag beträgt pro Hektar Land 15,00 €. Er wird nur erhoben, wenn Eigentümer sich den Jagdpachterlös auszahlen lassen. An Grundsteuer A werden erwartet 6.900 €, an Grundsteuer B 289.100 €, an Gewerbesteuer sollen 1.050.300 € eingehen. Der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer erbringt  618.000 €, der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer ist mit 108.000 € ausgewiesen. Die Finanzausgleichsumlage vom Land wird mit 66.000 € beziffert. Die Hundesteuer wird 8.100 € bringen. An Umlagen an den Landkreis zahlt die Ortsgemeinde 1.015.800 € und an die Verbandsgemeinde 1.174.900 €. An Umlage an das Land zahlt die Gemeinde 203.100 € und an den Fonds Deutsche Einheit 12.500 €. An Schlüsselzuweisung vom Land werden wegen der hier wohnenden NATO-Angehörigen 5.700 € erwartet. An Personalaufwendungen einschließlich Beiträgen und Versicherungen aller Art fallen 228.200 € an. An Mieten und Pachten nimmt die Gemeinde 152.900 € ein. Die Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen, wie Unterhaltung der Gebäude, Maschinen und Einrichtungen stehen mit 449.100 € im Plan. An Investitionszuwendungen erhält die Gemeinde vom Land 204.300 €. Der Konversionsabgabe des E-Werkes als Einnahme der Gemeinde von 105.000 € stehen Stromkosten für die Straßenbeleuchtung von 50.000 € und die Unterhaltungspauschale für die Straßenbeleuchtungsanlage von 33.500 € gegenüber. Im Investitionsprogramm/der Investitionsübersicht steht der Neubau einer Sporthalle auf dem Campus in Neubrücke. Hier ist die Ortsgemeinde als Mitglied des Zweckverbandes, bestehend aus Verbandsgemeinde, Stadt Birkenfeld und der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach, beteiligt. Es wird staatlicher Zuschuss erwartet. Die Halle wird über mehreren Haushaltsjahren finanziert. Die aus den 60er Jahren stammende Friedhofskapelle steht als Generalsanierung  mit 100.000 € im Programm. Gerechnet wird mit einem Zuschuss vom Land mit 55.000 €. Ferner steht an die Generalsanierung des Bahnhofsgebäudes Neubrücke, dessen Finanzierung auf die Jahre bis 2014 verteilt ist. Weitere 14 Stellplätze werden am Regionalbahnhof Neubrücke durch den Zweckverband gebaut. Erworben wurde die ehemalige Bahntrasse im Industriegebiet I als mögliche Zuwegung zum geplanten Gewerbegebiet Flugplatz. Es stehen weiterhin an die Anschaffung von Spielgeräten und der Ausbau der Straße „Im Stebelsgarten“. Im Gemeindezentrum ist die Erneuerung des Sporthallenbodens fällig. In der Schuldenübersicht steht der Erwerb der Flugzeughalle 2009, die verpachtet ist und Geld einbringt.  Die Bilanz zum 31. 1. 2009, in der nach dem neuen Haushaltsrecht das gesamte bewegliche und unbewegliche Vermögen, gegründet auf der Eröffnungsbilanz, aufgeführt ist, schließt mit 15.354.704,71 € in Aktiva und Passiva ab. Vorstellung der Chronik Der erste Band der Chronik von Hoppstädten-Weiersbach wird am 12.02.2012, 10.30 Uhr im Sitzungssaal im Haus der Jugend offiziell

Januar 201230. Januar 2012

Grußwort des Ortsbürgermeisters zu Weihnachten und Neujahr Liebe Bürgerinnen und Bürger, wieder einmal ist ein Jahr – so erscheint es mir zumindest – „wie im Flug vergangen“. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, ich habe jedoch immer den Eindruck, als müsse ich noch alles Mögliche bis zum Jahresende erledigen. Gerade vor Weihnachten wird die Zeit, so zumindest mein Eindruck, besonders hektisch. Vielleicht sollte man sich aber einfach einmal besinnen und sich von der allgemeinen Hektik nicht anstecken lassen und zumindest versuchen, etwas zur Ruhe zu kommen. Das Eine oder Andere lässt sich sicher auch noch später erledigen, ohne dass gleich „eine Welt zusammenbricht“. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen ein ruhiges, besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr, vor allem jedoch Gesundheit. In der Hoffnung, dass wir alle neue Kraft finden, die  auf uns zukommenden Aufgaben zu bewältigen, verbleibe ich mit besten Grüßen Ihr  Welf Fiedler Ortsbürgermeister Chronik der Ortsgemeinde Der erste Band der Chronik von Hoppstädten-Weiersbach ist gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten fertig gestellt worden. Die Chronik ist sicher auch ein schönes Weihnachtsgeschenk und kann zum Preis von 22,00 Euro im Gemeindebüro von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr erworben werden. Die offizielle Vorstellung und Präsentation wird im nächsten Jahr erfolgen. Wir werden den Termin rechtzeitig bekanntgeben. Kindergartenbus Die Gemeindeverwaltung bittet darum, dass die Eltern der Kinder, die nicht mehr mit dem „Gitti-Bus“ zum Kindergarten auf dem Campus fahren wollen, ihre Kinder schriftlich bei der Gemeindeverwaltung abmelden. Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass auch ein Transport, der von der Kreisverwaltung organisiert wird, in Anspruch genommen werden kann. Müllabfuhr in den Wintermonaten – Bürger werden um Mithilfe gebeten Wie in jedem Jahr möchten wir alle Bürger/innen rechtzeitig vor dem Wintereinbruch daran erinnern, dass die Müllfahrzeuge bei Schnee- und/oder Eisglätte nur geräumte Straßen anfahren können. Dies sind in der Regel die Hauptverkehrsstraßen und wichtige Seitenstraßen. Bei nicht ordnungsgemäß geräumten Anwohnerstraßen sind die Mitarbeiter des beauftragten Abfuhrunternehmens auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Wir bitten deshalb darum, die Mülltonnen/-container, das Altpapier und die Gelben Säcke bei Schnee- und/oder Eisglätte, am Vorabend bzw. Morgen des jeweiligen Abfuhrtages bis 6 Uhr an die nächste geräumte und somit gut anfahrbare Straßenkreuzung zu bringen. Hier kann die Entsorgung in der Regel problemlos durchgeführt werden. Bei Minusgraden ist der Inhalt  der Abfalleimer oftmals angefroren, weshalb diese dann nicht vollständig entleert werden können. Hier hilft vorausschauendes Handeln, indem keine Abfälle lose, sondern nur in Beuteln verpackt, eingefüllt werden. Zusätzlich ist es hilfreich, wenn die Böden der Gefäße mit Papier oder Karton ausgelegt werden. Sollten Schnee- und/oder  Eisglätte zu einer verzögerten Leerung der Bioabfallcontainer führen, bitte keine Biobeutel auf oder neben den Behältern ablegen. Bitte die Tüten wieder mit nach Hause nehmen und entweder zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu einem Container bringen oder ausnahmsweise über die Restmülltonnen entsorgen. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 27.12.2011 bis einschließlich 06.01.2012 wegen Urlaub geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters fallen am 23.12. und 30.12.2011 aus. Die erste Sprechstunde im neuen Jahr findet am 02.01.2012

Dezember 201130. Dezember 2011

Neues aus dem Gemeinderat Der Gemeinderat hat sich gegen Fotovoltaik auf dem Flugplatzgelände zwischen der Graslandebahn und der Nahe ausgesprochen. Die von einer Firma nur überschlägig errechneten Einnahmen für die Gemeinde stehen in keinem Verhältnis zu den gesetzlichen Auflagen, Ausgleichsflächen an anderer Stelle zu Verfügung zu stellen und sonstigen Nachteilen. Der Nahelauf wurde für viel Geld renaturiert und soll dem Naturschutz und der Naherholung  dienen.  Auch ist das Hochwasser zu berücksichtigen. Ingenieur Petry erläuterte, dass der Bahnübergang bei dem  Autohaus Waldherr künftig in diesem Zustand nicht erhalten bleiben kann. Der Bahnübergang muss verlegt und ausgebaut werden, um dem Gewerbegebiet und dem damit verbundene Verkehr gerecht zu werden. Es ist daher angedacht die Flugplatzstraße über den Steinaubach hinweg zu verlängern und an die Fisslerstraße anzubinden. Insofern wurde von der Ortsgemeinde bereits das Grundstück zwischen dem Fisslerwerk und den Bahngleisen angekauft. An der sogenannten Bündelausschreibung des Gemeinde- und Städtebundes für die Stromlieferung an die Gemeinden nimmt Hoppstädten-Weiersbach ebenfalls teil. Es wurde beschlossen, für einen Zeitraum von etwa fünf Jahren Normalstrom  zu einem besonders auszuhandelnden Tarif von einem günstigen Anbieter zu beziehen. Die Verkehrsschilder „Durchfahrt verboten“ und „Anlieger frei“ sollen von der Abzweigung Bergstraße/Auf der Wirth an die Brücke am Staffelbach versetzt werden. Hintergrund ist, dass sich immer wieder Lastzüge, die durch ein Navigationsgerät falsch geleitet werden, über die Straße „Auf der Wirth“ fahren, wobei dann die Weiterfahrt grundsätzlich verboten ist. Die Straße „In der Gass“ wird damit auch Anliegerstraße. Für den Ausbau der Straße „Im Stebelsgarten“ ist Landeszuschuss bereits bewilligt. Die kurze Wohnstraße wurde beim Kanal- und Wasserleitungsbau in den siebziger Jahren nicht ausgebaut, sondern im Wiederherstellungsverfahren verfüllt und asphaltiert, d. h. die Anlieger zahlten für die Straßenherstellung keine Ausbaubeiträge.  Der Planer, Ingenieur Petry,  stellte  verschiedene Entwürfe vor, mit einseitigem Bürgersteig rechts oder links oder auch Pflasterung mit Rinne in der Mitte ohne Bürgersteig, wie man es andernorts jetzt oft sieht. Um den Zuschuss nicht verfallen zu lassen, wurde beschlossen, den notwendigen Ausbau in einer noch festzulegenden Form preisgünstig durchzuführen. Die Anlieger werden im Vorfeld an den Planungen angemessen beteiligt. Für die US-Housing Neubrücke wurde eine Sanierungssatzung beschlossen. Es handelt sich hierbei um das Gebiet, in dem auch der künftige Kindergarten sein wird. Für das Gebiet „Hinter Allerbach“ (Gebiet zwischen „Seilgenfelderweg“ von dem Haus Hoferichter bis zum Wald) wurden durch das Planungsbüro Böhme die Stellungnahmen der im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange eingereichten Anregungen und Bedenken vorgetragen und behandelt. Es geht um eine mögliche eingeschränkte Bebauung für Gewerbe im oberen Bereich, da das Gelände talwärts zum Bachlauf hin Naturschutzfläche ist und lediglich landwirtschaftlich genutzt werden darf. Es folgt jetzt der Auslegungsbeschluss. Die Forstwirtschaftspläne der Gemeinde, die angesichts des hier vorherrschenden Privatwaldes wenig Bedeutung haben, wurden verabschiedet. Weitere Themen waren der Bahnhof Neubrücke und Spielgeräte auf den Spielplätzen der Gemeinde. Näheres wird zu gegebener Zeit berichtet. Zur Klarstellung Aufgrund verschiedener Aussagen innerhalb unserer Ortsgemeinde sieht sich die Gemeindeverwaltung bemüßigt, einmal klar zu stellen, was es mit den höheren Kosten für die Kurse an der Volkshochschule auf sich hat. Offensichtlich versucht die Volkshochschule eine Gebührenerhöhung auf die Ortsgemeinde zu schieben. An dieser Stelle sei einmal darauf hingewiesen, dass die Ortsgemeinde nur für die drei hintereinander liegende Kurse am Montagabend eine Pauschale von 20,00 Euro pro Abend verlangt, damit die Energiekosten zumindest zum Teil aufgefangen werden. Es bedarf mit Sicherheit keiner gesonderten Erläuterung, dass eine solche Halle enorme Energiekosten verursacht und diese zumindest zum Teil aufgefangen werden müssen. Unabhängig davon hatte die Volkshochschule vor einigen Jahren bereits einmal die Gebühren erhöht, ohne dass die Übungsleiter nach Kenntnisstand der Gemeindeverwaltung eine höhere Vergütung erhielten. Nun der Ortsgemeinde den „schwarzen Peter“  zuzuschieben, ist nicht angebracht. Die Gemeindeverwaltung ist auch durchaus der Auffassung, dass eine Pauschale von 20,00 Euro für drei Kurse an einem Abend angemessen und keineswegs überhöht ist. Transport der Kindergartenkinder zum Campus Liebe Eltern, wie Ihnen bekannt ist, sollen die Kinder, die 3 Jahre und älter sind, künftig mit einem großen Bus, der von der Kreisverwaltung Birkenfeld finanziert wird, zu dem neuen Kindergarten auf dem Umwelt-Campus transportiert werden. Der Transport ist bekanntlich kostenlos. Unabhängig davon sind wir nach wie vor bereit, den „Gitti-Bus“ fahren zu lassen, falls sich genug Kinder finden, die mit diesem fahren wollen. Leider können wir den Transport nicht kostenfrei übernehmen, sondern müssen nach wie vor die auch bisher erhobenen Gebühren von den Eltern verlangen. Unabhängig davon weisen wir daraufhin, dass die Kinder, die jünger als 3 Jahre sind, nicht mit dem großen Bus transportiert werden. Der Transport dieser Kinder muss ohnehin durch die Eltern selbst oder eben durch unseren „Gitti-Bus“ durchgeführt werden. Damit wir eine Übersicht bekommen, bitten wir höflich um Mitteilung (Tel.: 2262), wer von Ihnen sein Kind oder seine Kinder gerne weiterhin mit unserem Bus in den Kindergarten auf den Campus bringen lassen würde. Für eine baldige Rückmeldung wären wir Ihnen

November 201130. November 2011

St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Donnerstag,  dem 10.11., um 18.00 Uhr im Ortsteil Weiersbach stattfinden. Einstimmung durch Herrn Pfarrer Schmitz ist um 18.00 Uhr in der St. Markus Kirche. Von dort aus wird sich auch der Zug in Bewegung setzen. Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 13. November 2011, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 11.45 Uhr am Ehrenmal auf dem alten Friedhof in Weiersbach eingeladen. Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen. Hobbykünstlerausstellung Die Hobbykünstlerausstellung findet in diesem Jahr bereits am 19. und 20.11. im Gemeindezentrumstatt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr                       Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr EINTRITT FREI! Der Musikverein und die Aussteller freuen sich auf Ihren Besuch. Fundsache Am 03.10.2011 wurde in der Saarstraße (Höhe Antalya Kebab) ein Schlüssel gefunden. Ebenso wurde auf dem Radweg am 08.10. ein Schlüssel mit Band gefunden. Die Eigentümer können diese im Gemeindebüro abholen. Spende für die Jugendarbeit Anlässlich des bei dem Stadtfest in Birkenfeld erzielten Erlöses aus dem Kuchenverkauf hat die Hirsch Apotheke 100,00 Euro für die Jugendarbeit in der Ortsgemeinde gespendet. Die Gemeindeverwaltung bedankt sich recht herzlich. Spende Bedanken möchte sich die Ortsgemeindeverwaltung ganz herzlich bei der Firma T.T.E. Heyda für die Spende eines Teppichs für den Eingangsbereich des Gemeindezentrums. Marcel Adam am 08.10.2011 im Gemeindezentrum Zur Einstimmung gab es zwei französische Chanson-Klassiker von Charles Aznavour und George Moustaki (Le Mètéque), gefolgt von Ina Deters „Wenn du so bist wie dein Lachen“. In der Eigenkomposition „‘s Onna uff de Bank“ erinnerte er sich an seine Kindheit in Hambach, als es weder Fernsehen, PCs noch Handys gab und sich die Frauen nach getaner harter Arbeit in Hof, Feld und Küche abends vor dem Haus auf der Bank trafen, aber dennoch nicht untätig blieben („es schält Grombeere fir Fritt“). Aus seiner neuen CD „Halleluja!“ stellte Marcel Adam dann sein Lied für alle sensiblen Männer vor, denen eine eventuelle Trennung bevorsteht: „Wenn de mich verlässt, derf ich do mitgehn“. Da bisher niemand den Osterhasen in einem Lied verewigte, hat sich Marcel Adam dieser „Diskriminierung“ angenommen und für und über „De Oschderhas“ geschrieben. Bevor er dieses  Loblied vorstellte, erzählte er in seiner gewohnt charmanten und humorigen Art dessen Entstehungsgeschichte. Und die wahren Fans haben  Marcel Adam bei diesem Stück „als Gastgeschenk“ auch einen Schoko-Osterhasen auf die Bühne gebracht. Vor seinem „Chanteur de Blues Bleu“ stellte Adam seine hervorragenden Begleiter des Abends – Christian Conrad an der Gitarre und Christian Di Fantauzzi auf dem Akkordeon – vor. Vor der Pause präsentierte Marcel noch Nenas „Wunder geschehn“, normalerweise eine seiner Zugaben, aber er sich für den Abschluss etwas anderes ausgedacht. Mit „Nichts bleibt wie es war“ begann der zweite Teil des Programms. Dieses von Hannes Wader stammende Lied wurde ebenso wie der Wunsch einer Dame aus dem Publikum „Die Muddergoddes uff em Bersch“ als Solo-Part ohne das Duo „Le Fine Equipe“ vorgetragen. An die Einflüsse der portugiesischen Gastarbeiter in Frankreich erinnerte der mit französischem Text versehene Fado „La maison sur le port“. Amalia Rodriguez hat als Originalinterpretin (und Textschreiberin) seinerzeit den Wegfall des „(Freuden) Hauses am Hafen“ (und damit des Arbeitsplatzes der leichten Mädchen) im Rahmen einer Hafensanierung „bedauert“. (Marcel Adam: Einen solchen Text zu verfassen, hätte ich mich als Mann niemals getraut.) Eine Hommage an die Elsässer, zu denen Lothringer eine ähnliche Hassliebe entwickelt haben  wie Saarländer zu Pfälzern, schlug sich in seinem Lied „Surkrut“ nieder, gefolgt vom „Hons im Schnoogeloch“, bei dem Publikum ebenso wie beim „Sauerkraut-Swing“ zuvor kräftig mitsang. Seine Gedanken über die Vergänglichkeit des Seins und die Wichtigkeit, jetzt und intensiv zu leben hat Marcel Adam in seiner Eigenkomposition „Mir läwe nimme long“ niedergeschrieben und vertont. Nach „Lisboa“, einem stark vom Fado beeinflussten weiteren Lied von Charles Aznavour erzählte Adam dann im selbst komponierten Lied „Suzanne“ von seiner unerfüllten Jugendliebe. Zum Abschluss durfte – das ist eine gute Tradition uns fast schon ein Muss – Bonhoeffers „Von guten Mächten“ nicht fehlen. Aber das Publikum im Hoppstädter Gemeindezentrum ließ die drei exzellenten Musiker nicht ohne Zugaben von der Bühne. Bei Adams sehr gefühlvoll vorgetragenem Klassiker „Inch Allah“ wurde die immer noch aktuell prekäre und weiterhin ungeklärte Lage zwischen Israelis und Palästinensern auf poetische Weise deutlich gemacht. Bei Pete „Wyoming“ Benders „Ich habe diese Frau geliebt“, einem mittlerweile zum Klassiker gewordenen deutschen Song, konnte das Publikum den Refrain vom Publikum lautstark mitgesungen. Den Abschluss eines unvergesslichen Abends, den sowohl die drei Musiker auf der Bühne als auch das begeisterte Publikum genossen haben, bildetet dann „La maladie d’amour“ von Michel Sardou. (Text: H.

Oktober 201130. Oktober 2011

Rückblick Gemeindefest Spektakuläre Darbietungen und eine geballte Ladung Frauenpower prägten das Programmbild desHoppstädten-Weiersbacher Gemeindefestes. Maßgeblichen Anteil daran hatten der Musikverein, die Coverband Prozac und das Volti-Team Dambach. Die Hoffnung auf einen gnädigen Wettergott wurde am Freitagabend jäh enttäuscht. Permanente Regengüsse zwangen DJ Addi, vom Vorplatz in die große Halle des Gemeindezentrums auszuweichen, der Zuschauerandrang wurde durch diese Maßnahme indes auch nicht größer. Besser lief es da schon am Samstag. Nach Kaffee und Kuchen begeisterte die Familie Sperlich die Kinder mit dem Kasperletheater „Der Piratenschatz“. Die Schausteller-Truppe war eigens dazu von ihrer Tour aus Österreich zurückgekehrt. Zusätzlich zur Vorführung gab es für alle kleinen Zuschauer Freikarten für das Kettenkarussell.     Den Showtanzabend eröffneten Minis und Garde der „Tanzmäd“ des TuS Hoppstädten. Anschließend überzeugten die Ropeskipper Jumping Frogs, die Aerobic Kids des TV Birkenfeld unter Leitung von Heike Philips, das Volti-Team Dambach mit „Arielle“ sowie die 11- bis 16-jährigen „Cherryberries“ vom Idarer TV (Tanja Härter) das Publikum von ihrem Können. Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit eröffnete die Rock-Pop-Coverband Prozac ihr vierstündiges Bühnen-programm und interpretierte eine ausgewogene Mischung aus Klassikern (Queen, Die Ärzte, Nena) und brandaktuellen Künstlern (Black Eyed Peas, The Gossip, Lady Gaga).     Die Rockröhre der 25-jährigen Frontfrau Tatjana Lechner kam vor allem bei Songs von Pink und des AC/DC-Hits „Highway to Hell“ perfekt zur Geltung. Nicht minder überzeugend: Ralf Scheer als Robbie Williams. Weit mehr als nur ein Pausenfüller war die Premiere der in Schwarzlicht getauchten Akrobatik-Nummer des Volti-Teams aus Dambach.     Der Titel „Believe“ veranlasste Moderator Jörg Schunath zu einem treffenden Analogismus: „Das war eigentlich vielmehr unbelievable!“ Auch am abschließenden Sonntag, der erste Tag, der endlich einmal „open air“ verbracht werden konnte, hatte eine Frau das Sagen: Stefanie Deynet dirigierte ihr Ensemble in gewohnt souveräner Manier. Somit wurde dem Musikverein Hoppstädten die Ehre zuteil, als erster Verein im am Morgen beim Festgottesdienst eingeweihten und von der Harald-Fissler-Neubrücke-Stiftung finanzierten Musikpavillon aufzutreten.     Leider wurden noch nicht alle Preise abgeholt. Folgende Losnummern sind noch im Gemeindebüro montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr abzuholen: Rot: 309, 315, 533, 550, 601, 629, 638, 643, 659, 665, 675, 697, 727, 728, 735, 762, 786, 928, 930, 934, 952, 978, 981 und 998 Gelb: 019,020, 021, 024, 025, 028, 034, 042, 063, 094, 104, 108, 186, 501, 526, 546, 567, 569, 578, 705, 762 und 774 Grün: 542, 547, 561, 594, 636, 648, 688, 801, 817, 879, 881 und 885   Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Rofu Kinderland, Fissler GmbH, Elektro Erwin Schmidt, Bäckerei Seibert, Firma Horst Luther, Autohaus Waldherr, Movietown Neubrücke, T.T.E. Heyda, Bestattungen Dreher & Wildanger, Tupperwarevertretung Weiß-Hartmann, Spitzweg Apotheke, IT-Systeme Manuel Weber, Nah & Gut Decker, Bäckerei Feis, Partylite Vetretung Kessler, Haarmode Becker, Cafeteria im Gemeindezentrum, Volksbank Hunsrück-Nahe, Bachtler Böhme&Partner, OIE AG, Kreissparkasse Birkenfeld, Bitburger Braugruppe und Ingenieurbüro Petry.     Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 07.10. bis einschließlich 14.10.2011 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt montags und freitags statt.     Briefkasten der Gemeindeverwaltung Der Briefkasten der Gemeindeverwaltung befindet sich jetzt am Jugendhaus und nicht mehr an der Grundschule     Fundsache Während des Gemeindefestes wurde ein Damenohrring gefunden. Die Eigentümerin kann diesen im Gemeindebüro während den Öffnungszeiten abholen.     Neues aus dem Gemeinderat Eine evtl. Änderung des Bebauungsplanes „Flugplatz“ beriet der Gemeinderat im Beisein von Herrn Böhme vom Planungsbüro BBP aus Kaiserslautern. Hintergrund ist die Errichtung einer größeren Fotovoltaikanlage, wozu allerdings noch kein konkretes Konzept der Firma F&S, die diese Anlage errichten will, vorgelegt werden soll. Hinzu kommen die Schwierigkeiten bezüglich des Naturschutzes und der Hochwasserlinie und der Umstand, dass bei Errichtung einer solchen Anlage entsprechende Ausgleichsflächen geschaffen werden müssen. Der Tagesordnungspunkt wurde letztendlich vertagt, bis genauere Zahlen der Firma F & S vorliegen.   Zur Erweiterung der Park&Ride Anlage am Regionalbahnhof Neubrücke wird die Ortsgemeinde ein Grundstück von der DB Service Immobilien GmbH erwerben. Die Ortsgemeinde erwartet diesbezüglich einen öffentlichen Zuschuss von 70%. Die Erweiterung der Parkfläche wird letztendlich durch den Zweckverband Umwelt-Campus Birkenfeld, dem neben der Ortgemeinde auch die Stadt Birkenfeld und die Verbandsgemeinde Birkenfeld angehören, erfolgen.   Bezüglich der Windenergienutzung hat der Gemeinderat beschlossen, keine Stellungnahme bezüglich dem Planungsvorschlag der Planungsgemeinschaft Rhein-Hessen-Nahe abzugeben, da in Hoppstädten-Weiersbach ohnehin ein Vorranggebiet ausgewiesen ist. Weiterhin hat der Gemeinderat beschlossen, eine Kehrmaschine zur Reinigung von Wegen und Plätzen anzuschaffen.   Am 16.09.2011 stellte Thomas Hechl, Geschäftsführer der Firma Nahe-Stahl, die sich an der Harald-Fissler-Straße im Ortsteil Neubrücke angesiedelt hat, den Betrieb vor. Die Firma stellt Verschleißteile für Baumaschinen, so beispielsweise Baggerlöffel, her. Sie beschäftigt mittlerweile 15

September 201130. September 2011

Marcel Adam Marcel Adam ist einer der bekanntesten Chansonniers, Liedermacher, Autoren, Komponisten und Interpreten aus dem nordfranzösischen und süddeutschen Bereich. Geschichten, die das Leben schreibt, prägen seine Texte und Melodien, füllen diese mit viel Humor und Gefühl und lassen keinen Zuhörer ungerührt. Über 25 Jahre Bühnenerfahrung, auch im Bereich Kabarett und Comedy, machen sein Programm zu einem unvergesslichen Erlebnis. In unzähligen Konzerten in Deutschland und Frankreich begeistert Marcel eine immer größer werdende Fangemeinschaft. Seine Tourneen führen ihn immer weiter von den südlichsten Zipfeln der Republik bis in die nördlichste Spitze. Einige seiner Lieder sind mittlerweile Klassiker geworden und dürfen auf keinem Konzert fehlen. Dennoch – er belässt es nicht dabei. Er geht zurück zu seinen Wurzeln, interpretiert deutsche und französische Chansonklassiker von Piaf bis Moustaki, von Nena bis Rühmann. Hier einige Infos über den Künstler: Er spricht fließend deutsch und französisch Was seine Mundart betrifft: wenn Sie Heinz Becker verstehen, verstehen Sie auch Marcel Adam Geschäftsführer seines eigenen Unternehmens (De Passage GmbH) in Deutschland, daher fällt auch keine Ausländersteuer an. Organisiert Festivals und Themenabende, ist daher vertraut mit organisatorischen Gegebenheiten. Bringt am liebsten seine eigene Tontechnik mit, damit der bestmögliche Sound garantiert ist. Am Samstag, dem 08.10.2011 wird der Chansonier und Kabarettist Marcel Adam abends im Gemeindezentrum ein Gastspiel geben. Karten (12,- Euro im VVK und 14,- Euro an der Abendkasse) für die Veranstaltung sind in folgenden  Vorverkaufsstellen erhältlich: Bäckerei Seibert in  Hoppstädten, Buchhandlungen Engel und Thiel in  Birkenfeld. Bürger sollen Metallschrott weiterhin dem Landkreis zur Verfügung stellen Wie bereits mehrfach in der Presse berichtet, gehen dem Landkreis durch den zunehmenden Schrottdiebstahl bei der Sperrmüllabfuhr jährlich erhebliche Einnahmen verloren. Die „neuste Masche“ ist nun, dass die Ortsgemeinden, möglicherweise auch Bürger, von einem Schrotthändler aus Monzingen in einem „ominösen“ Schreiben aufgefordert werden, ihren Metallschrott ihm anstatt dem Landkreis zur Verfügung zu stellen. Unter anderem heißt es sinngemäß darin, dass der Landkreis Birkenfeld zwar den Metallschrott der Bürger haben möchte, aber nichts dafür tun würde. Dies ist grundlegend falsch! Der bei der Sperrmüllabfuhr eingesammelte sowie beim Abfallwirtschaftszentrum – AWZ – Reibertsbach (ehemalige Kreismülldeponie) angelieferte Metallschrott  wird vermarktet und die dadurch entstehenden Einnahmen tragen zur Stabilisierung der Abfallgebühren bei. Zusätzlich wird der Metallschrott bei Anlieferung am AWZ zum Tagespreis von zurzeit 75,00 Euro pro Tonne vergütet. Der Schrott wird vor Ort gewogen und der entsprechende Betrag ab einer Mindestmenge von 100 kg sofort bar ausgezahlt. Dem Schrotthändler aus Monzingen wurde mit sofortiger Wirkung das Sammeln von Sperrmüll im Landkreis Birkenfeld untersagt und bei Verstoß droht ihm eine Anzeige. Zusätzlich werden alle Bürger dringend darum gebeten, das Entfernen von zur Sperrmüllabfuhr bereitgestelltem/n Metallschrott und elektrischen Geräten keinesfalls zu erlauben, auch dann nicht, wenn die Sammler um Erlaubnis fragen! Die Abfallbetriebe bedanken sich bei der Bevölkerung für ihre Unterstützung. Weitere Infos: 06782/9989-32. Musikpavillon Nachdem die Vorarbeiten durch unseren Bauhof erledigt wurden, konnte der Musikpavillon von der Herstellerfirma aufgestellt werden. Nach der feierlichen Einweihung am Gemeindefest steht der Musikpavillon nun bei Veranstaltungen dem Musikverein sowie Kapellen und Bands zur Verfügung. Finanziert wurde diese Anschaffung durch die Harald Fissler Neubrücke Stiftung. Wohnungen zu vermieten Folgende gemeindeeigenen Wohnungen sind zu vermieten: ab sofort 2 Zimmer, Küche, Bad  44,53 qm ab 01.11.2011 2 Zimmer, Küche, Bad   51,08 qm ab 01.12.2011 2 Zimmer, Küche, Bad   51,08 qm Interessenten möchten sich bitte beim Ortsbürgermeister bewerben Kindergarten auf dem Campus Wie Sie durch die Presse und in verschiedenen Elternversammlungen sicherlich bereits erfahren haben, wird die Verbandsgemeinde Birkenfeld auf dem Umweltcampus in Neubrücke eine sechsgruppige Kindertagesstätte einrichten. Damit wir rechtzeitig den Betreuungsbedarf für die Kinder ermitteln können, sind wir auf die Mithilfe der Eltern und Erziehungsberechtigten angewiesen. Aus diesem Grund haben wir zwischenzeitlich alle Eltern und Erziehungsberechtigte in Hoppstädten-Weiersbach, die Kinder von Geburt bis zur Einschulung betreuen, angeschrieben. Sollten Eltern oder Erziehungsberechtigte weder im Kindergarten noch von der Verbandsgemeindeverwaltung selbst diese Bedarfsumfrage erhalten haben, bitten wir diese sich bis spätestens 09.09.2011 mit der Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld in Verbindung zu setzen. Folgende Ansprechpartnerinnen stehen zur Verfügung: Name Telefon-Nr.  Email: Frau Stein 990-134 r.stein@vgv-birkenfeld.de Frau Martin 990-133 l.martin@vgv-birkenfeld.de Frau Holz 990-136 s.holz@vgv-birkenfeld.de Gewinner des Quiz Ausgabe Juli Unter den richtigen Einsendungen bezüglich der Frage, was heißt „Mammadiemähei“ (streichel mal das Schaf) wurde Frau Elisabeth Müller, Rothenweg gezogen. Sie wird eine Eintrittkarte für das Konzert „Marcel Adam“ am 08.10.2011

August 201130. August 2011

Neues aus dem Kulturausschuss Ausgiebig gesprochen wurde in der letzen Sitzung des Kulturausschusses über die Hallennutzung und den Energieverbrauch im Gemeindezentrum. Es war von Anfang an festgelegt, dass nur bei einer Teilnehmerzahl von mindestens 7 Personen Sport und Spiele in der meist beleuchteten und beheizten Halle durchgeführt werden dürfen. Das sollte  bei allen Nutzern angekommen sein. Die Gemeindeverwaltung kritisierte, dass im Sommer teilweise trotz ausreichender  Sonnenbeleuchtung  das Licht eingeschaltet und dann auch  nach dem aktiven Sport nicht direkt wieder ausgeschaltet wird. Es ist auch nicht gerade energiesparend, wenn nach dem Sport längere Gespräche in der Halle geführt werden, wobei dann das Licht eingeschaltet bleibt. Solche Gespräche können auch außerhalb der Halle, insbesondere auch in der Gaststätte des Gemeindezentrums geführt werden. Mit Ressourcen sparsam und verantwortlich umzugehen, sollte eigentlich selbstverständlich sein, auch wenn es nicht unmittelbar den eigenen Geldbeutel betrifft. Seitens der Gemeindeverwaltung wird daher eindringlich an alle Hallennutzer appelliert, Sparsamkeit als oberstes Gebot in öffentlichen Einrichtungen walten zu lassen. Es geht schließlich um Steuergeld aller Bürgerinnen und Bürger. Marcel Adam Am Samstag, dem 08.10.2011 wird der Chansonier und Kabarettist Marcel Adam abends im Gemeindezentrum ein Gastspiel geben. Karten für die Veranstaltung sind ab Mitte August bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Infos zum Programm gibt es unter www.marcel-adam.de. Sachbeschädigung Foto: Ludwig Ruppenthal Unbekannte Täter haben Blumen aus den Blumenkübeln vor der Kapelle herausgerissen und teilweise in den Brunnen geworfen. Außerdem wurde an dem Wegekreuz am „Waansweg“ der Christuskorpus zerstört. Offensichtlich kennt die Zerstörungswut und die Pietätlosigkeit einiger Personen keine Grenzen. Sollte jemand Kenntnis über die Taten haben, so bittet die Gemeindeverwaltung um Information, wobei ausdrücklich zugesichert wird, dass solche Informationen vertraulich behandelt werden. Fundsache Ende Juni wurde am Sportplatz in Weiersbach ein Handy gefunden. Der Eigentümer kann dieses während den Öffnungszeiten des Gemeindebüros abholen. Windenergienutzung Neuaufstellung des Regionalplanes Rheinhessen-Nahe – Anhörungsverfahren Die Regionalvertretung der „Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe“ hat am 21.11.2008 die Neuaufstellung des Regionalplanes für die Region Rheinhessen-Nahe beschlossen. Am 10.06.2011 hat sie den Entwurf des Teilplanes Windenergienutzung beraten und die erneute Einleitung des Anhörungsverfahrens beschlossen. An der Anhörung werden alle Mitglieder der Regionalvertretung, alle Kommunen in der Region, einschlägige Fachbehörden sowie Kammern und Verbände wie auch alle Nachbarregionen beteiligt. Die Vorgabe des Entwurfs des Teilplanes Windenergienutzung, also insbesondere die Ausschlusskriterien, die auf diesen basierenden Ausschlussgebiete sowie die Vorrang und Eignungsgebiete zur Windenergienutzung sind „in Aufstellung befindliche Ziele der Raumordnung“ im Sinne des Raumordnungsgesetzes (§ 3 ROG). Damit sind die Ziele und Grundsätze der Raumordnung bereits jetzt bei raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen zu berücksichtigen (§ 4 Abs. 2 ROG), was insbesondere bei der Genehmigung von Windkraftanlagen von Bedeutung ist. Dessen unbeachtet hält es die Regionalvertretung für sinnvoll und wünschenswert, dass alle von diesem Entwurf des Teilplanes Windenergienutzung Betroffenen möglichst frühzeitig Änderungswünsche mit einbringen können. Der Entwurf des Teilplanes Windenergienutzung wird daher zu den bekannten Öffnungszeiten im Gemeindebüro bis zum 31.08.2011 zur Einsicht ausgelegt. Außerdem wird der Teilplan bis zum 31.08.2011 in der Geschäftsstelle der Planungsgemeinschaft Rheinhessen-Nahe während der Dienstzeiten (55116 Mainz, Lauterenstraße 37, Montag bis Donnerstag 9:30-15:30 Uhr, Telefon 06131 / 48018-40) ausgelegt. Der Teilplan ist im Internet unter www.pg-rheinhessen-nahe.de unter der Rubrik „Download“ einzusehen und abzurufen. Bürgerinnen und Bürger sowie Organisationen können sich zum Entwurf des Teilplanes Windenergienutzung entweder gegenüber der Gemeinde oder der Geschäftsstelle bis zum 31.08.2011 schriftlich äußern. Es wird gebeten die Stellungnahme auch als Word-Dokument zur Verfügung zu stellen(geschäftsstelle@pg-rheinhessen-nahe.de). Für Rückfragen oder Detailfragen zum Teilplan haben, wenden Sie sich bitte an Herrn Dr. Jamill Sabbagh (Tel.: 06131 /

Juli 201130. Juli 2011

Rückblick Guido Cantz „Mammadimähei!“ Bei dem Titel erregt man natürlich schon im Vorfeld Aufsehen: „Ich will ein Kind von dir“ war das Credo von Guido Cantz, der im Juni in unserer Gemeindehalle zu Besuch war. Das haben potenzielle Besucherinnen aus einem alteingesessenen Verein mit großem Frauenanteil wörtlich genommen und daher schon im Vorfeld beschlossen, da mal lieber nicht hinzugehen. Doch keine Angst Mädels, die „Sorge“ war ganz unbegründet. Denn wer an diesem Abend einen blonden Jüngling erwartete, der sich in affengeiler Art auf die Brust trommelt „Ich will ein Kind von dir“, der wurde schnell eines Besseren belehrt. Seit fast genau einem Jahr stolzer Papa hat Guido Cantz nun ganz andere Probleme. Deswegen hatte er auch ein Baby-Phone mit auf der Bühne. Schon damit überfordert, wurde schnell eine erfahrene Mutter aus dem Publikum verantwortlich gemacht, immer schön acht zu geben. „Supernanny“ Michaela S. trug das mit Fassung und musste dank bravem Baby Paul auch nicht eingreifen. Und so konnten wir uns alle entspannt zurücklehnen und volle zweieinhalb Stunden dem witzreichen Lamentieren des jungen Vaters zuhören.  Der macht sich nämlich viele Gedanken darüber, ob denn sein kleiner Paul in zehn Jahren richtig artikuliert oder ob er mit „äh Aldar“ auf ihn zukommt. Dass er so einen schönen Vornamen gefunden hat und dabei den „Kevinismus“ vermied, darauf ist Guido stolz. Besser wäre es noch gewesen, das Baby hieße „Horst“ – denn das ist doch nach Ansicht von Cantz ein Name: „HORST!!“ – allein, wie man das aussprechen kann. „HORRRST!!“ Da können Kevin, Justin, Dustin nicht mithalten. Kleine Seitenhiebe nach rechts und links teilt Guido Cantz ganz gerne aus. Da wird auch mal lustig über Kollegen und andere „junge“ Väter hergezogen. Beispielsweise über seinen Kollegen Jean Pütz, der noch mit 74 Vater wurde. Da fiel Kollege Cantz mittelbar unmittelbar ein Witz ein, der ging ungefähr so: „Stellen Sie sich vor, Sie sind Jäger und gehen durch den Wald. Sie schreiten auf eine Lichtung zu und sehen dort einen großen Hirsch mit prachtvollem Geweih. Plötzlich fällt der Hirsch tot um. Was ist passiert? – Na, was wohl? Da muss wohl ein anderer geschossen haben.“ Dies war nur einer – und noch nicht einmal der beste – der Jokes, die unsere Lachmuskeln strapaziert haben. Das haben die ängstlichen Mädels nun verpasst, denn alles können wir hier nicht nacherzählen. „Das Geld für den Abend ist gut investiert“, meinten zumindest die, die keine Angst „vor Kindern“ hatten. Eine war jedoch enttäuscht: „Do hann isch misch so in die Reih gemacht, on der hat gar net no mir geguckt.“ Dafür guckt Guido Cantz sich aber ansonsten sehr intensiv um. Beispielsweise im Ikea, wo er sich über eine Mutter wunderte, die immer wieder zu ihrem Kind sagte: „Mammadimähei“ Wer aus der Leserschaft am schnellsten ans Gemeindebüro (verwaltung@hoppstaedten-weiersbach.de) meldet, was das in Hochdeutsch übersetzt bedeutet, kommt in die Verlosung um eine Freikarte für unseren nächsten Lachabend. Denn der Bernd Stelter kommt im nächsten Jahr wieder. Da ist es gut, sich schon jetzt einen Platz zu sichern. Zum Schluss hat sich Guido übrigens wohlerzogen bedankt. Bei der Michaela. Und unseren OB fragte er auch noch einmal nach seinem Namen. Der war jedoch nicht schnell genug, schon schallte es aus dem Saal: „HORRRST!!“ – auf diese Weise konnte das geschätzte Publikum sogar den mit allen Wassern gewaschenen Commedian zum Lachen bringen.      Text und Fotos: Claudia Feis Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 18.07. bis einschließlich 05.08.2011 wegen Urlaub von Frau Schunath geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden nach wie vor montags von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr und freitags von 18.00 bis 19.00 Uhr im Gemeindebüro im Jugendhaus

Juni 201130. Juni 2011

Neues aus dem Gemeinderat Die Aktion „Sonne für Birkenfeld“ war Thema im Gemeinderat. Auf Ebene der Verbandsgemeinde wird eine Stiftung gegründet, die von der Kreissparkasse unterstützt wird. Eine Fachfirma installiert auf vorher geprüften und geeigneten gemeindeeigenen Dächern Solaranlagen. Hier ist es wichtig, dass diese die geeignete Sonneneinstrahlung haben und statisch so beschaffen sind, dass sie die zusätzliche Last tragen können, wobei auch die Schneelast im Winter berücksichtigt werden muss. Darüber sprach der Gemeinderat ausgiebig nach den Ausführungen von Bürgermeister Dr. Alscher und dem Fachingenieur der ausführenden Firma. Der Staat garantiert auf 20 Jahre die Einspeisevergütung. Nach 20 Jahren wird die Gemeinde Eigentümer der Anlage, die eine Lebensdauer von 30 bis 35 Jahren haben soll. Die Entsorgung sei kein Problem, da die Anlage wertvolle Rohstoffe enthalte. Nach vielen Fragen und erhobener Bedenken beschloss der Rat, der Stiftung „Sonne für Birkenfeld“ beizutreten, die Einnahmen für die Ortsgemeinde bringen soll, was auch der Verbandsgemeindebürgermeister bestätigte. Die Installation muss noch im Juni erfolgen, um die zuerst noch geltenden Einspeisevergütungen zu erhalten, da die Vergütung ab 01.07.2011 gezahlt wird. Beim Bebauungsplan „US-Housing-Elementary –School“ waren 30 Träger öffentlicher Belange angeschrieben worden, von denen 15 geantwortet haben. Da keine negativen Stellungnahmen eingingen, konnte der entsprechende Satzungsbeschluss nach § 10 Abs. 1 Bundesbaugesetzbuch gefasst werden. Die Friedhofssatzung wurde dahingehend geändert, dass bei den Rasengräbern die Grundplatte der Grabsteine bei dem abschüssigen Gelände bodenbündig gelegt werden muss, damit sie beim Mähen überfahren werden kann. Das Verfahren „Stadtumbaugebiet US-Housing Neubrücke“ wird von dem Planungsbüro Bachtler, Böhme und Partner begleitet. Es geht dabei insbesondere auch darum, kurzfristig mit entsprechenden Plänen und Unterlagen Anträge auf Zuschuss bei den zuständigen Behörden bzw. Ministerien zu stellen und bei notwendigen Besprechungen mitzuwirken. Schließlich handelt es sich um ein Konversionsprojekt, bei dem Gelder zügig im diesjährigen Haushaltsjahr abgerufen werden müssen.   Friedhofsabfälle Die Behältnisse für biologische Abfälle, wie Blumen und Kränze, stellt die Ortsgemeinde kostenlos als Service zur Verfügung. Für leer gebrannte Grablichter steht eine Tonne bereit. Unzulässig ist es, sonstige Abfälle, wie z.B. Plastikblumentöpfe usw., einfach auf dem Friedhof zurückzulassen. Sie müssen mit nach Hause genommen werden.   Fundsache Am Karfreitag wurde auf dem Spielplatz hinter den Baugenossenschaftshäusern im Rothenweg ein Paar Inliner gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen im Gemeindebüro

Mai 201130. Mai 2011

Guido Cantz: „Ich will ein Kind von Dir“ 01.06.2011 Gemeindezentrum Von Vaterfreuden, Mutterglück und anderen Katastrophen Wer kennt das Sprichwort nicht: Vater werden ist nicht schwer – Vater sein dagegen sehr. Doch nicht nur Väter und Mütter haben es nicht leicht. Auch die kinderlosen Menschen um sie herum müssen einiges ertragen. Doch das kinderlose Dasein des sympathischen Porzers Guido Cantz hat endlich ein Ende. Seit dem 03.07. dürfen er und seine Frau sich über den kleinen Paul freuen. In seinem aktuellen Programm „Ich will ein Kind von Dir“ stürmen werdende Väter die Van-Abteilungen der Autohäuser. Kinderwagen gleichen vom technischen Equipment einem Formel 1-Boliden, die quälende Suche nach dem passendem Namen und Babyphone sind die heimlichen Herrscher der Abendstunden. „Und wenn die Kleinen dann kein Babyfon mehr brauchen, versteht man sie immer noch nicht“. Denn die Kids entwickeln ihre eigene Sprache. „Bin ich Fußballplatz oder voll aggro sind ja noch die einfachen Varianten“, weiß Guido Cantz aus eigener Erfahrung. „Ich will ein Kind von Dir“ ist das zweite und extrem erfolgreiche Soloprogramm des Kölner Entertainers und Comedians. Nicht nur hier begeistert der blonde Porzer Guido Cantz das Publikum. Seit dem 10. April 2010 moderiert er die ARD Sendung „Verstehen Sie Spaß“. Als Lockvogel war er dort schon seit längerem zu sehen. Guido Cantz ist ein Mann, der als kesser Unterhalter das Massenpublikum begeistern kann und sich vor allem bei jüngeren TV Zuschauerinnen und Zuschauer großer Beliebtheit erfreut. In der Jubiläumssendung „30 Jahre Verstehen Sie Spaß?“ am 28.08.2010 in der ARD hatte Guido Cantz einen Marktanteil von 21,7%, das waren 5,86 Mio. Zuschauer und somit war es die höchste Tagesquote. „Ich will ein Kind von Dir“ ist ein Rundumschlag übers Kinderkriegen und haben. Coole Sportwagenfahrer mutieren zu Buggy-Schiebern, toughe Mädels zu Breischleudern. Und die Schönen und Reichen auf dieser Welt bekommen ihre Kinder frei Haus aus Afrika. Guido Cantz hat eine große Fernsehpräsenz. Er war Gast beim „Großen ARD Welt Quiz“, ständige Medienpräsens hat er im Kölner Treff bei Bettina Böttinger, in „Deutschlands größtem Gedächtnisquiz“ (ARD) zeigte er sein Können, ebenso bei der ARD Weltreise und bei Waldis WM Club 2010 konnte er einen lustigen WM Spiel Rückblick machen und der Quatsch Comedy Club ist eine seiner liebsten Bühnen. Weitere Infos unter www.guidocantz.de Karten für die Veranstaltung können im Gemeindebüro Hoppstädten-Weiersbach, Bäckerei Feis in Weiersbach, Bäckerei Seibert in Hoppstädten, Kreissparkasse Filiale Hoppstädten, in den Buchhandlungen Engel und Thiel in Birkenfeld sowie in der Buchhandlung Edinger in Baumholder zum Preis von 20,- Euro erworben werden. An der Abendkasse – sofern noch vorhanden – kosten die Karten 23,- €. Fundsache Am 03.04.2011 wurde im Wald Richtung Sportplatz Hoppstädten eine bunte Kinderwagenrassel gefunden. „Am Hellinger“ wurde am 17.04.2011 ein Armband der Marke „S.Oliver“ gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen im Gemeindebüro abholen Jörg Schunath im Kreistag Durch die Inkompatibilitätsklausel (Unvereinbarkeit von Amt und Mandat) scheidet Herr Dr. Matthias Schneider gemäß § 53 Kommunalwahlgesetz (KWG) in Verbindung mit § 5 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 3  KWG mit der Ernennung zum Landrat des Landkreises Birkenfeld aus dem Kreistag aus. Gemäß § 45 Abs. 2 des Kommunalwahlgesetzes wurde Herr Jörg Schunath (CDU), Ringstraße 28, 55768 Hoppstädten-Weiersbach, als Ersatzperson in den Kreistag

April 201130. April 2011

Aktuelle Informationen aus dem Gaststättenrecht Seit Juli 2005 ist für die Abgabe von zubereiteten Speisen, nichtalkoholischen Getränken und die Beherbergung keine Erlaubnis mehr erforderlich. Die Speiseabgabe unterliegt jedoch weiterhin der Lebensmittelüberwachung durch das Veterinäramt und Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Birkenfeld. Dort erhalten Sie alle Informationen über die gesetzlichen Lebensmittel- und Hygienevorschriften, die beim Umgang mit Lebensmitteln zu beachten sind. Kreisverwaltung Birkenfeld Tel.:06782-150 u. Gesundheitsamt: Tel.: 06781-20080 Die Abgabe von alkoholischen Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle (Ausschank) ist nach wie vor erlaubnispflichtig. Dies gilt natürlich auch für vorübergehende besondere Anlässe, wie z.B. Vereinsfest, Kirmes, Markt, usw. Hierfür ist eine Gestattung gem. § 12 des Gaststättengesetzes (GastG) erforderlich. Diese kann bei der Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld, Zimmer 2, Frau Cori, Tel.: 06782-990129, Fax: 06782-990137 oder E-Mail: m.cori@vgv-birkenfeld.de beantragt werden. Neu und wichtig: Ein Antrag auf Gestattung ist aus organisatorischen Gründen mindestens 3 Wochen vor dem Veranstaltungstermin zu stellen, damit auch gewährleistet werden kann, dass die zu beteiligenden anderen Behörden (Polizei, Feuerwehr, Kreisverwaltung) rechtzeitig informiert werden können. Bei Antragstellung ist die Angabe eines Verantwortlichen vor Ort (Handynummer /Festnetz), unbedingt erforderlich damit die Polizei oder Feuerwehr im Bedarfsfall bzw. im notwendigen Einzelfall schnell handeln kann. Ebenfalls ist dem Antrag eine Getränkeliste beizufügen, die sowohl Mengenangaben als auch die einzelnen Preise beinhaltet (z.B. Cola, Limo 0,2l   1,00 €). Dabei ist zu beachten, dass das günstigste alkoholfreie Getränk auf den Liter gerechnet billiger sein muss, als das billigste alkoholische Getränk. Bei größeren Veranstaltungen (Kirmes etc.) ist zusätzlich eine Ausfertigung des Festprogramms einzureichen. Neues aus dem Gemeinderat Zum Bebauungsplan Flugplatz stellte der Landschaftsplaner Goldammer von dem Büro Neuland-Saar eine aktualisierte Untersuchung vor. Die Ergebnisse werden Berücksichtigungen in dem Bebauungsplan finden. Den Bebauungsplan „Im Stebel“ beriet der Rat. Bei dem Gebiet „Im Stebel“ handelt es sich um das Gelände zwischen Saarstraße und – von der Saarstraße ausgesehen – rechts von dem Autohaus Waldherr. Im Rahmen der Beteiligung der Öffentlichkeit trug Planer Böhme den Inhalt der 13 Stellungnahmen vor. So wird an Stelle einer Versickerungsfläche Kanal gelegt, der Abstand zum Bahnkörper eingehalten, und für Lärmschutz gesorgt. Festgestellt wurde, dass der Bahnübergang zum Flugplatz unbegrenzt bestehen bleibt, was bekanntlich vor Jahren in Frage gestellt war. Der Rat beschloss, den Bebauungsplan nach Einarbeitung der Änderungen auf die Dauer eines Monats öffentlich auszulegen. Beim Bebauungsplan US-Housing-Elementary-School  gab es formelle Änderungen bei „Öffentliche Grünfläche mit Spielplatz“ und „Fläche für Sport- und Spielanlagen“ sowie der Baugrenzen und der zulässigen Geschossflächenzahl. Auch hier erfolgt nach Einarbeitung der Änderungen Öffentliche Auslegung auf die Dauer eines Monats. Bezüglich der „US-Housing Neubrücke“ stellte Planer Böhme die Sanierungsvoruntersuchung  vor. Er schlug für die Ausweisung eines Sondergebietes das vereinfachte Verfahren  vor. Auch die Sanierungssatzung beschloss der Rat. Auch hier erfolgt öffentliche Auslegung nach Bekanntmachung. Die Ausbaubeitragssatzung passte der Rat in einigen Punkten der Rechtsprechung und Gesetzgebung  an. Es ist die Satzung, die für den Ausbau vorhandener Straßen gilt. Für Neubaugebiete gilt die Erschließungssatzung. Auch hier wurden Änderungen vorgenommen. Das Bahnhofsgebäude in Neubrücke war u. a. Tagesordnungspunkt in der nichtöffentlichen Sitzung des Bauausschusses. Es ging um Außentoilette, Warteraum und Obergeschoss. Berichtet werden kann hier aber erst, wenn z.B. durch den Rat Konzept und Pläne verbindlich beschlossen sind. Gesagt werden darf aber, dass viele Gemeindeangelegenheiten in Vorbereitung und Bearbeitung sind. Dabei gibt es vieles an Gesetzesnormen und -vorschriften zu beachten, an die der Gemeinderat gebunden ist. Vertretung für Frau Gutensohn Für die Urlaubsvertretung unserer Kindergartenbusfahrerin Frau Brigitte Gutensohn, suchen wir eine/n Fahrer mit Personenbeförderungssschein (D1). Bewerbungen richten Sie bitte an die Gemeindeverwaltung, Schulstraße 11. Beschädigte Bäume Leider musste festgestellt werden, dass die Bäume gegenüber der Kapelle, die das Kreuz einrahmen, zum Teil stark beschädigt sind und somit eine Gefahr darstellen.  Der Bau- und Umweltausschuss stimmte daher einstimmig dafür, die beiden Bäume zu entfernen und Ersatzpflanzungen

März 201130. März 2011

Zensus 2011 Das Statistische Landesamt Rheinland-Pfalz sucht für den Zeitraum Mai bis Ende Juli 2011 Erhebungsbeauftragte. Ab dem Zensusstichtag 9. Mai 2011 werden voraussichtlich 557 000 Bürgerinnen und Bürger in Rheinland-Pfalz von rund 5.000 Erhebungsbeauftragen befragt. Die Personen sollten zuverlässig, verschwiegen, zeitlich flexibel, freundlich und volljährig sein. Für die ehrenamtliche Tätigkeit werden die Personen geschult und können sich ihre Arbeitzeit flexibel einteilen. Mitmachen lohnt sich, denn für jeden Fragebogen, die man gemeinsam mit dem Auskunftspflichtigen ausfüllt, erhält man eine Aufwandsentschädigung von 7,50 €. Weitere Informationen zum Zensus 2011 finden Sie unter www.zensus2011.de oder bei der Zensus – Erhebungsstelle, Kreisverwaltung Birkenfeld, Schlossallee 11 in Birkenfeld, Herrn Otmar Rausch, Telefon 15115.     Hundekot Es muss weiterhin festgestellt werden, dass Gehwege in unserer Ortsgemeinde durch Hundekot – zum Teil stark – verunreinigt sind. Der Gemeindeverwaltung ist durchaus bekannt, dass dies ein leidiges Thema ist. Selbstverständlich ist der Verwaltung auch bekannt, dass sich die überwiegende Zahl der Hundehalter korrekt verhält und hierfür nicht verantwortlich ist. Dennoch muss dieses Thema wieder einmal angesprochen werden. Zwischenzeitlich haben sich selbst Hundehalter darüber beschwert, dass Gehwege stark in Mitleidenschaft gezogen sind und es Bürgerinnen und Bürgern kaum noch zuzumuten ist, diese zu benutzen, so sei beispielsweise hier nur der Weg von der Kapellengasse zur Kapelle hin angesprochen. Die Hunde können natürlich nichts dafür. Jedoch sollten deren Halterinnen und Halter so vernünftig sein, dafür Sorge zu tragen, dass Wege, die stark von Fußgängern frequentiert werden – wie beispielsweise der Vorgenannte – nicht verunreinigt werden. 13 „Haufen“ hat der Fotograf auf ca. 100 Meter gezählt! Die Gemeindeverwaltung appelliert daher noch einmal eindringlich an die Vernunft und die Einsicht der Hundehalter und bittet darum, dafür zu sorgen, dass diese ihren Kot nicht auf den von den Bürgerinnen und Bürgern benutzen Wegen hinterlassen.       Fundsache In der 3. Kalenderwoche wurde im Bereich Radio Fernseh Jung eine Damenuhr gefunden. Ebenso wurde am 08.02.2011 ein einzelner Schlüssel am Bahnhof Hoppstädten gefunden. Die Eigentümer können diese während den Öffnungszeiten im Gemeindebüro

Februar 201128. Februar 2011

Mehrzweckhalle im Gemeindezentrum gesperrt Die Mehrzweckhalle im Gemeindezentrum ist voraussichtlich an folgenden Terminen für den Sportbetrieb gesperrt:   lfd. Nr. Datum Veranstaltung 1. am 09.02.2011 DRK Blutspende 2. vom 24.02. bis einschließlich 07.03.2011 Fastnacht 3. vom 11.03. bis einschließlich 13.03.2011 Kinderbasar 4. am 24.03.2011 Betriebsversammlung Fissler 5. vom 25.03. bis einschließlich 27.03.2011 Abi-Ball 6. am 20.04.2011 DRK Blutspende 7. vom 13.05. bis einschließlich 15.05.2011 Musikverein 8. am 01.06.2011 Guido Cantz 9. am 29.06.2011 DRK Blutspende 10. vom 02.09. bis einschließlich 04.09.2011 Kinderbasar 11. am 07.09.2011 DRK Blutspende 12. am 28.10.2011 Ehrenzeichenverleihung FFW 13. am 13.11.2011 Buchausstellung 14. am 16.11.2011 DRK Blutspende 15. vom 18.11. bis einschließlich 20.11.2011 Hobbykünstlerausstellung 16. vom 24.11. bis einschließlich 27.11.2011 Kirmes 17. vom 16.12. bis einschließlich 18.12.2011 Konzert Musikverein   Für evtl. Rückfragen steht Ihnen die Gemeindeverwaltung gerne zur Verfügung. Wir bitten um Einhaltung der Sperrzeiten. Eine Übersicht über die aktuellen Sperrzeiten erhalten Sie hier als PDF-Datei.     Ortschronik Der 1. Band der Ortschronik von Hoppstädten-Weiersbach wird in Kürze fertig gestellt. Die Veröffentlichung ist für das Osterfest geplant. Wir werden in Kürze hierüber ausführlich berichten.     Gemeindenachrichten Einen ausgeglichenen Haushalt 2011 konnte der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung 2010 verabschieden. So beträgt die Gewerbesteuereinnahme dank eines unerwarteten Plus 1,6 Millionen €. Die Hebesätze bei den Gemeindesteuern bleiben unverändert, was wichtig ist für unsere Industrie- und Gewerbebetriebe und für bauwillige Familien. So beträgt die Grundsteuer A 310 v. H., die Grundsteuer B 340 v. H. und die Gewerbesteuer 360 v. H. Die Hundesteuer beträgt für den ersten Hund 48,00 €, für den zweiten Hund 72,00 € und für den dritten und jeden weiteren Hund 96,00 €. Der Preis für einen erschlossenen Bauplatz beträgt inkl. Anliegerkosten 38,00€/qm. Für das Gebäude Regionalbahnhof Neubrücke, der mehr und mehr an Bedeutung gewinnt, sind 250.000 € als Ausgabe für Renovierung und Umbau eingestellt. Hier ist an eine Toilette im Außenbereich, die Sanierung der Bahnhofsgaststätte und an Wohnraum gedacht. Die Planungen sind im Gange. Auch ist ein Antrag auf öffentlichen Zuschuss gestellt. Der Bau weiterer 40 – 60 Park & Ride – Plätze beim Bahnhof Neubrücke ist beabsichtigt. Auch hier wird ein öffentlicher Zuschuss erwartet. Im Haushalt eingestellt sind Geldmittel für die Sanierung der Leichenhalle/Friedhofskapelle, für einen neuen Fußboden der Halle im Gemeindezentrum und für die bauliche Unterhaltung des Gemeindezentrums, dessen 25-jähriges Bestehen wir 2009 gefeiert haben, für bauliche Verbesserung am Bauhof, für die Unterhaltung von Straßen, Wegen und Plätzen sowie für die Fahrzeuge, Geräte und Maschinen des Bauhofes. Auch an den Häusern in der Brüchelstraße werden weitere Verbesserungen vorgenommen. Im Plan stehen „Ausbau Stebelsgarten“, Wirtschaftsweg „Konnelweg“ / Bremmgarten, Sicherstellung und Verbesserung der DSL-Versorgung, die Straßenbeleuchtung u.v.m.. Bei hohen Umlagen an Kreis und Verbandsgemeinde wird von den derzeitigen Hebesätzen ausgegangen, was aber beim Kreis noch nicht ganz sicher ist. Die hohe Gewerbesteuereinnahme wird im Jahr 2012 zu hohen Umlagen an Kreis und Verbandsgemeinde führen. Nach geltendem Haushaltsrecht bleiben nur ca. 13% der Gemeindesteuereinnahme bei der Ortsgemeinde. Bei allen Großprojekten sind Anträge auf öffentliche Zuschüsse gestellt, die allerdings auch erst in einem späteren Haushaltsjahr bewilligt werden können, sodass dann der gehemmt wird. In seiner letzten Sitzung im Jahr 2010 beschloss der Gemeinderat die Aufstellung eines „Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes“ für den Ortsteil Neubrücke und einen „Masterplan Regionalbahnhof Neubrücke und Umfeld“. Der Rat befasste sich mit dem neuen Bebauungsplan „US-Housing Elementary School“, hier insbesondere mit dem Ergebnis der frühzeitigen Beteiligung der Träger öffentlicher Belange. Unterrichtet wurde der Rat, dass nicht die Ortsgemeinde, sondern die Verbandsgemeinde nunmehr die Elementary School kaufen soll. Für Erwerb/Umbau pp. stehen teilweise Gelder aus dem Konjunkturprogramm II zur Verfügung, sodass hier eine größere Kita entstehen kann. Auf der Tagesordnung stand auch die förmliche Widmung von Straßen auf dem Campus-Gelände. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass im Ortsteil Neubrücke in den letzten Wochen viel auf den Weg gebracht wurde.   Sperrmülltermine falsch Im letzten Monatsblatt wurden versehentlich die falschen Abfuhrtermine für den Sperrmüll veröffentlicht. Wir bitte dies zu entschuldigen.   Fundsache Anfang Januar 2011 wurde in der Kapellengasse Richtung Gemeindezentrum ein Schlüssel gefunden. Auf der Nahebrücke zwischen Hoppstädten und Neubrücke wurde eine Damenuhr gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen während den Öffnungszeiten im Gemeindebüro

Januar 201130. Januar 2011

Gemeindenachrichten Die Eröffnungsbilanz zum 1.1.2009 beschloss der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung. Nach dem neuen Haushaltsrecht für die Gemeinden musste das Vermögen der Ortsgemeinde, auch wenn es nicht vermarktbar ist, erfasst und aufgelistet werden. Hierzu zählen nicht nur Immobilien und Grundstücke sowie bewegliches Vermögen, wie bei der kaufmännischen Buchführung, sondern Straßen, Wege und Plätze, die wohl einmal einen Herstellungswert hatten, aber nicht vermarktbar sind. Dieses vom Land gesetzlich verordnete neue kommunale Haushaltsrecht kennt auch die Abschreibung, als AfA bekannt. Da hier von den Werkzeugen im Bauhof über die Fahrzeuge bis zum Gemeindezentrum alles in Zahlen bewertet wurde, kommt die Bilanzsumme auf 15.984.625,46 € und ein Eigenkapital von 7.830.639,76 €. Hier ist alles nominal in Geldwert erfasst. Diese hohen Zahlen sind die Grundlage für die künftig jährlich aufzustellenden Haushaltspläne. Eine Reihe von formalen Beschlüssen für das Gebiet „US-Housing“ und den Bereich um das Gebäude Bahnhof Neubrücke fasste der Gemeinderat. Bei der Housing geht es um die Grundlage der künftigen vielseitigen Nutzung. Hierfür liegt die Planungshoheit bei der Ortsgemeinde. Für die frühere US-Liegenschaft in Neubrücke ist eine Reihe von Maßnahmen vorgesehen. So sollen dort durch das Land Rheinland-Pfalz 60 große Wohnungen mit vier bis fünf Zimmern bis 2012 gebaut werden und US-Soldaten zur Verfügung stehen. Für diesen Bebauungsplan fasste der Rat den Aufstellungsbeschluss. Zwei alte Wohnblocks mit Kleinwohnungen sollen abgerissen werden. Hier ist das Sondergebiet für die Fachhochschule und weitere Ansiedlungen vorgesehen. In den verbleibenden fünf Wohnblocks sollen 60 Wohnungen entstehen. Nur beraten wurde der Masterplan Bahnhof Neubrücke. Da die 118 Park & Ride Plätze längst nicht mehr ausreichen, sollen 40 bis 60 weitere gebaut werden. Das Schienenpersonennahverkehrskonzept-Süd sieht die Aufwertung des Bahnhofs Neubrücke vor. Schon für das kommende Jahr wird das Land den Bau einer WC-Anlage fördern. Die Umgestaltung des Bahnhofsgebäudes mit Warteraum und Gaststätte und darüber liegender Wohnung wird erst 2012 verwirklicht. Die Raumplanung ist notwendig, um im Rahmen der Konversion an die hohen öffentlichen Zuschüsse zu kommen. Einen Pavillon wird die Ortsgemeinde anschaffen und auf das Pflasterrondell am Gemeindezentrum stellen. Es sollen dort bei Außenveranstaltungen Musiker, Sänger und andere Darsteller Platz finden. Finanziert wird dieses Bauwerk durch die Harald Fissler Neubrücke Stiftung. Es wird noch in diesem Jahr angeschafft. Einen Grundsatzbeschluss zum Erlass einer Gefahrenabwehrverordnung beschloss der Rat. Die Konkretisierung des Beschlusses erfolgt im neuen Jahr.   Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 23.l2.2010 bis einschließlich 07.01.2011 geschlossen. Die nächste Sprechstunde des Ortsbürgermeisters findet am 03.01.2011 statt.   Fundsache Während des Weihnachtsmarktes am 04.12.2010 wurden am DRK Stand Kinderhandschuhe vergessen. Vor dem Geschäft Radio Fernseh Jung wurde am 23.11.ein Schlüssel gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen im Gemeindebüro

Dezember 201030. Dezember 2010

Weihnachtsmarkt „Es muss nicht immer wkw sein.“ Ab durch die Kapellgass zum Weihnachtsmarkt in Hoppstädten-Weiersbach vom 3. bis 4. Dezember Klein, fein und stimmungsvoll – so beschreiben die Besucher den Markt, der jährlich rund um die Kapelle in Hoppstädten stattfindet. Wenn Freitagabends ab ca. 18 Uhr der Duft von heißem Glühwein, Grog, Gegrilltem, feinen Waffeln und Hausmacher-Gebäck durch die Hauptstraße und die kleinen Gassen zieht, raffen sich viele gerne auf und trennen sich von Couch und Fernseher. Mit Schwedenfeuern bietet der Weihnachtsmarkt mit kleinen Häusern und Verkaufsständen viel Gemütlichkeit. Die beste Gelegenheit, sich ein paar vergnügliche Stunden zu machen und erste Weihnachtseinkäufe zu tätigen. Mit viel Liebe individuell gemacht sind die verschiedenen weihnachtlichen und kunsthandwerklichen Waren, die an den Ständen angeboten werden. „Hier ist es einfach immer super easy und man trifft echt coole Leute.“ Jugendliche, von denen viele sich in den beteiligten Vereinen auch persönlich einbringen und den Markt mit gestalten, sind überzeugte Marktbesucher. Samstags kommt der Weihnachtsmann mit Geschenken für die Kinder. Die musikalische Umrahmung verbreitet dabei ein fröhliches bis feierliches Flair. Auch einfach nur Hinsehen ist interessant. Die „Tanzmääd“ bieten den Augenschmaus zu Glühwein und Gebäck. Hoppstädten-Weiersbach lässt den Samstagabend mit Musik und Geselligkeit ausklingen und lädt nicht nur die eigene Gemeinde, sondern auch alle Nachbargemeinden herzlich ein.     DSL INEXIO Fragen & Antworten zum Breitbandausbau in Hoppstädten-Weiersbach Inexio wird in den kommenden Monaten in Hoppstädten-Weiersbach in den Ortsteilen Hoppstädten und Neubrücke mit dem Ausbau eines breitbandigen Glasfasernetzes beginnen, sofern sich genügend Interessenten finden. Denn dann können die Bürgerinnen und Bürger auf Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s zugreifen. Da bisher erst wenige Bürgerinnen und Bürger Ihr Interesse bekundet haben, haben wir Inexio gebeten, die wichtigsten Fragen im Zusammenhang mit dem Ausbau zu beantworten.   Wie wird der Ausbau erfolgen? Inexio baut ein eigenes Glasfasernetz bis in die Nähe der jetzigen Kabelverzweiger (das sind die grauen Kästen der Deutschen Telekom AG) in den Orten. Dort stellen wir dann sogenannte Multifunktionsgehäuse mit unserer eigenen Technik auf und nutzen ab diesem Punkt das bereits vorhandene Kupferkabel bis in das jeweilige Haus.   Wieso ist der Ausbau nötig, wenn zum Schluss doch die Kupferleitung genutzt wird? Das ist technisch nötig, da das Kupferkabel auf großen Entfernungen enorme Verluste der Geschwindigkeit mit sich bringt. Im Gegensatz zur Glasfaser. Daher bringen wir die Glasfaserleitung in die Orte, verkürzen die Kupferstrecke auf ein Maß, das höchste Bandbreiten zulässt und beeinträchtigen die Bürgerinnen und Bürger nur minimal durch Bauarbeiten.   Welche Übertragungsraten sind dann möglich? Heraus kommen dabei Bandbreiten von 100 MBit/s. Eine Versorgung, die zurzeit wenn überhaupt nur in Großstädten zur Verfügung steht. Damit sind alle Dienste ohne Probleme über die Internetverbindung zu realisieren – z.B. auch hochauflösendes Fernsehen via Internet oder der Abruf von Kinofilmen über die jeweiligen Anbieter. Selbstverständlich bietet Ihnen Inexio unterschiedliche Pakete an. Vom reinen Telefonanschluss über DSL 3.000, DSL 16.000, DSL 25.000 und DSL 50.000 bis hin zum genannten DSL 100.000.   Was muss ich tun, wenn ich vom neuen Angebot profitieren möchte? Um vom Breitbandausbau in Hoppstädten-Weiersbach zu profitieren, müssen Sie lediglich einen Vertrag mit Inexio abschließen. Sie wechseln dann mit dem Telefon- und Internetanschluss den Anbieter und erhalten die gewünschte Bandbreite. Die Abwicklung mit ihrem jetzigen Anbieter übernehmen wir für Sie.   Kann ich meine jetzigen Rufnummern behalten? Alle Rufnummern werden von uns übernommen. Ihre Telefonnummer ändert sich nicht.   Wann muss ich kündigen? Bitte kündigen Sie auf keinen Fall selbst Ihren Vertrag. Wir raten Ihnen, bei einer der Vertragsveranstaltungen mit einem unserer Berater vor Ort zu sprechen und das Vorgehen abzustimmen, damit es hier nicht zu Komplikationen bzw. Verzögerungen kommt.   Muss ich meinen PC umrüsten? Nein. Sie erhalten von uns beim Wechsel ein DSL Modem gratis, das Sie problemlos installieren können. Bei den beiden großen Paketen erhalten Sie zusätzlich einen WLAN/DSL Router gratis dazu.   Ab wann kann ich wechseln? Der Ausbau in Hoppstädten-Weiersbach wird in den nächsten Monaten starten, aber erst dann, wenn genügend Verträge im Rahmen des DSL-Versprechens abgeschlossen wurden.   Die nächste Vertragsveranstaltung findet am 14.12.2010 ab 18.00 Uhr im Gemeindezentrum statt.   Falls Sie an diesem Termin verhindert sind und gerne beraten werden möchten oder sich schon vorher über die Inexio informieren möchten, können Sie dies unter der kostenlosen Info Hotline: 0800-7849375 oder schicken Sie uns eine Email an info@myquix.de  oder besuchen Sie uns im Internet auf www.myquix.de.     Fundsachen Am 19.10.10 wurde in der Nähe der Firma Hunsrück-Sondertransport ein Fahrrad gefunden. Ebenso wurde im Oktober ein Handy auf dem Friedhof in Hoppstädten gefunden. Abgegeben wurde eine Damenjacke, die am 30.10.2010 im Nordweg, Höhe Anwesen Nr. 34, gefunden wurde. In der Bäckerei Seibert blieb im November ein Spielzeug-Arztkoffer stehen. Die Eigentümer dieser Fundsachen können diese im Gemeindebüro

November 201030. November 2010

St. Martin Der diesjährige St. Martinszug wird am Mittwoch, 10.11.2010 um 18.00 Uhr im OT Hoppstädten stattfinden. Der Zug wird sich auf dem altbekannten Weg vom Gemeindezentrum in Richtung Hauptstraße bewegen. Im Anschluss daran werden dann die Martinsbrezeln vor dem Gemeindezentrum verteilt. Um 17.45 Uhr findet eine besinnliche Einstimmung in der Kapelle statt.     Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 14. November 2010, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 11.45 Uhr am Ehrenmal am Friedhof in Hoppstädten eingeladen.     Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen.     Gemeindenachrichten Für die künftige Nutzung der US-Housing-Elementary-School fasste der Ortsgemeinderat den Aufstellungsbeschluss. Dieser ist die Grundlage für die zivile Nutzung der ehemaligen US-Liegenschaft. Es können dort eingerichtet werden: Kindergarten, Seminarräume und kleine Firmen für Software u. a.. Wichtig ist, dass die Gebäude in Zukunft vernünftig genutzt werden. Auch für den Regionalbahnhof, Teilbereich Süd, fasste der Rat den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan. Er ist notwendige und förmliche Voraussetzung für Bebauung und Gestaltung der freien Fläche und um dafür öffentlichen Zuschuss zu erhalten. Der größte Teil soll jedoch als Grünfläche erhalten bleiben. Er ist im Eigentum der Bahn und laut Gutachten wegen Altlasten nicht wirtschaftlich verwertbar. Die Friedhofskapelle/Leichenhalle steht seit den 60er Jahren. Weitere Erhaltungs- und Renovierungsarbeiten sind fällig. Durch die Bauabteilung der Verbandsgemeindeverwaltung wurden Pläne und Kostenberechnungen für eine Sanierung erstellt. Auch hier wird Antrag auf öffentlichen Zuschuss gestellt. Nach Erhalt des Bewilligungsbescheides wird der Rat sich mit den vorzunehmenden Sanierungsschritten und deren Finanzierung befassen. Das kurze Straßenstück zu Altenheim und Kindergarten heißt bisher „Auf Werdenstein“ – wie die Straße, die von der Kreuzung beim Hause Utfeld aufwärts führt -. Um hier Irrfahrten und Verwechselungen künftig auszuschließen, heißt die erstgenannte kurze Straße künftig „Zum St. Anna-Haus“. Ein weiteres Windrad wird auf dem Weiersbacher Berg auf einer bereits seit längerer Zeit hierfür ausgewiesenen Vorrangfläche gebaut. Nach aktuellem Sachstand ist dann nicht mehr mit dem Bau weiterer Windräder hier zu rechnen. Das schnelle Fahren soll in der Straße „In Bleiderdingen“ durch Aufstellen von Blumenkübeln versuchsweise gedrosselt werden. Um nicht den Winterdienst zu behindern, sollen die Kübel jedoch nur in der Sommerzeit stehen. Bereits jetzt werden Auto- und Motorradfahrer gebeten, auf Kinder und Fußgänger mehr Rücksicht zu nehmen. Ein Schutzdach in Zinkausführung muss über dem Dach des Treppenaufgangs im Gemeindezentrum aufgezogen werden, um die notwendige Dichte zu erreichen. Der Rat vergab den Auftrag an die preisgünstigste Bieterfirma. Neue Lichtkuppeln werden über der Halle des Gemeindezentrums eingebaut. Auch hier vergab der Rat den Auftrag an eine Firma.     Benutzung des Friedhofs Immer mehr Bürgerinnen und Bürger, die Gräber von Angehörigen auf dem unteren Teil des ehemaligen (katholischen) Friedhofs haben, beschweren sich darüber, dass der Friedhof nicht nur als Ruhestätte, sondern offensichtlich als „Durchgangsweg“ für viele Anwohner dient. So wird wiederholt festgestellt, dass Kinder mit Dreirädern, Skateboards oder Fahrrädern über den Friedhof fahren. Erwachsene führen teilweise Hunde mit auf den Friedhof. Andere wiederum benutzen den Friedhof als Weg zum Einkaufen oder um zur Bahnhaltestelle zu gelangen. Die Gemeindeverwaltung macht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass solche Verhaltensweisen gegen die Friedhofssatzung verstoßen. Weiterhin wird festgestellt, dass die Friedhofstore offen stehen gelassen werden. Die Tore sollten auf jeden Fall geschlossen gehalten werden, da es immer wieder vorkommt, dass Rehe auf den Friedhof gelangen und dann die Gräber beschädigen. Die Gemeindeverwaltung appelliert hiermit ausdrücklich an alle Bürgerinnen und Bürger, den Friedhof als Ruhestätte zu achten und zu respektieren. Dies müsste zwar eine Selbstverständlichkeit sein, wird jedoch offenbar von einigen ignoriert. Es gilt auch, den Personen, die Gräber von Angehörigen auf dem Friedhof haben, den entsprechenden Respekt entgegenzubringen und nicht die Totenruhe zu stören. Ebenso sollten Eltern ihre Kinder entsprechend daraufhin weisen, dass es untersagt ist, auf dem Friedhof mit einem Skateboard, einem Dreirad o. ä. zu fahren. Sollten sich die Beschwerden weiter häufen, so erwägt die Verwaltung, die zur Saarstraße hin gelegenen Tore komplett zu schließen, sodass der ehemalige katholische Friedhof nur noch über den an der Trauerhalle gelegenen Zugang zu erreichen bzw. zu betreten sein wird. Ablagerungen am Bauhof Die Verwaltung weist darauf hin, dass Grüngut und Sondermüll nur zu den bekannten Abholzeiten an den Bauhof gebracht werden dürfen.     Fundsache Am 10.10.10 wurde auf dem Radweg ein Schrittzähler gefunden. Der Eigentümer kann diesen im Gemeindebüro

Oktober 201030. Oktober 2010

Rückblick Gemeindefest Drei Tage Live-Musik und Unterhaltung für die ganze Familie bot das Gemeindefest in Hoppstädten-Weiersbach. Gerade wegen des schlechten Wetters zahlte sich dabei der Standort Gemeindezentrum aus. Zum Auftakt am Freitagabend bekamen die Besucher des Gemeindefestes eine der wohl mit Abstand besten Cover-Bands geboten, die in den vergangenen zehn Jahren in Hoppstädten-Weiersbach aufgetreten waren. Aus dem Raum Wittlich waren „Gooseflesh“ in die Doppelgemeinde gekommen, um für vier Stunden so richtig auf den Putz zu hauen. Kurzfristig hatten sich die Organisatoren dazu entschlossen, aufgrund der unsicheren Wetterlage von draußen in die Halle umzuziehen, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Aus ihrem äußerst umfangreichen Repertoire boten Jochen Thiele und Co. von aktuellen Chart-Erfolgen wie „Heavy Cross“ von „The Gossip“ oder „Türlich Türlich“ von Jan Delay bis hin zu Pop-Klassikern von Michael Jackson oder Marius-Müller Westernhagen, alles, was die Halle zum Rocken brachte. Ihren stärksten Part hatten die sechs Band-Mitglieder bei harten Nummern von Nirvana, Linkin Park und Papa Roach. Zum Abschluss verzauberte „Gooseflesh“ das Publikum mit „Angels“ von Robbie Williams. Der Samstag begann mit dem „Spiel ohne Grenzen“. Im „Blind Boule“, „Bierbankrollen“ und „Dreibeinlauf“ maßen sich Teams in den Altersklassen Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Das Team „Die Untalentierten“ (Robin Schunath, Jannis Staudt, Simon Kaiser, Florian Leismann, Jan Kirsch und Maxi Stemmler) gingen als Sieger bei den Kindern hervor. Bei den Jugendlichen gewann das Team „Firelights“ (Daniel Kraus, Dominik Heyda, Nils-Hendrik Hartmann, Marvin Jung, Joshua Flick und Joshua Freytag). Das Erwachsenen Team „Black-Power“ konnte den Titel nicht verteidigen. Es siegten ganz überraschend „Die Aangesetzte“ (Susanne Schweig, Martin Schweig, Yvonne Kirsch, Gaby Kunz, Pia Rech und Michael Prinz). Die Gewinner freuten sich über Medaillen und Preise. „Fan Deigh“ ging am Abend auf eine musikalische Zeitreise. So gab es Titel zu hören, die heute wahrscheinlich kaum eine andere Coverband mehr im Repertoire hat. Beispiele hierfür waren „If I were a Carpenter“, „Under the boardwalk“, „Mister Tambourine Man“ und „Pretty woman“. Aber auch jüngere Titel von den Eagles, Smokie oder Bryan Adams sorgten für gute Unterhaltung in der Halle. Auch am Sonntag fand die Veranstaltung zum Großteil in der Halle statt. Nach dem ökumenischen Gottesdienst servierte der Wirt der Gaststätte im Gemeindezentrum leckeren Spießbraten mit Kartoffelsalat und der Musikverein Hoppstädten dazu lockere, stimmungsvolle Melodien. Hauptpreis der anschließenden Tombola war eine Reise nach Amsterdam für zwei Personen der Herr Alfons Bambach gewonnen hat. Herzlichen Glückwunsch. Leider wurden noch nicht alle Preise abgeholt. Folgende Losnummern sind noch im Gemeindebüro montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr abzuholen: Grün: 001, 003, 019, 020, 043, 091, 139, 169, 193, 214, 338, 376, 452, 456, 465, 477, 903, und 929   Rot: 009, 018, 047, 069, 111, 133, 155, 159, 170, 226, 240, 250, 414, 819, 870 und 901 Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Fissler GmbH Movietown Neubrücke Rofu Kinderland Heizungsbau Wenz Spitzweg Apotheke T.T.E. Heyda Haarmode Becker Bäckerei Feis Bäckerei Seibert Gaststätte Kneipchen Elektro Erwin Schmidt Bestattungen Wildanger & Dreher IT Systeme Manuel Weber Bitburger Braugruppe Ingenieurbüro Böhme Volksbank Hunsrück-Nahe eG Der Nachmittag wurde musikalisch von Alleinunterhalter „Schorsch“ gestaltet. Die Bambini der „TuS-Tanzmäd“ führten zwei tolle Choreographien auf. Zum Abschluss beeindruckten Teile der Gruppe „Chaos“ das Publikum mit einer selbst einstudierten Nummer und viel Akrobatik. Auch der Ponyclub Gollenberg beteiligte sich wieder und nahm die jüngeren Gäste mit auf eine spontane Reittour.     Fundsache Anfang August wurde in der Straße „In Bleiderdingen“ in Höhe des Pfarrhauses ein Schlüssel mit rotem Anhänger gefunden. Ebenso wurde am 02.09.2010 bei der Postfiliale in Hoppstädten (Radio Fernseh Jung) ein Schlüssel gefunden. Die Eigentümer können diesen im Gemeindebüro abholen. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 18.10. bis einschließlich 22.10.2010 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt montags und freitags statt. Fortsetzung Nahe-Renaturierung Mit der im Jahr 2000 eingeführten EU-Wasserrahmenrichtlinie wurde endlich ein einheitlicher Gemeinschaftsrahmen für den Schutz und die Bewirtschaftung der europäischen Gewässer gesetzt. Die EU-Wasserrahmenrichtlinie gilt europaweit für das Grundwasser, die Seen, die Fließgewässer von den Quellen bis zu den Mündungen in die Meere sowie für die Küstengewässer bis zur ersten Seemeile. Das Ziel ist es, den europäischen Gewässerschutz zu vereinfachen, aber auch zu vereinheitlichen, um einen „guten ökologischen Zustand“ der Gewässer erreichen zu können. Das heißt, dass der naturnahe Zustand eines Gewässers in ökologischer und struktureller Hinsicht anzustreben ist. Bei einer Gewässerbestandsaufnahme 2002 in Rheinland-Pfalz stellte sich heraus, dass mehr als 70% der rheinland-pfälzischen Gewässer als deutlich bis vollständig verändert einzustufen sind. Anzustreben ist jedoch ein nicht bis kaum beeinträchtigter Zustand. Die Nahe liegt mit 77% deutlich bis vollständig verändertem Flusslauf weit über dem Durchschnitt. Dieser besorgniserregende Zustand muss dringend geändert werden. Diesen Anstoß nimmt sich die Untere Wasserbehörde der Kreisverwaltung zum Ansporn die Nahe zu renaturieren und somit die natürliche Funktionsfähigkeit der Nahe wiederherzustellen. 2004 und 2005 wurde die Nahe kartiert und beeinträchtigte Gewässerabschnitte wurden erfasst. Das Ingenieurbüro Juhre aus Trier arbeitete im Auftrag der Kreisverwaltung und im Zusammenhang mit der geplanten Bebauung einen Gewässerentwicklungsplan für die ganze Nahe aus. Dieser Entwicklungsplan dient als Grundlage für die geplante wasserwirtschaftliche aber auch gewässermorphologische Aufwertung. Nach einer umfangreichen Bestandsaufnahme wurden Vorrangstrecken, an denen eine Entwicklung besonders gefördert werden soll, bzw. an denen die Gewässerstruktur und das Retentionsvermögen besonders beeinträchtigt ist, abgegrenzt. Die Nahe wurde in drei Untersuchungsbereiche eingeteilt: UB I: Saarländische Grenze bis Wasserwerk Hoppstädten-Weiersbach UB II: Wasserwerk Hoppstädten-Weiersbach bis Grenze Verbandsgemeinde Birkenfeld UB III: Idar-Oberstein, Verbandsgemeinde Herrstein Allgemein lassen sich die Ziele der Nahe-Renaturierung auf folgende Punkte zusammenfassen: Die Durchgängigkeit des Flusses soll so weit es möglich ist wieder hergestellt werden, somit kommt es zu einer Verlängerung und zu einer Vernetzung der einzelnen Biotope. Als Folge dessen werden die bis dato voneinander abgeschnittenen Lebensräume verbunden und aufgewertet. Fischwanderungen werden wieder möglich sein. Die Gewässerentwicklung soll gefördert werden, um somit wieder eine Einheit aus Fluss und Aue herzustellen. An den Stellen, an denen es aufgrund vorhandener Freiflächen möglich ist, soll zumindest eine eingeschränkte Eigenentwicklung der Nahe möglich gemacht werden, um so letzten Endes die Eigendynamik des Flusses wieder zu gewinnen. Die Entwicklung von Kiesbänken, die vor dem Ausbau der Nahe vielfältig vorkamen, soll gefördert werden, so stellen sich einerseits wieder natürliche Strömungsverhältnisse mit schnellen und langsamen Strömungsbereichen ein und andererseits wird die Stabilisierung der Gewässersohle gefördert. Aus all den aufgeführten Zielen ergibt sich die Verhinderung der drastischen Tiefenerosion und eine Vielzahl an neuen Kleinbiotopen mit den unterschiedlichsten Lebensraumbedingungen. So wird sich langfristig die biologische Artenvielfalt an der Nahe wieder erhöhen können und das biologische Regenerationsvermögen wird verbessert. Auf diese Weise kommt es zum Schutz und Erhalt seltener Tier- und Pflanzenarten. Die sich wieder entwickelnden vielfältigen Gewässerstrukturen führen zur Aufwertung des Orts- und Landschaftsbildes. Die Erhaltung und Aufwertung der Gewässer- und Auenlandschaften soll zur Erhöhung des Erlebnis- und Erholungswertes führen. Als sehr wichtige Folge all dieser Renaturierungsmaßnahmen werden natürliche Hochwasser-Retentionsflächen geschaffen und die Wasserqualität deutlich verbessert. Das Ökosystem Nahe hat wieder die Möglichkeit starke Hochwasserabflüsse aufzufangen und in den Auffangflächen zwischenzuspeichern, um ihn später allmählich wieder abzugeben. So können die Hochwasserabflussspitzen auf ganz natürliche und nachhaltige Weise deutlich abgedämpft werden. Ein weiteres Ziel ist die Stabilisierung der Niedrigwasserstände insbesondere in den Sommermonaten und eine Verminderung der Bodenerosion. Hohe Priorität bei der Nahe-Renaturierung haben die Streckenabschnitte, bei denen durch relativ geringe Maßnahmen die eigene Gewässerdynamik wieder angestoßen werden kann. Die Maßnahmen, um diese Ziele zu erreichen sind sehr vielfältig: Wehre sollen um- und abgebaut werden und neue Retentionsflächen geschaffen werden. Das Gewässer wird an manchen Stellen aufgeweitet und die Ufergestaltung bietet einen Wechsel zwischen Flachzonen und Steilwänden, die für bestimmte Arten (z.B. den Eisvogel) lebensnotwendig sind. Mit dem Einbau von Buhnen wird gezielt die Strömungsumlenkung gefördert und durch das Verteilen von großen Blocksteinen wird die Kolkbildung vorangetrieben. Ein weiterer wichtiger Schritt wird der Rückbau der großflächig vorhandenen Uferbefestigung (massive Steinschüttungen) sowie die Teilverfüllung des Gewässerbetts sein. Fischaufstiegshilfen werden angelegt und Initialpflanzungen von natürlicher Ufervegetation vorgenommen. Dort, wo es die Eigentumsverhältnisse zulassen, werden Auenfragmente erweitert und Altarme reaktiviert. Im Bereich des Untersuchungsgebiets I wurden die oben aufgeführten Maßnahmen bereits erfolgreich durchgeführt. Der Bereich verläuft 3,7 km an einem Teilstück der Oberen Nahe, von der saarländische Grenze bis zum Wasserwerk Hoppstädten-Weiersbach. Im Vergleich zum historischen Gewässerlauf von 1907 wurde die Nahe im Zuge des Flurbereinigungsverfahrens 1968 auf einer Strecke von 700 m begradigt und für den Autobahnbau Ende der 1970er Jahre über eine Länge von 1300 m verlegt. Der einst typische Mäanderverlauf war somit völlig zerstört. Obwohl die Gewässerstruktur aufgrund der starken baulichen Veränderungen deutlich bis stark beeinträchtigt gewesen ist, war die Gewässerqualität nur mäßig belastet, der Sauerstoffgehalt war gut und die Artenvielfalt (untere Forellenregion) relativ groß. Besondere Defizite in diesem Bereich waren vor allem die starke Eintiefung in die Gewässersohle, die Verhinderung des Fischaufstiegs, überwiegend steile Uferböschungen, starker Uferverbau durch Mauerwerke und Bruchsteine, fehlende Durchgängigkeit, eingeengtes Flussbett, Wasserbelastung durch Verunreinigungen und fehlende Gewässerrandstreifen. Zunächst wurde im Zuge der Gewässerentwicklung in den Jahren 2007 bis 20078 der massive Uferverbau dort zurückgebaut, wo es die Grundstücksverhältnisse und die tatsächlichen Verhältnisse (Ufervegetation) zuließen. Gleichzeitig wurden im geringen Maße Störsteine und kleinere Störelemente eingebracht, die die Fließ-geschwindigkeit variabel gestalten und die Tiefenerosion stoppen und im günstigsten Fall umkehren sollten. Die Erdablagerungen aus früherer Zeit, zum Teil aus den 1930er Jahren, wurden ebenfalls zurückgebaut. Hierbei wurde unter anderem auch eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt und durch den Kampfmittelräumdienst unschädlich gemacht. Des Weiteren wurden Auskolkungen und eine große Zahl an Steilhängen angelegt. Vor der letzten Hochwasserperiode wurden Geschiebedepots aufgeschüttet, damit diese vom Hochwasser abgetragen werden konnten, um so die Substratzusammenstellung des Flusses zu verbessern. Ab der zweiten Jahreshälfte 2010 sind weitere Maßnahmen geplant, unter anderem die Reaktivierung des alten (natürlich entstandenen) Kirchenmühlen-Wehrs und des Mühlengrabens, sowie die Anlegung von Stillgewässern. Drei vorhandene Abstürze im Bereich der BAB 62 (Neubrücke) werden zum Teil als Strömungslenker umfunktioniert oder als raue Rampe für den Aufstieg für Fische und andere Kleintiere umgestaltet. Erste Bestrebungen der Nahe sich in Richtung des ursprünglichen Flussbettes zu bewegen waren schon nach der ersten Hochwasserperiode im Anschluss an die Gewässerentwicklungsmaßnahmen im Jahr 2008 deutlich erkennbar. Weiterhin ist zu bemerken, dass die jährlichen Hochwässer in dem neuen naturnahen Abschnitt der Nahe sichtlich abgemildert wurden und es ist zu erwarten, dass sich dieser Trend noch weiter positiv entwickeln wird. Unterhalb des US Wasserwerkes sollen alle vorhandenen Wehre mit bestehendem Wasserrecht nach und nach so umgestaltet werden, dass eine Durchwanderung möglich ist. Auf diese Weise wurde unter maßgeblicher finanzieller Beteiligung des Landes Rheinland-Pfalz bereits das Nahewehr der Hüstersmühle in Georg-Weierbach im Jahr 2007 und das Nahewehr beim Sägewerk Meyer in Heimbach im Jahr 2009/2010 als Fischaufstieganlage mit zentralem Fischpass umgebaut. Andere Wehre ohne Wasserrecht sollen beseitigt oder als neue Strömungslenker genutzt werden. Auf diese Weise wurden an der Nahe bereits drei Wehre beseitigt. Die Umsetzung des restlichen Maßnahmenprogramms an der Nahe bis zur Kreisgrenze Bad Kreuznach soll laut die Bewirtschaftungsplans bis zum Jahr  2015 abgeschlossen sein. Gez. Hubert

September 201030. September 2010

Erfolgreicher Abschluss der Renaturierungsmaßnahmen an der Oberen Nahe Kreisverwaltung Birkenfeld, Untere Wasserbehörde in Zusammenarbeit mit der Ortsgemeinde verzeichnet erste Erfolge Die ursprüngliche Nahe, mit kleinen Stromschnellen und natürlichem Uferbewuchs Die Nahe war seit je her ein wertvoller und abwechslungsreicher Naturraum. 1996 ist das Gebiet der Oberen Nahe daher zum Landschaftsschutzgebiet erklärt worden. Die Obere Nahe ist zwar verglichen mit dem Mittel- und Unterlauf der am wenigsten veränderte Flussabschnitt, dennoch hat auch sie in den letzten Jahrzehnten und Jahrhunderten starke Veränderungen erfahren müssen. Einer der größten Eingriffe in den natürlichen Verlauf der Nahe war sicherlich der Wehrbau der Wehrmacht an der Kirchenmühle und damit einhergehende erste Flussbegradigungsmaßnahmen am Militärflughafen des heutigen Hoppstädten-Weiersbach in den 1930er Jahren. Weitere große Eingriffe waren die 1968 großangelegte Flussbegradigung und Anlegung von Entwässerungsgräben zur schnelleren Weiterleitung des Hochwasserabflusses im Bereich des Flugplatzes und unterhalb der Nahebrücke L 170 sowie die Naheverlegung m Bereich St. Anna-Haus und im Zuge des Neubaues der BAB 62 gegen Ende der 1970er Jahre. Im Bereich der Gemarkungen Hoppstädten und Weiersbach wurde in den sechziger Jahren des 20. Jahrhunderts die damals noch sehr naturnahe Nahe mit erheblichem Maschinenaufwand und großer „Manpower“ ausgebaut. Die vielfach „verwilderten“ Bereiche wurden ganz im Geiste der Zeit in einen geometrisch korrekten, dem Ordnungssinn des Menschen wohl gefallenden Zustand versetzt. Das Flussbett bekam einen „ordentlichen“ Regelquerschnitt. Die Ufer wurden technisch einwandfrei, und wie man bei den Renaturierungsmaßnahmen im Jahr 2008 feststellen musste, auch äußerst stabil mit Wasserbausteinen befestigt. Nahe vor dem Ausbau 1968 Nahe vor dem Ausbau 1968 (Foto Willi Weitz) Neben diesen großen Eingriffen gab es viele weitere, wenn auch kleinere Eingriffe, z.B. durch kleine Staustufen und Wehre, die die Nahe nachhaltig verändert haben. Durch diese ganzen Eingriffe ist die Eigendynamik der Nahe fast gänzlich zerstört worden und die Hochwässer laufen meist sehr schnell ab. So können Im Unterlauf innerhalb kürzester Zeit die Abflüsse aus dem Bereich mittlerer Wasserführung bis zu sehr hohen Spitzen ansteigen.   Die Nahe weist heute aufgrund ihrer starken Veränderung größtenteils eine nur unzureichende Gewässerstrukturgüte auf. Im Bereich Hoppstädten-Weiersbach gilt die Nahe überwiegend als stark verändert und belastet. Diese Güte ist ein Maß der Natürlichkeit von Fließgewässern und beschreibt somit den Grad der baulichen Eingriffe in ein Gewässersystem. Nahe während des Ausbaues 1968/69 (Foto Willi Weitz) Nahe nach dem Ausbau 1968/69 (Foto Willi Weitz) Die Nahe in Hoppstädten-Weiersbach mit dem Uferbewuchs, welcher sich zwischenzeitlich wieder angesiedelt hatte, bot vor der Renaturierung 2008 aus der Ferne das Bild eines naturnahen Flusses. Bei näherer Betrachtung konnte man jedoch feststellen, dass es sich eher um einen „Kanal mit Begleitwuchs“ handelte. Nahe während der Renaturierung 2008 Nahe nach der Renaturierung 2008 U.a. wurden folgende Maßnahmen durchgeführt: Entfernung der Uferverbauten Verbreiterung des Flusslaufes Einbringung von Steinen in die Gewässersohle um diese anzuheben Schaffung von Initialpunkten für die natürliche Erosion Schaffung von dauerhaft angespülten Steilufern Anlage von Geschiebedepots, überwiegend aus anstehendem Sohlsubstrat, ergänzend aus Schotter (Steinbruchmaterial). Alle anfallenden Steine wurden für die Anlage von Strömungslenkern und für die Anhebung der Sohle wieder verwendet. Anfallendes Feinsubstrat wurde abgefahren. Mit der im Jahr 2000 eingeführten EU-Wasserrahmenrichtlinie wurde endlich ein einheitlicher Gemeinschaftsrahmen für den Schutz und die Bewirtschaftung der europäischen Gewässer gesetzt. Die EU-Wasserrahmenrichtlinie gilt europaweit für das Grundwasser, die Seen, die Fließgewässer von den Quellen bis zu den Mündungen in die Meere sowie für die Küstengewässer bis zur ersten Seemeile. Das Ziel ist es, den europäischen Gewässerschutz zu vereinfachen, aber auch zu vereinheitlichen, um einen „guten ökologischen Zustand“ der Gewässer erreichen zu können. Das heißt, dass der naturnahe Zustand eines Gewässers in ökologischer und struktureller Hinsicht anzustreben ist. Bei einer Gewässerbestandsaufnahme 2002 in Rheinland-Pfalz stellte sich heraus, dass mehr als 70% der rheinland-pfälzischen Gewässer als deutlich bis vollständig verändert einzustufen sind. Anzustreben ist jedoch ein nicht bis kaum beeinträchtigter Zustand. Die Nahe liegt mit 77% deutlich bis vollständig verändertem Flusslauf weit über dem Durchschnitt. Dieser besorgniserregende Zustand muss dringend geändert werden. Diesen Anstoß nimmt sich die Untere Wasserbehörde der Kreisverwaltung zum Ansporn die Nahe zu renaturieren und somit die natürliche Funktionsfähigkeit der Nahe wiederherzustellen. 2004 und 2005 wurde die Nahe kartiert und beeinträchtigte Gewässerabschnitte wurden erfasst. Das Ingenieurbüro Juhre aus Trier arbeitete im Auftrag der Kreisverwaltung und im Zusammenhang mit der geplanten Bebauung einen Gewässerentwicklungsplan für die ganze Nahe aus. Fortsetzung folgt in

August 201030. August 2010

Neues aus dem Gemeinderat Über die künftige Verwendung und Überplanung der freigegebenen US-Housing Area am Campus in Neubrücke sprach Planer Böhme im Gemeinderat. So seien die Bauten von Zustand, Art und Umfang sehr verschieden. Es müsse über  künftige Verwendungsmöglichkeiten nachgedacht und nach Interessenten und Investoren gesucht werden. Die Dorfmoderation und Dorferneuerung stellte Planer Böhme dem Rat ebenfalls vor. Es geht u. a.  um die innerörtliche Flurbereinigung, die Leerstände und die Baulücken. Die Bürgerinnen und Bürger sollen aktiv an der Dorfmoderation teilnehmen. Wie allgemein bekannt ist, gilt es, die Altortslagen attraktiver zu machen, die alte Bausubstanz zu erhalten und zu modernisieren und der demografischen Entwicklung anzupassen. Da unsere Gemeinde mit ihren drei Ortsteilen 2011 ins Förderprogramm kommt, gilt es jetzt, die verschiedenen Möglichkeiten zu prüfen und zu planen. Zur Fortschreibung im Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde gemeldet hat die Ortsgemeinde ein Gebiet „Hinter Allerbach“. Der Standort der neuen Campus-Halle erhält die Bezeichnung „Sport und Spiel“. Das als Fotovoltaik-Fläche ins Gespräch gebrachte Gebiet auf dem Flugplatz wird als gewerbliche Fläche ausgewiesen. Für den Bahnhof Neubrücke erteilte der Rat den Planungsauftrag an einen Architekten, damit die Sanierung bald in Angriff genommen werden kann Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 26.07. bis einschließlich 13.08.2010 wegen Urlaub von Frau Schunath geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden nach wie vor montags von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr und freitags von 18.00 bis 19.00 Uhr im Gemeindebüro im Jugendhaus statt. Leerstandskataster Nicht nur in anderen Ortsgemeinden sondern auch bei uns kommt es zu immer mehr Leerständen. Damit sich die Ortsgemeinde einen Überblick verschaffen kann, werden Eigentümer von leerstehenden Häusern gebeten, uns diese mit genauer Anschrift sowie den genauen Namen des Eigentümers und dessen Adresse mitzuteilen. Falls es gelingt, ein entsprechendes Kataster anzulegen, könnten evtl. Kaufinteressenten von der Gemeindeverwaltung an die jeweiligen Eigentümer verwiesen werden. Von Interesse wären natürlich noch bestimmte Daten wie Wohnfläche, Grundstücksgröße, Baujahr usw. Inexio DSL Auf Grund der großen Nachfrage bezüglich  DSL im Ortsteil Hoppstädten findet wiederum am 16.08.2010 von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr im Sitzungssaal des Jugendhauses eine individuelle Beratung durch die Firma Inexio statt. Es geht insbesondere um die Versorgung des Ortsteils Hoppstädten. Interessenten werden gebeten von der Gelegenheit der individuellen Beratung Gebrauch zu machen. Nach Auskunft von Inexio wird mit den Ausbauarbeiten voraussichtlich noch diesen Monat begonnen, so dass rechtzeitig im 4. Quartal 2010 eine hochwertige DSL Versorgung der Hoppstädter Bürger möglich sein wird. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.myquix.de Einladung Die Kreisverwaltung – Abt. Bauen und Umwelt- lädt zu einer Informationsveranstaltung über die geplanten Gewässerentwicklungsmaßnahmen an der Nahe im Bereich Hoppstädten-Weiersbach für Freitag, den 20. August 2010 um 16.00 Uhr ins Gemeindezentrum, Nebenraum der Gaststätte, in Hoppstädten-Weiersbach ein. Allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen  und Institutionen – insbesondere allen Gewässeranlieger und –nutzer – wird Gelegenheit gegeben, sich über die anstehenden Baumaßnahmen am Gewässer zu informieren. Die Untere Wasserbehörde und das Ingenieurbüro JUHRE aus Trier werden die konkreten Baumaßnahmen und den Bauzeitenplan vorstellen und erläutern. Alle am Gewässer interessierte Bürgerinnen und Bürger sind  zu dieser Veranstaltung herzlich willkommen. gez. Hubert Pickard – Untere Wasserbehörde – Information für die Jagdgenossen Hoppstädten I u. II Während der letzten Jagdgenossenschaftsversammlung wurde nach der Belastbarkeit des Wirtschaftsweges zu den Güllebehältern „Auf dem Berg“ gefragt. Folgende Antwort haben wir von der Verbandsgemeinde erhalten: Grundsätzlich wir beim Ausbau der Wirtschafswege eine Asphalttragdeckschicht 0/16 mit einer Stärke von 8 cm auf die vorhandenen Asphaltschicht aufgebracht. Dies entspricht den Vorgaben der Richtlinien für die ländlichen Wegebau (RLW) sowie den zusätzlichen technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Befestigung ländlicher Wege (ZTV LW99). Hieraus ergibt sich eine maßgebliche Achslast von bis zu 11,5 t bei häufigen Überfahrten. Hoppstädten-Weiersbach gewinnt bei „Unser Dorf hat Zukunft“ 2010 Auch die dritte Auflage des kreiseigenen Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ war ein voller Erfolg. 12 Ortsgemeinden aus den vier Verbandsgemeinden haben sich am Wettbewerb beteiligt. Am Ende ging Hoppstädten-Weiersbach als Sieger hervor. Brücken und Niederhambach wurden gemeinsam Zweiter. Auch der dritte Platz ist mit Stipshausen und Meckenbach doppelt besetzt. Hauptaugenmerk legte die Kommission auf gemeindliche Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen sowie soziale und kulturelle Aktivitäten. Besonderer Wert wurde dabei auf die Entwicklung von Zukunftsperspektiven, den Erhalt von vorhandenen sowie die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen gelegt. Die Kommission stellte als Fazit des diesjährigen Wettbewerbs fest, dass das Bewusstsein, die Zukunft unter Beachtung der örtlichen Gegebenheiten selbst zu bestimmen, indem Entwicklungspotenziale kontinuierlich ausgebaut und genutzt werden, bei allen Teilnehmern in hohem Maße vorhanden ist. Für Kommissionsleiter Jürgen Schlöder haben deshalb alle Teilnehmer gewonnen. Weitere Bewertungskriterien waren die Bau- und Grüngestaltung sowie die Einbindung des Dorfes in die Landschaft. In einer Feierstunde werden die Preise an die Ortsgemeinden übergeben. Bouleplatz Die Gemeindeverwaltung weist ausdrücklich daraufhin, dass der Bouleplatz zur Verfügung steht und von jedem, der Spaß an diesem Spiel hat, genutzt werden kann. Nachfolgend haben wir einmal die Spielregeln dargelegt, was natürlich auch im Internet nachgelesen werden kann. Boule – Boccia – Petanque Spielablauf und Spielregeln Es spielen 2 Parteien gegeneinander – üblich sind 3 Formationen: (zwei gegen zwei Spieler, jeder hat drei Kugeln) (drei gegen drei Spieler, jeder hat zwei Kugeln) (Einzel, jeder hat drei Kugeln) nicht offiziell (vier gegen vier, jeder mit zwei Kugeln). Das Anwurfrecht wird durch Los ermittelt. Ein Mitglied desjenigen Teams, dem das Los zufällt, zieht einen Kreis (Durchmesser 35 bis 50 cm) und wirft die Zielkugel (Cochonnet = Schweinchen, meist kurz, aber ohne Verachtung Sau genannt) auf eine Distanz von mindestens 6 und höchstens 10 Metern aus. Anschließend platziert (legt) es die erste Kugel so nah wie möglich an die Sau. Beim Spielen müssen immer beide Füße innerhalb des Kreises den Boden berühren. Die andere Partei versucht jetzt, entweder noch besser zu legen, oder – wenn sie die Wahrscheinlichkeit dafür als zu gering erachtet – die gegnerische Kugel wegzuschießen. In jedem Fall muss die andere Partei solange spielen, bis sie den Punkt erobert hat oder keine Kugeln mehr besitzt (leer ist). Holt sie den Punkt, ist wiederum das erste Team solange dran, bis es seinerseits den Punkt zurückerobert oder keine Kugeln mehr hat. Ist eine Partei leer, versucht die andere mit den ihr verbleibenden Kugeln, weitere Punkte zu markieren, denn jede Kugel einer Partei, die näher an der Sau liegt, als die beste des Gegners, wird am Ende eines Durchgangs (Aufnahme) als Punkt gezählt. Gezählt (nötigenfalls gemessen) wird, wenn alle zwölf Kugeln beider Parteien gespielt sind. Wenn z.B. die zweitbeste Kugel der anderen Partei gehört, erhält man einen Punkt, wenn drei Kugeln einer Partei besser liegen, als die beste der anderen, gibt es drei Punkte usw. Möglich sind so ein bis sechs Punkte pro Aufnahme. Jetzt hat die Partei Anwurfrecht, die die letzte Aufnahme gewonnen hat und spielt die erste  Kugel. Dann geht es so weiter, wie für die erste Aufnahme beschrieben. Gespielt wird, bis eine Partei 13 Punkte hat. Das kann schon nach drei Aufnahmen und gut einer viertel Stunde Spielzeit der Fall sein (solch ein 13:0 wird Fanny genannt), oder sich über mehr als zwei Stunden hinziehen (für ein 13:12 nach 25 Aufnahmen mit jeweils nur einem Punkt). Damit eine Partie nicht ewig dauert, darf man sich für das Spielen einer Kugel maximal eine Minute Zeit nehmen (dies sollte man aber nicht zu genau nehmen!). Wohnung zu vermieten Ab dem 01.10.2010 hat die Ortsgemeinde folgende Wohnung zu vermieten: 2 Zimmer, Küche, Bad, Wohnfläche 44,53 qm Interessenten möchten sich bitte mit der Gemeindeverwaltung in Verbindung

Juli 201030. Juli 2010

Landratswahl Dr. Matthias Schneider (CDU) wird neuer Landrat des Landkreises Birkenfeld. Bei der Stichwahl am 13. Juni 2010 siegte der 48-jährige Forstoberrat mit 63,3 Prozent der Stimmen. Amtsinhaber Axel Redmer (SPD) musste sich mit 36,7 Prozent begnügen. Somit verlor erstmals in Rheinland-Pfalz ein amtierender Landrat eine Urwahl. Die achtjährige Amtszeit von Schneider beginnt am 20. Februar 2011. In unserer Gemeinde erhielt Dr. Schneider 80,20 % der abgegebenen Stimmen. Im Kreisgebiet mit 69.087 Wahl-berechtigten lag die Wahlbeteiligung bei 35,16 %; in der Ortsgemeinde lag sie bei 36,00 %.       Inexio DSL Auf Grund der großen Nachfrage bezüglich DSL im Ortsteil Hoppstädten findet wiederum am 05.07.2010 von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr und am 16.08.2010 von 17.00 Uhr bis 20.00 Uhr im Sitzungssaal des Jugendhauses eine individuelle Beratung durch die Firma Inexio statt. Es geht insbesondere um die Versorgung des Ortsteils Hoppstädten. Interessenten werden gebeten von der Gelegenheit der individuellen Beratung Gebrauch zu machen. Nach Auskunft von Inexio wird mit den Ausbauarbeiten voraussichtlich im August begonnen, so dass rechtzeitig im 4. Quartal 2010 eine hochwertige DSL Versorgung der Hoppstädter Bürger möglich sein wird.   Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.myquix.de.     Anmeldung Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegengenommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn.     Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ Wie bereits in der Juni Ausgabe berichtet, nimmt unsere Ortsgemeinde an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil. Am 28.06.2010 wurde die Kreiskommission im Sitzungssaal durch die Gemeindevertretung begrüßt. Nach einer 15-minütigen Präsentation der Ortsgemeinde begaben sich alle Teilnehmer auf eine Besichtigungstour durch alle drei Ortsteile. Die Bewertung der Kommission werden wir nach Bekanntgabe veröffentlichen.     Fundsache Am 04.05.2010 wurde in der Hauptstraße vor dem Geschäft Radio-Fernseh Jung ein Schlüssel gefunden. Ebenso wurde am 25.05.2010 ein Schlüssel mit einem Anhänger der Firma medac auf dem Verbindungsweg zwischen Hohlengraben und Gemeindezentrum gefunden. Der Eigentümer kann diese Schlüssel im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abholen.     Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 26.07. bis einschließlich 13.08.2010 wegen Urlaub von Frau Schunath geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden nach wie vor montags von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr und freitags von 18.00 bis 19.00 Uhr im Gemeindebüro im Jugendhaus

Juni 201030. Juni 2010

„Unser Dorf hat Zukunft“  Die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach wird an dem nächsten Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilnehmen. Dies könnte auch deshalb von Vorteil sein, weil sich die Ortsgemeinde mit der Dorfflurbereinigung und der Dorferneuerung beschäftigen will. Ein besonderes Augenmerk dürfte dabei den Alt-Ortslagen gewidmet werden, da es leider zu immer mehr Leerständen kommt. Inexio DSL  Wegen schnellem DSL findet am 02.06.2010 ab 16:00 Uhr und am 05.06.2010 ab 09:30 Uhr im Sitzungssaal des Jugendhauses eine individuelle Beratung durch die Firma Inexio statt. Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.myquix.de. Es geht insbesondere um die Versorgung des Ortsteils Hoppstädten. Interessenten werden gebeten von der Gelegenheit der individuellen Beratung Gebrauch zu machen. Gemeindefest 2010  Das Gemeindefest am letzten Augustwochenende wird wegen des guten Zuspruchs im letzten Jahrerneut am Gemeindezentrum stattfinden. Hier bietet sich insbesondere auch die Möglichkeit, bei schlechtem Wetter in die Halle auszuweichen. Wie gewohnt, wird das Fest am 27.08.2010 mit einer Live-Band eröffnet. Samstags soll erneut das „Spiel ohne Grenzen“ durchgeführt werden, wobei dieses möglichst konzentriert am bzw. vor dem Gemeindezentrum durchgeführt werden soll. Am Abend wird ebenfalls eine Live-Band spielen. Geplant sind weiterhin ein ökumenischer Gottesdienst am Sonntagmorgen, ein anschließender Frühschoppen mit dem Musikverein Hoppstädten und eine Tombola mit musikalischer Unterhaltung. Ortsdurchfahrtsgrenze zwischen Hoppstädten und Neubrücke wurde abgeschafft  Ortsbürgermeister Fiedler und Frau Sommer von der Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld waren zu Verhandlungen beim Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Bad Kreuznach. Dort konnte erreicht werden, dass die Ortstafeln bei dem Autohaus Waldherr und am Anfang des Ortsteils Neubrücke entfernt werden. Dies bedeutet, dass nunmehr eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h auch auf diesem Teilbereich einzuhalten ist. Alle Verkehrsteilnehmer werden gebeten, dies künftig zu beachten. Veranstaltung geplant Nachdem im letzten Jahr die Veranstaltung mit Bernd Stelter mit über 600 Besuchern einen hervorragenden Anklang fand, plant die Ortsgemeinde auch in diesem Jahr eine ähnliche Veranstaltung mit einem überregional bekannten Kabarettisten oder aber eine musikalischen Veranstaltung. Informationsveranstaltung  Der CDU Ortsverband Hoppstädten-Weiersbach und die Junge Union Kreisverband Birkenfeld veranstalten am: Freitag, 25.06.2010 um 19.00 Uhr, im Gemeindezentrum Hoppstädten-Weiersbach einen Informationsabend zum Thema: Medienkompetenz – Mehr Sicherheit im Internet. Themengebiete sind: – Chatten – Soziale Plattformen – Cybermobbing/-Bullying/E-Mobbing – Kostenfallen – Betrugsmaschen – Datenschutz – Schadprogramme – Sicherheit im Netz – Spuren im Internet – Rechtliche Konsequenzen – Urheberrecht Als Referenten konnten die Herren Bier und Heß von der Kriminalpolizei Idar-Oberstein sowie Herrn Pfeiffer, Richter am Amtsgericht Idar-Oberstein gewonnen werden. Der CDU OV Hoppstädten-Weiersbach und die Junge Union KV Birkenfeld laden alle Bürgerinnen und Bürger zu diesem sicherlich für alle Internetanwender sehr informativen Vortrag

Mai 201030. Mai 2010

Inexio DSL Da sich die Sache DSL mit der Firma INEXIO immer weiter konkretisiert und der Zeitpunkt über verfügbares schnelles Internet für die Bürger in Hoppstädten immer näher rückt, findet am 02.06.2010 ab 16.00 Uhr, sowie am 05.06.2010 ab 9.30 Uhr im Sitzungssaal des Jugendhauses individuelle Beratung der Firma INEXIO bezüglich DSL für Bürger des Ortsteils Hoppstädten mit der Möglichkeit des Vertragsabschlusses statt. Bitte merken Sie sich diese Termine vor. Grüngut Wir möchten Bürgerinnen und Bürger, die ihr Grüngut selbst zum Anwesen Jung nach Dienstweiler über den Hoppstädtener Berg bringen, bitten, die Ladung zu sichern, damit diese nicht unterwegs auf den Wegen verloren geht. Grenzabstände für Pflanzen Anpflanzungen im Grenzbereich geben häufig Anlass zum Nachbarstreit. Mancher Eigentümer eines Grundstücks möchte seine Gartenfläche bis zum äußersten ausnutzen und geht daher bei der Anpflanzung von Bäumen oder Sträuchern bis an den Rand seines Grundstücks. Dabei unterschätzen Grundstücksbesitzer oft das spätere Wachstum der Bäume oder Sträucher. Erreicht dann die Pflanze eine Größe, durch die sich der Nachbar in der Nutzung seines eigenen Grundstücks beeinträchtigt sieht, so ist der Anlass zum Streit gegeben. Daher sollten bei der Einpflanzung im Grenzbereich unbedingt die gesetzlichen Abstandsregeln beachtet werden, sofern man nicht mit dem Nachbarn eine davon abweichende Absprache getroffen hat. Das Nachbarrecht unterscheidet bei Bäumen drei Gruppen: sehr stark wachsende Bäume (z. B. Eicheln, Pappeln, Linden, Roßkastanien u. ä. mit denen ein Grenzabstand von 4 m einzuhalten ist), stark wachsende Bäume (z. B. Thuja, Birke u. ä.) mit denen ein Grenzabstand von 2 m einzuhalten ist, alle übrigen Bäume, mit denen ein Abstand von 1,5 m von der Nachbargrenze einzuhalten ist. Für Obstbäume gibt es nach dem Nachbarrechtsgesetz ebenfalls drei Abstufungen. Bei Sträuchern beträgt der Abstand von der Nachbargrenze mit stark wachsenden Sträuchern (z. B. Flieder, Haselnuss, Forsythie u. ä.) 1 m, während 0,5 m für alle übrigen Ziersträucher ebenso wie für alle Bärenobststräucher einzuhalten sind. Der Abstand bei stark wachsenden Brombeersträuchern muss 1 m betragen. Bei allen im Gesetz nicht ausdrücklich genannten Bäumen muss sich der Anpflanzende vergewissern, welche Gruppe der betreffende Baum nach seinen üblichen Wachstumseigenarten am meisten ähnelt; danach richtet sich dann der einzuhaltende Abstand. Falls Bäume oder Sträucher zu nahe an der Grenze gesetzt und die erwähnten Abstandsvorschriften nicht beachtet sind, kann der Nachbar die Beseitigung dieser Anpflanzungen verlangen und notfalls im Klagewege erzwingen. Das Recht eines Grundstückseigentümers, die Beseitigung von Anpflanzungen zu verlangen, die ihn wegen des nicht eingehaltenen Grenzabstandes beeinträchtigen, ist zeitlich befristet. Nur innerhalb von 5 Jahren nach der Anpflanzung kann der betroffene Nachbar die Beseitigung verlangen. Wenn er sich innerhalb dieser Frist nicht gegen die unzulässige Anpflanzung wehrt, ist sein Beseitigungsanspruch erloschen. Rehe auf den Friedhöfen Aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass die Tore der Friedhöfe doch bitte immer zu schließen sind, da die Rehe sonst Zutritt haben und Schäden auf den Gräbern

April 201030. April 2010

Maifeuer am Flugplatz nicht mehr gestattet Aufgrund von Naturschutz ist das Abbrennen eines Maifeuers am Flugplatz nicht mehr erlaubt. Deshalb darf auch kein Schnittgut o. ä. dort abgelagert werden. Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht. „FC Neubrücke“ Offensichtlich keine unnötigen Diskussionen in der Öffentlichkeit aufkommen lassen wollten die beiden Sportvereine TuS Hoppstädten und SV Weiersbach. Daher wurden die weiteren Verhandlungen im „Geheimen“ geführt.  Sowohl der Name des neu zu gründenden Vereines als auch die Vereinsfarben stehen bereits fest. FC (Fußballclub) Neubrücke soll der neue Verein genannt werden. Die Vereinsfarben werden blau-weiß sein (blaue Trikots, weiße Hosen). In Anlehnung an den FC Schalke 04 (auch dies ist bekanntlich keine Stadt in Deutschland) soll der neue Verein nach einem neutralen Ortsteil unserer Ortsgemeinde benannt werden. Dies korrespondiert auch damit, dass auf dem Campusgelände ein Sportzentrum mit mehreren Trainingsplätzen und einem Kunstrasenplatz nebst Stadion mit einem Fassungsvermögen von 5.000 Zuschauern errichtet werden soll. Die Zuschussanträge sind bereits gestellt. Die Vereine haben sich darauf geeinigt, dass der neue Verein durch eine so genannte „Doppelspitze“ geführt werden soll, wobei – wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautete – diese aus den „Altinternationalen“ Manfred Pitz (TuS) und Wolfgang Schäfer (SVW) bestehen soll. Die beiden bisherigen Vorsitzenden der Vereine sollen jeweils als stellvertretende Vorsitzende fungieren. Als Geschäftsführer des neuen Vereins ist ein in Neubrücke wohnhaftes Gemeinderatsmitglied vorgesehen. Der Gemeinderat begrüßt die neue und überraschende Entwicklung in dieser Angelegenheit. Mutwillige Beschädigungen im Gemeindzentrum Erhebliche Beschädigungen unterhalb der Bühne und an einem Pfeiler am Gang zu den Notausgängen mussten in der Sporthalle im Gemeindezentrum festgestellt werden. Es ist sehr bedauerlich, dass solche Beschädigungen nicht einmal von den Verursachern gemeldet werden. Oft bestehen Haftpflichtversicherungen, die diese Schäden übernehmen. Mit äußerstem Befremden nimmt die Gemeinde-verwaltung dieses Verhalten der Schädiger zur Kenntnis. Sollten sich solche Vorfälle in Zukunft wiederholen, wird erwoben, die Halle zu sperren, da solche Dinge schlicht und einfach nicht hinnehmbar sind. Es kann sicher immer wieder einmal vorkommen, dass Schäden auftreten. Dann sollte man jedoch wenigstens dazu stehen und den Schaden melden. Es kann letztendlich auch nicht angehen, dass, obwohl möglicherweise Versicherungen für solche Schäden bestehen, letztendlich die Allgemeinheit, sprich der Steuerzahler, diese Schäden zahlt. Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 10.04.2010. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr abgefahren. Fundsache Anfang März wurde auf dem Vorplatz des Gemeindezentrums ein Damenohrring gefunden. Der Eigentümer kann diesen im Gemeindebüro

März 201030. März 2010

Neues aus dem Gemeinderat Zur Dorfflurbereinigung trug Herr Frowein vom Dienstleistungszentrum ländlicher Raum Simmern vor. Er berichtete über Vorgehensweise und Verfahrensvorschriften. Die innerörtliche Flurbereinigung, welche staatlich gefördert wird, soll helfen, die Ortskerne zukunftsgerecht zu gestalten. Die Gemeinde kann das Verfahren anstoßen; Herr des Verfahrens sind jedoch die Eigentümer im Umlegungsgebiet. Bei 75 % öffentlichem Zuschuss kommen nur geringe Kosten auf die Verfahrensbeteiligten zu, da bezüglich der Grenzregulierungen Vermessungs-, Notar- und Grundbuchkosten nicht anfallen. Je nach Wunsch der Beteiligten kann sich das Verfahren über einige Jahre hinziehen, wobei bei Einigung Teile vorweg geregelt werden können. Bei gutem Willen ist hier vieles möglich. Das Verfahren kann gleichzeitig mit dem ebenfalls geförderten Dorferneuerungsverfahren durchgeführt werden. Es bleibt festzustellen, ob und in welchem Umfang seitens der Eigentümer in den Alt-Ortslagen Interesse besteht, um dann gegebenenfalls ein solches Verfahren einzuleiten. Die Dachrinnenerneuerung am Wohnhaus Schulstraße 12 vergab der Rat an eine Fachfirma. Die Lichtkuppeln über der Halle im Gemeindezentrum müssen erneuert werden. Sie sind seit 1984 auf dem Dach. Bei der Erneuerung soll darauf geachtet werden, dass die Kuppeln wärmegedämmt sind.  Es werden Angebote eingeholt. Die Westgiebel der Wohnhäuser Brüchelstraße 11 und 13 sollen eine Wärmedämmung erhalten. Es werden Angebote eingeholt und Zuschussmöglichkeiten geprüft. Rechengut aus Staustufen von Mosel und Saar will die Firma Veolia – früher Altvater – im Industriegebiet II an bis zu 50 Tagen im Jahr schreddern und dem benachbarten OIE-Kraftwerk zuführen, wobei Störstoffe vorher aussortiert werden. Der Gemeinderat hörte die beiden anwesenden Firmenvertreter an und befragte sie nach Lärm- und Staubentwicklung. Vor einer Entscheidung erfolgte ein Ortstermin, bei dem Mitglieder des Gemeinderates sich über eventuelle Lärm- und Staubentwicklung an Ort und Stelle beim Arbeiten der Maschinen informieren konnten. Die Schredderanlage wurde zu diesem Zweck eigens herbeigeschafft, mit entsprechendem Material befüllt und vorgeführt. Über den Kindergarten und dessen Sachstand berichtete der Erste Beigeordnete Edmund Schulz dem Gemeinderat anlässlich einer Gesprächsrunde zwischen Kreisverwaltung, Bistum Trier, Kita-Träger und FH-Vizepräsident,  Neubrücke. Vier Gruppen werden im hiesigen Kindergarten nicht mehr in Frage gestellt. Wenn unter dreijährige Kinder hinzu kommen, könnten es sogar fünf Gruppen werden. Bezüglich der Sanierungskosten wurden unterschiedliche Summen genannt. Auf dem Campus in Neubrücke werde ein Kulturzentrum gebaut, in dem lediglich ein einzügiger Kindergarten für Kinder von Studierenden und auf dem Campus Beschäftigten eingerichtet werde. Ein konkreter Bedarf konnte noch nicht genannt werden. Die ehemalige Elementary-School in Neubrücke erscheint viel zu groß und steht zurzeit in der Verwaltung des Bundes. Mit der Aufforderung an Kirche und Verbandsgemeinde, die Kostenstrukturen der genannten Alternativen vernünftig darzustellen, habe sich die Gesprächs-runde zunächst einmal bis Ende Februar verab-schiedet, so Edmund Schulz. Die Ortsgemeinde wird an der Sache dran bleiben. Fundsache Am 03.02.2010 wurde auf dem Bürgersteig zwischen Fahrradweg und Fa. Wenz eine Digitalkamera gefunden. Der Eigentümer kann diese im Gemeindebüro abholen Gemeindebüro wieder geöffnet  Das Gemeindebüro ist nach Genesung von Frau Schunath ab sofort wieder geöffnet. Schülerferienprogramm im Jugendhaus Im März und im April bietet das Jura-Team wieder Ferienprogramme für Schüler an; Informationen über die Themen erteilt Frau Cecile Weber-Gemmel, Tel.:

Februar 201028. Februar 2010

Ein Vertreter der Firma INEXIO referierte im voll besetzten Mehrzweckraum des Gemeindezentrums und stellte die Firma und Referenzen vor. Die Gemeindeverwaltung will mit dieser Firma in Hoppstädten eine Verbesserung der DSL-Versorgung erreichen, weil es hier bekanntlich auf die Schnelligkeit ankommt. Finanziert wird dies aus den monatlichen Anschlussgebühren. Diese bewegen sich zwischen 19,90 € monatlich für den einfachen Telefonanschluss bis 49,95 € monatlich für QUIX DSL 50.000. Neue Hausanschlüsse sind nicht notwendig. Bereits im März findet die nächste Veranstaltung statt, bei der auch bereits von Anschlussnehmern Verträge geschlossen werden können. Das Gemeindebüro ist wegen Erkrankung der Gemeindesekretärin bis auf Weiteres nicht besetzt. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters werden zu den üblichen Zeiten montags und freitags abends gehalten. Die Versammlung der Jagdgenossenschaft Weiersbach ist am Freitag, 26. 02. 2010, 19.30 Uhr, im Sportheim des SV Weiersbach. Eingeladen sind die Eigentümer bejagdbarer Flächen der Gemarkung Weiersbach. Die Reinigungs- und Streupflicht obliegt laut rechtsverbindlicher Satzung der Gemeinde den Anliegern, auch der unbebauten Grundstücke in der Ortslage und in Neubaugebieten. Zum Räumen von Schnee und Eis sowie zum Streuen sind die Eigentümer und/oder sonstigen Nutzungsberechtigte, d.h. evtl. auch die Mieter, verpflichtet, wenn ihnen dies lt. Vertrag übertragen ist. Ein Streifen von 80 cm Breite soll auf dem Gehweg oder sonst neben der Fahrbahn geräumt und gestreut werden. Schnee und Eis dürfen nicht auf die Fahrbahn geworfen werden. Laut Mustersatzung des Landes Rheinland-Pfalz ist werktags zwischen 7.00 Uhr und 20.00 Uhr und sonn- und feiertags ab 9.00 Uhr zu räumen und zu streuen. Gestreut werden darf nur stumpfes Material, nicht jedoch Salz, und wenn – nur bei Eisregen und ähnlichen Wetterverhältnissen. In Hoppstädten-Weiersbach räumt die Gemeinde die Fahrbahn, die möglichst von parkenden Fahrzeugen freigehalten werden soll, damit die Räumfahrzeuge zügig arbeiten können. Wer nicht räumt und streut, kann mit Bußgeld belegt werden und im Schadensfall mit seiner privaten Haftpflichtversicherung Ärger bekommen. Das Spielen und sonstige Aktivitäten sind auf den Friedhöfen verboten. Es sollten die Hinweistafeln an den Eingängen der Friedhöfe beachtet werden. Bürger beschweren sich zu Recht, wenn auf die Gräber getreten wird und im Sommer getobt und gelärmt wird. Die Saarstraße zwischen Hoppstädten und Neubrücke gilt künftig durchgehend als geschlossene Ortschaft. Bisher war ein kleines Stück hiervon ausgenommen. Die Beschilderung wird entsprechend geändert. Im Industriegebiet III sind jetzt Hausnummern vergeben. Die Zufahrtsstraße ab Saarstraße aufwärts wie auch die obere Straße zwischen Rofu und HSTG tragen den Namen „Industriestraße“. Die US-Housing beim FH-Campus in Neubrücke ist von den Amerikanern geräumt. Die Gebäude müssen jetzt vernünftig vermarktet

Januar 201030. Januar 2010

Neues aus dem Gemeinderat Die Forstwirtschaftspläne für das Jahr 2010, die angesichts des wenigen gemeindeeigenen Waldes mit einem Defizit von 600,00 € abschließen, beschloss der Gemeinderat. Die Jahresrechnung 2008 nebst Belegen war durch den Rechnungsprüfungsausschuss geprüft. Dem Ortsbürgermeister, den Beigeordneten und dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde erteilte der Rat einstimmig Entlastung. Straßenflächen auf dem Umwelt-Campus in Neubrücke werden vom Land Rheinland-Pfalz unentgeltlich an die Ortsgemeinde übertragen werden. Der Gemeinderat beschloss die Übernahme der Straßen einstimmig. Mit der Campus-Company werden noch Verhandlungen bezüglich der Übernahme für die Restflächen geführt werden. Mit der Übernahme dieser Straßen wird auch die Verkehrssicherungspflicht auf die Gemeinde übergehen. . Beim Bahnhof Neubrücke kann hinsichtlich der Sanierung nur mit Fördermitteln für den öffentlichen Bereich, d.h. Wartesaal nebst dazugehöriger Toilette, gerechnet werden. Ob aus dem Konjunkturpaket II noch Geldmittel kommen, ist noch ungewiss. Es wird ein Gesamtkonzept erstellt über die bald zu leistenden Baumaßnahmen, wie Heizung, Sanitär, Fenster und Dach. Die Gelder müssen dann im Haushaltsplan 2010 eingestellt werden. Für diese Arbeiten werden Angebote eingeholt. Die Friedhofskapelle ist über 40 Jahre alt. Ebenso alt ist die Kühlanlage, durch die die Kammern, in der die Verstorbenen aufgebahrt werden, gekühlt werden. Die Anlage soll überarbeitet bzw. erneuert werden, und zwar dahingehend, dass jede Kammer einzeln bei Bedarf gekühlt werden kann. Außerdem sollen die Wände gedämmt werden. Auch diesbezüglich werden Angebote eingeholt werden. Auch die Glasfront bedarf der Sanierung, da im Laufe der Zeit witterungsbedingt Schäden aufgetreten sind. Die Gemeindeverwaltung hat bereits mehrfach auf die Notwendigkeit von Fußgängerüberwegen in der Ortsgemeinde hingewiesen und diesbezüglich den Landesbetrieb Mobilität (LBM), vormals Straßenbauamt, angeschrieben. Genehmigt wurde bislang lediglich ein Fußgängerüberweg am Regionalbahnhof in Neubrücke. Wegen Ungeeignetheit bzw. nichtvorhandener Über-querungszahlen wurden andere Fußgängerüberwege bereits seitens des LBM abgelehnt. Die Gemeindeverwaltung will diese Angelegenheit jedoch noch einmal überprüfen   Gemeindebüro geschlossen In der Zeit vom 21.12.2009 bis einschließlich 08.01.2010 ist das Gemeindebüro geschlossen. Die letzte Sprechstunde des Ortsbürgermeisters findet am 21.12.2009 statt, die erste Sprechstunde im neuen Jahr dann am 04.01.2010. Nach wie vor suchen Bürgerinnen und Bürger das Büro des Bürgermeisters in der Grundschule auf. Es wird daher noch einmal darauf aufmerksam gemacht, dass sich das Gemeindebüro im Jugendhaus Obergeschoss

Dezember 200930. Dezember 2009

Verbindungsweg Hohlengraben-Gemeindezentrum  Der Verbindungsweg zwischen der Straße „Hohlengraben“ und dem Gemeindezentrum ist nunmehr fertig gestellt. Vor allem bei schlechtem Wetter kommt dies den Besuchern des Gemeindezentrums und natürlich auch vielen Kindern, die diesen Weg nutzen um zur Grundschule zu gehen, entgegen. Foto: Ludwig Ruppenthal   Weihnachtsmarkt  Aufgrund der Veranstaltung am 05.12.2009 mit Bernd Stelter wurde der Weihnachtsmarkt auf Wunsch der mitwirkenden Vereine vom Kulturausschuss auf den 12.12.2009 verlegt. Programm entnehmen Sie bitte auf der Vorderseite.   Fundsache  Am 12. November 2009 wurde im Rothenweg in Höhe des Anwesens Werle Hausnummer 9 ein Schlüssel mit 2 Anhängern gefunden. Ebenso wurde ein Ohrring vor dem Gemeindebüro gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen im Gemeindebüro abholen   Parken in der Hauptstraße  Die Verkehrsteilnehmer werden noch einmal höflich daraufhingewiesen, dass das Parken in der Hauptstraße nur in den gekennzeichneten Flächen erlaubt ist. Dabei sollte auch darauf geachtet werden, dass hinreichend Platz für Fußgänger zwischen den Fahrzeugen und den Häusern bleibt. Insofern gilt es insbesondere Rücksicht auf gehbehinderte Menschen und Personen, die mit Kinderwägen oder sogenannten Rollatoren unterwegs sind. Gleichzeitig wird gebeten, Rücksicht auf die Anwohner zu nehmen, die in der Nähe von Geschäften wohnen. Es kann nicht angehen, dass deren Hauseingänge oder Garagenein- bzw. Ausfahrten blockiert werden.   Besuch der Rats- und UCB Mitglieder in Freisen  Eine Gruppe von Kommunalpolitikern traf sich auf Einladung des Vorsitzenden des Zweckverbandes Umwelt-Campus Birkenfeld (UCB) Dr. Alscher in Freisen mit Bürgermeister Alles und Mitarbeitern. Der UCB setzt sich bekanntlich zusammen aus der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach, der Stadt Birkenfeld und der Verbandsgemeinde Birkenfeld. Der hauptamtliche Bürgermeister der saarländischen Gemeinde Freisen stellte stolz die neue Halle, die für Sport und Kultur ausgelegt ist, vor. Die neue Halle und das angrenzende Rathaus sind nach modernsten technischen Gesichtspunkten errichtet, was allgemein sehr beeindruckte. Grund der Besichtigung war der bevorstehende Bau der neuen Halle auf dem Campus in Neubrücke. Foto: Franz Cronenbrock Hier gilt es, dem Sportbedürfnis der zunehmenden Studentenschaft und auch den zukünftigen räumlichen Erfordernissen in Richtung Kultur Rechnung zu tragen. Anerkennung zollten die kommunalen Vertreter den ökologischen und sonstigen technischen Gegebenheiten, die an Halle und Rathaus verwirklicht wurden. Schließlich wird für die Zukunft gebaut und es muss das Neueste eingebracht werden. Im Sitzungssaal fand ein reger Gedankenaustausch statt. Fachfragen wurden von Bürgermeister Alles und seinen Mitarbeitern beantwortet. Mit Dank an die Gastgeber verabschiedeten sich die Gäste, verbunden mit dem Wunsch, sich bald wieder auf rheinlandpfälzischer Seite zu

November 200930. November 2009

Fundsache Am 23.09.2009 wurde während der DRK Blutspende im Gemeindezentrum ein Handy gefunden. Ebenso wurde in der KW 34 ein Schlüssel vor der Postagentur Patrick Jung gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen im Gemeindebüro abholen.     St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Dienstag, dem 10.11., um 18.00 Uhr im Ortsteil Weiersbachstattfinden. Einstimmung ist ab 17.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Markus in Bleiderdingen.     Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 15. November 2009, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 11.45 Uhr am Ehrenmal auf dem alten Friedhof in Weiersbach eingeladen.     Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen.     Hobbykünstlerausstellung Die Hobbykünstlerausstellung findet in diesem Jahr bereits am 21. und 22.11. im Gemeindezentrum statt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr Der Eintritt beträgt 1,00 Euro (Kinder unter 14 Jahren sind frei) und kommt ausschließlich dem Musikverein Hoppstädten zu Gute. Bekanntlich begleitet der Musikverein viele Veranstaltungen in unserer Ortsgemeinde und veranstaltet darüber hinaus kostenfreie Konzerte, so dass dieser kleine Obolus sicher angebracht ist, damit der Musikverein, der sich auch besonders in der Jugendförderung hervortut, Musikinstrumente und Noten anschaffen kann.     Neues aus dem Gemeinderat Michael Hoferichter wurde durch den Gemeinderat in den Haupt- und Finanzausschuss gewählt.   Das Bahnhofsgebäude in Neubrücke ist bekanntlich im Eigentum der Ortsgemeinde und muss saniert werden. Von einem beauftragten Architekten wurde bereits eine Bestandsaufnahme vorgenommen. Es wurden auch bereits erste Vorschläge zur Nutzung des Bahnhofsgebäudes unterbreitet. Hier gilt es insbesondere, auch den Bedürfnissen der Reisenden Rechnung zu tragen. Einem künftigen Betreiber muss die Möglichkeit eröffnet werden, sich dort eine ausreichende Existenz zu schaffen. Eine Detailplanung steht noch aus.   Überprüft wird derzeit auch ein eventueller Ankauf weiterer Flächen von der DB Services Immobilien GmbH zur Schaffung weiterer Parkplätze. In diesem Zusammenhang wird auch noch abzuklären sein, ob der Kauf durch die Ortsgemeinde oder den Zweckverband Umwelt-Campus Birkenfeld erfolgen wird. Der Gemeinderat ermächtigte den Ortsbürgermeister, diesbezüglich mit der Eigentümerin zu verhandeln. Ein Antrag auf Ausweisung einer Teilfläche des Flugplatzgeländes für Solaranlagen wurde zurückgestellt. Hier gilt es noch abzuklären, in wie weit der Naturschutz und die Zone für das hundertjährige Hochwasser dem entgegenstehen. Außerdem soll das derzeit geplante Gewerbegebiet beibehalten werden. Die Errichtung einer neuen größeren Sporthalle auf dem Campus-Gelände in Neubrücke steht der Gemeinderat weiterhin positiv gegenüber. Mehr Solidarität diesbezüglich wird allerdings von den weiteren Mitgliedern des Zweckverbandes gefordert, damit auch diese ihre Beiträge leisten und die Kosten nicht deckeln. Der Umwelt-Campus ist nicht nur eine Institution unserer Ortsgemeinde, sondern er dient der gesamten Region und ist ein Vorzeigeprojekt. Geprüft werden derzeit noch eventuelle Schadenersatzansprüche gegen den Architekten, der bislang mit der Planung befasst war. Hintergrund ist, dass die Halle auf dem alten Kellergeschoss aufgebaut werden sollte. Mittlerweile sind dort Kontaminierungen aufgetreten, so dass das Kellergeschoss abgerissen und die Halle an einem neuen Standort errichtet werden muss, der bereits ausgesucht wurde. Die Sporthalle ist dringend erforderlich, um den Umwelt-Campus auch in Konkurrenz zu anderen Fachhochschulstandorten attraktiv zu halten und den Studierenden ausreichend Möglichkeit zur sportlichen Betätigung zu geben. Außerdem könnte die Halle auch von Vereinen, unter anderem zu Trainingslagern und Turnieren genutzt werden.     Jubiläum beim Seniorenclub Seit 35 Jahren ist der Seniorenclub in der Pfarrgemeinde bereits der Mittelpunkt vieler älterer Bürgerinnen und Bürger. Wenn er auch alle zwei Wochen im katholischen Pfarrsaal seine regelmäßigen Treffen hat, ist er doch überkonfessionell. Wer Interesse hat, kann teilnehmen. Tüchtige Helferinnen betreuen die älteren Menschen und richten alljährlich Fahrten, Ausflüge und sonstige Geselligkeiten aus. Am 15. Oktober 2009 begann der Jubiläumstag mit einem Gottesdienst in der Kapelle in Hoppstädten. Anschließend traf sich die Gemeinschaft bei einem gemütlichen Essen und guter Unterhaltung in der Gaststätte des Gemeindezentrums. Die Betreuerinnen der Seniorengemeinschaft würden sich freuen, wenn sie weitere Damen und Herren begrüßen könnten. Bei den regelmäßigen Treffen alle zwei Wochen dienstags wird gesungen, gespielt, erzählt, vorgelesen und Kaffee getrunken. Frau Brigitte Gutensohn sorgt mit dem Gemeindebus für die Hin- und Rückfahrt.     Rückblick Schülerferienprogramm „Töpferkurs“ Frau Gudrun Müller aus Heimbach führte in Zusammenarbeit mit dem JuRa-Team und der Ortsgemeinde während der Herbstferien einen gut besuchten Töpferkurs durch.     Kinder ab 6 Jahre konnten kreativ werden und Ihr Talent beweisen.   Da die Ferienprogramme gut angenommen werden, werden wohl in Zukunft verschiedene Angebote

Oktober 200930. Oktober 2009

Rückblick Gemeindefest 2009 Drei Tage lang feierten Hoppstädtener, Weiersbacher und zahlreiche Gäste aus den umliegenden Gemeinden den 25. Geburtstag des Gemeindezentrums. Der neue Festplatz wurde von den Besuchern bestens angenommen. Frank Vogt hatte seine Wollmütze tief ins Gesicht gezogen. Und das, obwohl das Wochenende die vorerst letzten warmen Tage dieses Sommers bescheren sollte. Keine leichte Aufgabe also für den Sänger von „Lang Tall Peter And The Shakers“, das Publikum bei sieben Grad Celsius bei Laune zu halten. Doch die „Shakers“ und ihre Fans trotzten den eisigen Abendtemperaturen und rockten gemeinsam bis tief in die Nacht. Als Gaststar hatte Keyboarder Mathias Bregenzer seine Schwester Katharina mitgebracht. Nicht zuletzt die Einlage der Geschwister machte das Open-Air-Konzert der Band aus dem Raum Kirn zum Highlight des Gemeindefestes. Von hoher musikalischer Qualität zeugte aber auch das, was die „Angry Someones“ und „Skalight Exzess“ am Abend zuvor auf der Bühne des Gemeindezentrums boten. Bei den jungen Ska-Musikern beeindruckte vor allem der dreiköpfigen Bläsersatz, wodurch die Band über ein breites Spektrum von Ska-Punk über Jazz bis hin zu einigen Dixieland-Elementen verfügt. Mit Hits von Rock-Legenden wie Maiden, Metallica und Nirvana sorgten schließlich die „Someones“ für ausgelassene Iron Stimmung in der Halle. Wer nicht direkt in der ersten Reihe mitfeiern wollte, der gelangte durch den nun größeren Hallenausgang zur neu gestalteten Freifläche rechts des Gemeindezentrums. Hier waren in gemütlicher Atmosphäre Essens- und Getränkestände aufgebaut. Auch am Sonntag spielte sich das Geschehen vor allem in diesem Bereich ab. Nach dem ökumenischen Gottesdienst am Morgen spielten der Musikverein Hoppstädten sowie Alleinunterhalter Joe Dussa für die Besucher des Festes. Auf dem Vorplatz des Gemeindezentrums sorgten Auto-Scooter, Ponyreiten und Kinderkarussell auch bei den jüngeren Besuchern für großen Spaß. Beim „Spiel ohne Grenzen“ maßen sich Mannschaften in verschiedenen Alterklassen in Wissenstests und Geschicklichkeits-Wettbewerben. Den Mehrkampf, bestehend aus „Angeln mit Problem“, „Apfelbeißen“ und „Elefantenrennen“ entschied am Ende das Team „Black Power“ für sich. In der Kategorie der Jugendlichen siegten die „Bayern-Freaks“. Bei der abschließenden Tombola durfte sich Birgit Cronenbrock über den Hauptgewinn, eine Wochenend-Reise nach Paris, freuen.   Gewinne mit folgenden Losnummern können noch im Oktober im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abgeholt werden: Gelb: 103, 127, 169, 183, 425, 427, 452, 473, 480, 589, 723, 738, 824, 840 Rot: 428, 435, 467, 630, 645, 708, 783, 796, 925, 941   Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Fissler GmbH, Movietown Neubrücke, Rofu Kinderland, Metzgerei Jung, „Nah und Gut“ Decker, Heizungsbau Wenz, Spitzweg Apotheke, T.T.E. Heyda, Haarmode Becker, Bibamus, Bäckerei Feis, Secutec, Kneipchen, Elektro Schmidt, Bestattungen Wildanger & Dreher, IT Systeme Manuel Weber, AS EDV Organisation Albert Schneider, Bitburger Braugruppe, VR Bank Naheland eG, Kreissparkasse Birkenfeld, Ingenieurbüro Böhme, OIE AG   Das Gemeindefest nahm die Redaktion des „Monatsblattes“ zum Anlass, ihre Arbeit und die Geschichte der Gemeinde-Zeitung der Öffentlichkeit zu präsentieren. Mineralien-Sammler Ludwig Ruppenthal hatte sich dazu entschlossen, erstmals seine schönsten Fundstücke zu zeigen.   Beide Ausstellungen konnten während der drei Festtage im Nebenzimmer der Gaststätte des Gemeindezentrums bewundert werden.   Viele Besucher waren verblüfft. Derartige Schmuckstücke hätten in der näheren Umgebung nun wahrlich nicht vermutet. Äußerlich unscheinbare Steine entpuppten sich als wahre Kostbarkeiten, nachdem sie Ludwig Ruppenthal aufgeschnitten und poliert hatte. Eignes für diese Praktik hatte sich der Hobby-Sammler vor einiger Zeit eine Schneide-Maschine angeschafft. Beim Betrachten der Steine konnten die Gäste ihrer Fantasie freien lauf lassen. Denn dann waren neben Ornamenten sogar Tierfiguren oder Gesichter in der Marmorierung der Achats zu erkennen. Da Ruppenthal seiner Leidenschaft seit mehr als 30 Jahren nachgeht, konnte es sich bei der Ausstellung selbstverständlich nur um einen Bruchteil seiner großen Sammlung handeln. Obwohl er verschiedentlich viel Geld für einzelne Exponate geboten bekam, konnte und wollte sich der Hoppstädtener bisher von keinem seiner Prachtexemplare trennen.   Die Ausstellung „40 Jahre Monatsblatt“ informierte über die Geschichte und die Entstehung der Gemeinde-Zeitschrift. Hervorgehoben wurde besonders die Zusammenschließung der beiden Ortsteile zur heutigen Doppelgemeinde im Jahr 1969. Dies führte schließlich zur Gründung des gemeinsamen Info-Blattes, auf Initiative von Rudolf Scheer. Zuvor existierten bereits die „Weiersbacher Gemeindenachrichten“, an deren Format das „Monatsblatt“ weitestgehend angepasst wurde. Durch die ständige Weiterentwicklung des Druckverfahrens verringerte sich der Arbeitsaufwand und die äußerliche Qualität des Blattes verbesserte sich. Gut zurückverfolgen ließ sich Geschichte von Hoppstädten und Weiersbach anhand der stets aktuellen Nachrichten. Bildnachlese Gemeindefest 2009       Gold für Bernhard Menebröcker Mit der Ehrenmedaille des Landkreises Birkenfeld in Gold zeichnete Landrat Axel Redmer (links) den langjährigen Kommunalpolitiker Bernhard Menebröcker aus unserer Gemeinde aus. Seit 1974 gehörte der gebürtige Hochstettener dem Kreistag an, er kandidierte bei der Wahl im Juni nicht mehr. In den 35 Jahren tat sich der pensionierte Justizbeamte vor allem als Sprecher der CDU- Fraktion für die Abfallwirtschaft hervor. Auch zu anderen Themen meldete er sich häufig zu Wort, wie der Landrat anmerkte. Nach wie vor wirkt der 72- Jährige im Gemeinderat mit. Er bekleidete von 1969 bis 1999 zudem das Amt des Zweiten Beigeordneten. Bereits 1992 würdigte das Land die Verdienste des kommunalpolitischen Urgesteins mit der Freiherr- vom- Stein- Plakette. Die Gemeindeverwaltung und die Redaktion des Monatsblattes gratulieren recht herzlich     OIE Aktiv vor Ort spendete neues Spielgerät für den Spielplatz Weiersbach Über ein neues Spielgerät können sich die Kinder im Ortsteil Weiersbach freuen.     Dies wäre aber nicht ohne die Mithilfe des OIE Mitarbeiters Frank Gutensohn möglich gewesen, der mit einem finanziellen Zuschuss der OIE AG in Höhe von 2000,- Euro aktiv wurde. Mit Hilfe des Bauhofes wurde das Gerät

September 200930. September 2009

Bernd Stelter Karten für die Veranstaltung am 05.12.2009 mit Bernd Stelter „Mittendrin – Männer in den Wechseljahren“ können ab sofort im Gemeindebüro, Bäckerei Feis, Kreissparkasse Filiale Hoppstädten, und in den Buchhandlungen Engel und Thiel in Birkenfeld zu 18,- Euro/Stück erworben werden.           Pfadfinder auf der Durchreise Fünf Pfadfinder aus Saarbrücken suchten am 27.07.2009 eine Unterkunft in unserer Gemeinde. Sie waren auf dem Weg zum Pfadfinderlager in Buhlenberg. Die Gemeindeverwaltung stellte ihnen die Mehrzweckhalle im Gemeindezentrum für eine Nacht zur Verfügung. Am nächsten Morgen machten sie sich wieder auf den Weg und bedankten sich für die Gastfreundlichkeit.   Ferienprogramm Malkurs gut besucht Hobbymaler Siegfried Vier bot an vier Tagen in den Sommerferien Malkurse im Jugendhaus an, die sehr gut angenommen wurden. Die Kinder und Jugendliche kreierten echte Kunststücke. Allen teilnehmenden Kindern wurde eine Urkunde als Erinnerung überreicht.     Tag der offenen Tür der FFW Bitte besuchen Sie die Veranstaltung der Freiwilligen Feuerwehr am 12. und 13.09.2009 und bedenken Sie, die Feuerwehr ist auch immer für SIE da: 24 Stunden am Tag 365 Tage im

August 200930. August 2009

Lose für die Tombola Lose für die Tombola können bereits jetzt schon im Gemeindebüro erworben werden. Der 1. Preis, der am Sonntag, dem 30.08.2009 ab 14.00 Uhr gezogen wird, ist eine Reise für zwei Personen nach Paris. Weitere attraktive Preise sind warten auf ihre Gewinner.   Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 01.08.2009 bis einschließlich 24.08.2009 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Ortsbürgermeister Fiedler wird in der Zeit vom 23.07. bis einschließlich 13.08.2009 durch die Ortsbeigeordneten vertreten.   Anmeldung Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegengenommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Für Kinder unter 3 Jahren sind altersgerechte Kindersitze vorhanden. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn.   Bernd Stelter Karten für die Veranstaltung am 05.12.2009 mit Bernd Stelter „Mittendrin – Männer in den Wechseljahren“ können ab sofort im Gemeindebüro, Bäckereien Feis und Seibert, Kreissparkasse Filiale Hoppstädten, in den Buchhandlungen Engel und Thiel in Birkenfeld, in der Buchhandlung Edinger in Baumholder und beim Kulturamt Nohfelden zu 18,- Euro/Stück erworben werden. An der Abendkasse – sofern noch vorhanden – kosten die Karten 20,- €/Stück. Weiter Informationen über Bernd Stelter finden Sie hier.   Konstituierende Sitzung vom 02.07.2009 Nachdem bekanntlich Ortsbürgermeister Welf Fiedler in direkter Wahl erneut zum Ortsbürgermeister gewählt wurde, fand in der konstituierenden Sitzung des Ortsgemeinderates am 02.07.2009 auch die Wahl der neuen Ortsbeigeordneten statt. Zum 1. Ortsbeigeordneten wurde erneut Edmund Schulz gewählt. Nachdem Wolfgang München und Klaus Feis nicht mehr kandidierten, wurden Jörg Schunath und Günter Decker zu neuen Ortsbeigeordneten gewählt. Mit Dank verabschiedete Ortsbürgermeister Fiedler neben den bisherigen Beigeordneten Wolfgang München und Klaus Feis Alwin Werle nach 44jähriger Mitarbeit im Gemeinderat, weiterhin Petra Hoffmann, Günter Saar, Kuno Werle und Manuel Weber. Allen ehemaligen Beigeordneten und Ratsmitgliedern sei an dieser Stelle noch einmal der ausdrückliche Dank für die engagierte Mitarbeit zum Ausdruck gebracht.   Außerdem wurden in der Sitzung nach übereinstimmenden Wahlvorschlägen die Ausschüsse wie folgt besetzt.   Haupt- und Finanzausschuss (9 Mitglieder): Mitglied Stellvertreter Wenz, Paul Otto Feis, Harald Weber-Gemmel Werner Waldherr, Manfred Menebröker, Bernhard Bambach, Urban Vogt, Wolfgang Feis, Claudia Kraff, Matthias Gutensohn, Brigitte Werle, Manfred Freytag, Sascha Kessler, Bernd Freytga, Jutta Müller, Harri Nikodemus, Patrick Lauer, Klaus-Peter Werle, Bernhard     Bau- und Umweltausschuss (9 Mitglieder): Mitglied Vertreter Feis, Harald Menebröker, Bernhard Scherer, Ingo Wenz, Paul Otto Waldherr, Manfred Vogt, Wolfgang Dunkel, Peter Mattill, Andreas Schneider, Bernhard Morio, Volker Nikodemus, Patrick Winkler, Rudolf Werle, Manfred Müller, Harri Hoferichter, Michael Freytag, Jutta Werle, Bernhard Klaus, Dreher     Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales (9 Mitglieder): Mitglied Vertreter Gutensohn, Brigitte Waldherr, Manfred Feis, Claudia Scherer, Ingo Bambach, Urban Kraff, Matthias Conrad, Claudia Mattill, Andreas Vogt, Claudia Kraff, Michael Kessler, Bernd Winkler, Rudolf Hoferichter, Michael Klein, Kurt Nikodemus, Patrick Werle, Frank Dreher, Klaus Burger, Gerd     Rechnungsprüfungsausschuss (3 Mitglieder): Mitglied Vertreter Vogt, Wolfgang Wenz, Paul Otto Weber-Gemmel, Werner Bambach, Urban Müller, Harri Freytag, Sascha     Außerdem sind Vertreter der Gemeinde in sonstige Gremien zu berufen Die von dem im Jahr 2004 konstituierten Gemeinderat gemäß § 88 Abs. 1 GemO in die Gremien berufenen Vertreterinnen und Vertreter sind „auf Widerruf“ bestellt. Deren Funktion endet, sobald sie vom Gemeinderat durch andere Personen ersetzt werden.   Umlegungsausschuss Die Zusammensetzung des Umlegungsausschusses richtet sich nach § 2 LVO über die Umlegungsausschüsse. Der Umlegungsausschuss besteht aus dem Vorsitzenden und vier weiteren Mitgliedern. Der Vorsitzende muss zum höheren technischen Verwaltungsdienst – Fachrichtung Vermessungs- und Liegenschaftswesen – befähigt sein; er soll in der Regel Leiter des zuständigen staatlichen Kataster- (Vermessungs-)amtes oder der zuständigen kommunalen Vermessungsdienststelle sein. Von den übrigen Mitgliedern sollen zwei dem Gemeinderat angehören. Mitgied Vertreter Feis, Claudia Scherer, Ingo Feis, Harald Menebröker, Bernhard   Zweckverband „Projektentwicklung Umwelt-Campus Birkenfeld“ (5 Vertreter): Fiedler, Welf Meiborg, Arnold Schulz, Edmund Freytag, Jutta Lauer, Klaus-Peter     Bezüglich „Änderung des Bebauungspanes Sportanlagen UCB“ war der Planer Böhme erschienen. Wie aus den Medien bekannt sein dürfte, wird am Bau einer neuen Halle planerisch gearbeitet, die an neuer Stelle unweit der abgerissenen Halle errichtet werden soll. Für den Part „Bebauungsplan“ ist die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach allein zuständig, während für die Planung und Verwirklichung des Gebäudes die UCB-GmbH, bestehend aus der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach, der Stadt Birkenfeld und der Verbandsgemeinde Birkenfeld als Gesellschafter zuständig ist.   Für die künftige Stromlieferung, die Straßenbeleuchtung, den Bau und die Unterhaltung der Straßenlampen beschloss der Rat den Abschluss der neuen Verträge. Obwohl, wie allgemein bekannt ist, Strom derzeit teuer ist und auf dem Strommarkt preislich Bewegung besteht, ist es für die Kommunen derzeit am Günstigsten, wenn sie weiterhin mit der OIE arbeiten, die für die Straßenbeleuchtung zuständig ist, Neztbetreiber ist und entsprechende Konzessionsabgaben an die Gemeinden zahlt. Durch die sog. Bündelausschreibung der Kommunen konnten günstige Konditionen erreicht werden.   Zwei Ortsstraßen wurden durch den Rat förmlich gewidmet. Das war notwendig, weil erst dadurch eine Ortsstraße zur Straße im Rechtssinne wird.   Für das Bahnhofsgebäude in Neubrücke wird ein Planer Lösungen ausarbeiten und nach der Sommerpause dem Rat vorstellen. Für die Straßenbeleuchtung im Baugebiet „Auf der Heide, zweiter Bauabschnitt“ vergab der Rat den Auftrag an die preisgünstigste Bieterin.     Verschmutzung durch Hundekot Aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass der Hang beim Autohaus Breit keine Hundetoilette ist. Das Mähen des Hangs wird durch die unsachgemäße Nutzung schlichtweg unzumutbar. Hundekot darf seit Jahren gesetzlich nicht mehr an Ort und Stelle einfach zurückgelassen werden. Im Handel gibt es spezielle Tütchen, mit denen man den Kot auf- und mitnehmen kann.     AH Mannschaft Südwestpokalsieger Einen großen Erfolg errang die Spielgemeinschaft Hoppstädten-Weiersbach der „Alten Herren“ im Endrundenturnier um den Südwestpokal. Mit drei Siegen setzte sich die Mannschaft (Ü-40) souverän durch und holte den Pokal in unsere Ortsgemeinde. Zu diesem großartigen Erfolg gratuliert die Gemeindeverwaltung ganz herzlich und wünscht weiterhin viel Erfolg bei den kommenden Spielen.       DSL Versorgung Nach Auskunft der Deutschen Telekom ist derzeit folgendes Gemeindegebiet an die DSL-Lichtwellenleitung angeschlossen und kann mit Breitbandqualität zwischen 6.000 und 16.000 kbit/sek versorgt werden: Gesamtes Gebiet Neubrücke In Hoppstädten die Industriestraße, Saarstraße, Seilgenfelderweg, Im Schlimm, Brüchelstraße, Flugplatzstraße, Am Flugplatz und Nahestraße, Gesamtes Gebiet Weiersbach. Da für die Versorgung des verbleibenden Gebietes in Hoppstädten Baumaßnahmen im Straßenbereich notwendig werden, erstellt die Telekom derzeit die entsprechenden Planunterlagen, die in Kürze vorgelegt werden sollen. Wir werden in den nächsten Ausgaben des Monatsblattes über die aktuelle Entwicklung informieren. Die Gemeindeverwaltung legt nach wie vor größten Wert darauf, das gesamte Gemeindegebiet schnellst-möglich an die DSL-Breitbandversorgung anzuschließen.     CDU Ortsverband lädt zur Info-Verantstaltung „Patientenverfügung“ ein Der CDU Ortsverband Hoppstädten-Weiersbach lädt am 24.08.2009 ab 19.00 Uhr alle interessierten Bürger zu einer Informationsveranstaltung zum Thema Patientenverfügung in den Nebenraum des Gemeindezentrum Hoppstädten-Weiersbach ein. Die Veranstaltung wird von Frau Julia Klöckner, MdB moderiert. Im Anschluss an die Vorstellung der aktuellen Patientenverfügung stehen neben Frau Klöckner weitere Experten aus den Bereichen Medizin, Theologie und Rechtswesen für Ihre Fragen zur

Juli 200930. Juli 2009

Der Schornsteinfeger informiert Die Immisionsschutz-Messung im Ortsteil Weiersbach wird im Juli durchgeführt. Im den Ortsteilen Hoppstädten und Neubrücke wird diese Ende Juli/Anfang August durchgeführt.   Haushalt 2009   Haushaltssatzung und Haushaltsplan für 2009 verabschiedete der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 27. 05. 2009. Die kommunalen Haushalte werden jetzt auf völlig neuer gesetzlicher Grundlage, angenähert an das kaufmännische Rechnungswesen, aufgestellt. Während früher alljährlich lediglich die Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt wurden, wird jetzt das kommunale Vermögen mit den alljährlichen Abschreibungen einbezogen. Auch wenn kein eigentlicher Marktwert zu erkennen ist, werden die Immobilien pp. bewertet und berücksichtigt. Diese Bewertung soll in der Gemeinde bis Ende November geschehen. Diese Ermittlung des Eigenkapitals sowie die Erstellung der Eröffnungsbilanz werden sicher interessant sein. Neue Begriffe sind die kommunale Bilanz, die Finanzrechnung und die Ergebnisrechnung. Letztere enthält die Aufwendungen und Erträge und entspricht der Gewinn- und Verlustrechnung im Kaufmännischen. Der Produktplan ist der Kontenplan der liquiden Mittel. Die Finanzrechnung ist der Finanzhaushalt und die Ausgabenermächtigung. In der kommunalen Bilanz werden die Kommunen verpflichtet, ihr Vermögen, ihre Forderungen, ihre Verbindlichkeiten, ihre Rückstellungen und Sonderposten zu erfassen. Im Finanzhaushalt stehen ordentliche Einzahlungen mit 2.335.390 €, ordentliche Auszahlungen mit 2.508.530 €. Einzahlungen aus Investitionstätigkeit 205.400 €, Auszahlungen aus Investitionstätigkeit 278.650 €. Die Steuerhebesätze bleiben unverändert. Grundsteuer A (landwirtschaftliche Grundstücke) 310 v. H., Grundsteuer B 340 v. H., Gewerbesteuer 360 v. H.. Die Hundesteuer beträgt für Hunde, die innerhalb des Gemeindegebietes gehalten werden, für den ersten Hund 48,00 €, für den zweiten Hund 72,00 € und für jeden weiteren Hund 96,00 €. Für die Unterhaltung der Wirtschaftswege (Wegebeiträge) sind 15 € /ha Grundstücksfläche gem. § 11 Abs. 1 KAG festgesetzt. Es werden erwartet an Grundsteuer A: 5.219 €, Grundsteuer B: 277.924 €, Gewerbesteuer: 732.565 €, Einkommensteueranteil: 629.449 €, Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer: 91.653 €.An Schlüsselzuweisung erhält die Gemeinde wegen der hier wohnenden Angehörigen der Nato-Streitkräfte 33.000 €. Finanzausgleichsumlage muss die Ortsgemeinde für 2009 nicht zahlen, da ihre Steuerkraft nicht über dem Landesdurchschnitt liegt (Wirtschaftskrise). Umlagen an Kreis und Verbandsgemeinde sind zu zahlen in Höhe von 1.583.765 €. Die Schulden der Gemeinde betragen 195.100 € zum 31. 12. 2008. Es stehen Sonderrücklagen insbesondere für die Entwicklungsmaßnahmen UCB zur Verfügung. Für Reparatur/Sanierung der Friedhofkapelle stehen 20.000 € bereit. Für Sanierungen am Gemeindezentrum stehen im Plan: 35.000 € für den Sporthallenboden, 11.400 € für den Foyer-Bereich und 13.000 für Arbeiten an der Außenwand. Für das Bahnhofsgebäude in Neubrücke sind 25.000 € ausgewiesen.   Gemeindefest 2009 Aus besonderem Anlass, nämlich dem 25-jährigen Bestehen des Gemeindezentrums, findet das Gemeindefest in der Zeit vom 28.08. bis 30.08.2009 in und am Gemeindezentrum statt. Dies beschloss der Kulturausschuss in seiner öffentlichen Sitzung am 10.06.2009.   Bernd Stelter Der Gemeindeverwaltung ist es gelungen für den 05.12.2009, Bernd Stelter (bekannt u.a. die Fernsehsendung „7Tage-7Köpfe“) für einen Auftritt im Gemeindezentrum Hoppstädten-Weiersbach zu gewinnen. Er wird sein neues Programm „Mittendrin –Männer in den Wechseljahren“ präsentieren. Nähere Einzelheiten über den Beginn der Veranstaltung (voraussichtlich 20.00 Uhr) und den Beginn des Vorverkaufs werden noch

Juni 200930. Juni 2009

Aktuelles Auf den Friedhöfen ist das Spielen von Kindern nicht erlaubt. Dazu sind Spielplätze und das Kleinspielfeld vorhanden. Vor allen Dingen ist natürlich auf den Friedhöfen die Totenruhe zu beachten. Es wird gebeten, die Hinweistafeln an den Friedhofseingängen zu berücksichtigen. In den Brunnen an der Kapelle wurde Rindenmulch geworfen. Bürgerinnen und Bürger, die solche Zuwiderhandlungen beobachten, werden höflich gebeten, entsprechende Mitteilungen an die Gemeindeverwaltung zu machen, damit Maßnahmen ergriffen werden können. Aus Kostenersparnisgründen wird die Pflasterung am Gemeindezentrum zwischen Bühne und Vorplatz in Eigenleistung des Bauhofs durchgeführt.     Fundsache Während des Frühlingsfestes für Senioren am 17.05.2009 blieb eine beige Damenjacke im Gemeindezentrum hängen. Die Eigentümerin kann diese zu den bekannten Öffnungszeiten im Gemeindebüro abholen.     Grüngut Auf die monatlich veröffentlichten Abfuhrtermine wird hingewiesen. Grüngut kann jeden 2. und 4. Samstag im Monat im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr abgegeben werden oder kann zu jeder Zeit beim Hof Jung, Auf Eborn, angeliefert werden.     Werner Weber-Gemmel geehrt Die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verlieh Landrat Axel Redmer an Werner Weber-Gemmel und fünf weitere Persönlichkeiten in Anwesenheit von Verbandsbürgermeister Dr. Alscher. Kommunalpolitiker sind fast immer noch in anderen Sparten aktiv, erklärte der Landrat. Werner Weber-Gemmel arbeitet seit 1984 im Gemeinderat als stellvertretender Fraktionsvorsitzender und seit 1994 als Fraktionssprecher der CDU engagiert mit. Derzeit ist er Aufsichtsratsmitglied der Volksbank-Raiffeisenbank Naheland, Lektor und Kommunionhelfer der kath. Pfarrei St. Markus und Schulvertreter des Philologenverbandes Rheinland-Pfalz. Früher übte er Ehrenämter in der Volkshochschule, im Tennisclub, im TuS und als Pfarrgemeinderatsmitglied aus. Die Gemeindeverwaltung und das Monatsblatt gratulieren herzlich und wünschen dem Geehrten weiterhin Glück und Erfolg bei seiner ehrenamtlichen

Mai 200930. Mai 2009

Der Gemeinderat informiert Interessierte Bürger nahmen an der jüngsten Sitzung des Gemeinderates teil, bei der es u. a. um den Bahnhaltepunkt Hoppstädten ging. Zu diesem Tagesordnungspunkt war eigens Herr Enke vom Zweckverband- Schienenpersonennahverkehr Süd angereist. Offensichtlich haben die Proteste der Gemeindeverwaltung gewirkt, denn Herr Enke informierte dahingehend, dass der Bahnhaltepunkt Hoppstädten bestehen bleiben und vor allem zu den wichtigen Zeiten morgens, abends und auch mittags Regionalzüge in beiden Richtungen (Richtung Mainz bzw. Richtung Saarbrücken) in Hoppstädten halten sollen. Durch die Einbindung des Saarlandes treten sogar noch Verbesserungen ein.   Geehrt wurden durch Bürgermeister Dr. Alscher für 25-jährige Mitarbeit im Gemeinderat mit der Verdienstplakette in Silber der Verbandsgemeinde Birkenfeld Wolfgang Vogt und Werner Weber-Gemmel. Bronze für 15-jährige Tätigkeit erhielten Günter Decker, Günter Saar und Edmund Schulz.   Mehrheitlich beschloss der Gemeinderat, dass die Ortsgemeinde an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ in diesem Jahr nicht teilnehmen soll. Hintergrund ist, dass im Jahr 2007, als die Ortsgemeinde an diesem Wettbewerb teilnahm, offensichtlich bereits im Vorfeld eine Meinungsbildung der Kommission erfolgt war, ohne dass sämtliche Gemeinden bereits besichtigt worden waren. Insbesondere die besondere Infrastruktur unserer Ortsgemeinde schien bei der Bewertung keine allzu große Rolle zu spielen. Wertvolle Hinweise, was verbessert werden könnte, erhielt die Ortsgemeinde nicht.   Ausführliche Information und Diskussion gab es über den Sporthallenbau auf dem Campus in Neubrücke, an der auch Frau Hausen von der Campus Company teilnahm. Wegen des Pilzbefalles des Kellergeschosses der alten Halle konnte dieses nicht – wie vom Architekten vorgesehen – wiederverwendet werden. Jetzt soll eine völlig neue größere Halle unweit der alten Halle durch den Zweckverband Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach, Stadt Birkenfeld und Landkreis Birkenfeld mit 80 % Bezuschussung des Landes gebaut werden. Es sind noch eine Reihe von Fragen zu klären, die diskutiert wurden.   Ansonsten ist es erfreulich, dass auf dem Campus das ehemalige Kino abgerissen und mit 3,5 Mil. Euro Landesmittel ein Kulturzentrum gebaut wird. Hierbei wird eine Kindertagesstätte für Kinder der Studierenden, der Beschäftigten und Kinder aus der Umgebung eingerichtet. Im Rahmen dieser Baumaßnahme wird auch die Kapelle saniert, für deren Erhalt der Gemeinderat seinerzeit erfolgreich mit einer Resolution kämpfte.   Mit weiteren Planungen für die künftige Nutzung nach Freigabe der Housing wird sich der Gemeinderat zu beschäftigen haben. Es erfolgen vorbereitende Untersuchungen durch ein Ingenieurbüro. Hierüber wird künftig berichtet.   Für das Bahnhofsgebäude Neubrücke, das im Eigentum der Gemeinde ist, vergab der Rat planerische Arbeiten zur Einleitung der Sanierung. Ziel ist, das Gebäude bald herzurichten, damit Gaststätte mit Toiletten und auch die übrigen Räumlichkeiten genutzt werden können.     Neues Wahllokal in Weiersbach Die Ortsgemeindeverwaltung weist bereits jetzt darauf hin, dass sich das Wahllokal für die Kommunal- und Europawahl am 07. Juni 2009 im Pfarrsaal, Mühlenweg 1, befindet und nicht im Sportheim des SVW.     Grüngut Wir möchten Bürgerinnen und Bürger, die ihr Grüngut selbst zum Anwesen Jung nach Dienstweiler über den Hoppstädtener Berg bringen, bitten, die Ladung zu sichern, damit diese nicht unterwegs auf den Wegen verloren

April 200930. April 2009

Bahnhaltepunkt Hoppstädten Die geplante Schließung des Bahnhaltepunktes Hoppstädten ist eines der Themen in der Gemeinderatsitzung vom 01.04.2009. In der Sitzung wird auch Herr Enke vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr (ZSPNV) Rheinland-Pfalz Süd anwesend sein und erörtern, in wie fern die Wiedereröffnung der Schienenstrecke Baumholder-Heimbach für den Privatverkehr mit einer Schließung des Haltespunktes Hoppstädten in Einklang zu bringen ist. Fest steht, dass die Gemeindeverwaltung einer Schließung des Haltepunktes Hoppstädten vehement entgegentreten wird. Die Wiedereröffnung der Schienenstrecke Baumholder-Heimbach kann und darf nicht zu einer Schließung des Haltepunktes Hoppstädten führen. Es kann auch nicht angehen, dass Bürgerinnen und Bürger, die über kein Fahrzeug und keine andere Fahrgelegenheit verfügen, teilweise eine Strecke bis zu 3 km zurückzulegen müssen, um zum Regionalbahnhof Neubrücke zu gelangen. Nicht nachvollziehbar ist ohnehin, dass ein Haltepunkt, der auf einer Hauptverkehrsstrecke (Mainz-Saarbrücken) liegt und in der größten Gemeinde im Kreis Birkenfeld liegt, “abgehängt“ wird. Die Bürgerinnen und Bürger unserer Ortsgemeinde werden über den weiteren Gang des Verfahrens informiert werden.     Einwohnerfragestunde Während der nächsten Gemeinderatssitzung am 01.04.2009, 19.00 Uhr, wird eine Einwohnerfragestunde stattfinden. Die Bürgerinnen und Bürger haben dann die Möglichkeit, aus dem Bereich der örtlichen Verwaltung Fragen zu stellen und Vorschläge oder Anregungen zu unterbreiten. Fragen sollen dem Bürgermeister nach Möglichkeit 3 Arbeitstage vor der Sitzung schriftlich zugeleitet werden Sanierung des Bahnhofsgebäudes Neubrücke Der von der Ortsgemeinde gekaufte Bahnhof Neubrücke bedarf dringend der Sanierung. Insbesondere das Dach, die Elektroinstallation, die Heizung und die Fenster bedürfen der Erneuerung. Architekt Dipl. Ing. Stefan Mogk soll mit einer Bestandsaufnahme beauftragt werden. Sodann sollen die Kosten für die Inangriffnahme der erforderlichen Maßnahmen ermittelt werden. Ziel ist es insbesondere auch, die Gaststätte wieder zu verpachten (mehrere Interessenten sind bereits vorhanden), was natürlich auch dazu führt, dass wieder Toilettenanlagen zur Verfügung stehen werden.     Arbeiten des Bauhofs und der Feuerwehr Ein großes Lob muss unserer Freiwilligen Feuerwehr gezollt werden. Diese erbringt in ganz erheblichem Umfang Eigenleistungen betreffend des Anbaus des Feuerwehrgerätehauses und die Pflasterarbeiten, die mittlerweile im Bereich zwischen Bücherei und Parkplatz auf dem Schulhof begonnen wurden. Unterstützt werden diese Arbeiten teilweise auch vom Bauhof der Ortsgemeinde.     DSL-Versorgung Die von der Verwaltung angestrebte Versorgung der Ortsgemeinde mit DSL steht unmittelbar bevor. Laut Auskunft der Telekom sollen die Bauarbeiten bis Mitte April fertig gestellt sein. In der zweiten Aprilhälfte können sodann die Anschlüsse beantragt werden. Die Verwaltung wird die Bürgerinnen und Bürger mit dem Fortgang der DSL-Versorgung auf dem Laufenden halten.     Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 31.03. bis einschließlich 09.04.2009 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt.     Fundsache Am 20.02.2009 wurde auf der Ruhebank am Feldweg hinter der Firma Rofu eine Herrenbrille gefunden. Der Eigentümer kann diese im Gemeindebüro montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr abholen.     Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 11.04.2009. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr

März 200930. März 2009

Dankeschön   In der letzten Ausgabe des Monatsblattes berichteten wir über das neue Fahrzeug FIAT Ducato Kastenwagen für den Bauhof. Die Ortsgemeinde bedankt sich nochmals bei allen Firmen, die sich bereit erklärt haben, sich mit Werbung auf dem Auto zu beteiligen:   Das Studio, Raumausstatter, Birkenfeld Fahrschule Eugen Klee, Birkenfeld Autohaus Waldherr, Hoppstädten-Weiersbach Movietown, Hoppstädten-Weiersbach Fliesen-Fachbetrieb Halat, Hoppstädten-Weiersbach Edeka.. nah&gut Decker, Hoppstädten-Weiersbach P & A Innenausbau, Hoppstädten-Weiersbach Car-Service Flesch, Brücken T.T.E. Heyda, Hoppstädten-Weiersbach Fußbodenbau Harth, Hoppstädten-Weiersbach Landhaus Carstensen, Ellweiler Tief- und Straßenbau Jahn, Dienstweiler WiBa Reinigungsmittel, Hoppstädten-Weiersbach Gerüstbau Schmidt, Ellweiler Pflegemobil Britzius, Birkenfeld Öl- und Gasfeuerungen Brenner, Birkenfeld Dachdeckergeschäft Theis, Birkenfeld Café-Restaurant im Gemeindezentrum, Klaus Koch Radio-Fernseh Jung, Hoppstädten-Weiersbach Metzgerei Jung, Hoppstädten-Weiersbach OIE AG, Idar-Oberstein Pusteblume Miller, Hoppstädten-Weiersbach Tiefbau Behnke, Birkenfeld Secutec GmbH, Hoppstädten-Weiersbach Fissler GmbH, Idar-Oberstein     Reparatur des Hallenbodens im Gemeindezentrum Für die Reparatur des Hallenbodens im Gemeindezentrum war von einer Fachfirma ein Angebot abgegeben worden. Dieses belief sich auf ca. 13.300,00 Euro und umfasste eine Fläche von ca. 60 qm. Nachdem die Fachfirma die Arbeiten beginnen wollte und sie sich den Hallenboden noch einmal angesehen hatte, kam sie zu dem Ergebnis, dass etwa 200 qm des Bodens beschädigt sind, was etwa die Hälfte der gesamten Fläche entspricht. Aufgrund dieser Tatsache wurden vorerst nur die notwendigsten Reparaturen durchgeführt und gleichzeitig ein Angebot zur Sanierung des gesamten Hallenbodens eingeholt. Dieses Angebot beläuft sich auf nunmehr über 50.000,00 Euro. Das weitere Vorgehen bezüglich der Sanierung des Hallenbodens muss nunmehr in den entsprechenden Gremien erörtert und entschieden werden.     Schließung des Haltespunktes Hoppstädten an der Bahnstrecke Mainz – Saarbrücken Wie der Nahe-Zeitung zu entnehmen war, soll auf der Bahnstrecke Mainz-Saarbrücken im Rahmen der Reaktivierung der Strecke Heimbach-Baumholder der Haltepunkt in Hoppstädten geschlossen werden. Die Ortsgemeindeverwaltung wurde hierüber nicht im Rahmen des üblichen Verwaltungsweges informiert, sondern sie sollte sich offensichtlich über die Presse informieren. Als direkt betroffene Gemeinde wäre es angemessen und den üblichen Gepflogenheiten entsprechend angezeigt gewesen, die Ortsgemeindeverwaltung auf dem Verwaltungsweg zu unterrichten. Die Ortsgemeindeverwaltung wehrt sich hiermit mit allem Nachdruck gegen eine Schließung des Haltespunktes Hoppstädten. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Ortsgemeindeverwaltung in dem Bestreben, eine Schließung des Haltespunktes Hoppstädten zu verhindern, zu unterstützen. Zu gegebener Zeit werden entsprechende Unterschriftenlisten verteilt werden.     Reinigungs- und Streupflicht Die Reinigungs- und Streupflicht obliegt laut rechtsverbindlicher Gemeindesatzung den Anliegern von Straßen und Gehwegen anteilig. Dazu zählen auch noch unbebaute Grundstücke. Das gilt auch für Fußwege innerhalb der Ortslage. Die Reinigung ist nach Bedarf und regelmäßig vor Sonn- und Feiertagen vorzunehmen. Schmutz darf nicht in Senkschächte oder zum Nachbargrundstück gekehrt werden. Gehwege sind in einer Breite von 80 cm von Schnee frei zu halten und bei Bedarf mit abstumpfendem Material zu streuen. Salz darf nur ausnahmsweise z.B. bei Eisregen oder an gefährlichen Stellen wie Treppen gestreut werden. Hydranten und Einläufe sind frei zu halten. Die Mustersatzung des Landes regelt Näheres und ist bußgeldbewehrt. Die Gemeinde räumt und streut freiwillig und kostenlos die Fahrbahn. Gebühren wie in Städten wurden bisher nicht erhoben und sollen, solange möglich, auch vermieden

Februar 200928. Februar 2009

Neues Fahrzeug für den Bauhof Einen neuen FIAT Ducato Kastenwagen wurde dem Bauhof der Ortsgemeinde durch Leasingverfahren auf 5 Jahre übergeben. Die Finanzierung dieses Fahrzeuges wird ausschließlich durch Werbeflächen von Firmen getragen. Die Ortsgemeinde muss lediglich die Betriebskosten tragen. Die Ortsgemeinde bedankt sich hiermit bei den Firmen, die sich bereit erklärt haben, sich mit Werbung auf dem Auto zu beteiligen.     Unerlaubter Aufenthalt im Foyer des Gemeindezentrums Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass das Foyer des Gemeindezentrums, insbesondere außerhalb von Veranstaltungen, nicht als Aufent-haltsraum für Jugendliche und Heranwachsende dient. In jüngster Vergangenheit wurden wiederholt erhebliche Verunreinigungen dort festgestellt, die nicht hinnehmbar sind. Sofern Sachbeschädigungen erfolgen, werden diese bei der Polizei angezeigt werden. Bürgerinnen und Bürger, die solche Sach-beschädigungen wahrnehmen, werden gebeten, die Gemeindeverwaltung zu unterrichten.     Parken im Bereich des Marktplatzes Aus gegebenem Anlass wird darauf hingewiesen, dass das Parken auf dem Kapellenvorplatz bzw. im Innenbereich des Brunnenplatzes auf Gemeinde-flächen ebenso verboten ist wie das Parken im Bereich des Staffelbaches auf Gehwegen und Buchten.     Haushalt 2009 Aufgrund der Umstellung auf das doppische Rechnungssystem bei der Verbandsgemeinde Birkenfeld kommt es bei der Aufstellung des Haushaltes 2009 zu Verzögerungen, d. h. der Haushalt wird voraussichtlich erst nach Februar 2009 aufgestellt werden können.     „Närrischer Monat“ Verrückte Zeiten stehen an. Kaum ist die Weihnachtsbeleuchtung entfernt, stehen bereits die „Narren“ vor der Tür. Wie in jedem Jahr so veranstalten der SV Weiersbach und der TuS Hoppstädten wieder ihren Bunten Abend bzw. ihre Prunksitzung. Es bleibt nicht mehr viel Zeit, sich auf die Sitzungen vorzubereiten. Die Fastnachts-kampagne ist relativ kurz in diesem Jahr. Kondition ist gefragt. Für Fastnachter stehen „harte Zeiten“ an, denn wer beide Veranstaltungen besucht und montags evtl. noch einen Rosenmontagszug, muss gut gewappnet und konditionell voll auf der Höhe sein. Lassen Sie sich aber nicht abschrecken, sondern besuchen Sie die Veranstaltungen der Vereine, die sich wie immer sehr viel Mühe geben und deren größter Lohn Ihr Applaus ist. Außerdem sind diese Veranstaltungen für die beiden Vereine auch (über-) lebensnotwendig, denn allein mit den Platzeinnahmen bei den Fußballspielen können die Vereine nicht „über die Runden kommen“. Nicht vergessen werden sollte auch, dass bei beiden Vereinen sehr viel Jugendarbeit geleistet wird.     Fundsache Am 21.12.2008 wurde in der Straße „Am Flugplatz“ ein Silberarmband gefunden. Der Eigentümer kann es im Gemeindebüro

Januar 200930. Januar 2009

Neues aus dem Gemeinderat Eine Nachtragshaushaltssatzung für das Jahr 2008 beschloss der Ortsgemeinderat in seiner Sitzung am 17.12.2008. Der Verwaltungshaushalt schließ in Einnahmen mit 3.026.260 € und in Ausgaben mit 3.093.160 €, also mit einem Fehlbetrag von 66.900 € ab. Der Vermögenshaushalt weist in Einnahmen 715.000 € und in Ausgaben 733.300 € aus, was einen Fehlbetrag von 18.300 € entspricht. Im Verwaltungshaushalt vermindert sich die Konzessionsabgabe der OIE an die Gemeinde von 90.000 € auf 78.000 €. Die Strombezugskosten für die Straßenbeleuchtung erhöhen sich von 35.500 € auf 35.800 €. Für die Sanierung des Gemeindezentrums wurden 33.500 € ausgegeben, geplant waren 20.000 €.   Die Gewerbesteuer erbrachte 1.033.600 €; erwartet waren 1.081.800 €. Der Gemeindeanteil an der Einkommenssteuer beträgt 624.100 €, eingeplant waren 530.000 €. Von der Umsatzsteuer erhält die Gemeinde 93.400 €, im Plan standen 80.000 €. Für das Baugebiet „Auf der Heide“, zweiter Bauabschnitt, wurden in diesem Haushaltsjahr 84.000 € wie geplant aufgewandt. Das Gebiet stellt eine große Wertanlage dar. Bauwillige sollten sich einen preisgünstigen Bauplatz sichern. Nähere Auskunft erteilt der Ortsbürgermeister.   Die Vorstellung des Entwurfs für den neuen Bebauungsplan „Sportanlagen auf dem Campus“ in Neubrücke durch einen Ingenieur des Planungsbüros stand zur Beratung an. Bei der bisherigen Sporthalle sollte das Kellergeschoss erhalten und die neue Halle darauf gebaut werden. Dann wurde ein Pilzbefall in dem Mauerwerk des Kellers festgestellt. Geklärt werden muss nunmehr in einem selbstständigen Beweisverfahren vor dem Landgericht Bad Kreuznach, ob hier eine genauere Untersuchung durch den Beauftragten Architekten hätte durchgeführt werden müssen. Da zu erwarten ist, dass sich das selbstständige Beweisverfahren noch längere Zeit hinzieht und sich möglicherweise noch ein Prozess an dieses Verfahren anschließt, was zu einer jahrelangen Verzögerung des Baues führen könnte, wird eine Umplanung erfolgen und ein neuer Standort für die geplante Halle festgelegt werden müssen. Zwischenzeitlich waren der Landrat, der Verbandsbürgermeister, der Ortsbürgermeister Fiedler sowie Vertreter der Campus-Company zu einer Besprechung im Innenministerium in Mainz. Seitens der Campus-Company wird angestrebt, den Studierenden baldmöglichst eine wettkampfgerechte Halle zur Verfügung zu stellen. Diese soll auch interessierten Vereinen zur Durchführung von Trainingslagern, Handball- und Fußballturnieren zur Verfügung stehen.   Die Jahresrechnung 2007 war durch den Rechnungsprüfungsausschuss geprüft und in Ordnung befunden worden. Der Gemeinderat erteilte dem Ortsbürgermeister und den Beigeordneten Entlastung. Die Forstwirtschaftspläne, die in unserer Gemeinde wegen des überwiegenden Privatwaldes von geringer Bedeutung sind, wurden

Dezember 200830. Dezember 2008

Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 22.12.2008 bis einschließlich 02.01.2009 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters am 22.12, 29.12. und am 02.01.2008 fallen aus. Die erste Sprechstunde im neuen Jahr findet am 05.01.2009 statt. Illegale Sperrmüllablagerungen Aus gegebenem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass es bei den Altglas- und Altkleidercontainern in Neubrücke am Radweg zu illegalen Sperrmüllablagerungen kam. Dies wurde zur Anzeige gebracht. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Birkenfeld entgegen. Fundsachen Am 29.10.2008 wurde auf dem Gelände des Flugsportvereins eine silberne Kette gefunden. Ebenso wurde eine Brille im Vorraum der Kreissparkasse am 6.11.2008 gefunden. Während der SWR1 Ü30 Party am 07.11.2008 im Gemeindezentrum ist eine Jacke hängen geblieben. In der Herrenkabine im Gemeindezentrum wurde ein Damenohrring gefunden. Die Eigentümer können die gefundenen Sachen zu den bekannten Öffnungszeiten (8.30 Uhr bis 11.30 Uhr) im Gemeindebüro abholen. Das ideale Weihnachtsgeschenk Die Bücher „Die St. Katharina-Kapelle in Hoppstädten“ und „Hoppstädten-Weiersbach in alten Ansichten und Bildern können Sie in den Filialen der Volksbank Naheland eG und Kreissparkasse, sowie im Gemeindebüro erwerben. Reparatur des Hallenbodens im Gemeindezentrum In der Zeit vom 02.02.2009 bis einschließlich 09.02.2009 ist die Halle wegen Reparaturarbeiten des Hallenbodens im Gemeindezentrum gesperrt. Weihnachtsbäume an der Fischerhütte in Weiersbach Am Samstag, dem 13. Dezember 2008, findet in der Zeit von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr an der Fischerhütte in Weiersbach der alljährliche Weihnachtsbaumverkauf statt. Außerhalb der o. a. Zeiten können Weihnachtsbäume auch angesehen werden. Bitte telefonisch melden bei: Jörg Dreher Tel. 9199, Manfred Waldherr Tel. 4555, Bernhard Hirz Tel. 5739 und Wolfgang München Tel. 9438. Die Bäume werden auf Wunsch auch

November 200830. November 2008

St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Montag, dem 10.11., um 18.00 Uhr im Ortsteil Hoppstädten stattfinden. Einstimmung ist ab 17.45 Uhr im Gemeindezentrum Hoppstädten. Volkstrauertag Am Volkstrauertag, Sonntag, 16. November 2008, sind zum Gedenken an die im Krieg Verstorbenen alle Bürgerinnen und Bürger um 11.30 Uhr am Ehrenmal in Hoppstädten eingeladen. SWR „Hierzuland“ Am 22. und 23. November wird im 3. Programm in der Sendung „Hierzuland“ die Doppelfolge über Hoppstädten-Weiersbach wiederholt Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen. Fundsache Am 29.09.2008 wurde auf dem „Galgenberg“ Richtung Leitzweiler ein Schlüsselbund gefunden. Ein weiterer Schlüsselbund und eine Brillenhülle der Firma „In Optik“ mit Brille wurden in der Hauptstraße vor der Bäckerei Seibert gefunden. Die Eigentümer können die Fundsachen zu den bekannten Öffnungszeiten (8.30 Uhr bis 11.30 Uhr) im Gemeindebüro abholen. Grußwort des Ortsbürgermeisters zur Katharinenkirmes Liebe Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Gäste, das Jahr ist schon fast wieder vorüber und so steht auch wieder die Katharinenkirmes im Ortsteil Hoppstädten an, zu der ich Sie ganz herzlich einlade. Am 28.11.2008 wird der TuS Hoppstädten, wie in den vergangenen Jahren auch, eine Tanzveranstaltung im Gemeindezentrum durchführen, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Es ist dem TuS gelungen die Band „Long Tall Peter and The Shakers“ aus dem Raum Idar-Oberstein zu verpflichten. Die Gruppe – auch bereits bekannt durch die Schnittlauchkirmes in Weiersbach – konnte zuletzt das Publikum beim Gemeindefest am Flugplatz begeistern. Dort fanden sich rund 600 Musikbegeisterte ein, die sich von der tollen Stimmung mitreißen ließen. Ich bin davon überzeugt, dass wir auch dieses Mal eine tolle Veranstaltung erleben werden. Also nehmen Sie sich bitte die Zeit und besuchen Sie die Veranstaltung und verbringen Sie mit Freunden und Bekannten einen sicher stimmungsvollen Abend. Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier: Katharinenkirmes Hobbykünstlerausstellung Die Hobbykünstlerausstellung findet in diesem Jahr bereits am 22. und 23.11. im Gemeindezentrum statt. Öffnungszeiten: Samstag von 13.00 – 18.00 Uhr Sonntag von 11.00 -18.00 Uhr Der Eintritt beträgt 1,00 Euro (Kinder unter 14 Jahren sind frei) und kommt ausschließlich dem Musikverein Hoppstädten zu Gute. Bekanntlich begleitet der Musikverein viele Veranstaltungen in unserer Ortsgemeinde und veranstaltet darüber hinaus kostenfreie Konzerte, so dass dieser kleine Obolus sicher angebracht ist, damit der Musikverein, der sich auch besonders in der Jugendförderung hervortut, Musikinstrumente und Noten anschaffen

Oktober 200830. Oktober 2008

Verschiedenes aus dem Gemeinderat Der Boden in der großen Halle des Gemeindezentrums muss saniert werden. Der Rat vergab die Arbeiten an dieselbe Firma, die den Boden vor rd. 25 Jahren gebaut hat. Die Ausbauarbeiten am Wirtschaftsweg „Auf dem Galgenberg“, dritter Bauabschnitt, wurden an die Fa. Dupré, Hermeskeil als billigste Bieterin im Rahmen einer Ausschreibung vergeben. Die Kosten werden zum größten Teil aus öffentlichem Zuschuss und Jagdpachterlösen der Jagdgenossenschaft Weiersbach bestritten. Wegen der künftigen DSL-Nutzung konnte seitens der Gemeinde mit der Telekom ein sehr günstiger Vertrag geschlossen werden. Es geht darum, bald eine schnellere Internetnutzung zu erreichen. Hierbei werden die Telefonleitungen benutzt. Die Zufahrt von der Saarstraße zum Friedhof wird mit einer neuen Asphaltdecke versehen. Der Parkplatz in Weierbach oberhalb des Baugebiets Bohnengarten zum Wald hin soll mit einer wassergebundenen Decke versehen werden. Die Verwaltung wird Kostenangebote einholen Grüngutabfuhr Die letzte Grüngutabfuhr für das Jahr 2008 ist am 25.10.2008 Gemeindebüro geschlossen In der Zeit vom 06.10. bis einschließlich 10.10.2008 ist das Gemeindebüro geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Gemeindefest Auch in diesem Jahr wurde das Gemeindefest wieder auf dem Flugplatzgelände zwischen Hoppstädten und Weiersbach gefeiert. Während die “Airport-Disco“ mit DJ Andi am Freitagabend nicht gut angenommen wurde, war der Samstag ein großer Erfolg. Bei sonnig warmem Wetter kamen schon am Nachmittag viele Besucher um sich das „Spiel ohne Grenzen“, mit dem die Gemeinde in diesem Jahr Premiere feierte, anzuschauen. Ein buntes, lustiges Treiben konnte dabei nicht nur bei den jungen, sondern besonders auch bei den erwachsenen Teilnehmern beobachtet werden. Insgesamt traten 12 Mannschaften an, bestehend aus sechs bis acht Mitspielern, die sich in Kinder-, Jugendliche- und Erwachsenenenteams teilten. Bei acht Spielstationen galt es nun Kraft, Geist und Geschicklichkeit zu beweisen. Beim „David und Goliath“-Spiel wurden zum Beispiel die Kräfte beim Tauziehen gemessen, mit einem Paar Ski musst ein Biathlon-Parcours überwunden werden und beim „Spiel des Wissens“ galt es Fragen zur Region sowie Scherzfragen zu beantworten. Die meisten Punkte sicherten bei den Kindern die „Rasselbande“, “The Firelighters” bei den Jugendlichen und das Team “Black Power” bei den Erwachsenen. Auch am Abend herrschte großer Andrang. Als Vorgruppe präsentierten sich die drei ortsbekannten Männer „The Chives“. Dirk Werle, Stephan Beiter und Thomas Stumm überzeugten mit akustischem Rock und ließen Klassiker sowie neuere Melodien ertönen. Danach spielte die von der Weiersbacher Schnittlauchkirmes bekannte Band „Long tall Peter & the Shakers“. Ein abwechslungsreiches Musikprogramm, von Klassikern wie „Sweet home Alabama“ bis hin zu neueren Songs von „Three doors down“ oder Deutschrock à la „Die Ärzte“, sorgte für beste Stimmung bis in die frühen Morgenstunden. Erst nach mehreren Zugaben ließ das begeisterte Publikum die gut aufgelegte Band von der Bühne. Der Sonntagmorgen begann mit einem gemütlichen Frühshoppen, zu dem der Musikverein Hoppstädten aufspielte. Besonders die kleinen Gäste konnten sich beim Ponyreiten oder mit dem Autoscooter vergnügen. Außerdem wurden die Preise der großen Tombola verlost. Musikalisch begleitet wurde der Nachmittag von dem Duo „Marco und Erny“. Gewinne mit folgenden Losnummern können noch im Oktober im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abgeholt werden: Gelb: 012, 040, 059, 069, 176, 205, 206, 279, 285, 285, 367, 404, 405, 406, 408, 416, 456, 472, 511, 514, 522, 558, 616 Rot: 008, 038, 049, 103, 104, 140, 150, 197, 208, 210, 293, 324, 325, 367, 368, 390, 391, 444, 452, 455, 470, 472, 482, 506, 515, 536, 565, 567, 586, 587 Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei dem Kulturausschuss und allen Helferinnen und Helfern sowie den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Fissler GmbH, Movietown Neubrücke, Rofu Kinderland, Metzgerei Jung, Metaform, „Nah und gut“ Decker, P&A Innenausbau, Heizungsbau Wenz, Spitzweg Apotheke, T.T.E. Heyda, Haarmode Becker, Bibamus, Bäckerei Seibert, Bäckerei Feis, Werle & Sohn, Secutec, Kneipchen, Elektro Schmidt, Zimmerei Groß, Pusteblume Miller, Bitburger Braugruppe, VR Bank Naheland eG, Kreissparkasse Birkenfeld, Ingenieurbüro Petry, Ingenieurbüro Böhme, OIE AG. Sonderdruck über Luftkrieg an der oberen Nahe Eine Nachfrage von Herrn Studiendirektor a.D. Walter Göhl beim zuständigen Verlag hat leider ergeben, dass wegen zu geringer Nachfrage weitere Sonderdrucke nicht erfolgen werden. Dies ist dem Verlag offensichtlich zu unwirtschaftlich. Sowohl Herr Walter Göhl als auch die Gemeindeverwaltung bedauern dies sehr. Es wird allerdings darauf hingewiesen, dass dieser Artikel in der Chronik der Ortsgemeinde erscheinen wird. Grundstücke im 2. Bauabschnitt „Auf der Heide“ Der Ortsgemeinderat hat in seiner Sitzung am 17.09.2008 den Grundstückspreis für die Grundstücke im 2. Bauabschnitt „Auf der Heide“ auf 38,00 Euro pro qm festgesetzt. Es ergibt sich somit keine Preissteigerung gegenüber den zuvor angebotenen Grundstücken im 1. Bauabschnitt, wo auch noch einige Grundstücke erworben werden können. Damit kann die Ortsgemeinde nach wie vor Grundstücke zu einem für unsere Region sehr günstigen Preis anbieten, zumal selbst in Dienstweiler der Quadratmeterpreis höher liegt als in Hoppstädten-Weiersbach. Interessenten mögen sich bitte an die Gemeindeverwaltung

September 200830. September 2008

Brief an den TuS und den SVW Der TuS hat seinen 100-jährigen Geburtstag gefeiert. Die Fußballsaison 2008/2009 hat für beide Vereine mittlerweile begonnen. Ich denke, es ist an der Zeit, dass die Vereine darüber nachdenken, ob sie in der kommenden Saison (2009/2010) einen gemeinsamen Weg gehen. Vorreiter in dieser Hinsicht sind die bereits seit Jahren bestehende Jugendspielgemeinschaft sowie mittlerweile auch die “Alten Herren“. Öfter hört man, wenn über dieses Thema diskutiert wird, dass es zu spät sei. Dem kann ich nicht folgen. Es hat zwar sicher günstigere Zeitpunkte gegeben, in denen man hätte zusammen kommen können, dennoch sage ich: Es ist nicht zu spät! Die Vorstände einschließlich der Ältestenräte beider Vereine sowie selbstverständlich deren Mitglieder sollten sich ernsthafte Gedanken darüber machen, ob es nicht möglich ist, in unserer Gemeinde eine schlagkräftige Fußballtruppe zusammen zu stellen, zumal die Spielerdecken in beiden Vereinen immer „dünner“ werden. Ob eine evtl. gemeinsame Zukunft in Form einer Spielgemeinschaft oder durch eine Fusion geschieht, muss natürlich sorgfältig überlegt und dann letztendlich von den Vereinen entschieden werden. In Frage käme natürlich auch, einen neuen Verein zu gründen und die beiden alten Vereine, sprich den TuS Hoppstädten und den SV Weierbach, bestehen zu lassen, wobei diese dann zusätzlich zu den bereits bestehenden Fördervereinen auch als Fördervereine dienen könnten. Ich will natürlich den Vorständen nicht in deren Tagesgeschäft hineinreden. Dies ist nur eine Anregung. Wie bereits ausgeführt, obliegt die Entscheidung selbstverständlich den Vereinsführungen bzw. den Mitgliedern beider Vereine. Nur sollte es doch möglich sein, nachdem die “Jugend“ und die “Alten“ zueinander gefunden haben, auch die “Mitte“ noch zu schließen. Euer Welf Fiedler Ortsbürgermeister Verschmutzungen durch Pferde In jüngster Vergangenheit wurde wiederholt festgestellt, dass Bürgersteige durch Pferdekot verunreinigt wurden. Die Pferdehalter werden gebeten, diese Verunreinigungen künftig zu beseitigen. Zone 30 Die Gemeindeverwaltung weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass in den gesamten Baugebieten „Bohnengarten“, „Hohlengraben“ (ab Haus Knapp) und „Auf der Heide“ die Geschwindigkeit für Fahrzeuge auf 30 km/h begrenzt ist. Insbesondere im Hinblick und mit Rücksicht auf viele Kinder, die in diesen Baugebieten wohnen, werden alle Verkehrsteilnehmer gebeten, sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung zu halten. Wohnung zu vermieten Die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach bietet ab dem 01.11.2008 folgende Wohnung zur Vermietung an:Brüchelstraße 13, Obergeschoss links, 2 Zimmer, Küche, Bad (50,67 qm). Nähere Information erteilt die Gemeindeverwaltung Sonderdruck über Luftkrieg an der oberen Nahe  Der Verlag der Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz hat im Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte einen Sonderdruck herausgebracht. Es handelt sich hierbei um eine Abhandlung über den “Luftkrieg an der oberen Nahe mit besonderer Berücksichtigung des Raumes Hoppstädten-Weiersbach“ von Herrn Studiendirektor a. D. Walter Göhl. Herr Walter Göhl ist vielen Einwohnern unserer Gemeinde bereits durch einen entsprechenden Vortrag in unserem Gemeindezentrum bekannt. Der Sonderdruck dürfte bei vielen Bürgerinnen und Bürgern sicher auf großes Interesse stoßen. Falls Interesse an diesem Sonderdruck besteht, bitten wir eine entsprechende Bestellung bei der Ortsgemeindeverwaltung aufzugeben. Wir werden diese an Herrn Göhl weiterleiten, der die entsprechende Anzahl von Sonderdrucken dann bestellen wird. Der Sonderdruck kann im Gemeindebüro eingesehen

August 200830. August 2008

DSL Am 02.07.2008 fand im Gemeindezentrum in Hoppstädten-Weiersbach eine Bürgerinformation betreffend der DSL Versorgung in unserer Ortsgemeinde statt. Die Veranstaltung war sehr gut besucht, wobei die interessierten Bürgerinnen und Bürger Gelegenheit hatten, dem Projektteam Muernseer und der Gemeindeverwaltung entsprechende Fragen zu stellen, die auch kompetent beantwortet wurden. Ebenfalls anwesend war unsere Bundestagsabgeordnete Julia Klöckner, der wir es zu verdanken haben, dass wir eine von sechs Gemeinden in der gesamten Bundesrepublik Deutschland waren, die an einem solchen Projekt überhaupt teilnehmen konnten. Völlig unerwartet kam es noch am Nachmittag vor der Veranstaltung zu einem gemeinsamen Gespräch zwischen den Herren Muernseer und Kafka vom Projektteam Muernseer, der Gemeindeverwaltung, vertreten durch Herrn Schulz, und einem Mitarbeiter der Telekom. Bei diesem Gespräch kam es zu einem sehr erfreulichen Ergebnis, welches hoffentlich in Kürze zu einem Vertragsabschluss zwischen der Ortsgemeinde und der Telekom führen wird, wobei grob geschätzt nach Ablauf etwa eines Jahres nach Vertragsabschluss die Gemeinde mit einem schnellen DSL Anschluss versorgt sein wird. Weitere Einzelheiten werden noch bekannt gegeben werden. Rasenmähen während der Ruhezeiten Immer wieder muss festgestellt werden, dass die in der Lärmschutzverordnung verordneten Ruhezeiten nicht eingehalten werden. Insbesondere werden Rasenmäher in der Mittagszeit zwischen 13.00 Uhr und 15.00 Uhr und abends nach 19.00 Uhr betrieben. Es wird gebeten, die Ruhezeiten zu beachten. Neubaugebiet „Auf der Heide“ 2. Bauabschnitt Die Bauarbeiten im 2. Bauabschnitt des Neubaugebietes „Auf der Heide“ sind mittlerweile abgeschlossen. Der 2. Bauabschnitt ist zwischenzeitlich abgenommen worden. Ab sofort können attraktive Bauplätze mit einer Größe von 600 bis 1100 qm erworben

Juli 200830. Juli 2008

Anmeldung Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegengenommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Für Kinder unter 3 Jahren sind altersgerechte Kindersitze vorhanden. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn. Vertretung des Ortsbürgermeisters Ortsbürgermeister Fiedler befindet sich vom 09.07. bis einschließlich 30.07.2008 im Urlaub. Die Vertretung übernimmt in der Zeit vom 09.07.-16.07. der 1. Beigeordnete Edmund Schulz, vom 17.07.-23.07. der 3. Beigeordnete Klaus Feis und in der Zeit vom 24.07.-30.07.2008 der 2. Beigeordnete Wolfgang München. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 30.06.2008 bis einschließlich 18.07.2008 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Schornsteinfeger informiert Die Immissionsschutz-Messung im Ortsteil Weiersbach wird vom 15. bis 30 Juli durchgeführt. Im den Ortsteilen Hoppstädten und Neubrücke wird diese vom 25. Juli bis 25. August durchgeführt. Fundsache Am 12.06.2008 wurde auf dem Bürgersteig in Höhe der Kreissparkasse in der Hauptstraße Kinderkleidung gefunden. Die Eigentümer kann diese in der Filiale der Kreissparkasse in Hoppstädten abholen. Große Sommeraktion der Nahe-Zeitung 1.000 Liter Freibier, 1000 Brötchen und 1000 Würste! Was würden wir damit machen? Diese Frage könnten wir uns vielleicht schon bald stellen. Denn die Nahe-Zeitung will mit einer neuen Sommeraktion allen Ortsgemeinde und Städten im Landkreis Birkenfeld die Chance bieten, in den Genuss eines kostenlosen Heimatfestes zu kommen. Vom 23.06. bis 23. August wird im Lokalteil der N-Z täglich ein Coupon zum Ausfüllen und Ausschneiden abgedruckt sein. Auf diesem kann sich jeder Leser als Anhänger unserer Gemeinde bekennen. Die Gemeinde, die bis zum Aktions-Ende am 23. August die meisten Coupons auf sich verbuchen kann, erhält den Zuschlag für das Heimatfest. Die „Siegergemeinde“ wird dann an einem Samstag im September/Oktober 2008 beliefert. Bitte machen Sie

Juni 200830. Juni 2008

Gemeinderat Eine neue Friedhofssatzung nebst Gebührensatzung verabschiedete der Gemeinderat. Zuvor hatten Haupt- und Finanz- und Bauausschuss gemeinsam das umfangreiche Satzungswerk beraten, in dem jetzt auch Regelungen über Rasengräber für Leichen und für Aschen/Urnen getroffen sind. Neu ist, dass Bestattungen von Aschen in der Urnenwand auch an Samstagnachmittagen erfolgen können, wenn hierbei auf die Mithilfe von Gemeindebediensteten völlig verzichtet wird. Für die Wahl der Schöffen für die Zeit von 2009 bis 2013 benannte der Rat Dieter Bergs, Klaus Feis, Roswitha Schmidt und Bernhard Werle. Die Anregung des Abfallwirtschaftsbetriebes des Kreises, einen dezentralen Wertstoffhof  für Grüngut in der Gemeinde einzurichten, lehnte der Rat ab, weil auf die Gemeinde zusätzliche Kosten und Aufgaben zukämen, wie z.B. Umzäunung, Bewachung, Öffnungszeiten und Sauberhaltung. Es kann daher wie bisher Grüngut alle zwei Wochen an Samstagvormittagen an den bekannten Stellen angeliefert oder zwischenzeitlich beim Hof Jung, Eborn, abgeladen werden. Über den Stand „Bebauungsplan UCB Südwest“, der u. a. das Gebiet der früheren Tankstelle auf dem Campus Neubrücke umfasst, berichteten „OB“ Fiedler und Sachbearbeiter Kämmerling von der Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld. Hier ist die Campus Company – früher UCB GmbH – am Zuge, um die Altlastensanierung mit Bund und Land zu regeln. Außerdem wies OB Fiedler darauf hin, dass am 21.05.2008 bezüglich der Sportanlagen eine Besprechung bei der Campus-Company stattfindet, an der auch der Landrat und ein Vertreter des Wirtschaftsministeriums teilnehmen. Jagdgenossenschaft Weiersbach Der bisherige Pächter Hans Rosink ist aus persönlichen Gründen zum 31.03.2008 aus dem Jagdpachtvertrag entlassen worden. Alleiniger Pächter ist somit Johan Kienhuis, der den Vertrag bis 2017 weiterführen wird. Jagdgenossenschaft Hoppstädten I u. II Auch der langjährige Jagdpächter, Herr Dolfen, ist aus privaten Gründen aus dem Vertrag ausgeschieden. Die neuen Jagdpächter für den Jagdbezirk I sind die Eheleute Sandra und Guy Bouchard. Fundsache Am 14.05.2008 wurde in der Hauptstraße, Höhe Bushaltestelle, ein Schlüsselbund gefunden. Der Eigentümer kann diesen im Gemeindebüro

Mai 200830. Mai 2008

Aprilscherz Der Artikel bezüglich des Eroscenters im Bahnhofsgebäude in Neubrücke war natürlich ein Aprilscherz.     DSL Breitbandversorgung I Zur abschließenden Präsentation des Pilotprojekts “Breitbandförderung” traf sich die Projektgruppe mit Vertretern der Ortsgemeinde und des Bundesministeriums für Wirtschaft sowie der Bundestagsabgeordneten Julia Klöckner. Koordinator Dieter Muernseer stellte die Ergebnisse der Bestandsaufnahme vor. Nachdem Hoppstädten-Weiersbach vom Bundeswirtschaftsministerium als eine von sechs mit Internet unterversorgten Regionen in Deutschland für das Pilotprojekt ausgewählt worden war, wurde eine Expertengruppe mit der Entwicklung von Technologieoptionen beauftragt. Dieter Muernseer von der Telekommunikationsfirma Muernseer Associates, Professor Dr. Ralf Lehnert von der Technischen Universität Dresden, Gerhard Kafka, Fachjournalist für Telekommunikation, und der Ingenieur Dr. Michael Koch sollten der Gemeinde mit Rat zur Seite stehen – beim Vorhaben, den Bedarf der Bürger an einer besseren Internetversorgung zu befriedigen. Bei einer ersten Bestandsaufnahme bestätigte sich die schlechte Breitbandversorgung in der Gemeinde: Nachdem zunächst der Bedarf ortsansässiger Unternehmen geklärt war, sollte eine Haushaltsbefragung über das Monatsblatt weitere konkrete Hinweise geben. Ein Rücklauf von lediglich zehn Prozent war dabei “ein trauriges Ergebnis”, wie Jörg Hachmeyer vom Bundeswirtschaftsministerium bedauerte. “Wir haben den Personenkreis, bei dem tatsächlich Bedarf besteht, nicht erreicht”, wies der Erste Ortsbeigeordnete Edmund Schulz insbesondere auf die 15- bis 30-Jährigen hin, die nicht unbedingt zu den Lesern des Gemeindeblattes gehören. Daher beschloss die Versammlung, eine erneute Befragung zu starten. Nun sollen Studierende der Fachhochschule die Bürger zu ihren Problemen und Wünschen bei der Internet-Nutzung interviewen. Anschließend will die Gemeinde einen Infoabend veranstalten. “Viele wissen gar nicht, wozu sie das Internet nutzen können”, vermutet Lehnert. Bei der ersten Befragung hat sich ergeben, dass vor allem das Surfen, aber auch das Ansehen von Videos und Internet-Telefonie zu den gewünschten Anwendungen gehören. Für Hoppstädten-Weiersbach kristallisieren sich drei konkrete Breitbandoptionen heraus. Zum einen DSL über die Telekom, zum anderen Powerline (PLC) über “Vype”, den Marktführer in dieser Technologie. DSL-Nutzer haben durch die herkömmliche Kupferdoppelader Zugang zum Internet. Beim weniger verbreiteten PLC erfolgt die Datenübertragung über die Stromleitung. Die dritte sich derzeit bietende Möglichkeit wäre eine Kombination aus beiden Anwendungen. Nachdem eine Entscheidung gefallen ist, so formulierte Abgeordnete Julia Klöckner, stelle sich die Frage “Was muss die Gemeinde tun, um vom Land Zuschüsse zu bekommen?” Schnelligkeit sei jetzt entscheidend.   Infos zum Projekt bei Manuel Weber Tel.: 06782/989715 – D1 0171/1753733     DSL Breitbandversorgung II Auch wenn die Haushaltsbefragungen in Hoppstädten und Weiersbach zum Thema Internet-Versorgung nicht das erhoffte Ergebnis brachten, einer konnte sich trotzdem freuen: Clemens Schmidt gewann ein “dLAN 200 AV easy Starter Kit” der Firma Devolo. Hinter dem seltsamen Namen verbergen sich Adapter, mit denen Computer, Modem-Router oder Spielekonsole übers hausinterne Stromnetz verbunden werden können. Ein Datenfluss von 200 Mbit/sec ermöglicht nicht nur schnelles Surfen, sondern auch Internet-Fernsehen und

April 200830. April 2008

Gemeindebüro im Jugendhaus Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass sich das Gemeindebüro der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach im Obergeschoss des Jugendhauses befindet. Immer wieder kommt es vor, dass Bürger das Gemeindebüro in der Grundschule suchen. Lediglich der Briefkasten der Ortsgemeinde befindet sich zurzeit noch am seitlichen Eingang der Grundschule. Fundsache Nach den Fastnachtsveranstaltungen im Gemeindezentrum wurde ein Paar schwarze Herrenschuhe in der Damenkabine gefunden. Nach der Veranstaltung „Kinderbasar“ im Gemeindezentrum am 01.03.2008 wurde ein Hörgerät in der Halle gefunden. Die Eigentümer können die Sachen während der Öffnungszeiten im Gemeindebüro abholen. Aufschichtung Maifeuer Die Maifeuer dürfen erst ab dem 21.04.2008 mit unbehandeltem Holz aufgeschichtet werden. Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht. Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 12.04.2008. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr abgefahren Eroscenter im Regionalbahnhof Neubrücke Schneller als erwartet konnte die Gemeindeverwaltung einen Interessenten für die Räumlichkeiten im Bahnhof Neubrücke finden. Ein Betreiber, der bereits zwei ähnliche Objekte in Rheinland-Pfalz unterhält, hat sich dafür entschieden, sämtliche Räumlichkeiten einschließlich der Gaststätte im Bahnhof Neubrücke anzumieten und entsprechend herzurichten. Der Betreiber, der in der neu zu eröffneten Gaststätte auch Tabledance anbieten will, hält die Räumlichkeiten für ein Eroscenter in der Gaststätte und den Standort des Bahnhofes geradezu für ideal, zumal in unmittelbarer Nähe des Umwelt-Campus gelegen. Die Gemeindeverwaltung zeigt sich erfreut, so schnell einen Interessenten gefunden zu haben, zumal ein ähnliches Gewerbe in unmittelbarer Nähe zu unserer Ortsgemeinde nicht zu finden ist und dementsprechend mit entsprechend hohen Umsätzen und einer hohen Gewerbesteuer für die Ortsgemeinde zu rechnen

März 200830. März 2008

Sperrmülldiebstahl wird polizeilich verfolgt Liebe Bürgerinnen und Bürger, wie bereits mehrfach in der Presse berichtet, entgehen dem Landkreis durch den zunehmenden Schrottdiebstahl bei der Sperrmüllabfuhr jährlich Einnahmen über 100.000,– Euro. Das kommt Sie als Gebührenzahler teuer zu stehen, denn mit diesem Geld könnten die Abfallgebühren gesenkt oder zumindest für die Zukunft gehalten werden. Die Abfallbetriebe weisen an dieser Stelle darauf hin, dass gemäß § 10 Absatz 3 der Abfallwirtschaftssatzung Unbefugte bereit gestellte Abfälle nicht durchsuchen oder entfernen dürfen. Hierbei handelt es sich nach § 18 dieser Satzung um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis zu 5.000,- Euro geahndet werden kann. Nach Gesprächen mit der Polizei zur Eindämmung des Problems, wurden bereits einige Aktionen durchgeführt, bei denen Sperrmülldiebe auf frischer Tat ertappt wurden. Doch meist gestaltet sich das Überführen der Täter schwierig, weshalb die Abfallbetriebe und die Polizei auf Ihre Unterstützung angewiesen sind. Alle Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, in unserem Kreisgebiet die Augen offen zu halten und Sperrmülldiebe sofort anzuzeigen. Sachdienliche Hinweise nimmt nicht nur jede Polizeidienststelle, sondern auch der Umweltsachbearbeiter der Abfallbetriebe, Hans-Günter Werner, Tel.: 06782/9989-32, entgegen. Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 12.04.2008. Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr abgefahren Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 20.03. bis einschließlich 31.03.2008 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Gewässerentwicklung Nahe Wie bereits in der Regionalpresse berichtet, führt die Kreisverwaltung Birkenfeld in enger Abstimmung mit der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach in einem ersten Schritt Unterhaltungsmaßnahmen am Naheufer entlang des Flugplatzes durch. Diese Arbeiten werden zu einer wesentlichen Aufwertung der Gewässerqualität aber auch des Landschaftsbildes führen. Darüber hinaus werden Verbesserungen, sowohl des dezentralen Hochwasserschutzes für die Naheaue als auch der Niedrigwasserverhältnisse und der Uferrandbereiche, (was die Fischer freuen wird) erreicht. Wir werden im nächsten Monatsblatt weiter berichten. Staffelbachbrücke erneuert Umfassend renoviert wurde die Fußgängerbrücke über den Staffelbach in Höhe der Straße „Im Eck“ durch die ortsansässige Firma Volker Schäfer. Im Einzelnen wurden das marode Brückengeländer und einige Planken erneuert. Ebenso wurden die tragenden Holme mit Zinkblech verkleidet, sodass sich die Brücke jetzt wieder in einem optisch schönen und in einem funktionell ordnungsgemäßen Zustand befindet. Maifeuer Die Maifeuer dürfen erst ab dem 21.04.2008 mit unbehandeltem Holz aufgeschichtet werden. Telefonbücher für Neubürger Ab ca. Mitte März können bei Bedarf Neubürger der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach das aktuelle Telefonbuch “DasÖrtliche Birkenfeld“ im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten (montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr) erhalten. Fundsache Auf dem Spielplatz in Hoppstädten (Hohlengraben) wurde am 17.02.2008 ein Schlüssel gefunden. Der Eigentümer kann diesen im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten

Februar 200828. Februar 2008

Aus dem Gemeinderat Haushaltssatzung und Haushaltsplan für 2008 verabschiedete der Gemeinderat. Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen mit 2.907.810 € und in Ausgaben mit 3.135.760 €, also mit einem Fehlbetrag von 227.950 € ab. Der Vermögenshaushalt weist in Einnahmen und Ausgaben 726.200 € aus. Die Hebesätze sind unverändert und betragen bei der Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Betriebe) 310 v. H. und bei der Grundsteuer B 340 v. H. Die Hebesätze beziehen sich auf den sogenannten Grundsteuermessbetrag. Diesem zu Grunde liegt der Einheitswert. Der Gewerbesteuerhebesatz beträgt wie bisher 360 v. H. Die Hundesteuer beträgt für den ersten Hund 48 €, für den zweiten Hund 72 € und für jeden weiteren Hund 96 €. An Steuereinnahmen erwartet die Gemeinde bei Grundsteuer A 6.500 €, bei Grundsteuer B 295.600 € und bei der Gewerbesteuer 1.081.800 €. Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer wird mit 530.000 € angenommen; der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer wird 80.000 € betragen; die Hundesteuer wird 8.300 € erbringen. Die Schlüsselzuweisung vom Land beträgt wegen der in der Gemeinde wohnenden Angehörigen der NATO-Streitkräfte 30.000 €. Die seit 1. 1. 1992 zu zahlende Abgabe „Fond deutsche Einheit“ erbringt die Gemeinde mit 13.700 € bereits über die Gewerbesteuerumlage an das Land. Diese beträgt 220.000 €. Hinzu kommt die Finanzausgleichsumlage mit 34.000 €. An Umlagen an den Kreis und die Verbandsgemeinde zahlt die Ortsgemeinde 2.055.100 €. An Konzessionsabgabe von der OIE erhält die Gemeinde 90.000 €. Für die Straßenbeleuchtung zahlt sie 74.500 € an die OIE. Im Vermögenshaushalt stehen für das Neubaugebiet „Auf der Heide“, zweiter Bauabschnitt, 84.000 € bereit. An Anliegerbeiträgen werden 126.250 € erwartet. Für Bauleitplanung wurden 20.000 € in Ansatz gebracht, so dass einschließlich der Haushaltsreste aus den Vorjahren 66.000 € zur Verfügung stehen. Die Sanierungsmaßnahmen an der Leichenhalle stehen mit 7.000 € im Plan; die Instandsetzungen am Gemeindezentrum sind mit 20.000 € angesetzt. Für Innenarbeiten am ehem. Lehrerwohnhaus sind 20.000 € ausgewiesen. Der Schuldenstand betrug zum 31. 12. 2007 rd. 237.000 €, der Schuldendienst beläuft sich auf 54.600 €. Durch die Erschließung des Baugebietes „Auf der Heide“ hat die Gemeinde einen Vermögenswert von rd. 1 Million Euro geschaffen. Auch hält sie Gewerbeflächen vor. Mit einem öffentlichen Zuschuss von 18.400 € und 19.000 € Zuschuss der Jagdgenossenschaft (Jagdpachterlös) wird der Wirtschaftsweg „Auf dem Galgenberg“ ausgebaut werden. Einem Investitionszuschuss von 100.000 € vom Land stehen 111.000 € für Grunderwerb von der Bahn gegenüber. 10.000 € sind eingeplant für Erschließung des Flugplatzgeländes. Im Investitionsprogramm ist u. a. die Sanierung des Bahnhofsgebäudes Neubrücke genannt. Zunächst wird hier die Bewilligung eines öffentlichen Zuschusses abgewartet. Vorerst sollen mit 7.500 € die notwendigsten Sicherungsarbeiten durchgeführt werden. Wohnung zu vermieten Die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach bietet ab dem 01.03.2008 folgende Wohnung zur Vermietung an: Brüchelstraße 11, Dachgeschoss rechts, 2 Zimmer, Küche, Bad (44,53 qm). Nähere Information erteilt die

Januar 200830. Januar 2008

Wahl des Pfarrgemeinderates der Katholischen Kirchengemeinde St. Markus. Zur Wahl des Pfarrgemeinderates am 11. November 2007 haben 127 Personen von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Folgende Personen wurden gewählt: Franz-Peter Schäfer, Am Flugplatz 11 Irene Heß, Finkenweg 22 Eva Glaser, Finkenweg 17 Frank Thomas, Am Hellinger 5 Brigitte Traver, In Bleiderdingen 8, Rita Müller, Am Galgenberg 4 In den Rat berufen wurden: Petra Hoffmann, Bohnengarten 5 Matthias Juen, Hauptstraße 12 Silvia Müller, In Bleiderdingen 13. Ersatzmitglieder sind: Saskia Lauer, Würzelt 5 Rita Schaadt, Bohnengarten 1 Fundsache Am 30.11.2007 wurde gegenüber der Firma Rofu im Industriegebiet III eine goldene Kette mit einem Achatanhänger gefunden. Der Besitzer kann diese im Gemeindebüro abholen. Neues aus dem Gemeinderat Zu dem Tagesordnungspunkt „Änderung der Friedhofssatzung“ war der Sachbearbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung in die Gemeinderatssitzung gekommen. Es wurde der Komplex Rasengräber für Leichen und für Urnen besprochen und die Erfahrungen aus anderen Gemeinden herangezogen. Klar ist, dass auf solche Gräber nur im Winter Grabschmuck gestellt werden darf. Während der Wachstums- und Mähphase müssen solche Gräber völlig frei bleiben. Schon bei der Graberlassung erheben die Städte und Gemeinden einmalig für die gesamte Ruhezeit die Gebühren für das Mähen. Die Art der Grabsteine, ob aufrecht, oder wie anderwärts im Boden eingelassen, ist noch offen. Alles was mit Rasengräbern zu tun hat, wird der Sachbearbeiter in den neuen Satzungsentwurf einarbeiten. In einer künftigen Sitzung wird der Gemeinderat entsprechend beschließen. Als Jugendförderung erhalten die Vereine künftig pro Jugendlichen und Jahr 5,00 Euro. Die Zahl der Jugendlichen soll der Gemeinde alljährlich kurz schriftlich gemeldet werden. Die Gemeinde ist an einer regen Jugendarbeit in den Vereinen interessiert. Für die Ausbaubeiträge kann künftig die Verwaltung drei Raten ohne Zinsen auf ein Jahr bewilligen. Das wird schon bei den Beitragsbescheiden ausgedrückt. Wer eine Stundung über ein Jahr hinaus wünscht, muss einen Antrag stellen. Es fallen dann die gesetzlich geregelten Zinsen an. Für die Arbeiten im Gemeindezentrum wurden alle Gewerke ausgeschrieben und an die billigsten Bieter vergeben worden. Die Forstwirtschaftpläne für das Jahr 2008 genehmigte der Rat einstimmig. Den Nachtragshaushalt für 2007 verabschiedete der Gemeinderat. Danach beträgt die Gewerbesteuereinnahme 1.202.300 € statt wie veranschlagt 1.123.300 €. Die Grundsteuer B erbringt 297.500 € statt wie angenommen 290.800 €. Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer beträgt 552.000 € statt wie geplant 508.000 €. An Umsatzsteuer fallen 86.600 € statt 79.800 € an. Die Gewerbesteuerumlage an das Land beträgt 274.100 € statt 262.500 €. An den Kreis zahlt die Gemeinde 870.600 € Umlage, an die Verbandsgemeinde zahlt sie 1.077.600 €. Von den gestiegenen Steuereinnahmen des Jahres 2007 muss die Gemeinde im kommenden Jahr höhere Umlagen zahlen. Letztlich verbleiben nur rund 10% der Steuereinnahmen bei der Ortsgemeinde. Für die Oberflächenentwässerung der Gemeindestraßen erhält die Verbandsgemeinde 51.400 €. An Mieten und Pachten nimmt die Gemeinde 74.200 € ein. Für die Erschließung „Auf der Heide“, zweiter Bauabschnitt, stehen für Kanal- und Wasserbeiträge 135.000 € als Ausgabe im

Dezember 200730. Dezember 2007

Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 27.12.2007 bis einschließlich 04.01.2008 geschlossen. Die Sprechstunde des Ortsbürgermeisters fällt am 28.12.2007 aus. Die erste Sprechstunde im neuen Jahr findet am 04.01.2008 statt. Fundsachen Folgende Fundsachen können im Gemeindebüro von den Eigentümern abgeholt werden: 2 Briefkastenschlüssel wurden am 01.09.2007 vor dem Anwesen Radio Fernseh Jung in der Hauptstraße gefunden. Ein Navigationsgerät wurde am 14.11.2007 in Höhe der Auffahrt des Schulhofes beim Biocontainer gefunden. Ebenso abgegeben wurde ein Herrenfahrrad, welches im Baugebiet “Hohlengraben“ Nähe Trostgarten gefunden wurde. Neuer Kindergartenbus Endlich wurde der neuangeschaffte Kindergartenbus FIAT-Ducato-Minibus, mit dem die Kinder aus allen drei Ortsteilen zum katholischen Kindergarten St. Markus transportiert werden, von Manfred und Jacqueline Waldherr vom Autohaus Waldherr an die Fahrerin, Brigitte Gutensohn, übergeben. Foto: Karsten Schultheiß Mit rund 33 000 Euro liegt der Bus weit unter dem Haushaltsansatz von 50 000 Euro. Es werden noch Sponsoren gesucht, um die Belastung für die Kommune weiter zu senken. Bei maximal 13 Passagieren sind morgens bis zu sechs Fahrten erforderlich; derzeit machen 47 der betreuten 81 Kinder von dem Angebot Gebrauch. Anmeldungen können bei der Fahrerin oder bei der Gemeindeverwaltung vorgenommen werden. Wir wünschen den Kindern und der Fahrerin weiterhin GUTE

November 200730. November 2007

Grußwort des Ortsbürgermeisters zur Katharinenkirmes Liebe Bürgerinnen und Bürger,   zur Katharinenkirmes im Ortsteil Hoppstädten darf ich Sie ganz herzlich einladen. Wie in den letzten Jahren, so wird auch in diesem Jahr, nämlich am Freitag, dem 23.11.2007, eine Tanzveranstaltung im Gemeindezentrum stattfinden, die Sie besuchen sollten. Bei dieser Gelegenheit haben Sie auch die Möglichkeit, sich die neue Bühne, auch wenn sie noch nicht ganz fertig gestellt sein wird, anzusehen. Zum Tanz und gemütlichem Beisammensein wird die Ursprungsformation der weithin bekannten Band „VAN DYCK“ spielen. Es wird der erste Auftritt dieser Band in alter Zusammensetzung seit vielen Jahren sein. Sie sollten sich daher die Gelegenheit nicht entgehen lassen.   Ich hoffe, dass die Veranstaltung einen regen Zuspruch erfährt und wünsche Ihnen beim Besuch viel Spaß und angenehme Gespräche im Bekannten- und Freundeskreis.   Ihr Welf Fiedler Ortsbürgermeister St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Samstag, dem 10.11., um 18.00 Uhr wieder im Ortsteil Weiersbach stattfinden. Einstimmung ist ab 17.45 Uhr in der Pfarrkirche in Bleiderdingen. Volkstrauertag Die Feier zum Volkstrauertag ist am Sonntag, 18. November 2007, um 11.30 Uhr am Ehrenmal in Weiersbach. Die Bürgerschaft ist zur Teilnahme herzlich eingeladen. Ein offenes Wort Liebe Bürgerinnen und Bürger, auf Grund der nicht enden wollenden Diskussion über den Ausführungsort des Gemeindefestes in Hoppstädten-Weiersbach wollen die Gemeindeverwaltung und der Kulturausschuss noch einmal auf Folgendes hinweisen: In der Messe (!) anlässlich des Gemeindefestes auf dem Flugplatzgelände in Hoppstädten-Weiersbach am 26.08.2007 äußerte Herr Pfarrer Merkelbach, dass er der Meinung sei, dass das Gemeindefest in den Ortsteil Hoppstädten gehöre. Es sei ein Fest des Ortsteils Hoppstädten und die Hoppstädtener würden ja die Weiersbacher einladen. Hierzu ist anzumerken, dass es die Gemeindeverwaltung und der Kulturausschuss für unangebracht halten, eine Messe dazu zu nutzen, für eine bestimmte kommunalpolitische Position zu werben, zumal der Gemeindeverwaltung keine Gelegenheit gegeben wurde, sich hierzu zu äußern. Schließlich befanden wir uns – wie bereits ausgeführt – in einem Gottesdienst. Herrn Merkelbach sei seine Meinung unbelassen. Er vertritt diese Meinung sicher auch nicht alleine. Dennoch sollte man so etwas nur in einem persönlichen Gespräch oder in einer Podiumsdiskussion äußern, denn es ist unfair, der Seite, die eine andere Position vertritt, keine Gelegenheit zur Erwiderung zu geben. Hinzu kommt, was ganz gravierend ist, dass Herr Pfarrer Merkelbach von falschen Voraussetzungen ausging. Es handelt sich nämlich nicht um ein Gemeindefest des Ortsteiles Hoppstädten, sondern wie der Name Gemeindefest schon ausdrückt, um ein Gemeindefest der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach !! Dass dieses gerade dazu dienen soll, die beiden Ortsteile näher zu einander zu bringen, bedarf wohl keiner gesonderten Erörterung. Da es sich um ein Gemeindefest der Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach handelt, wurde auch gerade die Örtlichkeit am Flugplatz ausgesucht, weil diese zwischen den Ortsteilen liegt und sie uns, d.h. der Verwaltung und dem Kulturausschuss als eine geeignete Örtlichkeit erschien. Natürlich kann jeder seine eigene Meinung hierüber haben, man sollte diesen Aspekt jedoch nicht aus den Augen verlieren. Außerdem – hierauf wurde bereits einmal hingewiesen –, werden gerade die älteren Bürgerinnen und Bürger sich daran erinnern, dass Feste, beispielsweise des Musikvereins, auch früher schon am Flugplatz stattfanden. Berücksichtigen sollte man auch, dass in diesem Jahr gerade für die Kinder eine Hüpfburg, ein Karussell und Ponyreiten angeboten wurden, und dieses Angebot noch erweitert werden soll. Die Örtlichkeit am Flugplatz bietet hierzu gerade ideale Vorraussetzungen. Oder spielen Kinder in unserer Gemeinde jetzt keine Rolle mehr? Diejenigen, die jetzt Listen auslegen und Stimmen für eine Verlegung des Gemeindefestes in den Ortsteil Hoppstädten verlangen, müssen sich die Frage stellen lassen, ob es nicht fair gewesen wäre, auch eine Liste anzulegen, auf denen sich Bürgerinnen und Bürger eintragen können, die die Örtlichkeit auf dem Flugplatz für geeignet halten. Abschließend sei darauf hingewiesen, dass man ein Konzept immer überdenken und überarbeiten kann. Dies werden der Kulturausschuss und die Gemeindeverwaltung natürlich tun. Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung öffentlicher Plätze Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen. Pfarrgemeinderatswahl am 11. November 2007 In allen Pfarreien des Bistums Trier werden am zweiten Wochenende im November die Pfarrgemeinderäte neu gewählt. Ihre Aufgabe ist es, das Leben in den Kirchengemeinden mitzugestalten. Für die Pfarrei St. Markus Hoppstädten-Weiersbach haben sich folgende Personen zur Kandidatur bereit erklärt: Eva Glaser, Hausfrau, Finkenweg 17 Irene Heß, Hausfrau, Finkenweg 22 Matthias Juen, Techn. Angestellter, Hauptstr. 12 Saskia Lauer, Finanzwirtin, Würzelt 5 Rita Müller, Hausfrau, Am Galgenberg 4 Silvia Müller, Erzieherin, In Bleiderdingen 13 Rita Schaadt, Arbeiterin, Bohnengarten Franz-Peter Schäfer, Lehrer, Am Flugplatz 11 Frank Thomas, Kfm. Angestellter, Am Hellinger 5 Brigitte Traver, ZMF, In Bleiderdingen 8 Wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Katholischen Kirchengemeinde, die das 16. Lebensjahr vollendet haben und in der Pfarrei ihren Wohnsitz haben. Wahllokale: Pfarrsaal Weiersbach: Sonntag, 11.11., von 10.00 Uhr bis 12.30 Uhr Kapelle Hoppstädten: Sonntag, 11.11., von 14.30 Uhr bis 16.00

Oktober 200730. Oktober 2007

Letzte Grüngutabfuhr Die letzte Grüngutabfuhr für das Jahr 2007 ist am 27.10.2007. Illegale Grüngutablagerung Es wird aus gegebenem Anlass hingewiesen, dass kein Grüngut illegal an der Bergstraße (“Waansweg“) und “In der Wenzel“ abgelagert werden darf. Es wird gebeten, sich bzgl. der Grüngutablagerung an die offiziellen Annahmestellen zu wenden. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 08.10. bis einschließlich 12.10.2007 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Fundsache Am 24.08.2007 wurde auf dem Parkplatz „Im Pferch“ ein goldenes Damenarmband gefunden. Der Besitzer möchte sich bitte unter der Tel.: 7219 melden. Anfang September wurde im Wald „Auf der Platt“ ein Schlüssel für ein Mofa, Moped o. ä. gefunden. Dieser kann im Gemeindebüro abgeholt werden. Neues aus dem Gemeinderat Als neues Gemeinderatsmitglied wurde Ingo Scherer in der letzten Sitzung von Ortsbürgermeister Welf Fiedler verpflichtet, nachdem Michael Gärtner wegen Wohnsitzwechsel aus dem Gemeinderat ausgeschieden ist. Als neue ehrenamtliche Betreuerin für das Jugendhaus bestellte Ortsbürgermeister Fiedler für die ausgeschiedene Frau Sylvia Degenhardt Frau Cecile Weber-Gemmel. Die Jahresrechnung 2006 war durch den Rechnungsprüfungsausschuss geprüft und in Ordnung befunden worden. Der Ortsgemeindeverwaltung und der Verbandsgemeindeverwaltung erteilte der Gemeinderat Entlastung. Neues aus dem Gemeinderat II Über den Sachstand des Bebauungsplanes „Im Stebel“, das ist das Gebiet zwischen Autohaus Waldherr, Eisenbahn, Saarstraße und Steinbaubach, berichteten der Ortsbürgermeister und der Sachbearbeiter der Verbandsgemeindeverwaltung. Das Gelände wurde vor Jahren im Rahmen des Kanalisationsbaues mit unbelastetem Erdaushub aufgefüllt. Bei einer Bebauung muss dies berücksichtigt werden. Für Rasengräber wird die Gemeinde geeignete Flächen ausweisen und bezüglich Satzung und Gebührensatzung das Erforderliche veranlassen. Neben der Bestattung von Urnen in der Urnenwand wird auch Bestattung in Erdgräbern möglich sein. Näheres wird zu gegebener Zeit bekannt gegeben. Betreffend den Abbruch des Anwesens Nahestraße 5 (ehemals Gasthaus Nix) sind Vorbereitungen im Gange. Zum Schutz des angebauten Nachbarhauses müssen Sicherungs-maßnahmen ergriffen werden. Der Bühnenanbau am Gemeindzentrum ist in Arbeit und soll zügig fertig gestellt werden. Wie bekannt, wurde durch den Brandschutz die Schaffung von weiteren unmittelbar in Freie führenden Notausgängen gefordert, wofür das Land Zuschuss bewilligt hat. In diesem Zusammenhang war es vernünftig, auch gleich eine feste Bühne zu bauen. Es entfällt künftig der ständige Auf- und Abbau der beweglichen Bühne. Zudem wir Platz gewonnen. Der Gemeinderat vergab bereits die Aufträge für Zimmerarbeiten, Dachdecker- und Klempnerarbeiten und Verglasungsarbeiten. Mit der Erschließung des Neubaugebietes „Auf der Heide“, 2. Bauabschnitt wurde begonnen. Es entstehen 30 Bauplätze in guter Lage. Nach den Erdarbeiten, wie Verlegung von Kanalisation, Wasserleitung und Gasleitung nebst Hausanschlüssen, Kabel für Elektrizität und Telefon folgt der Straßenausbau nebst Gehwegen. Bauwillige können Grundstücke von der Gemeinde erwerben. Gemeindefest Sicher auch bedingt durch das gute Wetter, lockte das Gemeindefest in Hoppstädten-Weiersbach mehr Besucher an als im letzten Jahr. Das Fest begann am Freitagabend mit Rockmusik der Bands „No Confusion“ aus dem St. Wendeler Raum und „Frantic“ aus Trier mit ihrem Frontmann Peter Homberg, der dem Publikum einheizte. Wie auch in den vergangenen Jahren war der Samstagabend etwas schwächer besucht. Dennoch herrschte gute Stimmung, zu der vor allem die Band „Moonlight“ beitrug. Deren Partyhits wurden ebenso bestens angenommen, wie die erstmals eingerichtete Cocktailbar, an der es zu günstigen Preisen eine Vielfalt von hervorragend gemixten Getränken gab. Die größte Besucherzahl fand sich wieder einmal am Sonntag ein, der mit einem Gottesdienst eröffnet und im Anschluss daran mit Musik der „Original Hoppstädter Musikanten“ fortgesetzt wurde. Für Getränke und Speisen sorgten die örtlichen Vereine TuS Hoppstädten, TC Hoppstädten-Weiersbach, FC-Bayern Fanclub, Liederkranz, Flugsportverein Hoppstädten-Weiersbach und der Obst- und Gartenbauverein. Einen Infostand hatte die Kath. Öffentliche Bücherei zu dem eingerichtet. Nachmittags fand außerdem eine große Tombola statt, bei der es viele tolle Preise zu gewinnen gab. Auch für die Kinder wurde etwas geboten; so waren eine Hüpfburg, ein Karussell und Ponyreiten im Angebot. Das Angebot soll in den kommenden Jahren noch erweitert werden.  Nicht zu vergessen sind natürlich die Tanzgruppen des TuS Hoppstädten unter der Leitung von Nicole Kronenberger. Die „Minis“ und „Bambinis“ boten – auf eigenen Wunsch – ihre Tanzdarstellung im Freien dar. Das Fest klang schließlich am Sonntag gegen 21.00 Uhr aus. Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei ihrem Organisator Klaus Feis, Frau Andrea Schunath, dem Kulturausschuss, den teilnehmenden Vereinen und bei folgenden Firmen, die zu einer gelungenen Tombola beigetragen haben: Fissler GmbH, Movietown Neubrücke, Rofu Kinderland, Metzgerei Jung, Metaform, „Nah und gut“ Decker, Autohaus Breit, Autohaus Waldherr, P&A Innenausbau, Hunsrück Sondertransport, Heizungsbau Wenz, Spitzweg Apotheke, Fernseh Patrick Jung, T.T.E. Heyda, Haarmode Becker, Bibamus, Bäckerei Seibert, Bäckerei Feis, Werle & Sohn, Secutec, Reisebüro Künzer, Reisebüro Jener, Kneipchen, UCB GmbH, FC-Bayern Fanclub, Flugsportverein Hoppstädten-Weiersbach, Bitburger Braugruppe, VR Bank Naheland eG, Kreissparkasse Birkenfeld, Ingenieurbüro Petry, Ingenieurbüro Böhme, OIE AG Gewinne mit folgenden Losnummern können noch im Oktober im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abgeholt werden: 52, 95, 108, 116, 166, 178, 179, 204, 215, 228, 236, 276, 318, 319, 323, 325, 338, 369, 377, 381, 462, 528, 550, 563, 564, 568, 587, 621, 633, 634, 640, 674, 682, 680, 686, 703, 725, 768, 784, 785, 792, 794, 808, 812, 834, 862, 877, 883, 898, 916, 930, 945, 954, 958, 986, 1258,

September 200730. September 2007

Halle im Gemeindezentrum gesperrt Die Halle im Gemeindezentrum kann bis auf Weiteres wegen Baumaßnahmen nicht benutzt werden. Wir bitten alle Hallennutzer um Verständnis. Änderung der Sprechstundenzeiten Die Sprechstundenzeiten des Ortsbürgermeisters finden ab dem 01.09.2007 wie folgt statt: Montags von 18.00 Uhr – 19.30 Uhr Freitags von 18.00 Uhr – 19.00 Uhr Altglasentsorgung Es wird gebeten, die Zeiten für das Entsorgen des Altglases einzuhalten. Es darf nur zu bestimmten Zeiten entsorgt werden, und zwar werktags von 7.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr. An Sonn- und Feiertagen ist das Einwerfen von Altglas verboten! Die Gemeindeverwaltung bittet dringend um Beachtung, um unnötige Belästigungen der Anwohner zu vermeiden. Kinder spendeten Angelina und Isabell Leonhard, Katrin und Lizabet Berkle sowie Chantal und Chelsea Silkwood sammelten für die Sanierung der defekten Spielgeräte auf dem Spielplatz „Hohlengraben“ im Ortsteil Hoppstädten. Der Betrag wurde dem Ortsbürgermeister Welf Fiedler von Angelina Leonhard in der Sprechstunde überreicht. Die Ortsgemeinde bedankt sich ganz herzlich. „Modernisieren Sie jetzt!“ mit Fördermitteln des Landes Rheinland-Pfalz zu 3,5 % Zinsen Kosten sparen – Wohnwert steigern – Umwelt schonen. Diese Themen bestimmen seit geraumer Zeit die Medien. Vielleicht haben Sie ja auch schon überlegt, den steigenden Energiekosten durch Modernisierungsmaßnahmen entgegenzuwirken? Das Land Rheinland-Pfalz hilft Ihnen dabei. Es fördert Investitionen, die zu einer Verbesserung und Wertsteigerung Ihrer Immobilie führen. Energiesparende Maßnahmen wie der Einbau neuer Fenster, die Wärmedämmung des Hauses oder Maßnahmen nur Nutzung alternativer und regenerativer Energien sind nur Beispiele unterstützungsfähiger Investitionen. Gefördert wird durch Investitionszuschuss (25% von max. € 10.000,00 Gesamtkosten; Antragstellung bei Bauortgemeinde) oder durch ein zinsverbilligtes Darlehen Ihrer Hausbank auf Grundlage der Förderbestimmungen. Die Konditionen des Darlehens sind dabei äußerst interessant: 3,5% Zinsen für die ersten 10 Jahre, 5% für die folgenden 5 Jahre und eine mit der Hausbank zu vereinbarende Tilgung. Die Inanspruchnahme der Fördermittel ist bis zu folgenden Jahreseinkommen möglich: 2 Personen Haushalt: Investitionszuschuss Brutto-Einnahmen (ca.): 26.634 €; Zinsverbilligung Bruttoeinnahmen (ca.): 42.063 € 3 Personen Haushalt: Investitionszuschuss Brutto-Einnahmen (ca.): 33.206 €; Zinsverbilligung Bruttoeinnahmen (ca.): 52.577 € 4 Personen Haushalt: Investitionszuschuss Brutto-Einnahmen (ca.): 39.777 €; Zinsverbilligung Bruttoeinnahmen (ca.): 63.091 € Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann besuchen Sie uns im Internet

August 200730. August 2007

Verstöße gegen die Friedhofssatzung In der Vergangenheit musste immer wieder festgestellt werden, dass Grabeinfassungen auf den Friedhöfen nicht der Friedhofssatzung entsprechen. Paragraph 17, Absatz 1 der Friedhofssatzung lautet: „Die Errichtung, Erneuerung und Veränderung, das Versetzen und das Entfernen von Grabmälern, Einfriedungen, Einfassungen und anderen baulichen Anlagen ist nur mit Genehmigung der Friedhofsverwaltung gestattet. Die Genehmigung ist mindestens drei Wochen vor Beginn der Arbeiten zu beantragen. Außerdem sind genaue Angaben über Art und Bearbeitung des Werkstoffes, über die Schrift und die Schmuckverteilung zu machen.“ Bei Verstoß muss die Einfassung demontiert und auf die vorgeschriebenen Maße gebracht werden. Ebenso ist es nicht gestattet, demontierte Grabteile (z.B. Erweiterungen zum Familiengrab) auf dem Friedhof zwischen zu lagern. Die ausführenden Firmen werden ausdrücklich daraufhingewiesen, dass die entsprechenden Teile von den Firmen mitzunehmen sind. Richtfest der Feuerwehr Mit Festreden und einem zünftigen Richtspruch des Zimmerermeisters wurde beim Anbau des Feuerwehrgerätehauses Richtfest gefeiert. Neben den kommunalen Vertretern (Bürgermeister Dreier, Ortsbürgermeister Fiedler) waren auch die an dem Anbau beteiligten Firmen sowie der leitende Architekt, Herr Ballat, erschienen. Der Wehrleiter der Verbandsgemeinde, Bernhard Schneider, berichtete über die Notwendigkeit und Abläufe der Arbeiten bei dem gelungenen Bauwerk. Bürgermeister Manfred Dreier lobte das Engagement der Ortsgemeinde in den vergangenen Jahren und dankte den Nachbarn für ihre Bereitschaft, das notwendige Land zur Verfügung zu stellen. Ein besonderer Dank galt dem Land Rheinland-Pfalz für die Bezuschussung und insbesondere den Feuerwehrleuten für die vielen Stunden unentgeltlicher Arbeit an dem Bauwerk. Architekt Ballat hob die an dem Bau beteiligten Firmen und deren Mitarbeiter hervor und sprach von einem reibungslosen und zügigen Ablauf der Arbeiten. Nach Vollendung der Baumaßnahme wird die Schlauchwasch- und -trockenanlage von den Wehren der gesamten Verbandsgemeinde benutzt werden können. Die örtliche Feuerwehr, die die anwesenden Gäste hervorragend bewirtete, freut sich auf die Fertigstellung und die Inbetriebnahme des Anbaus. Telefonbucheintrag der Ortsgemeinde Leider mussten wir feststellen, dass der Eintrag der Telefonnummern der Ortsgemeindeverwaltung im örtlichen Telefonbuch falsch ist. Wir hoffen, dass dies in der nächsten Telefonbuchausgabe wieder korrekt ist. Richtig muss es heißen: Gemeindebüro: 2262 Bauhof: 6859 Bücherei: 88 70 95 Kennzeichnung von Straßen und Häusern Aus einem Schreiben des Deutschen Städte- und Gemeindebundes vom 30.12.1983 geht hervor, dass der Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschland e.V. auf seiner Hauptversammlung 1983 die Städte und Gemeinden u. a. aufgefordert hat, … dafür Sorge zu tragen, dass die Häuser deutlich lesbare Hausnummern tragen. Der Verband hat den Deutschen Städte- und Gemeindebund gebeten, die Entschließung zu veröffentlichen, die wie folgt begründet wird: „Insbesondere in Notfällen müssen niedergelassene Ärzte, aber auch Angehörige von Rettungsdiensten, die Erfahrung machen, dass Straßen und Häuser unzureichend und im Extremfall gar nicht gekennzeichnet sind. Fehlende und versteckt angebrachte Straßenschilder und Hausnummern führen dazu, dass Ärzte im Notfalleinsatz durch langwierige Sucherei wertvolle Zeit verlieren, bis sie einem Patienten ärztliche Hilfe gewähren können. Es könnte Zeit gewonnen werden, wenn an allen Häusern gut lesbare Hausnummernschilder angebracht sind.“ Die Ortsgemeinde bittet daher die Bürgerinnen und Bürger dafür Sorge zu tragen, dass die Hausnummern entsprechend angebracht sind. Unkraut in den Straßenrinnen und Kehrpflicht Es muss festgestellt werden, dass Straßenrinnen entlang von Haus- und Baugrundstücken durch herauswachsendes Unkraut einen unschönen Eindruck im Straßen- und Ortsbild hinterlassen. Es wird daher gebeten, die Straßenrinnen entsprechend zu säubern. In diesem Zusammenhand wird auch auf die wöchentliche Kehrpflicht der Anlieger hingewiesen. Wir danken für Ihr

Juli 200630. Juli 2007

Gemeindefest 2006 Das Gemeindefest wird in diesem Jahr vom 25.-28. August auf dem gemeindeeigenen Flugplatz ausgerichtet. Viele ältere Bürgerinnen und Bürger können sich sicher daran erinnern, dass früher oftmals Feste auf dem Flugplatz bzw. in der Nähe des Flugplatzes stattfanden. Da sich der Flugsportverein Hoppstädten-Weiersbach freundlicherweise bereit erklärt hat, seine Hallen zur Verfügung zu stellen, wird für die Musikkapellen kein Zelt angemietet werden müssen. Auch eine Sperrung der Hauptstraße und eine damit verbundene Umleitung durch die Kapellengasse und den Rothenweg wird nicht mehr erforderlich sein. Hinzu kommt, dass auch eine solche Sperrung für die Ortsgemeinde gebührenpflichtig ist. Sportanlage UCB Mit dem Bau der zentralen Sportanlage auf dem Campus in Neubrücke kann endlich begonnen werden. Der Bewilligungsbescheid des Innenministeriums erging am 19.04.2006 über 1.628.000 €. Seit 8 Jahren hat sich die Ortsgemeinde für den Bau der Sportanlage eingesetzt, um den Studierenden mehr Freizeitmöglichkeiten zu bieten. Es wird eine Halle von 18×36 m mit Fitnesscenter gebaut; die vorhandene Squashhalle wird renoviert und ausgebaut. Die Halle kann auf dem vorhandenen stabilen Stahlbetonkeller errichtet werden. Der Firma Gross KG aus St. Ingbert wurde der Auftrag erteilt. Der Auftrag zum Ausbau des Sportplatzes konnte noch nicht vergeben werden, da hierfür noch ein Zuschussantrag gestellt werden muss. Bebauungspläne Anregungen und Bedenken behandelte der Gemeinderat nach Offenlage der Bebauungspläne “Sportanlage Umwelt-Campus“, “Westring“ und “Neubrücke West II“. Da keine außergewöhnlichen Bedenken vorlagen, konnte der Rat die Satzungen in allen Fällen beschließen. Weißblechcontainer Da auch in unserer Ortsgemeinde die Weißblechcontainer eingesammelt wurden, müssen künftig leere Getränke- und Partybierdosen (ohne Pfand), restentleerte Konserven-, Deo- und Haarspraydosen oder Farbgebinde (aus Weißblech) in den Gelben Säcken entsorgt werden. Ausbau “Bergstraße“ (Waansweg) Die Ausbauarbeiten des Feldwirtschaftsweges “Bergstraße“ (Waansweg) wurden im Rahmen einer Ausschreibung an die preisgünstigste Bieterin – die Firma Juchem – vergeben. Finanziert wird die Baumaßnahme mit einem öffentlichen Zuschuss, aus dem Pachterlös der Jagdgenossenschaft und einem Anteil der Ortsgemeinde. Grüngut ordnungsgemäß entsorgen Wir möchten darauf hinweisen, dass das Grüngut an jedem 2. und 4. Samstag im Monat in Hoppstädten am Bauhof in der Zeit von 11.15-12.00 Uhr und in Weiersbach am Sportplatz in der Zeit von 10.00-11.00 Uhr eingesammelt wird. Grüngut darf nicht verbrannt werden. Firma Altvater Die Vergärungsanlage der Firma Altvater in Neubrücke ist seit längerer Zeit nicht in Betrieb. Altvater und Herstellerfirma streiten sich gerichtlich wegen der Gründe für das Nichtfunktionieren der teuren Anlage. Das muss gutachterlich entschieden werden. Einigkeit konnte hier jedoch noch nicht erzielt werden. Bis zur Wiederinbetriebnahme der Anlage wird dort deshalb lediglich kompostiert aber nicht vergoren und deshalb dort auch keine Energie gewonnen. Fundsachen Am 23.05.2006 wurde ein Schlüsselbund auf dem Schulhof der Grundschule gefunden, dieser kann im Gemeindebüro abgeholt

Juli 200730. Juli 2007

Anmeldung Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegen-genommen. Auch unsere Busfahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn. Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2007 Die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach nimmt in diesem Jahr am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil. Der Kreiswettbewerb richtet sich nach der Verwaltungsvorschrift des Landkreises Birkenfeld vom 27.03.2007. Danach wird der Wettbewerb in zunehmendem Maße die wirtschaftlichen, gesellschaftspolitischen und strukturellen Entwicklungen in den Dörfern unterstützen und zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in den ländlichen Räumen beitragen. Es geht hierbei nicht darum, wer das „schönste Dorf“ hat, vielmehr werden die am Wettbewerb beteiligten Gemeinden aufgerufen, beispielhafte Ideen, Initiativen und Projekte vorzustellen, die für eine nachhaltige Entwicklung des Dorfes wesentlich sind. Von besonderer Bedeutung in diesem Zusammenhang ist auch die Einbindung von Kindern und Jugendlichen in gemeindliche Aktivitäten. Die zuständige Kommission wird unsere Ortsgemeinde am Mittwoch, 29.08.2007, zwischen 11.15 Uhr und 12.45 Uhr besichtigen. Die Ortsbesichtigung besteht aus einer Kurzvorstellung durch den Ortsbürgermeister und einem nachfolgenden Ortsrundgang, der ca. 75 Minuten dauern soll. Die Teilnahme von Ratsmitgliedern und interessierten Bürgerinnen und Bürgern an der Ortsbesichtigung wird ausdrücklich begrüßt. Vertretung des Ortsbürgermeisters Ortsbürgermeister Welf Fiedler befindet sich in der Zeit vom 23.06. bis einschließlich 15.07.2007 in Urlaub. Seine Vertretung übernimmt in der Zeit vom 23.06.-01.07.2007 der 1. Beigeordnete Edmund Schulz, vom 02.07.-08.07.2007 der 3. Beigeordnete Klaus Feis und in der Zeit vom 09.07.-15.07.2007 der 2. Beigeordnete Wolfgang München. Schornsteinfeger informiert Die Immisionsschutz-Messung im Ortsteil Weiersbach wird im Juli durchgeführt. Im den Ortsteilen Hoppstädten und Neubrücke wird diese im August

Juni 200730. Juni 2007

Jagdgenossenschaft Weiersbach Am 02.05.2007 fand die diesjährige Versammlung der Jagdgenossenschaft Weiersbach statt. Ortsbürgermeister Fiedler legte als Versammlungsleiter zunächst die Einnahmen und Ausgaben des abgelaufenen Wirtschaftsjahres dar. Die Versammlung erteilte dem Vorstand der Jagdgenossenschaft sowie der Verbandsgemeinde Birkenfeld auf Antrag einstimmig bei Enthaltung des Vorstandes die Entlastung. Schließlich wurde die Verwendung des Reinertrages und der Rücklagen erörtert. Auch hier wurde dem Vorschlag des Vorsitzenden einstimmig zugestimmt. Der 1. Beigeordnete, Herr Edmund Schulz, informierte die Versammlung schließlich darüber, dass im Rahmen der Flurbereinigung durch das Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum die 3. Instandsetzungsstufe des Feldweges Richtung Leitzweiler mitfinanziert und voraussichtlich im nächsten Jahr realisiert werden soll. Bei einem entsprechenden Zuschuss des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum sowie einer noch anstehenden Schadensersatzleistung durch die Firma, die die Windräder errichtet hat, dürfte der Ausbau unter Berücksichtigung der vorhandenen Rücklagen der Jagdgenossenschaft nach derzeitigem Stand finanziert sein. Unser Dorf hat Zukunft An der Aktion “Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligt sich die Gemeinde mit allen drei Ortsteilen. Da Gemeinden bis zu 3.000 Einwohners mitmachen können, ist der Gemeinderat interessiert an der Bewertung. Auch in Bezug auf den Landesentwicklungsplan IV ist es derzeit wichtig zu wissen, in welche Richtung eine Gemeinde bezüglich Infrastruktur pp. weiterentwickelt werden muss. Wie aus den Medien bekannt ist, soll künftig der Modernisierung der Ortskerne besondere Bedeutung beigemessen werden. Hier sind die Eigentümer von Alt-Immobilien gefordert. 2. Bauabschnitt „Auf der Heide“ Für das Baugebiet „Auf der Heide“, 2. Bauabschnitt, vergab der Rat im Wege einer Ausschreibung die Vermessungsarbeiten an ein Ingenieurbüro aus Idar-Oberstein. Ebenfalls vergeben wurden für dieses Baugebiet die Erschließungsarbeiten, d.h. Ausbau von Straßen und Gehwegen. Für die Gewerke Wasserversorgung und Kanalisation hat der Verbandsgemeinderat in gesetzlicher Zuständigkeit die Vergabe im Rahmen einer Ausschreibung bereits beschlossen. Neuer Kindergartenbus Einen neuen Kindergartenbus schafft die Gemeinde an, da der jetzige 14 Jahre alt ist und an seine Tauglichkeit behördlicherseits hohe Anforderungen gestellt werden. Dem Gemeinderat lagen mehrere Angebote vor. Er ermächtigte die Gemeindeverwaltung, den Kauf durchzuführen. Rasenmähen während der Ruhezeiten Immer wieder muss festgestellt werden, dass die in der Lärmschutzverordnung verordneten Ruhezeiten nicht eingehalten werden. Insbesondere werden Rasenmäher in der Mittagszeit zwischen 13.00 Uhr und 15.00 Uhr und abends nach 19.00 Uhr betrieben. Es wird gebeten, die Uhrzeiten zu

Mai 200730. Mai 2007

Nikolaus Feis geehrt Mit dem Verdienstorden des Landes Rheinland-Pfalz wurde Nikolaus Feis ausgezeichnet. Er gehört seit 23 Jahren dem Verbandsgemeinderat an. Fünf Jahre war er Mitglied des Ortsgemeinderates und ist seit 6 Jahren als dritter Ortsbeigeordneter aktiv. Über 10 Jahre führte Klaus Feis den CDU-Gemeindeverband Birkenfeld. Seit 6 Jahren ist er Ortsvorsitzender der CDU. Auch das Monatsblatt gratuliert herzlich. Gasthaus Nix Der Abriss des ehemaligen Gasthauses Nix steht in diesem Jahr an. In Kürze wird die Auftragsvergabe an den Statiker erfolgen, da es gilt, den Giebel zum Anwesen Göltzer zu sichern. Über den Fortgang der Arbeiten werden wir berichten. Kauf des Bahnhofsgebäudes in Neubrücke Ortsbürgermeister Welf Fiedler wandte sich an die Bundestagsabgeordnete Julia Klöckner mit der Bitte, die ins Stocken geratenen Verhandlungen mit der DB Services Immobilien GmbH wieder in Gang zu bringen. Dies ist mittlerweile auch gelungen. Ein Gesprächstermin mit Frau Klöckner und einem leitenden Angestellten der Finanzabteilung wurde  für Mai vereinbart. Es bleibt zu hoffen, dass die DB Services Immobilien GmbH von ihrer immer noch überzogenen Kaufpreisforderung abrückt und sich bereit erklärt, das Gebäude zu einem vernünftigen Preis an die Ortsgemeinde zu übereignen. Gasanschluss der Grundschule Der Anschluss der Grundschule Hoppstädten-Weiersbach an die verlegte Gasleitung im Rothenweg ist mittlerweile erfolgt. Errichtung der Sporthalle auf dem UCB Zurzeit ruhen die Arbeiten bezüglich der Sporthalle auf dem Umweltcampus, da noch nicht geklärt ist, wie das belastete Material des Kellers entsorgt werden soll. Hinzu kommt, dass der Hauptgesellschafter der UCB GmbH mit der beabsichtigten Größe der Halle nicht einverstanden ist. Herr Gutland vertritt die Auffassung, dass die Halle auf jeden Fall die Voraussetzungen für Wettkämpfe erfüllen soll. Aus diesem Grund wird am 24.05.2007 im Innenministerium in Mainz ein Gespräch, an dem auch der Zweckverbandsvorsitzende, Herr Bürgermeister Dreier sowie Ortsbürgermeister Fiedler teilnehmen werden, stattfinden. Arbeiten des Bauhofes Eine Vielzahl von Arbeiten hat zwischenzeitlich der Bauhof erledigt. So wurde u. a. ein Klettergerüst auf dem Spielplatz im Hohlengraben errichtet. Anbau der Bühne im Gemeindezentrum Den Bauantrag zur Errichtung der Bühne sowie der erforderlichen Fluchttüren, die der Brandschutz gefordert hat, hat Ortsbürgermeister Fiedler zwischenzeitlich gestellt. Architekt Ballat vertrat die Auffassung, dass im Juni mit den Arbeiten begonnen werden könne und diese einen Zeitraum von ca. 3 Monaten in Anspruch nehmen werden. April, April… Sicher haben Sie bemerkt, dass der Bericht auf Seite 2 in der Aprilausgabe bezüglich des Flugplatzes und das Rezept “Weiersbacher Gulasch“ ein Aprilscherz war. Jagdgenossenschaft Hoppstädten I u. II Am 30.03.2007 fand im Nebenzimmer der Gaststätte im Gemeindezentrum die diesjährige Jagdgenossenschaftsversammlung der Jagdgenossenschaft Hoppstädten I und II statt. Im Rahmen der Versammlung wurde das langjährige Vorstands-mitglied Horst Flick von Jagdvorsteher Bernhard Schneider und Ortsbürgermeister Welf Fiedler mit einem Präsent verabschiedet. Aufgrund des Ausscheidens von Horst Flick wurde eine Ergänzungswahl erforderlich. In dieser wurde Herr Adolf Werle als Nachfolger für Horst Flick in den Vorstand der Jagdgenossenschaft gewählt. Ansonsten war wesentlicher Bestandteil der Sitzung die angespannte Finanzlage der Jagdgenossenschaft, die aber aufgrund des Ausbaus des „Waansweges“ zu erwarten war. Dennoch kann wiederum ein, wenn auch nicht allzu hoher Betrag, für die notwendigsten Arbeiten zurückgestellt werden. Fundsache Am 19.04.2007 wurde auf dem Bürgersteig in Höhe der Raiffeisenbank Naheland e.G. ein goldener Damenring gefunden. Der Besitzer kann diesen zu den bekannten Öffnungszeiten im Gemeindebüro abholen.   Historischer Kirchenpfad wieder hergerichtet Rechtzeitig zur Wiedereröffnung der Pfarrkirche in Bleiderdingen wurde der historische “Kirchenpfad” zwischen Heimbach und Weiersbach wieder hergerichtet. Dieser “Kirchenpfad” stammt aus der Zeit, als die katholischen Pfarrangehörigen aus Heimbach noch die Pfarrkirche in Bleiderdingen besuchen mussten und führt von Heimbach-“Berlin” in die Nahetalaue “Illau” und von dort vorbei am “Kleinen Kleeb” zum “Keltischen Baumkreis” durch die “Wenzel” nach Bleiderdingen. Die Arbeiten wurden in Kooperation zwischen den Bauhöfen von Heimbach und Hoppstädten-Weiersbach ausgeführt; wenn die Ausschilderung in den nächsten Wochen abgeschlossen sein wird, steht einer Wanderung auf historischen Pfaden durch das romantische Nahetal nichts mehr im

April 200730. April 2007

Sportgruppen im Gemeindezentrum Aus gegebenem Anlass müssen wir darauf hinweisen, dass die Hallennutzung im Gemeindezentrum erst ab 7 Personen erlaubt ist. Aufgrund der erheblichen und immer weiter steigenden Energiekosten, insbesondere von Strom und Heizung ist die Benutzung der Halle nicht tragbar. Es wird um Verständnis gebeten. DSL verfügbar Wie in Weiersbach, so wurde nun auch ein DSL Sendemast in Ortsteil Hoppstädten von der Fa. Paracom errichtet. Somit ist jetzt auch in den Neubaugebieten in Hoppstädten DSL verfügbar. Interessenten für einen Anschluss können sich direkt an den zuständigen Außendienstmitarbeiter, Herrn Matthias Diehl, Telefon 06827/302264 oder 0172/ 6558849 oder diehl@paracom.info wenden. Selbstverständlich steht Ihnen auch das Gemeindebüro für Auskunft und Anmeldung zur Verfügung. Gemeinderat Bezüglich des Bebauungsplans Industriegebiet IV westlich HSTG beschloss der Gemeinderat die Öffentlichkeitsbeteiligung und Offenlage. Es geht um die Verlegung des Weges und Schaffung eines Ersatzweges westlich des neuen Betriebsgeländes. Die Planunterlagen liegen vom 15.03.-16.04.2007 während der Dienststunden bei der Verbandsgemeinde Birkenfeld, Auf dem Römer 17 zur allgemeinen Einsicht aus. Für die Erschließung des 2. Bauabschnitts des Gebietes “Auf der Heide“ vergab der Rat die ingenieurtechnischen Leistungen. Auch von der Verbandsgemeinde wurde die Verlegung von bezüglich Wasser- und Kanalleitungen bereits beschlossen, so dass die Arbeiten bald vergeben werden können. Bei der Renovierung und Sanierung der historischen kath. Pfarrkirche handelt es sich um eine kulturelle Angelegenheit, an der sich auch der Landkreis beteiligt. Der Gemeinderat bewilligte einen Zuschuss von 5.000,- Euro. Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt in diesem Jahr wieder am 14.04.2007. Grüngut und Gartenabfälle können in unserer Ortsgemeinde jeden 2. und 4. Samstag im Monat an den mobilen Sammelstellen, d.h. im Ortsteil Weiersbach von 10.00 – 11.00 Uhr am Parkplatz der Sporthalle und im Ortsteil Hoppstädten von 11.15 – 12.00 Uhr am Bauhof abgegeben werden.  Hierbei sind folgende Anlieferungsmodalitäten zu beachten: Privater Grünschnitt ist bis zwei Kubikmeter kostenfrei. Wichtig: Es ist nicht erlaubt, an den mobilen Sammelstellen, Hofannahmestellen und Wertstoffhöfen Plastiktüten oder andere Transportbehältnisse zurückzulassen. Diese verursachen ebenso wie Bindegarn, Draht oder andere Fremdstoffe einen hohen Sortierauf- wand für die Landwirte und zusätzliche Entsor-gungskosten. An den mobilen Annahmestellen dürfen Grün- und Gartenabfälle nur in Anwesenheit der Landwirte auf deren Fahrzeuge aufgeladen und nicht schon Tage vorher dort hingelegt werden. Es versteht sich von selbst, dass das Abladen sonstiger Abfälle auch an den Grüngutplätzen verboten ist. Unser Tipp: Das geschredderte Grüngut fließt entweder als Mulch über die landwirtschaftlichen Äcker in den Naturkreislauf zurück oder kann nach Rücksprache entweder bei den Hofannahmestellen oder beim Abfallwirtschaftszentrum (AWZ) Reibertsbach (Kreismülldeponie) abgeholt und als Bodenverbesserer in den eigenen Garten eingebracht werden (für private Haushalte kostenlos). Das gehört zum Grüngut und zu Gartenabfällen: Baum-, Hecken- und Strauchschnitt (max.  Durchmesser: 20 cm, max. Länge 3 m) , Laub und Moos, Rasenschnitt, Schnittblumen sowie Garten- und Zimmerpflanzen (ohne

März 200730. März 2007

Hundekot nicht in öffentliche Mülleimer Beim Entleeren der öffentlichen Mülleimer durch unseren Bauhof muss immer wieder festgestellt werden, dass Hundekot dort hineingeworfen wird. Wir bitten alle Hundebesitzer, den Kot künftig auf- und mit nach Hause zu nehmen. Fundsachen Am 25.01.2007 wurde auf dem Kinderspielplatz im Ortsteil Weiersbach ein Haustürschlüssel gefunden, dieser kann im Gemeindebüro zu den bekannten Öffnungszeiten abgeholt werden. Statistik der Ortsgemeinde Erneut gestiegen ist die Einwohnerzahl in unserer Ortsgemeinde, was nicht zuletzt auf die Fachhochschule, die Arbeitsplätze und Baugebiete zurückzuführen ist. Die Gemeinde ist nach wie vor  bemüht für preiswertes Bauland und eine gute Infrastruktur zu sorgen. Derzeit hat die Gemeinde 2.862 mit erstem Wohnsitz gemeldete Personen und 300 Personen mit Zweitwohnsitz. “30er-Zonen“ Zwei “30er-Zonen“ wurden zwischenzeitlich in unserer Ortsgemeinde ausgewiesen, nämlich im Baugebiet “Hohlengraben“ und im Neubaugebiet “Auf der Heide“. Diese Zonen dienen insbesondere dem Schutz der vielen Kinder, die dort wohnen. Alle motorisierten Verkehrsteilnehmer werden gebeten, sich auf die neue Situation einzustellen. Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt in diesem Jahr wieder am 14.04.2007. Grüngut und Gartenabfälle können in unserer Ortsgemeinde jeden 2. und 4. Samstag im Monat an den mobilen Sammelstellen, d.h. im Ortsteil Weiersbach von 10.00 – 11.00 Uhr am Parkplatz der Sporthalle und im Ortsteil Hoppstädten von 11.15 – 12.00 Uhr am Bauhof abgegeben werden.  Hierbei sind folgende Anlieferungsmodalitäten zu beachten: Privater Grünschnitt ist bis zwei Kubikmeter kostenfrei. Wichtig: Es ist nicht erlaubt, an den mobilen Sammelstellen, Hofannahmestellen und Wertstoffhöfen Plastiktüten oder andere Transportbehältnisse zurückzulassen.  Fortsetzung folgt im April. Freiwillige Feuerwehr 48 gut ausgebildete Feuerwehrleute und 17 Jugendliche sind in der Gemeinde aktiv. 37 Einsätze, davon 17 Brände, hatte die örtliche Wehr im vergangenen Jahr zu bewältigen. Die Jugendlichen trafen sich zu 22 Übungen und belegten bei einem Wettbewerb in Koblenz den 16. Platz. Bei den wöchentlichen Gerätediensten leistete die Wehr 1.600 Arbeitsstunden. 16 Leute nahmen an Lehrgängen auf Kreisebene teil. 3 waren auf der Landesfeuerwehrschule. Im Rahmen der Fußballweltmeisterschaft war die örtliche Wehr auch in Kaiserslautern gefordert. Die Wehr konnte eine stolze Bilanz vorzeigen und erntete viel Anerkennung seitens der örtlichen und überörtlichen Kommunalpolitiker sowie den  Feuerwehrverantwortlichen. Als großer Fortschritt zu werten ist auch der jetzt in Angriff genommene Anbau, um den viele Jahre gerungen wurde. Regionalbahnhof Das Bahnhofsgebäude in Neubrücke will die Ortsgemeinde kaufen, um es zu renovieren und u.a. auch wieder eine Gaststätte zu betreiben. Auch die beiden Wohnungen im Obergeschoss könnten dann wieder genutzt werden. Zu diesem Zweck hat die Ortsgemeinde bereits im Haushalt 2006 Geld eingestellt und Verhandlungen mit der Bahn, einem Vertreter der Bitburger-Brauerei usw. geführt. Bisher konnte allerdings keine Einigung mit der Bahn über den Kaufpreis erzielt werden, so dass die Reisenden auf die Annehmlichkeiten eines gut geführten Bahnhofs nach wie vor verzichten müssen, was insbesondere die nicht vorhandenen Toilettenanlagen betrifft. Hundemarken Hundebesitzer, die ihre Hunde bei der Verbandsgemeinde Birkenfeld angemeldet haben, werden gebeten sich im Gemeindebüro die Hundemarke

Februar 200728. Februar 2007

Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 31.01.2007 bis einschließlich 02.02.2007 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Haushalt 2007 Die Haushaltssatzung/ den Haushaltsplan verabschiedete der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung 2006. Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 3.035.720 € ausgeglichen ab. Der Vermögenshaushalt ist mit 1.588.650 € ebenfalls ausgeglichen. Der Hebesatz Grundsteuer A (land- und forstwirtschaftliche Grundstücke) beträgt unverändert 310 v. H.; der Hebesatz für alle übrigen Grundstücke ist 340 v.H.. Bei der Gewerbesteuer verbleibt es bei 360 v.H., wobei anzumerken ist, dass dieser Hebesatz unter dem Landesdurchschnitt liegt. Die Hundesteuer beträgt für den ersten Hund 48 €, für den zweiten Hund 72 € und für den dritten und jeden weiteren Hund 96 €. An Grundsteuer A werden erwartet 5.257 €, an Grundsteuer B 276.473 € und an Gewerbesteuer 1.376.593 €. Der Einkommensteueranteil nach § 12 FAG beträgt 480.077 €. An Umlagen zahlt die Ortsgemeinde an den Landkreis rund 863.000 € (=38 v. H.), an die Verbandsgemeinde rund 1.067.300 € (= 47 v. H.). An Gewerbesteuerumlage zahlt die Ortsgemeinde an das Land 262.500 €, hinzu kommen 32.600 € Finanzausgleichsumlage. An Schlüsselzuweisung vom Land erhält die Ortsgemeinde lediglich wegen der hier wohnenden NATO-Angehörigen 15.200 €. Als Investitionen bzw. größeren Vorhaben sind geplant: die Außensanierung des ehemaligen Lehrerwohnhauses Schulstraße 12 mit bis zu 68.000 €, 7.000 € für die Anschaffung einer Alarmanlage für das Jugendhaus, in dem sich jetzt auch das Gemeindebüro befindet, Abbruch des Anwesens früher Gasthaus Nix in der Nahestraße und Verkauf des Grundstücks, Anschaffung eines Kindergartenbusses mit bis zu 50.000 €, Ankauf des Bahnhofsgebäudes Neubrücke mit 30.000 €. Veräußert wurde ein Grundstück oberhalb OIE zwecks Ansiedlung eines Betriebes. Geplant ist die weitere Erschließung des zweiten Bauabschnittes im Neubaugebiet „Auf der Heide“ zwischen Hohlengraben und TuS-Sportplatz. Der Anbau einer Bühne am Gemeindezentrum im Zusammenhang mit der gesetzlich geforderten Brandschutzmaßnahme (Fluchtwege) steht mit 130.000 € im Plan. Hier wird ein Landeszuschuss erwartet. Der Bebauungsplan Flugplatz ist mit 50.000 € beziffert. Es arbeiten bereits Firmen in den vorhandenen Gebäuden. Die Ortsgemeinde erwarb im Rahmen der Konversion alle bebauten und bebauungsfähigen Liegenschaften äußerst günstig vom Bund. Es muss hier Planungs- und Rechtssicherheit auch für den Bahnübergang geschaffen werden. Naturschutz und Hochwasser werden mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Für Erwerb von Grundstücken als Ausgleichsflächen sind 20.000 € eingestellt. Für eine zweite Buswartehalle gegenüber der bereits vorhandenen in der Saarstraße stehen 10.500 € im Plan. Diese Wartehalle ist notwendig, damit vor allem Kinder nicht die vielbefahrene Saarstraße überqueren müssen. Es wird ein staatlicher Zuschuss von 2.000 € erwartet. ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG Rheinland-Pfalz Dienstleistungszentrum Simmern Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Abteilung Landentwicklung und Bodenordnung Simmern, den 09.01.2007 Postfach 225, 55462 Schlossplatz 10, 55469 Simmern Telefon: 06761/9402-52 Telefax: 06761/9402-75 -Flurbereinigungs- und Siedlungsbehörde- Vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren Hoppstädten-Weiersbach-Naheprogramm Az.: 61079-H.A. 2.4 E-Mail: Landentwicklung-RNH@dlr.rlp.de Internet: www.dlr.rlp.de Einladung zur Wahl des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft der vereinfachten Flurbereinigung Hoppstädten-Weiersbach-Naheprogramm, Landkreis Birkenfeld Mit Flurbereinigungsbeschluss vom 10.11.2006 ist gemäß § 16 des Flurbereinigungsgesetzes (FlurbG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.03.1976 (BGBI. l S. 546), zuletzt geändert durch Gesetz vom 12.08.2005 (BGBI. lS.2354) die Teilnehmergemeinschaft der vereinfachten Flurbereinigung Hoppstädten-Weiersbach-Nahe-programm als Körperschaft des öffentlichen Rechts entstanden. Nach § 21 FlurbG ist für die Teilnehmergemeinschaft ein aus mehreren Mitgliedern bestehender Vorstand und für jedes Vorstandsmitglied ein Stellvertreter zu wählen. Hiermit werden die Teilnehmer (Grundstückseigentümer, Erbbauberechtigte) am vereinfachten Flurbereinigungsverfahren zu einer Teilnehmerversammlung zur WAHL DES VORSTANDES eingeladen, die am Mittwoch, dem 07. Februar 2007 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal im Jugendhaus, Schulstraße 11; in 55768 Hoppstädten-Weiersbach stattfindet. Die Mitglieder des Vorstandes und ihre Stellvertreter werden von den im Wahltermin anwesenden Teilnehmern oder Bevollmächtigten mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gewählt. Jeder Teilnehmer hat nur eine Stimme, das gilt auch für den Bevollmächtigten, selbst wenn er mehrere Teilnehmer vertritt. Bevollmächtigte haben sich im Wahltermin durch eine schriftliche Vollmacht auszuweisen. Gemeinschaftliche Eigentümer gelten als ein Teilnehmer. Gewählt sind diejenigen, welche die meisten Stimmen erhalten. Vollmachtsvordrucke können im Gemeindebüro, Schulstraße 11 (Jugendhaus), 55768 Hoppstädten-Weiersbach zu den bekannten Öffnungszeiten oder beim DLR, Schlossplatz 10, 55469 Simmern, in Empfang genommen werden. Im Auftrag: Frowein

Januar 200730. Januar 2007

Gratulationen zum Geburtstag Aus verwaltungstechnischen und finanziellen Gründen können ab dem Jahr 2007 Gratulationen an die Bürgerinnen und Bürger unserer Ortsgemeinde erst ab Erreichen des siebzigsten Lebensjahres ausgesprochen werden. Die Ortsgemeindeverwaltung bittet um Verständnis. Müllabfuhr in den Wintermonaten AWB bittet Bürger um Mithilfe! Bei Schnee- und/oder Eisglätte können die Müllfahrzeuge nur geräumte Straßen anfahren. Dies sind in der Regel die Hauptverkehrsstraßen und wichtige Seitenstraßen. Bei nicht ordnungsgemäß geräumten Anwohnerstraßen sind die Mitarbeiter der Abfuhrunternehmen auf die Hilfe der Bürger angewiesen. Der AWB bittet deshalb darum, die Mülltonnen, das Altpapier und die Gelben Säcke bei Schnee- und/oder Eisglätte am Vorabend bzw. Morgen des jeweiligen Abfuhrtages bis 6.00 Uhr an die nächste geräumte und somit gut anfahrbare Straßenkreuzung zu bringen. Hier kann die Entsorgung problemlos durchgeführt werden. In der kalten Jahreszeit ist der Inhalt der Tonnen oftmals angefroren, weshalb diese dann nicht vollständig entleert werden können. Hier hilft vorausschauendes Handeln, indem keine Abfälle lose, sondern nur in Beuteln verpackt, eingefüllt werden. Zusätzlich ist es hilfreich, wenn die Böden der Mülleimer mit Papier oder Karton ausgelegt werden. Sollten Schnee- und/oder Eisglätte zu einer verzögerten Leerung der Bioabfallcontainer führen, bitte die Biobeutel nicht auf oder um die Container herum abstellen. Die Bioabfälle sind dann wieder mit nach Hause zu nehmen und entweder zu einem späteren Zeitpunkt erneut zu einem Container zu bringen oder ausnahmsweise über die Restmülltonnen zu entsorgen. Würdevolle Bestattungen Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass für Urnenbestattungen eine Urnentrage auf dem Bauhof bereitsteht, die dort kostenlos ausgeliehen werden kann. Ebenfalls kann dort die neue Lautsprecheranlage ausgeliehen

Dezember 200630. Dezember 2006

Neuer Getränkelieferant Wie vielen bereits aus der Nahe-Zeitung und dem Birkenfelder Anzeiger bekannt sein wird, wurde die Firma “Schmidt Getränke“ aus Reichenbach von der Firma “Schneider Tholey“ übernommen. Die Bestellung der Getränke sowie von Garnituren, Zelten usw. für Feste innerhalb der Ortsgemeinde können aber nach wie vor über die Filiale der Firma “Schneider Tholey“ in Reichenbach bestellt werden, wo die erfahrenen Mitarbeiter der früheren Firma “Schmidt Getränke“ für Fragen und Bestellungen zur Verfügung stehen. Neuer “Kicker“ und neue Couch für Jugendraum Einen “Kicker“ hat die Familie Hilge der Ortsgemeinde für das Jugendhaus geschenkt. Ebenso hat die Familie Meiborg für das Jugendhaus eine Couch übergeben. Die Ortsgemeindeverwaltung bedankt sich, auch im Namen der Betreuerinnen und der Jugendlichen, ganz herzlich. Nachtragshaushalt 2006 Den Nachtragshaushalt für 2006 verabschiedete der Gemeinderat. Danach trägt die Gewerbesteuereinnahme 1.912.870 € statt wie veranschlagt 965.000 €. Von diesem ansehnlichen Betrag werden aber nur rd. 10% bei der Ortsgemeinde verbleiben; das übrige Geld geht als Umlage an Kreis, Verbandsgemeinde und Land. Für den Abriss des Anwesens Gasthaus Nix sind 60.000 € bereitgestellt. Versuche, einen Investor zu finden, der den Abriss des alten Gebäudes durchführt und ein neues größeres Gebäude errichtet, scheiterten. Grundstück und bezahlte Anliegerkosten stellen nach Abriss einen Gegenwert zu dem „geschenkten“ Anwesen dar. Die Grundsteuer B erbrachte 293.200,- €, statt 285.000,- € wie angenommen. Der mittlerweile 12 Jahre alte Kindergartenbus verursachte 4.000,- € Reparaturkosten bei geringer Laufleistung. Die Strombezugskosten für die Straßenbeleuchtung betragen 30.800,- €. An Bewirtschaftungskosten des Gemeindezentrums sind 33.000 € statt 30.000 € angefallen. Die Reparatur/Unterhaltungskosten der Fahrzeuge des Bauhofs sind mit 18.000,- € statt 12.000,- € ausgewiesen. Gemeindebüro geschlossen Das Gemeindebüro ist vom 22.12.2006 bis einschließlich 05.01.2007 geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt statt. Umzug der Gemeindeverwaltung Die Ortsgemeindeverwaltung hat die von der Verbandsgemeinde Birkenfeld gemieteten Büroräume in der Grundschule (ehemalige Hausmeisterwohnung) zum Ende des Jahres 2006 gekündigt, da zwischenzeitlich Räume im Jugendhaus zur Verfügung stehen und die Anmietung der Räume in der Grundschule ohnehin nur bis zur Fertigstellung dieser Räume im Jugendhaus beabsichtigt war. Der Umzug ist zum 18.12.2006 geplant. Die Bürgerinnen und Bürger werden darauf aufmerksam gemacht, dass die Sprechstunden ab dem 18.12.2006 in den neuen Räumen im Jugendhaus stattfinden werden. Das Gemeindebüro ist dann ebenfalls ab diesem Zeitpunkt in den dortigen Räumen in der Zeit von montags bis freitags von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr geöffnet. Grabeinfassungen auf dem Friedhof Die Ortsgemeindeverwaltung macht aus gegebenem Anlass darauf aufmerksam, dass bei der Errichtung von Grabstätten die Friedhofssatzung zu beachten ist. Dies betrifft insbesondere auch die Größe der verschiedenen Gräber und die Höhe der Grabmale. Sollten diesbezüglich Unklarheiten bestehen, sollten die Bürgerinnen und Bürger die Verbandsgemeindeverwaltung (Herrn Stadelmann) befragen. Widmung “Flugplatzstraße“ Im Rahmen der in Aufstellung befindlichen Bebauungspläne „Im Stebel“ und  „Flugplatz“ wurde die Erschließungsstraße dem öffentlichen Verkehr förmlich gewidmet und “Flugplatzstraße“ benannt. Es betrifft die Parzellen Flur 19 Nr. 545/4, Flur 50 Nr. 1/6 und 1/7 und Flur 51 Nr. 56/7. Der Gemeinderat will mit dieser Widmung förmliche Rechtssicherheit betreffend die uralte Überwegung über den Bahnkörper beim Autohaus Waldherr

November 200630. November 2006

St. Martin Der St. Martinszug wird dieses Jahr am Freitag, dem 10.11., um 18.00 Uhr wieder im Ortsteil Hoppstädten stattfinden. Einstimmung ist ab 17.45 Uhr im Gemeindezentrum. Volkstrauertag Die Feier zum Volkstrauertag ist am Sonntag, 19. November 2006, um 11.30 Uhr am Ehrenmal in Hoppstädten. Die Bürgerschaft ist zur Teilnahme herzlich eingeladen. Jahresrechnung 2005 Die vom Rechnungsprüfungsausschuss geprüfte Jahresrechnung 2005 wurde vom Gemeinderat einstimmig verabschiedet und dem Ortsbürgermeister, den Beigeordneten und der Verwaltung der Verbandsgemeinde Entlastung erteilt. Konzessionsvertrag Aufgrund des neuen Energiewirtschaftsgesetzes ist es notwendig, einen neuen Konzessionsvertrag mit dem Strom-Gasversorger abzuschließen. Hierüber informierte Joachim Busch von der OIE AG. Ein Konzessionsvertrag garantiert dem Versorger gegen Zahlung der jährlich fälligen Konzessionsabgabe die Benutzung der Wege und öffentlichen Flächen im Bereich der Gemeinde. Einstimmig beschloss der Rat, die nach § 43 Abs. 3 EnWG erforderliche öffentliche Bekanntmachung, d.h. 2 Jahre vor Ablauf des bisherigen Vertrages ist dies bekannt zu geben. Kreiselbau am Kino Als Ersatz für die Kreuzung B 41 / L169/ Fisslerstraße wird ein Kreisel gebaut. Der Landesbetrieb Straßen und Verkehr sorgt für die Dauer der Bauzeit dort für eine Ersatzstraße im Raume Mitfahrparkplatz/Kino usw. 20 Kilovolt-Leitungen Neue 20Kv-Leitungen verlegt die OIE derzeit in Gehwegen der Gemeinde. Die noch vorhandenen Freileitungen nebst Trafos werden abgebaut. Es werden neue Kabel in die Erde verlegt und neue Trafo-Schränke gesetzt. Bei dieser Gelegenheit werden auch Gasleitungen in die Gehwege verlegt, so dass bald eine Erdgasleitung vom Seilgen-felderweg aus über Saarstraße, Brüchel-straße, Rothenweg in die Schulstraße fertig gestellt ist. Für die Anwohner besteht somit zukünftig die Möglichkeit, auf eine moderne und umwelt-freundliche Erdgas-Brennwertheizung für die Beheizung ihrer Immobilie zurückzugreifen. Weitere Informationen zum Hausanschluss, Wirtschaftlich-keit und Förderprogrammen erteilt die Erdgas-fachberatung der OIE-AG unter Tel.-Nr.: 06781-552529. Die in Neubrücke mit einem Kraftwerk ansässige OIE, einer Tochter der RWE, legt Wert auf Versorgungssicherheit in unserer stets wachsenden Ortsgemeinde. Lt. Herrn Busch investiert die OIE in der Gemeinde 860.000 € plus Umsatzsteuer. Die Investition ist auch wichtig für die Ansiedlung weiterer Betriebe. Für die Beeinträchtigungen der Bürger und Anlieger bittet die Gemeindeverwaltung um Verständnis. Bebauungsplan “UCB-Südwest“ Für den Bebauungsplan “UCB-Südwest“ auf dem Campus in Neubrücke, das ist das Gebiet der alten Heizanlage usw., wurde die Durchführung des „frühen Beteiligungsverfahrens“ beschlossen. Das bedeutet einen weiteren Schritt in Richtung Komplettierung des Campusgeländes. Feldwirtschaftswege Freischneide- und Unterhaltungsarbeiten werden an Feldwirtschaftswegen auf dem Weiersbacher Berg durchgeführt. Es handelt sich um Wege, die im Laufe der Zeit ihre Bedeutung verloren hatten.  Wegen ihrer Existenz werden sie durch die Gemeinde in befahrbaren Zustand versetzt, wobei nach Gesetz und Rechtsprechung solche Wege nur in einfachem Zustand zu halten sind. Bühnenanbau im Gemeindezentrum Im Rahmen der Schaffung von großen Fluchtwegen im Interesse des Brandschutzes, wie sie derzeit gesetzlich gefordert werden, beabsichtigt die Gemeinde an die 18 x 27 m große Halle im Gemeindezentrum eine feste Bühne von 7 m Tiefe preisgünstig anzubauen. Hierdurch wäre Platz gewonnen, und die derzeit vorhandene bewegliche Bühne müsste nicht mehr auf und abgebaut werden. Deshalb fasste der Gemeinderat den Grundsatzbeschluss und beauftragte die Verwaltung, alle offenen Fragen, wie z.B. Bühnentechnik, Sport und weitere Kosten abzuklären. Wie bereits berichtet, werden die Notausgänge zwingend gefordert, da ansonsten Veranstaltungen mit größerer Besucherzahl nicht genehmigt werden. Die Baumaßnahme wird allerdings bezuschusst. Kindertagesstätte Eine Kindertagesstätte ist jetzt auch der frühere Kindergarten St. Markus. Er wird derzeit von fast 100 Kindern zwischen 3 und 6 Jahren besucht. Die Tendenz ist steigend. Es werden drei Betreuungsmodelle angeboten: Vor- und Nachmittagsbetreuung von 7.15 Uhr – 12.30 Uhr und von 14.00 – 16.00 Uhr, Übermittagsbetreuung von 7.15 – 13.30 Uhr und Ganztagsbetreuung von 7.15 Uhr – 16.00 Uhr. Es gibt 24 Ganztagsplätze, von denen z.Zt. 17 Plätze belegt sind. Diese 17 Kinder erhalten Mittagessen im benachbarten St. Anna-Haus, was gut funktionieren soll. Gute Fachkräfte betreuen die Kinder. So wird für die angehenden Schulkinder auch Sprachförderung betrieben, was für die Aus- und Übersiedlerkinder sehr wichtig ist. So wie weitere 50 Kindergärten steht unsere Einrichtung jetzt in der Trägerschaft der KiTa GmbH, einer Gesellschaft des Bistums Trier. Jeder Standort behält jedoch seine betriebliche Selbstständigkeit und sein eigenes Profil. Ein Förderverein wurde im Jahre 2003 von engagierten Eltern gegründet. Wer den Verein unterstützen will, kann Mitglied werden oder Spenden auf das Konto Nr. 32071201, BLZ 56290000 bei der Volksbank Raiffeisenbank Naheland eG einzahlen. Amtliche Spendenquittungen werden erteilt. Renovierung/Restaurierung der kath. Pfarrkirche Die Renovierung/Restaurierung der kath. Pfarrkirche macht gute Fortschritte. Rudolf Schöppel rechnet mit Fertigstellung der Arbeiten vor Weihnachten. Zunächst mussten die schweren Kirchenbänke ausgelagert werden. Bei Lagerung und Transport haben sich die Fa. Rofu, die Familie Markus Dreher, die Bediensteten des Gemeindebauhofs und weitere Helfer sehr verdient gemacht. Hierfür dankt die kath. Kirchengemeinde herzlich. Es mussten sodann große Gerüste aufgebaut werden. Wie heute üblich, waren Ornamente/Fresken aus alter Zeit freizulegen. Beleuchtung und Beschallung wurden verbessert. An den Fensterleibungen fielen Arbeiten an. Im Chorbereich und an den Stufen wurden Arbeiten ausgeführt. Der Bodenbelag im Hauptgang und den Seitengängen war tief zerfressen.  Deshalb wurden Keramikfliesen aufgebracht. Im Bereich der Bänke gleicht ein Holzbodenbelag den Höhenunterschied aus. Pastor Merkelbach und alle Verantwortlichen in der Kirchengemeinde freuen sich, das Gotteshaus der Gemeinde zu Weihnachten vorstellen zu können. Zu den Kosten von 335.000 € musste die Kirchengemeinde einen Kredit von 90.000 € aufnehmen. Dankenswerterweise sind schon Spenden eingegangen. Um weitere Spenden wird gebeten, damit der Kredit bald abgetragen werden kann. In jedem Fall erteilt die Kirchengemeinde amtliche Spendenbescheinigungen. Dankend erwähnt sei Rudolf Schöppel, der mit seinem fachlichen Engagement schon viele Projekte in Gemeinde und Kirche begleitet hat. Betreuende Grundschule Seit September 2006 haben die Eltern, deren Kinder die hiesige Grundschule besuchen, die Möglichkeit, ihre Schüler nach Schulschluss bis 16.00 Uhr betreuen zu lassen. Ein weiteres Angebot der Betreuung ist ebenfalls von 7.00 Uhr bis 8.00 Uhr, vor Schulbeginn möglich. Nach Schulschluss gehen die Kinder in einen Saal, um dort ein warmes Mittagessen gemeinsam einzunehmen. In diesem Raum können die Kinder auch Hausaufgaben machen. Anschließend können sie sich kreativ beschäftigen. Die Kosten für die Betreuung werden den Eltern je nach Bedarf angepasst. Nähere Informationen erteilt die Schulverwaltung Tel.:

Oktober 200630. Oktober 2006

Aktuelles aus dem Gaststättenrecht Seit Juli 2005 ist für die Abgabe von zubereiteten Speisen, nichtalkoholischen Getränken und die Beherbergung keine Erlaubnis mehr erforderlich. Die Speiseabgabe unterliegt jedoch weiterhin der Lebensmittelüberwachung durch das Veterinäramt und Gesundheitsamt der Kreisverwaltung. Dort können alle Informationen über die gesetzlichen Lebensmittel- und Hygienevorschriften, die bei Umgang mit Lebensmittel zu beachten sind, erhalten werden. Die Abgabe von alkoholischen Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle (Ausschank) ist nach wie vor erlaubnispflichtig. Dies gilt natürlich auch für vorübergehende besondere Anlässe, wie z.B. Vereinsfest, Kirmes, Markt usw. Hierfür ist eine Gestattung gem. § des Gaststättengesetzes erforderlich. Sie kann bei der Verbandsgemeinde Birkenfeld, Zimmer 3, Herrn Ding, Tel.: 06782/990119 beantragt werden, der auch gerne über weitere Fragen im Bereich des gaststättenrechtlichen Genehmigungsverfahrens informiert. Neu und wichtig ist: Dieser Antrag auf Gestattung ist aus organisatorischen Gründen mindestens 3 Wochen vor dem Veranstaltungstermin zu stellen, damit auch gewährleistet werden kann, dass die zu beteiligenden anderen Behörden (Polizei, Feuerwehr, Kreisverwaltung usw.) rechtzeitig informiert werden können. Die Angabe des an der Veranstaltung anwesenden Verantwortlichen und dessen Erreichbarkeit (Handy/Festnetz) im Antrag in unbedingt erforderlich, damit die Polizei oder die Feuerwehr usw. im Bedarfsfall bzw. im notwendigen Einzelfall schnell handeln kann. Weihnachtsmarkt Während der letzten Sitzung des Ausschusses für Kultur, Jugend, Sport und Soziales wurde zusammen mit den teilnehmenden Vereinen festgelegt, dass der diesjährige Weihnachtsmarkt nur an einem Tag, d.h. am 02.12.2006, an der Kapelle stattfindet. Vereine sowie interessierte Marktbeschicker, die am Weihnachtsmarkt mitwirken, können sich bei weiteren Fragen an folgende Kulturausschuss-mitglieder wenden: Jutta Freytag, Am Hellinger 14, Tel.: 4466 Markus Kessler, Rothöll 8, Tel.: 107142 Arbeiten der OIE innerhalb der Ortsgemeinde 20 kV Kabellegung in der Ringstraße ab der 38. KW. Wegen Rückbau der Freileitungstrasse muss eine Kabelverbindung zwischen dem Stahlmast “Auf der Heide“ und der Straße “Am Hellinger“ verlegt werden. 20kV und 1 kV Kabellegung im “Rothenweg“ beginnend ab der 38. KW. Die Kabelverlegung erfolgt ab dem Fuß-Verbindungsweg in Richtung Nordweg und wechselt an Haus Nr. 20 (Kalweit) auf die andere Straßenseite. Von dort erfolgt die Verlegung bis zum Wendehammer am Fußweg zur Saarstraße. Über diesen Fußweg wird die Verlegung im Gehweg der Saarstraße bis zur Industriestraße verlegt. In der Industriestraße erfolgt die Verlegung komplett bis zum Anwesen der Fa. Wenz. Enden werden dann die Verlegearbeiten mit dem Teilstück in der Saarstraße, beginnend beim Anwesen Wenz bis zur Trafostation “Mehrscheid“ im Ortsteil Neubrücke. Die komplette Maßnahme soll bis Ende November abgeschlossen sein. Durch die Neuverlegung können später die Freileitungstrassen zwischen Anwesen Toyota Breit und Rothenweg, sowie die Freileitung zwischen Anwesen Rofu und Neubaugebiet “Auf der Heide“ entfallen. Die Trafostationen “Rass“ bei Toyota Breit, die Station “Allerbach“ am Wendehammer im Rothenweg und die Station “Brüchelswies“ am Fußweg zwischen Nordweg und Rothenweg werden im Anschluss zurückgebaut. Ersatzweise wird eine neue Compact Station (Maße ca. 2,5 L x 1,5 B x 1,5 H) auf dem gemeindeeigenen Gelände in der Brüchelstraße bei Anwesen Nr. 11 erstellt. Im Zuge der Baumaßnahme wird es auch dort zu Verlegearbeiten im Gehwegsbereich ab der 39. KW kommen. Die OIE AG wird bei allen Trassenabschnitten weitestgehend die Gehwege auf ihre Kosten sanieren und teilweise komplett mit neuem Pflaster versehen. Eine Auswechselung der überwiegend defekten Bordsteinen in der Industriestraße durch die Ortsgemeinde ist aus Kostengründen noch nicht

September 200630. September 2006

Kindergartenbus Neuanmeldungen für den Kindergartenbus werden im Gemeindebüro von montags bis freitags in der Zeit von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr entgegengenommen. Auch unsere Fahrerin Brigitte Gutensohn nimmt Anmeldungen entgegen. Die Kinder werden für monatlich 12,50 Euro zum Kindergarten gebracht und wieder abgeholt. Auskunft über freie Busplätze und Fahrplan erteilt ebenso Frau Gutensohn. Weihnachtsbäume Bürgerinnen und Bürger von Hoppstädten-Weiersbach, die Fichten zur Verwendung als Weihnachtsbäume zur Ausgestaltung an die Ortsgemeinde abgeben wollen, möchten sich bitte mit Herrn Bernhard Schneider, Tel.: 9590 oder Tel.: 6859 (Bauhof) oder mit dem Gemeindebüro Tel.: 2262 (vormittags) in Verbindung setzen. Vertretung des Ortsbürgermeisters Ortsbürgermeister Welf Fiedler befindet sich in der Zeit vom 25.08. bis einschließlich 17.09. in Urlaub. In der Zeit vom 25.08. bis 31.08.2006 wird er durch den 3. Ortsbeigeordneten Klaus Feis vertreten und in der Zeit vom 01.09.2006 bis 17.09.2006 übernimmt die Vertretung der 1. Ortsbeigeordnete Edmund Schulz. Fotovoltaikanlage auf dem Umwelt-Campus In  Absprache mit Herrn Professor Heck soll auf dem Kreisel auf dem Umwelt-Campus eine Fotovoltaikanlage installiert werden. Gerade dieser Standpunkt dürfte für eine solche Anlage besonders geeignet und zudem eine Werbung für den Umwelt-Campus sein. Die Ortsgemeindeverwaltung geht davon aus, dass die Fotovoltaikanlage baldmöglichst errichtet wird. Fundsache Im August wurde in der Straße “In Bleiderdingen“ eine Herrenhornbrille gefunden. Diese kann im Gemeindebüro zu den bekannten Zeiten abgeholt werden. Abriss des ehemaligen “Gasthaus Nix“ Die Ortsgemeindeverwaltung hat noch einmal einen Versuch unternommen, das ehemalige “Gasthaus Nix“ zu verkaufen. Ein Interessent, der das Anwesen mit einem Architekten besichtigte, nahm nach der Besichtigung dann jedoch Abstand von einem Kauf des Objektes. Die Ortsgemeindeverwaltung wird nunmehr den bereits gefassten Beschluss zum Abriss des Gebäudes umsetzen, da sich das Haus in einem sehr schlechten Zustand befindet und sich bereits Kinder zum Spielen in das marode Gebäude begeben haben. An dieser Stelle warnt die Ortsgemeinde-verwaltung noch einmal eindringlich davor, das Gebäude zu betreten. Eltern sollten dafür Sorge tragen, dass sich Kinder dem Gebäude nicht nähern, geschweige denn, es betreten.   Gewerbegebiet Flugplatz Zur Fortführung der Bauleitplanung für das geplante Gewerbegebiet Flugplatz hat der Ortsgemeinderat beschlossen, einen Auftrag zur Festlegung der Hochwasserlinie für ein zu erwartendes so genanntes 100-jähriges Ereignis an ein Ingenieurbüro zu erteilen. Damit soll endgültige Klarheit über die zur Verfügung stehende bebaubare Fläche geschaffen werden. Kreisel am Kino B41 / L169 Zum Ausbau eines sicherlich notwendigen Kreisels B 41 / L 169 nahe Kino in Neubrücke beschloss der Gemeinderat den Kostenanteil der Gemeinde. Die übrigen Kosten werden von Bund und Land getragen. Die Arbeiten werden im Rahmen einer Ausschreibung an die preisgünstigste Bieterfirma vergeben. Pelletsfirma Die Ortsgemeinde steht in Verhandlungen mit einer ansiedlungswilligen Firma, die Pellets herstellt. Es geht um das Gelände westlich des Betriebes Oberstein-Idarer-Elektrizitäts-AG im Industriegebiet II in

August 200630. August 2006

Fachhochschule Die Fachhochschule in Neubrücke feierte ihr 10-jähriges Bestehen mit reichhaltigem Programm. Minister Prof. Zöllner und Fachhochschulpräsident Prof. Hofmann, Trier, lobten beim Festakt die Einrichtung mit 2.025 Studierenden und 55 Professoren, 62 angestellten Mitarbeitern und ca. 30 Beschäftigten in Forschungsprojekten. An der Umwandlung des US-Hospitals zur Fachhochschule, so der Präsident der Fachhochschule, habe insbesondere der ehemalige Landrat Herr Dr. Theilen große Verdienste. Gründungsprofessor Eulenstein berichtete über die vergangenen 10 Jahre und rechnete aktuelle Zahlen hoch auf möglicherweise 5.000 Studierende in den nächsten 10 Jahren. Lobend erwähnt wurde von den Rednern auch die lokale Politik, die vieles möglich gemacht habe. Die Bereiche “Wohnen und Essen“ auf dem Campus werden mittlerweile weitestgehend von der zwischenzeitlich privatisierten UCB GmbH besorgt. Die in Kürze anstehende  Baumaßnahme „Sportanlagen“ wird vom Zweckverband, dem unter anderem auch die Ortsgemeinde Hoppstädten-Weiersbach angehört, betrieben. Erweiterung Feuerwehrgerätehaus Zwecks Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses stellte Architekt Ballat aus Mittelreidenbach Planentwürfe vor. Der Gemeinderat entschied sich mehrheitlich für einen Plan, bei dem sich der Anbau weitgehend dem vorhandenen Gemeindezentrum anpasst, so dass dessen charakteristische Bauweise erhalten bleibt. Ansonsten dominiert die funktionale Seite, wie z.B. ein Schlauchtrockenturm mit Aufzug für die Schläuche, ein größerer Schulungsraum und ausreichende sanitäre Anlagen für Damen und Herren. Ein Schlauchtrockenturm wird wegen der Schonung des teueren Schlauchmaterials einer Trocknungsanlage vorgezogen. Feuerwehr bei Fußballweltmeisterschaft Auch von der Freiwilligen Feuerwehr Hoppstädten-Weiersbach wurden Feuerwehrangehörige im Rahmen der Unterstützung der Stadt Kaiserslautern während der 5 Spiele der Fußballweltmeisterschaft 2006 im Fritz-Walter-Stadion eingesetzt. Foto: Klaus Dannenberg Ausbau “Schulstraße“/“Am Hübel“ Bezüglich des Ausbaus der Straßen “Schulstraße“/“Am Hübel“ stellte der leitende Ingenieur, Kersten Petry, drei neue Pläne vor. Der Gemeinderat entschied sich für eine Variante mit einem vom Haus “Dreher“ bis zum Anwesen “Burger“ führenden Gehweg, der dann zur anderen Straßenseite führt und am Haus “Mindt“ entlang bis zum Haus “Ding“ führt. Die Schulstraße wird von der Hauptstraße her kommend bis zu der Stelle, an der sie mit der Straße “Am Hübel“ zusammentrifft, gepflastert. Es ist beabsichtigt, eine verkehrsberuhigte Zone einzurichten, so dass die Sicherheit der Fußgänger und Kinder gewährleistet ist. Mit dem Ausbau der Straßen wird am 31.07.2006 begonnen. Die Bauzeit beträgt voraussichtlich 2 Monate. Wir bitten um Verständnis, dass es während der Bauarbeiten zu Behinderungen kommen kann. Gemeindebüro geschlossen In der Zeit vom 31.07.2006 bis einschließlich 18.08.2006 ist das Gemeindebüro vormittags geschlossen. Die Sprechstunden des Ortsbürgermeisters finden wie gewohnt

Juni 200630. Juni 2006

17 Gräber geschändet Unbekannte Täter haben auf dem Friedhof Hoppstädten 17 Gräber geschändet. In der Nacht zum Dienstag, 16.05.2006, wurden Blumen und Holzkreuze ausgerissen. Auch Grablampen wurden entfernt. Hinweise auf den oder die Täter nimmt die Polizei Birkenfeld entgegen, diese ermittelt wegen Sachbeschädigung und Störung der Totenruhe. Frühlingsfest für Senioren Die Ortsgemeindeverwaltung bedankt sich ausdrücklich bei all denjenigen, die geholfen haben, das Frühlingsfest für Senioren mitzugestalten. Der Dank gilt insbesondere denjenigen, die Kuchen gebacken und gespendet haben, die bei der Bedienung am Fest geholfen haben und ganz besonders den Chören (Liederkranz und Kirchenchor) sowie dem Musikvereins einschließlich des Jugendorchesters und Herrn Pfarrer Hammer und Herrn Pastor Merkelbach und den Bambinis der “Tanzmääd“ des TuS Hoppstädten. Gesucht…. …wird seit der so genannten “Hexennacht“ ein Edelstahlabsperrpfosten, der sich auf der Auffahrt zum Jugendhaus befand. Gegen Streiche ist natürlich nichts einzuwenden. Die Ortsgemeindeverwaltung weist jedoch daraufhin, dass solche Pfosten sehr teuer sind und die Verwaltung natürlich einen Diebstahl nicht hinnehmen wird. Die Ortsgemeindeverwaltung gibt dem- oder denjenigen, die den Absperrpfosten entfernt haben, Gelegenheit, diesen bis zum 09.06.2006 zurückzubringen, da ansonsten eine Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet und sodann ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls in die Wege geleitet werden wird. Abschiedswald / Tier-Begräbnis Das Forstamt Kusel bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr verstorbenes Haustier in der Natur zu bestatten. Nähere Auskunft erteilt das Forstamt Kusel, Tel.: 06381/920740. Jagdgenossenschaft Weiersbach Am 05. Mai 2006 fand die Genossenschaftsversammlung der Jagdgenossenschaft Weiersbach statt. In diesem Jahr standen unter anderem die Neuwahlen des Vorstandes an. Nachdem dem alten Vorstand Entlastung erteilt wurde, wurde wie folgt gewählt: Vorsitzender: Markus Dreher Beisitzer und stellvertr. Vorsitzender: Franz Hornberger Beisitzer und Kassenwart: Edmund Schulz Beisitzer: Klaus Dreher Beisitzer: Thomas Keller Fundsachen Am 20.04.2006 wurde ein Schlüssel neben der Bank auf dem Weg hinter der Fa. HSTG gefunden, dieser kann im Gemeindebüro abgeholt werden. Auf der Disco im Sportheim Weiersbach wurde eine blaue Winterjacke der Marke „Umbro“ gefunden. Abzuholen beim Platzwart des SVW. Wasserhärte Die derzeitige Wasserhärte unseres Trinkwassers liegt lt. Verbandsgemeindewerke Birkenfeld im Härtebereich 1. Dieser Bereich ist untergliedert von 0-4, wobei unser Wasser bei 2,9 liegt, d.h. sehr

Mai 200630. Mai 2006

Hundemarken Für Hunde, die direkt bei der Verbandsgemeinde Birkenfeld angemeldet wurden und die noch keine Hundemarke haben, liegt die Marke im Gemeindebüro bereit. Jagdgenossenschaft Hoppstädten I und II Am 7. April 2006 fand die Genossenschaftsversammlung der Jagdgenossenschaft Hoppstädten I und II statt. In diesem Jahr standen unter anderem die Neuwahlen der Vorstände an. Nachdem den alten Vorständen einstimmig Entlastung erteilt wurde, wurde wie folgt gewählt: Jagdgenossenschaft Hoppstädten I: Bernhard Schneider (Vorsitzender), Peter Keller, Horst Flick und Jürgen Hoferichter. Jagdgenossenschaft Hoppstädten II: Gerd Burger (Vorsitzender), Georg Schmidt, Bernhard Feis und Josef Bambach. Eine der wichtigsten Maßnahmen, die in diesem Jahr ansteht, ist der Ausbau der Bergstraße (“Waansweg“). Trotz eines nicht unerheblichen Zuschusses bleibt ein immer noch relativ großer Kostenanteil, den die Jagdgenossenschaften selbst zu tragen haben. Aus diesem Grund soll für Maßnahmen in diesem Jahr nur das Nötigste eingestellt werden. Der Jagdpachtbezirk Hoppstädten II wurde neu vergeben. Verabschiedet wurde der langjährige Vorsitzende der Jagdgenossenschaft II, Matthias Kraff sen.. Der Vorsitzende dankte Matthias Kraff für seine langjährige Vorstandstätigkeit. Modernisierungsprogramm 2006  Ein Wohnraummodernisierungsprogramm hat das Land wieder für 2006 aufgelegt. Danach können sowohl für selbst genutzte Häuser wie auch für Mietwohnungen Zuschüsse z.B. für den erstmaligen Einbau einer Heizung, für Energiesparfenster, für Verbesserung der Heizungsanlage, Wärmedämmung und sonstige energiesparende Maßnahmen beantragt werden. Gefördert werden auch Solaranlagen, Wärmepumpen u. ä.. Die Förderung ist begrenzt und an Einkommensobergrenzen gebunden. Ein Förderungskatalog kann im Gemeindebüro eingesehen werden. Anträge können bei der Verbandsgemeindeverwaltung in Birkenfeld gestellt werden. Ausbau “Schulstraße“ und “Am Hübel“ Den Auftrag für den Ausbau der Straßen “Schulstraße“ und “Am Hübel“ vergab der Gemeinderat in seiner letzten Sitzung im Rahmen einer Ausschreibung an die preisgünstigste Bieterin, die Firma Jahn, Dienstweiler. Den nach der Ausbaubeitragssatzung zu bestimmenden Gemeindeanteil setzte der Rat auf 35% fest und zwar u.a. im Hinblick darauf, dass nach Ausbau der öffentliche Verkehr in diesen Straßen weiter eingeschränkt werden soll. Bebauungsplan “Im Stebel“ Für das Gebiet “Im Stebel“ (dies ist der Bereich am  Bahnübergang zwischen dem Autohaus Waldherr, sowie Saarstraße und Flugplatz) stellte der Planer dem Gemeinderat den Bebauungsplanentwurf vor, nachdem jetzt feststeht, dass der Bahnübergang entgegen der Ansicht der DB bestehen bleiben soll. Der Rat beschloss die Einleitung der frühzeitigen Bürger- und Trägerbeteiligung. Ortsschild Das Ortsschild am TuS-Sportplatz Hoppstädten an der L 170 soll weiter nach oben (in Richtung Dienstweiler) versetzt werden. Es bedarf hierzu noch der Genehmigung durch den Landesbetrieb Straßen und Verkehr Bad Kreuznach. Friedhofstore Die Friedhofstore sollen stets geschlossen gehalten werden. Aus der Bürgerschaft wird Klage geführt, dass Tiere – insbesondere Rehe – auf die Friedhöfe laufen und die frisch gepflanzten Blumen abfressen. Die Gemeindeverwaltung bittet daher um

April 200630. April 2006

Ergebnis der Landtagswahlen am 26.03.2006 Bei der Landtagswahl am 26.03.2006 erreichten die Direktkandidaten und die Parteien in der Ortsgemeinde folgende Ergebnisse: Wahl-berechtigte: 2.127; Gültige Stimmen: 1.370; Erststimme für Hans Jürgen Noss (SPD) 279 (20,3%), Zweistimme SPD 454 (33,1%); Erststimme für Wolfgang München (CDU) 975 (71,1 %), Zweitstimme CDU 706 (51,5%). Für den FDP Kandidaten Kai Uwe Mendig stimmten 27 (2,0%), für die Partei FDP 64 (4,7%). Die Grünen erhielten für den Kandidaten Manuel Arend 21 (1,5%), die Partei 27 (2,0%) Stimmen. Die FWG erhielt keine Erststimmen, an Zweitstimmen erhielt sie 5 (0,4%). Für die Kandidatin der WASG, Tanja Krauth, stimmten 55 (4,0%), für die Partei 64 (4,7%) Wähler. Die übrigen Parteien und Wählergruppen erhielten zusammen an Erststimmen 15 (1,1%) und an Zweitstimmen 50 (3,6%). Auf Wahlkreisebene erreichte nur Hans Jürgen Noss aus Birkenfeld das Direktmandat. Wolfgang München aus Hoppstädten-Weiersbach konnte das Direktmandat nicht erreichen. Wie bereits berichtet, war kein Kandidat im Wahlkreis über die Liste (Zweitstimmen) abgesichert. Seminar für mehr Sicherheit Am 08. und 09. März nahmen die Mitarbeiter des Bauhofs am Seminar „Sicherheit und Gesundheitsschutz in größeren Bauhöfen“ im Hotel Weingut Weis in Mertesdorf teil. Durchgeführt wurde dieses Seminar von der Unfallkasse Rheinland Pfalz. Die Teilnehmer wurden hierbei unter anderem über die zahlreichen neuen Arbeits- und Gesundheitsschutzvorschriften und deren Konsequenzen für die betriebliche Praxis informiert. Ebenso unterrichtet wurden sie über den sicheren Einsatz ihrer Geräte zur Grünpflege, den Umgang mit Gefahrstoffen sowie die Nutzung ihrer persönlichen Schutzausrüstungen. Grüngutabfuhr Die Grüngutabfuhr beginnt wieder am 08.04.2006.Jeden 2. und 4. Samstag im Monat wird das Grüngut im Ortsteil Weiersbach am Sportplatz von 10.00-11.00 Uhr und im Ortsteil Hoppstädten am Bauhof von 11.15-12.00 Uhr abgefahren. Maifeuer Das Maifeuer am Flugplatz darf erst ab dem 24.04.2006 mit unbehandeltem Holz aufgeschichtet werden. Kühlschränke/ Elektronikschrott Neu ab dem 24.03.2006 ist, dass bei den privaten Haushalten die bisher kostenpflichtigen Kühl- und Gefriergeräte sowie Ölradiatoren im Rahmen der Metall- und Elektronikschrottabfuhr in haushaltsüblichen Mengen gebührenfrei eingesammelt werden. Erneuerung von Tunnels Die DB Netz AG plant auf der zweigleisigen, nicht elektrifizierten Strecke Bingen – Saarbrücken umfangreiche Erneuerungsmaßnahmen im “Jähroder-Tunnel“ und “Mausenmühlen-Tunnel“. Die Tunnel liegen zwischen den Bahnhöfen Heimbach und Neubrücke. Die Planung sieht vor, die bestehenden Tunnels aufzuweiten und eine neue Ortbetoninnenschale einzubauen. Die Andienung der Baustelle soll über die Landesstraße L169 erfolgen. Es ist geplant, die Arbeiten zwischen Dezember 2006 und Dezember 2007 in Tag- und Nachtschichten auszuführen. Die Vorplanung zu den Arbeiten ist abgeschlossen. Derzeit wird die Entwurf- und Genehmigungsplanung erstellt. Die DB ProjektBau GmbH benötigt außerdem Grundstücke der Ortsgemeinde für die Baustelleneinrichtung. Die Einverständniserklärung der Ortsgemeinde, die Grundstücke für die Tunnelerneuerung vorübergehend in Anspruch zu nehmen, ist bereits erteilt worden. Einzelheiten bezüglich der Zufahrt von der L169 müssen noch mit dem Straßenverkehrsamt abgestimmt werden. OB Fiedler hat die DB ProjektBau GmbH ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Arbeiten möglichst so durchzuführen sind, dass keine Staus und keine langen Wartenzeiten für Berufspendler, die die L169 benutzen,

März 200630. März 2006

Falschparker Die Ortsgemeindeverwaltung Hoppstädten-Weiersbach weist darauf hin, dass in der Hauptstraße in Richtung Saarstraße ab dem Anwesen Hauptstraße 28 nur in den gekennzeichneten Flächen geparkt werden darf. Wer außerhalb der gekennzeichneten Flächen parkt, handelt ordnungswidrig und muss mit einer Anzeige rechnen. Anliegerversammlung Wegen des Ausbaus der Straßen “Am Hübel“ und “Schulstraße“ lud die Gemeindeverwaltung am 27.01.2006 zu einer Anliegerversammlung ein. Einigkeit herrschte darüber, dass ein Ausbau dieser Straßen, die sich in sehr schlechtem Zustand befinden, dringend notwendig ist. Nachdem mit Herrn Dipl. Ing. Petry noch einmal Details der Straßenplanung besprochen wurden, erläuterte Herr Kretsch von der Verbandsgemeindeverwaltung Birkenfeld die Höhe der auf die Anlieger zukommenden Kosten. Die Ortsgemeinde-verwaltung hat weitere Anregungen der Anlieger, beispielsweise die Beleuchtung betreffend, entgegengenommen und wird bemüht sein, die Kosten so niedrig wie möglich zu halten. Vom Gemeinderat wurde zwischenzeitlich die Vergabe der Beweissicherung, die in Kürze durchgeführt wird, beschlossen. Multifunktionsfahrzeug Ein modernes Mehrzweckfahrzeug wird die Gemeinde in diesem Jahr anschaffen. Das Fahrzeug kann mit verschiedenen Anbaugeräten im kommunalen Aufgabenbereich vielseitig eingesetzt werden. Das Fahrzeug wird den seit 1977 in Betrieb befindlichen Deutz Intrac ersetzen, der “ausgedient“ hat. Neues aus dem Gemeinderat Ersatzmaßnahmen für den hinter dem Firmengelände entlang des Wassergrabens verlaufenden Feldwirtschaftsweges stellten die Vertreter der Fa. Hunsrück Sondertransport in der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung vor. Hierbei versicherten die Firmeninhaber in Sachen Ersatzweg Flexibilität, da sie sich über den Wassergraben und den jetzigen Weg nach Westen hin mit dem Firmengelände ausdehnen wollen, bzw. müssen. Sowohl Waldeigentümer und auch sonstige Wegebenutzer sollten ihre Vorstellung der Gemeindeverwaltung bald mitteilen. Der Jagdgenossenschaftsvorstand als Vertreter der Waldeigentümer wird sich mit der Sache befassen. Sodann wird der Gemeinderat auf dieser Grundlage die Beschlussfassungen vornehmen. Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz Der Ministerpräsident hat mit Urkunde vom 06.12.2006 unserem 1. Ortsbeigeordneten Edmund Schulz die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen. Herr Schulz betätigt sich seit Jahrzehnten als Chorleiter in seiner Heimatgemeinde   Kirn-Sulzbach und  unserer Ortsgemeinde beim kath. Kirchenchor. Als  Gemeinderatsmitglied und 1. Ortsbeigeordneter hat er sich große Verdienste erworben. Vertretung für Kindergartenbus Für unsere Kindergartenbusfahrerin Brigitte Gutensohn sucht die Gemeindeverwaltung eine zuverlässige Urlaubsvertretung. Die Vertretung muss im Besitz eines D1 Personenbeförderungsscheins sein. Interessenten wenden sich bitte an die Gemeindeverwaltung. Vorbeugende Maßnahmen gegen die Einschleppung der Geflügelpest Nachfolgende Regelungen gelten ab dem 17.02.2006 und sind von allen Geflügelhaltern und dazu gehören sowohl gewerbliche Geflügelhalter als auch Hobbygeflügelhalter, strengstens zu beachten: 1.) Wer Enten, Gänse, Fasane, Rebhühner, Wachteln oder Tauben hält, hat dies dem Kreisveterinäramt Birkenfeld unter Angabe seines Namens, seiner Anschrift und der Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, ihrer Nutzungsart und ihres Standortes unverzüglich anzuzeigen, wenn eine solche Anzeige nicht bereits früher erfolgt ist. Änderungen sind unverzüglich anzuzeigen. 2.) Wer Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse (Geflügel) hält, hat diese vom 17.02.2006 bis zum 31.04.2006 in geschlossenen Ställen zu halten. 3.) Abweichend davon darf Geflügel außerhalb geschlossener Ställe gehalten werden, soweit die Tiere unter einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung und mit einer gegen das Eindringen von Vögeln gesicherten Seitenbegrenzung gehalten werden und eine mindestens monatliche klinische tierärztliche Untersuchung des Geflügels durchgeführt und tierärztlich dokumentiert wird und der Geflügelhalter dem Kreisveterinäramt Birkenfeld das Halten eines Geflügels außerhalb eines geschlossenen Stalles unverzüglich unter Angabe des Standortes und der bisher getroffenen Vorkehrungen anzeigt. Wer gegen diese Regelungen verstößt, handelt ordnungswidrig. Sr. Kunigunde Sr. Mr. Kunigunde – Helene Schmidt – verstarb am 20.01.2006 in Trier. Sie wurde am 03.07.1903 geboren und stammte aus Weiersbach.  Als Sr.Kunigunde trat sie 1926 in den Franziskaner-Orden der Waldbreitbacher Schwestern ein, die vielen Bürgerinnen und Bürgern aus dem St. Anna-Haus bekannt sind. Ehrende Worte fand die Generaloberin Sr. Basina Kloos für die aus unserer Gemeinde  stammende Schwester. Brunnenabdeckung Beim neuen Brunnen in Weiersbach wurde die erst kürzlich angefertigte Abdeckung weggenommen und in den Hang geworfen. Die Gemeinde-verwaltung bittet um Hinweise auf den oder die Täter. Anbau Feuerwehrgerätehaus Der Erweiterungsbau am Feuerwehrgerätehaus soll in diesem Jahr errichtet werden. Es werden u. a. zwei Stellplätze für Fahrzeuge und Gerätschaften gebaut. Der Schulungsraum wird vergrößert und Toiletten für Damen werden eingerichtet. Eine Schlauchwaschanlage nebst Trockenturm (Halbturm) wird gebaut. Zu den errechneten Baukosten gewährt das Land 300.000 Euro Zuschuss.  Die Wasch- und Trockenanlage steht den Feuerwehren der gesamten Verbandsgemeinde Birkenfeld zur Verfügung. Fundsachen Mitte Januar 2006 wurde an der Bushaltestelle Hauptstraße in Richtung Dienstweiler eine Damenarmbanduhr gefunden. Die Eigentümerin kann diese zu den bekannten Öffnungszeiten im Gemeindebüro

Februar 200628. Februar 2006

Haushalt 2006 Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2006 verabschiedete der Gemeinderat noch im vergangen Jahr. Der Verwaltungshaushalt schließt in Einnahmen und Ausgaben mit 2.323.476,00 Euro, der Vermögenshaushalt mit 765.370,00 Euro ausgeglichen ab. Die Hebesätze der Grundsteuer A (landwirtschaftliche Grundstücke) und der Grundsteuer B (alle übrigen bebauten Grundstücke) betragen unverändert 310 v. H. bzw. 340 v. H.. Die Hebesätze basieren auf dem Grundsteuermessbetrag und diesem zu Grunde liegt der Einheitswert. Die Gewerbesteuer bleibt mit 360 v. H. unverändert. Sie wird von ortsansässigen Firmen an die Ortsgemeinde gezahlt und fließt über die Umlagen überwiegend an Verbandsgemeinde und Landkreis. Die Hundesteuer beträgt für den 1. Hund 48,00 Euro, für den 2. Hund 72,00 Euro und für jeden weiteren Hund 96,00 Euro, wobei es für Halter außerhalb der Ortslage, Blindenhunde und Züchter Ausnahmeregelungen gibt. Bei der Grundsteuer A werden 6.500,00 Euro und bei der Grundsteuer B 285.600,00 Euro als Einnahme erwartet. Die Gewerbesteuer soll 965.000,00 Euro erbringen. Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer ist mit 466.100,00 Euro und der Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer mit 75.400,00 Euro im Plan ausgewiesen. Die Hundesteuer wird 7.400,00 Euro erbringen. Nur wegen den in der Gemeinde lebenden Angehörigen der Nato-Streitkräfte erhält die Gemeinde vom Land als Schlüsselzuweisung 10.500,00 Euro. Dieser früher höhere Betrag sinkt naturgemäß ständig. Nach dem Familienleistungsausgleichsgesetzt erhält die Gemeinde vom Land 39.400 Euro als Einnahme und führt davon 4.900 Euro ab. Als Umlage zahlt die Ortsgemeinde an den Landkreis 603.200 Euro und an die Verbandsgemeinde 766.200 Euro. Als Gewerbesteuerumlage an das Land führt die Ortsgemeinde 198.600 Euro ab. Im Vermögenshaushalt stehen 150.000 Euro für den Ausbau von Schulstraße/Am Hübel. 83.000 Euro werden für den Ausbau Bergstraße verwandt, wovon 41.500 Euro vom Land und 33.000 Euro von der Jagdgenossenschaft aus Jagdpachterlösen kommen. Für den Erwerb des Bahnhofsgebäudes Neubrücke stehen 30.000 Euro im Etat. Für den Kauf eines Multifunktionsfahrzeuges stehen bis zu 87.000 Euro im Plan. Es ist eine notwendige Ersatzbeschaffung für den seit 1977 laufenden Deutz-Intrac. Da noch genügend erschlossenes und vergleichbar preisgünstiges Bauland vorhanden ist, wird 2006 keine Erschließung stattfinden. Baureifes Wohnbauland ist “Auf der Heide“ und “Im Bohnengarten“ gegeben. Für Bauleitplanung sind 67.000 Euro in Ausgaben ausgewiesen. Als Anteil an den neuen Sportanlagen auf dem Campus sind 93.000 Euro zu erbringen. Diese Anlagen können später auch von örtlichen Sportvereinen genutzt werden. Als 1-%-Geschäftsanteil an der privatisierten UCB-GmbH zahlt die Gemeinde als Einlage 10.000 Euro als Gesellschafter, wodurch das Mitspracherecht gesichert ist. Für Brandschutzmaßnahmen am Gemeindezentrum sind wegen zwingender gesetzlicher Vorgaben 50.000 Euro eingeplant. Für den Verbindungsweg zwischen Hohlengraben und Gemeindezentrum/Schule sind 10.000 Euro veranschlagt. Neue Bierleitung Die Bierleitung in der Gaststätte im Gemeindezentrum wurde erneuert. Kenner behaupten, das Bier schmecke seither noch besser. Das sehr preiswerte Sonntagsessen in der Gemeindegaststätte findet bei den Gästen großen

Januar 200630. Januar 2006

Bebauungspläne Mit Bebauungsplänen befasste sich der Gemeinderat in der Sitzung vom 30.11.2005, nachdem die Ergebnisse der Offenlage eingegangen waren. Der Planer Frank Böhme aus Kaiserslautern trug insbesondere die Stellungnahme der Träger öffentlicher Belange vor. Wie berichtet, ist vorgesehen, entlang  des Seilgenfelder Weges ab Haus Hoferichter bis gegenüber zur Firma ROFU Häuser bzw. nicht störende Betriebe anzusiedeln. Die Tallage mit Bachlauf Richtung Nordweg/Rothenweg bleibt als Naturschutzfläche von jeglicher Bebauung frei. In Neubrücke von der Harald-Fissler-Straße nach Westen ist Ansiedlung möglich, wobei der vom Bahnverkehr ausgehende Lärm zu dulden ist, was in der Baugenehmigung festgehalten werden soll. Damit können Forderungen nach Schallschutz abgewendet können. Während großflächiger Einzelhandel dort nicht zu gelassen ist, eignet sich das Gelände vielseitig z.B. für eine Tankstelle oder ähnliches. Überschwemmungsflächen von Nahe und Traunbach müssen berücksichtigt und Abstände eingehalten werden. Beim “Westring“ auf dem Umwelt-Campus ist das Gelände größtenteils bebaut. Im Plangebiet “Sportanlagen auf dem Campus“ soll das Oberflächenwasser in eine Zisterne geleitet werden und dem Brandschutz dienen. Daneben sind Zonen für Regenrückhaltung und Versicherung geplant; lediglich Schmutzwasser wird in den Kanal fließen. Beim „Flugplatz“ strebt die Gemeindeverwaltung den Erhalt des derzeitigen Bahnüberganges bei dem Autohaus Waldherr an. Wegen der großen Hochwasser der vergangenen Jahre müssen derzeit größere Schutzflächen freigehalten werden. Eine Nutzung als Gewerbegebiet ist noch auf einer Fläche von ca. 7 ha möglich. Ein Teil des Geländes steht dem Flugsportverein, der bereits die Graslandebahn erneuert hat, zur Verfügung. Gemeinderat Nach 8-jähriger Mitgliedschaft hat der Fraktionssprecher der SPD, Peter Heyda, aus beruflichen Gründen sein Mandat im Gemeinderat niedergelegt. Für ihn wird das frühere und langjährige Ratsmitglied Alwin Werle in den Gemeinderat nachrücken. Die Gemeindeverwaltung bedankt sich bei Peter Heyda für die jahrelange konstruktive Zusammenarbeit und wünscht ihm für die Zukunft alles